Seanan McGuire Nebelbann

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(11)
(7)
(6)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nebelbann“ von Seanan McGuire

Von Geburt an ist die junge October Daye eine Außenseiterin. Als Mischling hat sie weder in der Welt der Fae noch in der Welt der Menschen eine Heimat. Doch da erhält sie den Auftrag, für die Sicherheit der Gräfin January O’Leary zu sorgen. Wieder einmal muss Toby ins Land der Fae zurückkehren. Was ihr jedoch zunächst wie ein einfacher Auftrag erscheint, wird schon bald ein gefährliches Unterfangen. In Januarys Umkreis wurden einige Fae ermordet, und die Gräfin könnte das nächste Opfer sein.

Wieder ein gelungener Mix aus Krimi und Fantasy!

— An-chan
An-chan

Super Buch. Zieht sich zwar ewig in die Länge aber genialer Schreibstiel.

— FI8
FI8

Stöbern in Fantasy

MeeresWeltenSaga 3: In den endlosen Tiefen des Atlantiks

viel Emotionen und Spannung ... mehr davon!

Sanny

Räuberherz

Hat mich verzaubert und überrascht

Lena_AwkwardDangos

Fairies - Amethystviolett

3 1/2 Sterne

LenaBa07

Mondprinzessin

Wirklich schöne Geschichte mit liebreizenden Charakteren!

Schnapsprinzessin

Blaze

Sehr empfehlenswert!

Schnapsprinzessin

Rebell

Absolut tolle Welt, die jeder kennenlernen sollte!

Schnapsprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Detektive und Feen

    Nebelbann
    Elwen

    Elwen

    19. March 2014 um 18:31

    Love it! October is not the best detective, but I really love the characters and the world building with all the faerie lore is amazing. And this one was suspense-packed too. Can`t wait for part 3 of the series.
    As before, the story is completed and no cliffhanger at the end! Yeah :D

  • Rezension zu "October Daye 02" von Seanan McGuire

    Nebelbann
    Dubhe

    Dubhe

    04. December 2011 um 21:12

    Toby Daye ist nun schon seit etwa zwei Jahren wieder in der Gesellschaft, nachdem sie 14 Jahre lang ein Goldfisch war, verwandelt durch einen etwas verrückten Jungen. Es ist eigentlich ein Kater-Morgen wie jeder andere auch, doch dann besucht sie ihr Lehnsherr, Sylvester, sie unerwartet und bittet Toby, einen kleinen Auftrag auszuführen. Wegen der politischen Verhältnisse kann er nicht selbst zu seiner Nichte, die sich schon seit etwas längerer Zeit nicht mehr gemeldet hat, und nachsehen was los ist. Also ein Babysitterjob. Und noch dazu kommt der junge Quentin mit, damit er Toby behilflich sein kann und gleichzeitig etwas lernt. So schnell wie möglich machen sie sich auf den Weg und finden sich vor einer Technik-Firma wieder. Sylvesters Nichte January ist unscheinbar und es scheint, als sei alles in Ordnung. Doch der Schein trügt, denn am nächsten Tag wird eine Leiche gefunden und trotz ihres Erbes kann Toby nichts über den Toten herausfinden. Was ist geschehen? Was passiert dort? Und January scheint die Nächste zu sein... . Ich habe den ersten Band nicht gelesen, weswegen die Inhaltsangabe auch etwas allgemein ist. In diesem Buch erfährt man wenig über den ersten Fall von October Daye, aber alle wichtigen Informationen sind "angegeben", wodurch man das Buch bedenklos lesen kann, ohne den vorherigen Band kennen zu müssen. Der Anfang war recht gut, doch nach dem ersten drittel des Buches wurde es etwas komisch. Das Verhalten der Protagonisten hat sich verändert und als Leser kann man sich mit diesen "Wesen" spätestens dann nicht mehr identifizieren. Doch dieser Faktor beeinflusst die Spannung des Buches nicht viel. Die Personen kommen einem einfach nur komisch vor. Tybalt, der am Anfang vorgekommen ist, hat mir vom Charakter her sehr gut gefallen und ich finde es schade, dass er keine größere Rolle in der Geschichte spielt. Ich hätte schwören können, dass er und Toby vielleicht irgednwie ein Paar werden. Doch daraus ist leider nichts geworden. Die Person die in diesem Buch am unwirklichsten erscheint ist January, doch jede weiterer Protagonist hat so eine kleine Ausstrahlung. Doch wem Fantsy-Krimis gefallen, der wird dieses Buch mögen.

    Mehr
  • Rezension zu "October Daye 02" von Seanan McGuire

    Nebelbann
    Vyoletta

    Vyoletta

    04. May 2011 um 15:04

    Inhalt: Die smarte Privatdetektivin und Wechselbalgfrau October Daye wird von ihrem besorgtem Lehnsherren, Sylvester Torquill, gebeten, dass sie doch bitte nach seiner Nichte January sehen soll. Die junge Frau einer umstrittenen Grafschaft hat sich schon seit einiger Zeit nicht mehr bei ihrem Onkel gemeldet, was sehr untypisch für sie ist. Zur Unterstützung begleitet Quentin, ein Pflegekind von Sylvester in die kleine Grafschaft, die als Computerfirma getarnt ist. October muss allerdings bald feststellen, dass der Auftrag viel mysteriöser und gefährliches ist, als sie zunächst dachte, denn es geschehen Morde, die das Unternehmen zunächst vertuschen möchte. Schnell wird der Privatdetektivin bewusst, dass der Mörder nur ein Mitarbeiter sein kann, der es nicht nur auf seine Kollegen, sondern nun auch auf sie und ihren jungen und unerfahrenen Schützling Quentin abgesehen hat! Eigene Meinung: Das Buch behandelt den 2. Fall der Privatdetektivin October Daye. Schon im ersten Band der Reihe zieht die sympathische und clevere Protagonistin die Leser in ihren Bann und auch "Nebelbann" ist ein wahrer Pageturner. Seanan McGuire bringt ihren Lesern einen weiteren kleinen Teil der großen Welt der Fae nahe und baut ihre Romanwelt weiter auf. Diese Welt ist eine fantastische, aber dennoch glaubwürdige Parallelwelt, die neben der normalen, sterblichen Welt existiert. Durch die detaillierten Beschreibungen und vielen Erklärungen findet man sich in der Feenwelt sehr gut zurecht. Diese besondere Welt lädt zum Träumen ein und fesselt den Leser vom Anfang bis zum Ende- vor allem durch die Magie, die auch oftmals mit ganz speziellen Düften zusammenhängt. Jeder Bewohner setzt somit einen ganz eigenen Duft frei, wen er Magie wirkt. Durch die Tatsache, das man als Leser komplett in die fremdartige Welt abtaucht, riecht man die Gerüche regelracht. Ein wahres Meisterwerk der Autorin! Doch neben der schon ausgestalteten Welt soll auch die Geschichte nicht zu kurz kommen. Seanan McGuire lässt "Nebelbann" zwar um einiges ruhiger beginnen als "Winterlicht", allerdings täuscht dieser erste Eindruck und ein spannendes und aufregendes Ereignis jagt das nächste. Die Autorin baut langsam an Spannung auf, die sich bis zum Ende hin konstant steigert und schließlich in einem atemberaubenden Finale mündet. Schließlich kann man sich als Leser nie sicher sein, wer die Morde begeht. Dies wird durch die Tatsache bestärkt, dass die einzelnen Charaktere sehr unterschiedlich gestaltet sind und diese vielen verschiedenen Fee-Völkern angehören. Durch die unterschiedlichen Herkünfte hat auch jeder Mitarbeiter gewisse Eigenarten und durch die Vergangenheit natürlich auch eigene mögliche Motive für die Morde. Wie der Leser bald erfahren muss, sind die Morde sehr mysteriös, was der Geschichte auch viel Spannung verleiht. Wie auch bereits Band 1 der Reihe wird die Geschichte aus October's Sicht erzählt. Dies finde ich absolut super, denn ich konnte mich wirklich gut in die sympathische und clevere Protagonistin hineinversetzen. Durch diese Erzählweise erfährt bekommt der Leser einen guten Einblick in der Leben der Privatdetektivin und auch in ihre turbulente Vergangenheit. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr gut ausgestaltet und gelungen. Seanan McGuire hat wieder ein sehr gutes Händchen für die Gestaltung ihrer Charaktere bewiesen, denn diese wirken sehr real und auch ihre Handlungen sind logisch und in den meisten Fällen nachvollziehbar. Auch das Cover lässt die Leser träumen. Es ist in freundlichen, hellen Grüntönen gehalten und auf der linken Seite ist ein freundlich aussehendes Gesicht abgedruckt. Das Cover ist in seiner gesamten Gestaltung einfach wundervoll. Mir ist es sofort ins Auge gestochen und ich fand es auf Anhieb sehr ansprechend! Fazit: Die perfekte Mischung aus Krimi und Fantasyroman und ein wahrer Pageturner. Die Geschichte rund um die clevere Wechselbalgfrau October Daye macht definitiv Lust aus mehr. Wer einen spannenden Roman aus der Urban Fantasy sucht, hat ihn hier definitiv gefunden! Wer Teil 1 der Reihe gemocht hat, wird den 2. Band lieben, denn die Autorin hat sich in diesem noch gesteigert! Bewertung: Ich bewerte das Buch mit 5/5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "October Daye 02" von Seanan McGuire

    Nebelbann
    Silence24

    Silence24

    11. April 2011 um 08:41

    Der 2te Teil von October Daye war wieder spannend und man wusste bis zum Schluss nicht, wer die Leute umbringt und warum. Werde gleich mit dem 3ten Teil weiter machen. =) October "Toby" Daye ist halb Mensch und halb Fae. Ein sogenannter Wechselbalg. Als der Feenfürst und ihr Lehnsherr, Sylvester Torquill sie um Hilfe bittet, ist sie sofort zur Stelle. Sie soll nach seiner Nichte Gräfin January sehen, da sie sich seit einiger Zeit bei ihm nicht mehr gemeldet hat. Toby macht ich mit Quentin, dem Pfelegekind von Sylvester, auf den Weg. Doch als sie dort ankommt, erwartet sie schon das Grauen. Zu Anfang sind die Gräfin und ihre Mitarbeiter sehr reserviert, als jedoch plötzlich eine Leiche im Flur liegt, rücken sie mit der Sprache raus. Es ist nicht die erste Leiche hier. Und was noch hinzu kommt, eigentlich müssten die Nachtschatten kommen und sie holen. Doch das haben sie nicht getan. Toby muss sich beeilen, denn der Mörder tötet einen nach dem anderen und plötzlich schweben auch Toby und Quentin in großer Gefahr.

    Mehr
  • Rezension zu "October Daye 02" von Seanan McGuire

    Nebelbann
    romanasylvia

    romanasylvia

    26. February 2011 um 10:01

    Auch der Zweite Teil war toll mit einer sehr symphatischen Hauptperson :-) Die Reihe ist wirklich sehr empfehlenswert und mal eine Abwechslung zu Vampiren, Werwölfen etc.

  • Rezension zu "October Daye 02" von Seanan McGuire

    Nebelbann
    Schattenkaempferin

    Schattenkaempferin

    01. February 2011 um 14:53

    Ich bin wie schon gesagt zur Hälfte Daoine Sidhe, aber auch halb menschlich. Das schadet meiner Glaubwürdigkeit erheblich. Dass ich zugleich die Tochter der größten in Faerie lebenden Blutwirkerin bin, wiegt mein sterbliches Erbe jedoch auf. Was bin ich doch für ein Glückspilz. Schon mein Leben lang versuche ich meiner Mutter nachzueifern. Eine verrückte, verlogene Idiotin ist ja auch ein ideales Vorbild. Die Daoine Sidhe haben sich nicht freiwillig für den Job gemeldet, sich um die blutigen Kadaver zu kümmern, aber das brauchten wir auch nicht. Die meisten Fae kommen selten mit dem Tod in Berührung und sind dankbar, wenn jemand bereit ist, als Mittelsmann zu dienen. Mich stört der Tod nicht mehr sonderlich, im Lauf der Zeit wurde er zu einem festen Bestandteil dessen, was mich ausmacht. Kaffee und Leichen, das ist mein Leben. Manchmal hasse ich es, ich zu sein. (Seiten 92) Von ihrem Lehnsherrn Sylvester Torquill wird Toby beauftragt, im Gebiet von dessen Nichte nach dem Rechten zu sehen, denn seit mehreren Wochen hat er nichts von January gehört. "Nach dem Rechten sehen" klingt in Tobys Ohren nach einer leichten Aufgabe, weswegen sie kein Problem damit hat, für diesen Auftrag einen Schützling aufs Auge gedrückt zu bekommen. Nicht dass es etwas geändert hätte, wäre ihr das gegen den Strich gegangen, denn obwohl sie mit ihrem Lehnsherrn eine enge Freundschaft verbindet, ist sie ihm noch immer unterstellt und hat seine Befehle auszuführen. So macht sich Toby also auf in das umstrittene Hoheitsgebiet Januarys, in dem Glauben, nur wenige Tage dort zu verweilen. Doch kaum dort angekommen, beginnen schon die Seltsamkeiten und October wird schnell klar, dass hier irgendwas faul ist. Denn January beharrt darauf, dass sie ihren Onkel ständig anzurufen versucht, aber schlichtweg niemand ans Telefon geht. Hinzu kommen einige Todesfälle während der letzten Wochen, die die Belegschaft der von January betriebenen IT-Firma radikal minimiert hat. Die verbliebene Handvoll versucht, den Mangel an Arbeitskräften zu kompensieren, doch als erneut ein Mord geschieht, nimmt October umgehend das Ruder in die Hand - schließlich hat sie Sylvester versprochen, die mysteriösen Umstände aufzuklären. Das jedoch stellt sich als schwerer als geahnt heraus - denn nicht alle noch übrigen Mitarbeiter sind kooperativ. October Daye meldet sich zurück - in bereits gewohnt hübschem Layout bringt Egmont Lyx mit Nebelbann endlich die ersehnte Fortsetzung der vielversprechenden Reihe die Privatdetektivin auf den Markt. Nachdem Winterfluch als Einstiegsband den Leser anheizte und ihm Lust auf mehr machte, ohne dabei auf die gesunde Skepsis verzichten zu müssen, geht es im zweiten Band etwas ruhiger und gelassener zu - möchte man meinen. Und tatsächlich ist der Gesamteindruck vom zweiten Band um die Frau, der vierzehn Jahre gestohlen wurden, insgesamt ein zurückhaltenderer, was wohl vor allem daran liegt, dass der Schauplatz über das komplette Buch hinweg derselbe bleibt. Dadurch wird dem Geschehen einiges an Bewegung genommen, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut - mit jeder Seite fiebert der Leser mit, das Umblättern kann fast gar nicht schnell genug gehen. Die Welt, die Seanan McGuire schon im Vorgängerband wundervoll darstellen konnte, bekommt in Nebelbann erneut eine ungeheure Ausstrahlungskraft. Phantasie und Realität verschwimmen hier und gehen so perfekt ineinander über, dass man sich in Lesepausen nur schwer damit abfinden kann, dass Räume dort sind, wo sie hingehören, und sich Grundrisse nicht verändern, sobald man eine Tür schließt oder öffnet. Auch mit ihren Charakteren kann die Autorin wieder auf hohem Niveau punkten - vielseitige Sympathiefänger, zu denen sogar die unsympathischeren Protagonisten auf ihre ganz eigene Art werden, nehmen den Leser mit auf ein Abenteuer. Obwohl man am Ende des Buches ziemlich sicher weiß, dass man nur mit den wenigsten wieder in "Kontakt" kommen wird, bleiben einige der Persönlichkeiten im Kopf. Und ganz zarte, fast nicht wahrnehmbare emotionale Bande lassen die Hoffnung aufkeimen, im Laufe der weiteren Geschichten um October Daye noch so manche Überraschung erfahren zu dürfen. In jedem Fall bleibt die überaus sympathische Protagonistin ein Blickfänger im Regal und eine Erinnerung im Kopf. Mit Nebelbann hat Seanan McGuire einige Weichen für die weiteren Wege von October Daye gestellt, die in völlig verschiedene Richtungen gehen könnten. Im Vergleich zum Vorgänger lässt sich eine klare Steigerung erkennen, und auch wenn die Autorin noch immer nicht zu hundert Prozent überzeugen kann, blickt man mit Spannung und Hoffnung dem nächsten Band Nachtmahr entgegen, der nicht ganz so lange auf sich warten lassen wird. Fazit: Mit Nebelbann setzt Seanan McGuire ihre Geschichte um October Daye erfolgreich fort. In einem wunderschönen Layout versteht auch der zweite Band es hervorragend, den Leser zu fesseln und das Reale mit dem Phantastischen zu verbinden. Toby Daye wächst mit jedem Band mehr ans Herz und schon jetzt freut man sich auf den dritten Band Nachtmahr, der voraussichtlich im April 2011 erscheinen wird. Wertung: Handlung: 3,5/5 Charaktere: 4,5/5 Lesespaß: 4/5 Preis/Leistung: 4/5

    Mehr