Scott Westerfeld GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(12)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit“ von Scott Westerfeld

Das furiose Finale!

Nach ihren Abenteuern im Osmanischen Reich sind Alek und Deryn wieder auf der Leviathan, die jetzt die Neue Welt ansteuert: New York, Kalifornien und Mexiko lauten die Ziele. Und noch jemand ist mit an Bord: Tesla, ein russischer Erfinder, der eine Maschine namens Goliath entwickelt hat, die angeblich die Macht besitzt, die halbe Welt zu zerstören. Aleks Bemühungen, den Krieg zu beenden, scheinen mehr denn je zum Scheitern verurteilt. Inmitten tödlicher Intrigen und verwirrender Geheimnisse müssen er und die als Junge verkleidete Deryn sich schließlich dem Letzten stellen: der Stunde der Wahrheit.

Ein sehr gelungenes Finale (und ganze Reihe). Ich bin sehr traurig, dass es jetzt zu Ende ist.

— CocuriRuby

mega toller abschluss!!

— AvaLovelace

Stöbern in Jugendbücher

Herrscherin der tausend Sonnen

Toller Auftakt....

Bjjordison

Wolkenschloss

Märchenhaft, fesselnd, wundervoll!

Wuschel

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Eine fesselnde und romantische Geschichte, die mich richtig in ihrem Bann gezogen hat. 

pia_liest

Pearl - Liebe macht sterblich

Ein wunderbares Buch, das mir extrem viel Spaß gemacht hat. Mehr Liebesroman als Fantasy, aber einfach schön! ♥

Stinsome

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Kein Spin-off sondern ein eigenes Meisterwerk mit unglaublich gelungenem Bezug zur PAN Triologie.

Fantworld

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich liebe diese Welt - tolles Finale

    GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit

    CocuriRuby

    15. February 2016 um 18:31

    Ich habe mich so gefreut wieder in diese Welt abtauchen zu können. Ich liebe diese Welt der Darwinisten und Mechanisten. Ich kann nicht genug von dieser Kreativität der Schöpfungen und Maschinen bekommen. Außerdem fand ich es klasse, dass dieses Mal die Goliath eine Maschine ist – weil die Leviathan und Behemoth Schöpfungen waren. Das war eine tolle Abwechslung. Die Handlung ist auch dieses Mal wieder sehr spannend und abwechslungsreich. Aber vor allem ist sie unvorhersehbar. Wie die Ereignisse miteinander verknüpft sind und wer mit wem verbunden ist – ist einfach sehr gut gemacht. Auch die Charaktere haben noch einmal eine große Entwicklung hingelegt. Ich mag inzwischen die Charaktere sehr gerne. Damit hatte ich im ersten Band noch nicht gerechnet – aber inzwischen ist es so. Ich mag aber auch wie die Randcharaktere aufgebaut werden. Ich habe mich z.B. sehr gefreut, als plötzlich Mr. Tesla oder Pulitzer aufgetaucht sind oder Erwähnung gefunden haben. Es macht unglaublich viel Spaß historische Fakten oder echte Begebenheiten oder Personen in diesem Buch zu entdecken. Ein klein wenig schade finde ich, dass nicht alle meine Fragen beantwortet wurden, die im Laufe der Geschichte entstanden sind.   Fazit Trotzdem ist das hier ein würdiges Finale der Reihe. Ich bin sehr traurig, dass die Geschichte damit zu Ende ist – ich hätte mich ewig mit dieser Welt und den Charakteren beschäftigen können. Eine durchweg gelungene Reihe.

    Mehr
  • Rezension zu "GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit" von Scott Westerfeld

    GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit

    Marie1990

    02. January 2013 um 14:54

    Nach ihren Abenteuern im Osmanischen Reich sind Alek und Deryn wieder auf der Leviathan, die jetzt die Neue Welt ansteuert: New York, Kalifornien und Mexiko lauten die Ziele. Und noch jemand ist mit an Bord: Tesla, ein russischer Erfinder, der eine Maschine namens Goliath entwickelt hat, die angeblich die Macht besitzt, die halbe Welt zu zerstören. Aleks Bemühungen, den Krieg zu beenden, scheinen mehr denn je zum Scheitern verurteilt. Inmitten tödlicher Intrigen und verwirrender Geheimnisse müssen er und die als Junge verkleidete Deryn sich schließlich dem Letzten stellen: der Stunde der Wahrheit. "Goliath- Die Stunde der Wahrheit" ist der dritte und somit finale Band der "Leviathan"- Trilogie von Scott Westerfeld. Der Autor vermischt auch hier wieder gekonnt das Steampunk- Genre mit viel Fantasie und Abenteuern, wodurch eine etwas andere Lektüre entsteht, die Alt und Jung zu begeistern weiß. Man ist ab der ersten Seiten sofort wieder im Geschehen und ebenso schnell gefesselt von der von Scott Westerfeld erdachten Materie, in der historische Gegebenheiten mit Fiktion verknüpft werden und zu einer alternativen Vergangenheit verschmolzen sind. Während die historischen Tatsachen größtenteils auf wahren Ereignissen beruhen, wird der Rest dieser Geschichte von einer fiktiven Rahmenhandlung umhüllt, die die typischen Aspekte des Steampunk- Genres aufweist, dabei aber von neuartigen Ideen getragen wird. Die Handlung wird aus zwei unterschiedlichen Sichtweisen erzählt, wodurch ein besserer Einblick in die beiden unterschiedlichen Fraktionen dieser Welt gegeben ist. Während auf der einen Seite die Darwinisten stehen, finden sich auf der anderen Seite die Mechanisten wieder; bei der Ausarbeitung beider Seiten hat der Autor viel Kreativität in der Umsetzung seiner Maschinen und Wesenheiten bewiesen, wodurch man dieses Buch in keinster Weise mit anderen Büchern dieses Genres vergleichen kann, denn diese Trilogie ist ebenso einzigartig wie originell. Die Geschichte dabei ist so spannend, dass man sie am liebsten in einem Zug durchlesen möchte, da die Spannungskurve sehr hoch gehalten wurde und durch viele überraschende Wendungen zusätzlich an Fahrt hinzugewinnt. Dabei ist "Goliath" stets atmosphärisch dicht und schlüssig erzählt, was aufgrund der komplexen Handlungsstruktur der vorherigen Bände keine Selbstverständlichkeit ist. So werden nun alle Handlungsstränge zufriedenstellend zusammengeführt und bieten ein packendes Finale mit einer schönen Schluss. Im Nachwort erläutert der Autor noch einmal, welche Begebenheiten seiner Geschichte real und welche Fiktion sind, wodurch noch einmal ein spannender Exkurs in die Geschichte der damaligen Zeit geliefert wird. Neben den fiktiven Charakteren, die man größtenteils aus den ersten beiden Bänden kennt, treten auch einige reale historische Persönlichkeiten auf den Plan. Auch wenn ihre Taten teilweise der Handlung dieses Buches angepasst sind, so kommt doch ihr historisches Leitmotiv und ihr Platz in der Geschichte des ersten Weltkrieges sehr gut zum Tragen. Dabei sind alle auftretenden Figuren ausgeklügelt und zutiefst durchdacht ausgearbeitet und bestechen durch eine unglaubliche Brillanz innerhalb der Geschichte, wodurch ein äußerst passender Charakterstab gewährleistet ist und alle ihre Handlungen authentisch erscheinen. Scott Westerfeld bedient sich einer bildhaften Sprache, die noch zusätzlich durch die vielen Zeichnungen und Illustrationen innerhalb des Buches unterstrichen wird. Dadurch kann sich der Leser all diese Geschehenisse, Wesen und Maschinen besser vorstellen und bekommt ein besseres Gefühl für die Handlung. Durch den flüssigen und dramatisch packenden Schreibstil fließt die Zeit nur so dahin und bietet dem Leser äußerst unterhaltsame Lesestunden, die nun leider mit diesem finalen Band ein Ende finden.

    Mehr
  • Rezension zu "GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit" von Scott Westerfeld

    GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit

    Steffi_Muehlsteph

    31. December 2012 um 14:06

    Goliath – Die Stunde der Wahrheit Gebundene Ausgabe: 544 Seiten Verlag: cbj (26. November 2012) Sprache: Deutsch Altersempfehlung: Ab 12 Jahre Klappentext: Nach ihren Abenteuern im Osmanischen Reich sind Alek und Deryn wieder auf der Leviathan, die jetzt die Neue Welt ansteuert: New York, Kalifornien und Mexiko lauten die Ziele. Und noch jemand ist mit an Bord: Tesla, ein russischer Erfinder, der eine Maschine namens Goliath entwickelt hat, die angeblich die Macht besitzt, die halbe Welt zu zerstören. Aleks Bemühungen, den Krieg zu beenden, scheinen mehr denn je zum Scheitern verurteilt. Inmitten tödlicher Intrigen und verwirrender Geheimnisse müssen er und die als Junge verkleidete Deryn sich schließlich dem Letzten stellen: der Stunde der Wahrheit. Rezension: Alek und Deryn lassen das osmanische Reich, samt Revolution, hinter sich und fliegen mit der Crew der Leviathan weiter gen Osten. Doch nicht China ist das Ziel, sondern Russland, wo sie einen neuen Auftrag bekommen, der sie in die Tundra führt, wo sie den Wissenschaftler und Serben Nicolas Tesla an Bord nehmen sollen. Doch nicht nur dieser seltsame Wissenschaftler steckt voller Geheimnisse und Verrücktheiten, sondern auch zwischen Alek und Deryn ändert sich viel. Denn Alek entdeckt Deryns Geheimnis. Alek wendet sich von Deryn ab, Tesla zu, der dem jungen Prinzen nicht nur mit seiner Idee vom Frieden den Kopf verdreht, sondern seine Popularität durch die New York World auch gnadenlos ausnutzt. Goliath ist die Spitze der Trilogie und führt alle Fäden im Amerika Anfang des 20. Jahrhunderts zusammen – das bislang nicht in den Weltkrieg zwischen Darwinisten und Mechanisten eingegriffen hatte. Doch nicht nur der Krieg steht dank der Erfindung von Nicolas Tesa (der Goliath) auf der Kippe, auch die Beziehung zwischen Dery und Alek wandelt sich im Laufe der Geschichte, werden intensiver und beide müssen schlussendlich entscheiden, was ihnen im Leben wirklich wichtig ist. Scott Westerfeld verstrickt gekonnt emotionale Dramatik mit der Tragik des Krieges und führt dem Leser vor Augen, dass ein Happy End nicht selbstverständlich ist – und erst recht nicht für einen Prinzen und eine Bürgerliche, die sich als Junge verkleidet hat. Was besonders ins Auge sticht, neben der wundervollen schwarz/weiß Zeichnungen im Buch, ist die Detailliebe zur Technik, mit der Westerfeld Diesel- und Steampunk-Elemente miteiner verbindet. Besonders der darwinistische Aspekt, die Tierschöpfungen, bleiben dem Leser im Gedächtnis. Denn die Leviathan ist nicht bloß ein Luftschiff, sondern ein Lebewesen, das viele weitere Lebewesen in einer Symbiose beherbergt – inklusive der Menschen. So ist die walartige Schöpfung durch die Mechanisten-Motoren nicht nur ein bisschen faul geworden, sondern spürt Gefahr, wenn es darauf zugesteuert wird. Eine besondere Rolle spielt Bovril, der clevere Loris, der mittlerweile nicht nur Wörter wiederholt, sondern auch Verständnis für Probleme und Lösungen für jene Probleme präsentiert. Er ist der heimliche Star des Romans, da er erkennt, was Tesla in der russischen Tundra sucht – und wusste bestimmt schon seit seiner Geburt, dass Dylan eine Deryn ist. Fazit: „Goliath – Die Stunde der Wahrheit“ ist das grandiose ende einer wundervoll jugendlichen Dieselpunk-Geschichte von Freundschaft, Loyalität und Verbundenheit – mit einer winzigen, unaufdringlichen Prise Liebe zwischen einem Prinzen und einer Bürgerlichen. Mit dem einfach zu lesenden Stil und den wunderschönen Bildern, die technische und darwinistische Details unterstreichen, kann ich für diesen Roman eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks