Scott Hampton

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Scott Hampton

Neue Rezensionen zu Scott Hampton

Cover des Buches Marvel Knights: Black Widow: Tödliche Schwestern (ISBN: 9783741616358)Angel1607s avatar

Rezension zu "Marvel Knights: Black Widow: Tödliche Schwestern" von Greg Rucka

Leider, leider....
Angel1607vor 2 Jahren

Worum geht's?

Natasha Romanoff ist seit Jahren die meisterhafte Spionin und knallharte Superheldin Black Widow. Doch nun will die neue Black Widow Yelena Belova, die im Red Room des KGB buchstäblich dieselbe Schule durchlief wie Natasha, ihre berühmte Vorgängerin vernichten. Es kommt zum Krieg der schwarzen Witwen, der in New York und im Mittleren Osten tobt…
(Quelle: Panini Comics)

Wie ergings mir?

Den Charakter Black Widow habe ich seit dem erstmaligen Auftauchen in den Kinos sehr geschätzt und als spannend empfunden. Somit war ich auf diesen Sammelband sehr gespannt. Hier wurden uns doch 3 Geschichten zu je 3 Kapiteln auf unglaublichen 228 Seiten geboten.
In der ersten Geschichte „TÖDLICHER WAHNSINN“ bekommt es Natasha mit der neuen Black Widow zu tun, welche lt. eigenen Aussagen im Red Room besser als Natasha selbst abgeschnitten hatte und somit ihr, als würdiger Nachfolgerin, der Name Black Widow zustehen würde. In dieser Geschichte wird Action ganz klar groß geschrieben, denn hier geht es von Beginn an ordentlich zur Sache. Ich war direkt enttäuscht, als die Geschichte nach 3 Kapitel so abrupt geendet hatte. Irgendwie fühlte sich das ganze mehr nach einem Prequel zu den nächsten beiden Geschichten an, doch leider war dies einfach nur das Ende dieser Handlung und sonst nichts. Schade, hier hätte ich die Geschichte gerne noch genauer verfolgt, bzw. ausgebaut serviert bekommen.
Die zweite Geschichte „IDENTITÄT“ war vielleicht vom Grundkonzept her eine nette Idee, erinnerte mich jedoch gleich an den Kultfilm „FACE OFF“, denn genau dies bekamen wir hier geboten. Leider konnte ich die Gründe für diese Aktion hier nicht rationell nachempfinden. Die Beweggründe wurden zwar genau erklärt, aber mir erschien dieses Vorgehen eigentlich nur kurzsichtig und unnötig psychisch brutal. Womit ich mich hier jedoch am meisten schwer tat, war die Art der Illustrationen. Es erinnerte mich ständig an französische Aquarelle. Keine Ahnung, ob dies die zutreffende Beschreibung des verwendeten Stils ist, aber ich hatte diese Vorstellung gleich zu Beginn dieser Geschichte im Kopf und wurde sie nicht mehr los. In Comics bin ich davon wahrlich kein Fan.
Unter dem Namen „BLASSE KLEINE SPINNE“ gab es dann die dritte Geschichte. Hier waren die Illustrationen zwar wieder mehr meinem Geschmack entsprechend, jedoch gefiel mir die Geschichte überhaupt nicht. Ich glaube jedoch nicht, dass es an der Handlung gelegen hatte, sondern eher an dem Schauplatz. Es erinnerte mich an einen Krimi, welchen man lieber in ausführlicher Weise in Buchform zu Papier bringen hätte sollen. Ich konnte hier jedoch sehr gut die Gefühlslage der neuen Widow nachvollziehen, denn mir waren die hier dargestellten Schauplätze und Vorlieben auch sehr unangenehm. Man konnte sich hier wirklich sehr gut in den Protagonisten hineinversetzen.
Tja, was kann ich somit abschließend sagen? Alle drei Handlungen hatten etwas für sich. Bei der ersten war es die Handlung, welche jedoch zu schnell beendet wurde. Bei der zweiten kann man vielleicht auch wieder der Handlung etwas abgewinnen, bzw. mag man die ausgefallene Art wie diese Geschichte visuelle dargestellt wurde und bei der dritten Handlung konnte man sich sehr gut in den Protagonisten hineinversetzen. Doch reicht dies aus um in Schwärmerei für diesen Band zu verfallen? Ich befürchte leider nicht. Ich hätte hier sehr gerne einen Band gehabt, welcher mit nur einem Handlungsstrang auskommt, welcher sich wie ein roter Faden durch die drei Geschichten gezogen hätte. Am liebsten wäre mir hier die erste Geschichte gewesen. Aber es handelt sich hier nun einmal um ein Werk mit 3 unabhängigen Geschichten, in welcher nicht Natasha Romanoff im Mittelpunkt steht, sondern die neue Black Widow Yelena Belova.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches DC Legends #4: Batman- Der grosse Schlaf (2002, Panini) (ISBN: B004KDBPYI)Holdens avatar

Rezension zu "DC Legends #4: Batman- Der grosse Schlaf (2002, Panini)" von Scott Hampton

Ganz ungewöhnlicher "Batman"
Holdenvor 3 Jahren

Der Titel wurde bei Raymond Chandler "entliehen" für einen überraschenden "Batman": Bruce Wayne wird durch die Trunkenheitsfahrt eines Autofahrers so schwer verletzt, daß er im Koma liegt und es kaum noch Hoffnung auf Besserung gibt B.W. liegt intubiert und Komatös im Gotham General. Nur der treue Alfred harrt noch an seinem Krankenbett aus. Im Zustand zwischen Leben und Tod erscheint Batman der Hüter, der ihm mitteilt, daß Bruce sich auf eine Reise machen müsse, damit der "silberne Faden" nicht reiße, der ihn jetzt noch mit der Welt der Lebenden verbinde. Schon bald trifft Bruce (jetzt als Batman) auf Henry Sands, wegen Insiulinschocks ebenfalls so gut wie tot, der von grausigen Harpyien gepeinigt wird, und aufdie ehemalige IRA-Terroristin Mary, die sie zum Feuersee begleitet. Wird ihnen die Rückkehr ins Reich der Menschen gelingen? Die Reisegeschichte hat mich ein bißchen an den "Herrn der Ringe" erinnert, die Zeichnungen zu Marys IRA-Vergangenheit sind stark und ergreifend.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks