Scott McBain The Coins of Judas

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „The Coins of Judas“ von Scott McBain

For 30 pieces of silver, Judas committed the most famous betrayal in history. Of the 30 pieces, 25 have been gathered and kept safe in the sacred tomb of St Peter. But what of the five coins?

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Coins of Judas (Scott McBain)

    The Coins of Judas
    kagee

    kagee

    29. March 2013 um 23:49

    Inhaltsbeschreibung Paul Stauffer, Professor für forensische Psychiatrie ist ehrgeizig, erfolgreich und hat eine wunderbare Familie. Als ein unscheinbarer Silberling in seinen Besitz gelangt, ergreifen Machtstreben und Ehrgeiz von seiner Seele Besitz und treiben ihn in die Fänge eines uralten Dämons. Nur die vatikanische Inquisition kann die dunklen Mächte nun noch stoppen. Rezension Seltenst habe ich eine Aneinanderreihung solch abstruser und schlecht erzählter Gedanken erlebt. Hier trifft eindeutig der Satz "Weniger ist manchmal mehr zu". Neben forensischer Psychiatrie, Mord, Gerichtsdrama, Antiker Mythologie, Mystery und vatikanischen Verschwörungstheorien wird fast nichts ausgelassen. Manche Szene habe ich schlicht und einfach nicht verstanden. Die sphärischen Gedankengänge beim Kampf von Gut gegen Böse auf mir völlig unerklärlichen "Ebenen der Macht" haben sich mir komplett entzogen. Spannung kommt nicht wirklich auf. Ich habe mich mühsam von einer Szene zur nächsten gelesen. Das Erzähltempo ist zäh, der Erzählstil oberflächlich, nüchtern und in keinster Weise mitreißend. Die Charaktere sind einfach gezeichnet und konnten mich in ihrem stereotypen Dasein nicht bewegen. Abschließend bleibt mir nur eins zu sagen: Eines der schlechtesten Bücher, die ich jemals gelesen habe.

    Mehr