Scott Thomas

 3,9 Sterne bei 114 Bewertungen
Autor von Kill Creek, Violet und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Scott Thomas

Scott Thomas hat an der University of Kansas Englisch und Film studiert. Er ist Co-Creator und Produzent von Disney Channel's »Best Friends Whenever« und Disney XD's »Randy Cunningham: 9th Grade Ninja« und hat Fernsehfilme und Teleplays für verschiedene Netzwerke wie MTV und VH1 geschrieben. Mit »Kill Creek« veröffentlichte er seinen ersten Roman. Scott Thomas lebt mit seiner Familie in Sherman Oaks, Kalifornien.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Scott Thomas

Cover des Buches Kill Creek (ISBN: 9783453320253)

Kill Creek

 (90)
Erschienen am 12.08.2019
Cover des Buches Violet (ISBN: 9783453320321)

Violet

 (23)
Erschienen am 14.06.2021
Cover des Buches High School Musical (ISBN: 9783896028983)

High School Musical

 (0)
Erschienen am 01.05.2009
Cover des Buches Violet (ISBN: 9781947848368)

Violet

 (1)
Erschienen am 24.09.2019

Neue Rezensionen zu Scott Thomas

Cover des Buches Violet (ISBN: 9783453320321)misery3103s avatar

Rezension zu "Violet" von Scott Thomas

Sie wartet
misery3103vor 10 Tagen

Nach dem Unfalltod ihres Mannes fährt Kris mit ihrer Tochter Sadie in das Sommerhaus ihrer Familie am Lost Lake. Statt idyllischer Ferien erwartet sie ein halb verfallenes Haus und ein Ort, in dem mehrere Mädchen spurlos verschwunden sind. Als Kris erkennt, dass die Wahrheit über all das in ihrer Vergangenheit liegt, ist es fast zu spät.

„Violet“ ist das zweite Buch des Autors. Nach „Kill Creek“ wollte ich auch dieses Buch unbedingt lesen. Die Ausgangslage ist auch sehr spannend, denn Kris’ Ankunft in dem idyllischen Haus am See ist nicht so wie erwartet. Das vernachlässigte Haus birgt so manch unappetitliche Überraschung und auch der Ort ist unwirtschaftlich und wenig einladend. Die Rückblicke in Kris’ Vergangenheit in dem Haus, die traumatischen Ereignisse um den Tod ihrer Mutter und auch die Wahrheit über den Tod ihres Mannes deuten Geheimnisse an, deren Auflösung man als Leser herbeisehnt.

Leider hat der Autor auf dem Weg zur Wahrheit etliche Umwege gemacht, die mir das Lesen extrem schwer machten. Ich kenne mich jetzt auf jeden Fall sehr gut aus mit Flora und Fauna rund um den Lost Lake, denn der Autor hat mir Tiere und Pflanzen rund um Haus und See extrem ausführlich beschrieben. Das hat mich gestört und machte die Geschichte für mich auch eher langwierig und auch etwas langweilig.

Insgesamt hat mir das Buch nicht so gut gefallen wie der Vorgänger. Hier war alles zu langwierig und langatmig, ohne dass es spannend wurde. Das Ende war dann etwas beängstigend und auch spannend, doch insgesamt war das Buch nicht überzeugend!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Violet (ISBN: 9783453320321)NiWas avatar

Rezension zu "Violet" von Scott Thomas

Horror-Empfehlung
NiWavor 17 Tagen

Kris Barlow steht vor den Trümmern. Ihr Mann ist bei einem Unfall gestorben und so zieht sie sich mit ihrer Tochter Sadie in ein altes Ferienhaus an einem See zurück. Die Warnungen der hiesigen Einwohner vor dem Haus schießt sie in den Wind. Doch dann merkt sie, dass sich ihre Tochter unheimlich zu verhalten beginnt.

„Violet“ ist ein Horror-Roman von Scott Thomas, der dem dunklen Genre alle Ehre macht. 

Ich bin immer auf der Suche nach Horror-Autoren und mit Scott Thomas habe ich vermutlich einen starken Namen der dunklen Zunft entdeckt. Bereits mit „Kill Creek“ hat er mich begeistert. Und ich freue mich, dass er mit „Violet“ ordentlich nachgelegt hat.

Kris‘ Ehemann ist bei einem Unfall gestorben und jetzt steht sie mit ihrer Tochter Sadie allein da. Um den Kopf freizubekommen und die erste Trauerphase zu überstehen, beschließt sie, im alten Ferienhaus ihrer Eltern den Sommer zu verbringen.

Kris hat zahlreiche Sommer mit ihren Eltern in dem Ferienhaus verbracht und es hängen viele Erinnerungen daran. Aber Rückblicke sind nicht immer erfreulich, schon gar nicht, wenn sie mit dem Tod der eigenen Mutter zusammenhängen. 

Daraus ergibt sich eine drückende Mischung aus Trauerbewältigung in Vergangenheit und Gegenwart, realem Entsetzen und eingebildetem Grauen, das die Grenze zur Realität durchdringt.

Thomas Scott schreibt überwältigend eindringlich. Er nimmt sich Zeit, seine Figuren vorzustellen, die Umgebung zu beschreiben und vor allem, um die drückende Stimmung zu vermitteln. Sein Stil fesselt an die Seiten, schürt subtile Spannung, zieht den Leser in die Story und bannt an jedes Wort. Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, obwohl lange Zeit kaum etwas geschieht. 

Kris und Sadie kommen in dem Ferienhaus an und Kris ist über den verwahrlosten Zustand empört. Zuerst wird gewienert, geschrubbt, geputzt und gelüftet. Der Zitronenduft des Reinigungsmittels breitet sich aus, die Spinnweben werden entfernt und langsam macht sich ein wohnliches Gefühl breit. Es ist total merkwürdig, wie fesselnd Scott Thomas banale Gegebenheiten beschreibt. Kris schrubbt über mehrere Seiten hinweg eine Badewanne, und trotz der ereignislosen Situation, bin ich an dem Buch geklebt. 

Von Beginn an zieht sich eine bedrohliche Atmosphäre durch den Roman. Allein aufgrund des Autors weiß man, dass die Geschichte in eine schaurige Richtung führt. Dabei bleibt es zuerst recht überschaubar, obwohl subtile Spannung aus allen Winkeln und Ecken des Ferienhauses kriecht. 

Letztendlich formt sich die Handlung zu einem feinen Horror-Roman, der dem Genre definitiv Ehre macht. Einzig, an den unheimlichen Situationen hat der Autor meinem Geschmack nach ein bisschen zu übertrieben gespart. Ein paar grausige Ereignisse mehr, hätte die Geschichte vertragen. Trotzdem ist dieses Buch ein unheimlicher Hochgenuss, der Freunde des Genres mit einem unbehaglichen Gefühl verwöhnt.

Im Endeffekt ist „Violet“ ein atmosphärischer Roman, der dank der mulmig-beklemmenden Stimmung ein schauriges Leseerlebnis mit einer feinen Horror-Handlung ist. Empfehlung.

Kommentare: 14
20
Teilen
Cover des Buches Violet (ISBN: 9783453320321)Susi180s avatar

Rezension zu "Violet" von Scott Thomas

klare Empfehlung
Susi180vor 23 Tagen

Dreißig Jahre nach dem Tod ihrer Mutter bricht für Kris Barlow erneut die Welt zusammen: Ihr Mann stirbt bei einem Autounfall. Geschockt beschließt Kris, sich zusammen mit ihrer kleinen Tochter Sadie in das alte Ferienhaus ihrer Familie am Lost Lake, nahe Pacington, zurückzuziehen. Doch der Ort hat sich verändert, die Einwohner sind misstrauisch, denn im Laufe der letzten Jahre verschwanden mehrere Mädchen spurlos. Zunächst schenkt Kris den Warnungen der Leute keine Beachtung, aber dann ereignen sich seltsame Dinge in ihrem Haus. Als auch Sadie beginnt, sich zunehmend merkwürdiger – und unheimlicher – zu verhalten, wird Kris klar, dass sie sich den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen muss, wenn sie das Leben ihrer Tochter retten will ... 


Der Autor:

Scott Thomas hat an der University of Kansas Englisch und Film studiert. Er ist Co-Creator und Produzent von Disney Channel's »Best Friends Whenever« und Disney XD's »Randy Cunningham: 9th Grade Ninja« und hat Fernsehfilme und Teleplays für verschiedene Netzwerke wie MTV und VH1 geschrieben. Mit »Kill Creek« veröffentlichte er seinen ersten Roman. Scott Thomas lebt mit seiner Familie in Sherman Oaks, Kalifornien. 


Meine Meinung:

Ich hatte echt Angst vor dem Buch, auf Grund der Dicke. Ich habe das erste Buch des Autors noch nicht gelesen und war mir nicht sicher ob ich dieses von der Länge durchhalte, und ob es auch so lange fesseln kann. Die Ängste waren total unbegründet.


Der Autor hat so einen tollen Schreibstil. Man fliegt nur so durch die Seiten. Auch die Handlung hat mich von der ersten Seite packen können. Die Charaktere waren sehr authentisch dargestellt. Ich hatte mir natürlich viele gruselige Momente gewünscht und tatsächlich habe ich einige bekommen. Das Buch steckt voller Klischees, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Da ich auch die alten Klassiker an Horrorfilmen liebe, lief auch hier ein Film in meinem Kopf beim lesen ab. Ich liebe das. 


Das Buch hat schon einige schaurige und unheimliche Stellen. Man sollte es daher nicht unbedingt vor dem schlafen lesen oder eben gerade deshalb. :) Für mich eine tolle Geschichte. Und wie am Anfang schon erwähnt, merkt man die Dicke des Buches überhaupt nicht, wenn man einmal abgetaucht ist. Ich habe mir jetzt auch schon sein erstes Buch bereit gelegt. Ich muss unbedingt mehr in diese Richtung lesen. Man sollte allerdings nichts Neues erwarten, wer aber die Klassiker genau so liebt wie ich, ist hier super bedient. 


Absolute Empfehlung in diesem Genre.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 164 Bibliotheken

von 52 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks