Scott Frost Fear - Angst hat einen Namen

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(13)
(7)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fear - Angst hat einen Namen“ von Scott Frost

Selten war Kommissarin Alex DeLillo so verwirrt und voller Schmerz: Am Ufer des L.A. River ist eine Leiche gefunden worden, und der Tote soll ihr Halbbruder gewesen sein – von dem sie zeitlebens nichts wusste! Sie beginnt zu ermitteln, obwohl die Polizei von Los Angeles es nicht gerne sieht. Und bald schon bestätigt das Auftauchen von weiteren Leichen am Flussufer den grausigen Verdacht: Jemand mordet wie der »Riverkiller«, der vor zwanzig Jahren drei junge Frauen tötete und nie gefasst wurde. Immer tiefer taucht Alex in den Fall ein und begibt sich damit in Lebensgefahr. Denn der Hauptverdächtige damals war ein Mann, den sie für tot hielt. Ohne den es sie und ihren Bruder jedoch nicht gäbe: ihr eigener Vater. Und der scheint sich bester Gesundheit zu erfreuen …

Gute Unterhaltung, Ende war ok.

— tiggger
tiggger

Gute Geschichte, verliert jedoch durch zu viele Ausschweifungen an Spannung. Bin da gedanklich eher oft abgeschweift...

— viasera
viasera

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist er wieder da - oder war er nie weg?

    Fear - Angst hat einen Namen
    tiggger

    tiggger

    11. September 2015 um 11:52

    Dieser Thriller ist der zweite, den ich von diesem Autor lese. Der Schreibstil gefällt mir gut und der Spannungsbogen wird für mich dauerhaft oben gehalten. 
    Die Geschichte der Kommissarin wird weiter erzählt, aber der erste Teil ist nicht notwendig!

  • Rezension zu "Fear - Angst hat einen Namen" von Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen
    Armillee

    Armillee

    24. January 2013 um 11:01

    Ein schöner, spannender Thriller mit viel Gefühl für's Detail. Ab Seite 20 kam ich rasant in die Story. Vorher waren leider soviele Anspielungen auf den Vorroman, womit ich Null anfangen konnte. Ausser, dass ich den Namen 'Delillo' völlig beknackt finde, hat mich das Buch verschlungen...und umgekehrt ;o) Ich spürte mit Alex die Trauer, dass sie ihren Halbruder nie kennenlernte. Und die Verzweiflung, als immer mehr Details aus ihrer Kindheit an die Oberfläche spülte. Die Ehe ihrer Eltern und die Brutalität des Vaters. Die Geschichte hangelt sich von einem Indiz/Hinweis zum nächsten und ich flltze mit. Will wissen, was da nun los ist. Wer hat wen abgemurkst...? Wer unterdrückt Beweise und läßt Akten verschwinden. Ist was dran, an der Verschwörungstheorie. Oder doch alels ganz einfach...? Wie passen die Puzzleteile ins Gesamtbild..? Interessant fand ich auch die Waldbrände in Hollywood, die stets nebenher liefen. So hab ich mir das nie vorgestellt, wenn der Hinweis in den Real-Nachrichten kam. Ein einziges, spannendes Verwirrspiel. Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen...aber ein Ende hat es nicht...;o) 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Fear - Angst hat einen Namen" von Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen
    romanasylvia

    romanasylvia

    12. November 2010 um 08:51

    Schon lange hat mich kein Thriller so gefesselt wie dieser. Ich fand das Buch von Anfang bis Ende spannend und würde dieses Buch jeden ans Herz legen, der auf Spannung steht. Wenn es ginge würde ich einige Sterne mehr vergeben.

  • Rezension zu "Fear - Angst hat einen Namen" von Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen
    dipsy

    dipsy

    27. February 2010 um 15:18

    Fear - von Scott Frost bekam ich als Emfpehlung (erstklassiger psychothriller musst du unbedingt lesen) mit dem Prädikat ''super Thrill''. Und so ging ich voller euphorie ans Werk, oder ans lesen wie immer mans ausdrücken will. Schnell wird klar, dass es Kommissarin Alex DeLillo dieses Mal nicht einfach haben wird den kniffligen Fall zu lösen. Bei dem Toten handelt es sich offensichtlich um ihren Halbbruder von dem sie nicht wusste dass er existiert. Sie beginnt zu ermitteln und gerät immer tiefer in eine schreckliche Geschichte die ihr sehr nahe geht. Das buch ist schnell und leicht zu Lesen was mir richtig Spass gemacht hat. Man kann sich gut in die Kommissarin hineinfühlen und fiebert oder leidet mit ihr mit. Leider hätte ich mir wie wahrscheinlich manch anderer am Ende etwas mehr erhofft aber da kam nichts, zumindest nicht das was ich erwartet hatte (schade sonst wärens 5 Sterne gewesen). Ist trotzdem ein gutes Buch das ich auf alle Fälle weiterempfehle.

    Mehr
  • Rezension zu "Fear - Angst hat einen Namen" von Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen
    Desire

    Desire

    13. August 2009 um 09:02

    Ein richtig tolles Ferienbuch, hab es verschlungen.

  • Rezension zu "Fear - Angst hat einen Namen" von Scott Frost

    Fear - Angst hat einen Namen
    Jolanda

    Jolanda

    29. March 2009 um 21:09

    Kommisarin Alex Delillo wird zu einem Tatort gerufen wo ihr Halbbruder ermordert worden ist. Sie wusste bis dato nichts von einem Halbbruder und macht sich auf die Suche des Mörders. Weitere Morde folgen und alle ähneln dem Riverkiller, der vor zwanzig Jahren schon sein Unwesen trieb und ihr Vater der Hauptverdächtige war. Das Buch ist spannend, wenn auch stellenweise ein wenig langatmig. Denoch fiebert man mit auf der Suche nach dem Mörder und in wie weit der Vater der Kommissarin schuldig ist. Ebenso zieht die Frage ob der Vater überhaupt noch am Leben ist sich durch das Buch wie ein roter Faden.

    Mehr