Sebastian Fitzek AchtNacht

(349)

Lovelybooks Bewertung

  • 353 Bibliotheken
  • 21 Follower
  • 75 Leser
  • 112 Rezensionen
(135)
(117)
(68)
(25)
(4)

Inhaltsangabe zu „AchtNacht“ von Sebastian Fitzek

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen! Der neue Blockbuster von Sebastian Fitzek, dem „Meister des Wahns“ – exklusiv im Taschenbuch.

Solider Thriller, aber nicht sein bestes Werk

— lenisvea
lenisvea

Für mich stimmt es... Wo Fitzek drauf steht, ist Fitzek drin !

— Thomson
Thomson

Ein wahrer Fitzek! Außergewöhnliche Geschichte mit Spannung und Verwirrung bis zur letzten Seite!

— JulieMalie
JulieMalie

Ein typischer Fitzek - spannend von der ersten bis zur letzten Seite, wenn auch nicht immer plausibel von der Lösung her...

— Kirschbluetensommer
Kirschbluetensommer

Erinnerte mich zwischenzeitlich an eine (blutige) Schnitzeljagd, nichtsdestotrotz spannend!

— Cieena
Cieena

MIt jedem Buch gefällt mir der Autor besser! Tolle Story am Puls der Zeit mit mehr als einem Hauch Wahrheit. http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Leider eines der schwächsten Bücher von Fitzek. Mir fiel es schwer dran zu bleiben. Es ist zu unüberlegt & hastig runtergeschrieben. Schade!

— AgnesM
AgnesM

Ein schwaches Werk von Herrn Fitzek. Für mich ist die Geschichte zu abgehoben und unrealistisch.

— Norell
Norell

Spannend, wie immer

— Jeco01
Jeco01

Gute Unterhaltung, aber nicht der ganz große Wurf. 3,5 Sterne von mir.

— Bella5
Bella5

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Du hast Angt vor Spinnen? Nein? Jetzt schon! Klasse Pageturner.

lui_1907

Deichmord

Romy Beccare ermittelt wieder auf Rügen - fesselnd bis zur letzten Seite

Bellis-Perennis

Der anatolische Panther

Sprachlich miserabel, an den Haaren herbeigezogener Plot, unglaubwürdige Dialoge, sämtliche Figuren aus der Klischeekiste.

JimmySalaryman

Ragdoll - Dein letzter Tag

Ragdoll ist ein super Thriller mit spannender Handlung, die mir jedoch manchmal zu verwirrend war. Dennoch zu empfehlen!!

KiddoSeven

Die Gerechte

Gut gemachter Thriller mit einigen überraschenden Wendungen, dessen Ende mich aber nicht ganz überzeugen konnte.

black_horse

Geständnisse

Bitterböser Spannungsroman, der nicht nur mit seinen Charakteren spielt.

milkshakee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu AchtNacht von Sebastian Fitzek

    AchtNacht
    Frauke

    Frauke

    via eBook 'AchtNacht'

    das ist eines dee besten Buecher von Sebastian Fitzek. Spannung vom ersten Satz an und nicht moeglich mit dem lesen aufzuhoeren. Ich habe es geradezu verschlungen. BRAVO!!! Habe ale Bücher von im gelesen und es ist erststaunlich das der Autr immer wieder für Überraschung und Spannung sorgt.

    • 8
  • AchtNacht

    AchtNacht
    lenisvea

    lenisvea

    28. April 2017 um 20:47

    Klappenbroschur, Knaur TB 14.03.2017, 416 S. ISBN: 978-3-426-52108-3 Diese Ausgabe ist lieferbar € 12,99 Zum Buch: https://www.droemer-knaur.de/buch/9253950/achtnacht Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen! Der neue Blockbuster von Sebastian Fitzek, dem „Meister des Wahns“ – exklusiv im Taschenbuch. Meine Meinung: Für mich war natürlich klar, dass ich das neue Fitzek Buch auf jeden Fall lesen möchte, auch wenn mich der Klappentext anfangs nicht ganz so angesprochen hatte. Positiv bemerken möchte ich aber, dass dieses Buch direkt als Taschenbuch herausgekommen ist, was ich toll finde, so passt es nämlich direkt zu den meisten meiner Fitzek-Bücher. Die letzten Bucherscheinungen kamen ja immer erst als Hardcover heraus. Der Einstieg in das Buch war klasse. Es war so interessant und fesselnd, dass ich die ersten 150 Seiten in einem Rutsch weggesuchtet habe. Leider muss ich sagen, dass das Buch meiner Meinung nach danach sehr nachgelassen hat und konnte mich nicht mehr so fesseln. Das Buch soll ja in Richtung Purge gehen, aber da ich die Serie nicht kenne, kann ich dazu nichts sagen, von daher hat es mich auch nicht gestört. Die Geschichte um den Protagonisten Ben konnte mich etwas mehr begeistern als die seiner Gegenspielerin. Auch war ich sehr gespannt, ob der Selbstmord seiner Tochter wirklich so abgelaufen ist und was dahinter steckt. Zum Ende möchte ich sagen, dass es mir etwas zu offen war, ich habe es mehrmals gelesen, aber man kann in das Ende eigentlich so ziemlich alles hinein deuten. Ich hätte gerne ein konkretes Ende gehabt. Alles in allem hat mir der Thriller schon gefallen, gerade auch der spannende Anfang. Aber es konnte mich halt nicht durchweg begeistern. Meiner Meinung nach gibt es doch einige andere starke Thriller des Autoren, an die dieses nicht so ganz heranreichen kann. Nichts desto trotz hat es mir Spass gemacht, es zu lesen, ich gebe dem Buch 4 Sterne.

    Mehr
  • Acht Nacht

    AchtNacht
    Minky

    Minky

    28. April 2017 um 12:17

    Inhalt In Deutschland wird eine Todeslotterie veranstaltet. Jeder kann mitmachen und seinen ganz persönlichen Feind dort nominieren. Am 8.8. um 08.08 Uhr wird dann eine Person ausgewählt, die für 24 Stunden gejagt werden darf. Wer das Opfer findet und zur Strecke bringt, erhält 10 Millionen Euro als Belohnung und bleibt straffrei. Macht bei einer so wahnsinnigen Aktion überhaupt jemand mit? Würde man wirklich eine Person grundlos jagen und umbringen? Ja! Die Todeslotterie ist kein absurdes Gedankenexperiment, sondern bitterer Ernst. Meinung Nach ein paar Seiten war ich von der Geschichte gefesselt. Wie man es von Sebastian Fitzek gewohnt ist, glänzt das Buch mit viel Spannung und unerwarteten Wendungen. Die Situation spitzt sich immer mehr zu und als Leser möchte man endlich erfahren wie alles zusammenhängt und wer Ben Rühmann für die Todeslotterie nominiert hat. Die Auflösung der Geschichte hat mich jedoch nicht überzeugt. Das Ende wirkt etwas abrupt und nicht gut überlegt. Gerade von einem Fitzek-Buch hätte ich mir hier wesentlich mehr erwartet. Fazit Spannend bis zum Schluss, aber dann leider etwas enttäuschend. Trotzdem eine absolute Pflichtlektüre für jeden Fitzek-Fan!

    Mehr
  • Wie würdest du dich vor ganz Deutschland verstecken?

    AchtNacht
    JulieMalie

    JulieMalie

    27. April 2017 um 19:17

    Mit seinem neuen Buch ist dem Erfolgsautoren Sebastian Fitzek wieder ein genialer Thriller gelungen, der seinem Genre alle Ehre macht.Eine grausame Todeslotterie überrollt das Land. Jeder kann den Namen eines verhassten Menschen in den Lostopf werfen. Am 8.8. um 08:08 Uhr werden zwei Kandidaten gezogen, die ab diesem Moment vogelfrei sind und von jedem straffrei getötet werden können. Der Protagonist Ben kann sein Schicksal kaum glauben. Auch er wurde aus dem Lostopf gezogen. Wer hat ihn nominiert? Und wird er es schaffen, die tödliche AchtNacht zu überleben? Das große Plus dieses Thrillers ist das Tempo der Geschichte. Die knapp 400 Seiten des Buches beschreiben fast ausschließlich die zwölf Stunden der AchtNacht. Daraus könnte man schließen, dass die Handlung sehr gestreckt und langatmig ist, allerdings kommt Sebastian Fitzek hier sein großartiges Schreibtalent zu Gute. Mit seinen kurzen, aber spannenden Kapiteln, die alle mit perfekt geschriebenen "Cliffhangern" enden, packt er die Neugier des Lesers immer wieder aufs Neue und sorgt somit dafür, dass das Buch in nahezu einem Zug gelesen wird. Ich habe es geradezu verschlungen. Man kann nicht mehr aufhören zu lesen und möchte dem Rätsel der Handlung so schnell wie möglich auf die Schliche kommen. Unterstützt wird das durch die sympathisch konstruierten Figuren. Insbesondere der Protagonist Ben ist sehr zugänglich beschrieben und man fiebert stets mit ihm mit. Allerdings gehört es auch zum Konzept des Buches, dass man nicht jede Entscheidung des Protagonisten nachvollziehen kann. Ein weiteres Erfolgsgeheimnis für die Spannung, die bis zum Ende des Thrillers erhalten bleibt und an keiner Stelle abflacht. Ein weiterer Pluspunkt der Handlung ist, dass man die Geschichte nur schwer durchschauen kann. Immer wenn man denkt, das Rätsel gelöst zu haben, ändert Fitzek die Richtung und sorgt so für große Verwirrung. Leider weiß man als Fitzek-Fan aber an vielen Stellen bereits, dass nichts so ist, wie es scheint, weswegen die Handlung zwar nicht durchschaubar ist, aber dennoch ahnt man, dass der Autor einen an manchen Stellen bewusst zu falschen Schlussfolgerungen bewegen will. Eine andere Schwachstelle des Thrillers sehe ich in der Idee selbst. Zwar ist die Vorstellung der Todeslotterie eine wirklich grausame und bringt von vornherein ein hohes Spannungspotential mit sich, allerdings fande ich es schade, dass die Idee zum Buch auf dem Film "The Purge" beruht. Die Themen der anderen Bücher waren stets einzig- und neuartig und deswegen oft umso überraschender. Das habe ich, trotz einer großartigen Handlung, bei diesem Buch von Fitzek etwas vermisst. Fazit: Ein toller Thriller im typischen Fitzek-Stil! Man wird auch dieses Mal vom Autor nicht in seinen Erwartungen enttäuscht. Lediglich die etwas unkreative Themenauswahl, im Vergleich zu den restlichen Büchern, würde ich bemängeln. Was ich besonders toll fand, war ein Wiedersehen mit zahlreichen Figuren aus den anderen Büchern.

    Mehr
  • Einer der besseren Fitzeks

    AchtNacht
    dominona

    dominona

    27. April 2017 um 19:09

    An Noah kommt für mich zwar immer noch nichts vom Autor ran, aber Achtnacht hat mich zumindest bei der Stange gehalten. Besonders der Twist am Ende, den ich so überhaupt nicht kommen sehen habe. Manches hätte sich für meinen Geschmack schneller entwickeln können, aber durch das Ende haben sich die Durststrecken dann doch gelohnt. Die Idee ist gefährlich nah an der Realität, was Mobbing und Hetzt betrifft, weshalb ich manchmal leichte Gänsehaut bekommen habe.

    Mehr
  • Leserunde zu "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    soffisoflbooks

    soffisoflbooks

    -READING CHALLENGE 2017- Hallihallo, Ich will hier eine eigene Challenge machen, die für mich, und vielleicht auch viele von euch, geeignet und vor allem LÖSBAR ist. Ich habe schon sehr viele Challenge gesehen, die für Leute, die einfach nicht jeden Tag lesen können, fast unmöglich sind. Deswegen wird das eine Challenge der Stufe "mittel", kann man so sagen. Jeder gibt sein eigenes Tempo vor, und kann so viele Aufgaben lösen, wie er möchte. Ich finde Lesen sollte vor allem entspannend sein, deswegen an dieser Stelle: Kein Stress! Habt Spaß mit der Challenge, es würde mich freuen wenn ein paar mitmachen! ;) PS: Sorry, dass ihr dieses ganze Chaos mitmachen musstet. Nach dem ganzen Herumgefuchtele kann nun endlich entspannt gelesen und darüber erzählt werden. Challenge: 1. Cover Buch (wunderschönes Cover) 2. Unbekanntes Buch 3. Aktuelles Buch (spätestens vor 2 Monaten erschienen) 4. Kalter Thriller/Krimi * Blind Walk - Patricia Schröder* 5. Buch mit Fantasy * Throne of glass. Erbin des Feuers -Sarah J. Maas*6. Buch ohne Fantasy 7. SuB Leiche  (mind. 4 Monate) * Der Tag als wir begannen die Wahrheit zu sagen -Susan Juby*8. Colleen Hoover Buch (ein Buch von Colleen Hoover) 9. Märchenadaption (ein Buch in dem Märchen neu erzählt werden) 10. Englisches Buch * Heartless - Marissa Meyer* 11. Graphic Novel (eine Graphic Novel/Comic/Manga) * Death Note . Zero (Band 7)* 12. Empfohlenes Buch 13. Zufälliges Buch (zufällig aus deinem SuB gegriffen) 14. Dystopie  (spielt in der Zukunft) 15. "Hass"Autor (ein Autor den du eigentlich nicht magst) 16. "Hass"Buch (ein Buch, wo du skeptisch bist, es zu lesen) 17. Deutscher Autor 18. Europa Buch (spielt in Europa (+GB)) 19. "Nicht-Europa" Buch (spielt nicht in Europa spielt) 20. Reread *Miss Peregrines home for peculiar children -Ransom Riggs*21. Unbekanntes Lieblingsbuch (Lieblingsbuch, von anderen) 22. Unbekanntes Genre 23. Frühlingsbuch (spielt zur Frühlingszeit) 24. Frühlingscover (Cover in pastell/bunten Farben) 25. E-book 26. Dickes Buch (c.a. 500 Seiten und mehr) *Rat der Neun. Gezeichnet -Veronica Roth* 27. Dünnes Buch (weniger als 350 Seiten) 28. Buch zum Film 29. Ein-Tag-Buch -(an einem Tag ließt/lesen kann) 30. Empfohlenes Buch 2.0 31. Nummer-Titel (Buchtitel mit  Nummer) 32. Ein-Wort-Titel  (Buchtitel nur aus einem Wort) *Perfect - Cecilia Ahern* 33. Zwei(+)-Wort-Titel 34. Hardcover 35. Softcover/Broschur 36. Taschenbuch 37. Sommer Lektüre (spielt zur Sommerzeit) 38. SuB Leiche 2.0 39. Männlicher Hauptcharakter *Bodyguard. Das Lösegeld -Chris Bradford* 40. Strandlektüre 41. Gehyptes Buch  42. Road Trip Buch 43. Bad Ass Hauptcharakter (sehr starker Protagonist) 44. Altes Buch (vor mindestens 2 Jahren erschienen) 45. Namen-Titel (ein Name als Buchtitel) 46. Zuletzt gekauft 47. Kürzlich gekauft  (höchstens vor 3 Wochen gekauft wurde) 48. Weiblicher Hauptcharakter 49. Herbstbuch (spielt im Herbst) 50. Herbstliches Cover 51. Weihnachtsbuch (spielt zur Weihnachtszeit) 52. Historischer Roman -Eliza_: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417177318 -AdelheidS: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417043800 -Igelchen: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417054638 -Kady: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417146899 -Janaka: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417171205 -niknak: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417653812 -Mausimau: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417683804 -Finchen411: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418612832 -LadySamira091062: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418824488 -Fauchi2206: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418620865 -Kuhni77: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1419378002 -Farbwirbel: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1431165022 -Makaria:https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1443041809

    Mehr
    • 288
    • 31. December 2017 um 23:59
  • Solider Thriller!

    AchtNacht
    Angel1607

    Angel1607

    26. April 2017 um 14:49

    Worum gehts?  Gibt es jemanden in deinem Leben, dem du den Tod wünscht? Gibt es jemanden, den du auf eine Todesliste setzen würdest und somit zur Jagd freigeben würdest? In der sogenannten "AchtNacht" am 8.8. wird der Name gezogen. Der Name des Geächteten, auf den es gilt Jagd zu machen und zu töten! Straffrei...ohne Angst vor Konsequenzen zu haben....und zu allem Überfluss auch noch ein Kopfgeld von 10 Millionen zu erhalten!!! Wie es im Klappentext so schön heißt: "Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.Und Ihr Name wurde gezogen!" Wie erging es mir mit dem Buch? Schon die zweite Rezension heute, die es mir nicht leicht macht und die mich schon Stunden gekostet hat, weil ich einfach unschlüssig war, wie ich es finden sollte. Sebastian Fitzek ist einer der ganz großen Thrillerautoren für mich! Schon damals mit dem "Augenjäger" und dem "Augensammler" hat er ganz großes geschaffen und mit diesen Erwartungen ging ich auch an den neuen Fitzek ran! Was wird mich erwarten? Fitzeks Schreibstil ist unverändert flüssig und zieht einen sofort in die Geschichte. Man lernt die beiden Hauptprotas Ben und Arezu kennen. Beide sind komplett verschiedene Menschen und doch haben sie eine Gemeinsamkeit: Sie haben ihr Leben nicht im Griff. Bens Leben hat sich die letzten Jahre zu einem Alptraum verwandelt. Immer wieder versucht er wieder Hoffnung zu haben, jedoch hat ihn die Tatsache, dass sein Ein und Alles, seine Tochter, im Krankenhaus liegt, tief getroffen. Wem ginge es in dieser Situation anders?  Noch ahnt er auch nicht, dass die AchtNacht sein komplettes Leben auf den Kopf stellen wird.  Nach der Verkündung des Achtnächters überschlagen sich die Ereignisse und für Ben und Arezu beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und alle scheinen gegen sie zu arbeiten! Wie soll man hier entfliehen können?  Die Idee, die Fitzek hier aufgegriffen hat, ist aus dem Film "The Purge" und er weist auch zu Beginn darauf hin. Schon allein der Gedanke an so eine Nacht, in der getötet werden darf ohne rechtliche Konsequenzen zu fürchten, jagt mir immer wieder Gänsehaut über den Rücken.  Fitzek hat die Idee etwas abgewandelt, aber der Grundgedanke ist und bleibt der selbe. Können Menschen wirklich so grausam sein? Würden wir wirklich töten um das Geld zu kriegen? Würden wir jemanden töten ohne zu wissen, was das für ein Mensch ist?  Lügen werden verbreitet, Tatsachen verdreht und niemand sieht mehr den Menschen dahinter.  Jeder glaubt den Gerüchten und bildet sich nicht seine eigene Meinung. Die Menschheit ist im Buch an ihrem Tiefpunkt angelangt. Werden es Ben und Arezu heil durch die Geschichte schaffen? Welche Fäden werden gezogen, welche Dramen stellen sich ein und wo wird es enden? Einerseits ist es ein faszinierendes Buch, weil es die tiefsten Abgründe der Menschheit aufzeigt und ich leider davon überzeugt bin, dass es garnicht so unrealistisch ist. Auch wenn es jetzt etwas pessimistisch klingt. ;-)  Jedoch muss ich leider sagen, dass mir etwas die Überraschung gefehlt hat. Das Ende war für mich vorauszusehen und das fand ich etwas schade. Vielleicht lag es auch daran, dass ich viel mehr gesehen habe ;-) Näher möchte ich nicht darauf eingehen! Der Spannungsbogen hätte einfach meeeehr sein können! Ich bin eindeutig mehr Nervenkitzel a la Fitzek gewohnt! Ansonsten hat mir auch Fitzeks neuester Thriller ganz gut gefallen. Ganz klar muss ich sagen, dass der reinste und effektivste Gänsehautmoment eigentlich erst nach der Geschichte kam. Ihr denkt euch jetzt sicher, wie kann denn sowas sein? Ganz einfach, in dem der Autor erzählt wie er auf die Geschichte kam, wie sein Leben damals aussah.... Für mich macht es ihn zu einem Stückchen mehr zu einem tollen Autor, weil er einfach über eine sehr schwere Zeit spricht und es uns zeigt, dass auch Autoren nur Menschen sind wie du und ich.

    Mehr
  • Interessant, aber keine Besonderheit unter den Fitzek-Büchern

    AchtNacht
    Cieena

    Cieena

    26. April 2017 um 12:01

    Handlung Benjamin Rühmanns Leben könnte weitaus besser laufen: pleite und fast geschieden, lebt er in den Tag hinein. Doch plötzlich scheint es nicht nur weiter bergab zu gehen, sondern ein wahrer Albtraum beginnt: in einer perversen Todeslotterie wird sein Name ausgelost. Für denjenigen, der ihn innerhalb der AchtNacht umbringt, winken 10 Millionen Euro. Zusammen mit dem zweiten Opfer beginnt für ihn ein Wettlauf gegen die Zeit. Werden die beiden es schaffen dem Mob zu entrinnen und die AchtNacht zu überleben? Cover Das Cover ist passend gestalten und gefällt mir wirklich gut. Die rote Acht auf dem dunklen Hintergrund ist unbestritten auffallend, hebt sich aber, zumindest vom Cover her, nicht übermäßig aus der Masse an Thrillern heraus.   Charaktere Fitzeks´Protagonist, Ben Rühmann, ist ein gescheiterter Musiker, geschieden und Vater einer beinahe erwachsenen Tochter. Trotz der vermeintlichen Ecken und Kanten, die man beim Lesen seiner Beschreibungen erwarten würde (zumindest ging es mir so), fehlten mir diese. Auch wenn der Charakter in seiner Umwelt überall anzuecken scheint, erschien er mir in gewisser Weise zu fad. Unsympathisch war er mir nicht, dennoch hätte ich mir an einigen Stellen durchaus gewünscht, der Charakter wäre aus der Reserve gelockt worden. Rückblickend erscheint er mir so einfach zu blass. Die anderen Figuren waren allesamt ganz gut konstruiert und den Leser erwartet eine bunte Mischung. In diesem Zusammenhang ist mir jedoch besonders die Nebenfigur des Priesters aufgefallen, der mich schmunzeln ließ. Dieser hätte gerne noch etwas mehr Raum einnehmen können. Auch habe ich mich gefreut auf Martin Schwartz zu treffen, der den Lesern von Passagier 23 ein Begriff sein sollte. Als Nebenfigur war er hier gut konstruiert, und ich habe mich gefreut auch „nebenbei“ etwas von seinem Werdegang nach Passagier 23 erfahren zu haben. Schreibstil Wie auch bei seinen anderen Büchern, versteht sich der Autor gekonnt darauf seine Leser mit seinem spannenden und rasanten Schreibstil zu fesseln. Die Handlung wird wieder größtenteils aus der Sicht Ben Rühmanns erzählt und bettet den Leser so gut in die Handlung ein, sodass man wieder das Gefühl hat unmittelbar dabei zu sein. Die Kapitel sind kurz gehalten, aber zwingen einen förmlich dazu immer noch ein weiteres zu lesen. Mein Fazit „AchtNacht“ bietet dem Leser wieder einen klassischen Fitzek Roman, der sich zum wahren Pageturner entwickelt.  Die Charaktere bieten eine bunte Mischung, stechen aber nicht signifikant hervor. Die Handlung ist rasant, spannend und lässt jedes Thrillerliebhaberherz höher schlagen. Auch der Plot am Ende ist interessant und überraschend, und hat mich keinesfalls enttäuscht. Auch wenn ich die Idee des Buches, eine Hetzjagd auf zwei Individuen, nominiert durch eine Lotterie, wirklich spannend finde, hätte ich mir etwas mehr Pepp in der Umsetzung gewünscht. So ähnelte das Geschehen zwischenzeitlich fast einer (blutigen) Schnitzeljagd durch Berlin und erinnert mich vom Ablauf her, in Zusammenhang mit einigen anderen Büchern Fitzeks (z.B. das Joshua-Profil), etwas an Schema F. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch gerne gelesen, zudem auch wichtige Thematiken wie Mobbing, Psychosen und andere angesprochen wurden. Wer kurzweilige aber spannende Unterhaltung sucht, ist bei diesem Buch gut beraten, auch wenn mir der Aha-Effekt etwas gefehlt hat. Ich vergebe 3/5 Punkten.Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de

    Mehr
  • Acht nacht

    AchtNacht
    jackdeck

    jackdeck

    25. April 2017 um 17:40

    Worum geht es im Krimi?- Ben Rühmann ist ein erfolgloser geschiedener Musiker und Vater einer Tochter, die bei einem durch ihn verursachten Unfall tragisch gehandicapped wurde. Seitdem quälen Ben Schuldgefühle. Außerdem versuchte die Tochter Jule, sich das Leben zu nehmen. Oder nicht?- Eines Tages erfährt Rühmann, dass er das Opfer einer ominösen Todeslotterie namens „Achtnacht“ geworden ist und buchstäblich zum Abschuß freigegeben ist. Freiwild – keine Strafverfolgung im Mordfall. Der Mörder soll sogar ein Kopfgeld in Millionenhöhe erhalten, denn Rühmann wird fälschlicherweise zum Perversen erklärt, was die Wut des Internetmobs noch steigert.- Die magersüchtige Arezu, eine Psychologiestudentin, wird ebenfalls zur Geächteten erklärt und verfolgt.- Eine wilde Jagd durch Berlin beginnt. Werden Arezu und Ben die Nacht überleben?„Achtnacht“ ist schnelle Unterhaltung, die ideale Lektüre für eine Zugfahrt zum Beispiel. Der Thriller ist durchaus spannend, aber nicht besonders raffiniert.Ich fand alles recht vorhersehbar, am Ende blieb für mich der Aha - Effekt aus. Trotzdem habe ich die Lektüre nicht bereut. Es ist eben literarisches Fastfood, sprachlich nicht besonders ausgefeilt, teilweise etwas platt. Als etwas störend empfand ich die Namen der Protagonisten, die ich eigentlich mit Prominenten verbinde: Rühmann (Heinz), Herzsprung (Hannah), Vanderbildt.Ich hätte mir in dieser Hinsicht mehr Originalität gewünscht.Fitzek ist mir trotzdem irgendwie sympathisch, die Berlin – Bezüge fand ich einfach klasse.Der Autor räumt ein, dass der Roman im weitesten Sinne eine Art Therapie für ihn war, was ich sehr berührend finde.Ich rate allen Lesern, das Nachwort auch zu lesen.Fazit: „Achtnacht“ hat mich gut unterhalten, auch wenn der Autor sehr viele Themenkomplexe in seine Erzählung einflicht und dabei nur an der Oberfläche kratzt:Internetkriminalität, Mobbing, Psychosen, familiäre Tragödien, Selbstjustiz, Geldgier, Voyeurismus und so weiter. Die Figuren sind recht schematisch gezeichnet

    Mehr
  • Fesselte mich von Anfang bis Ende

    AchtNacht
    Natalie77

    Natalie77

    25. April 2017 um 16:13

    Inhalt:Was wäre wenn es einen Tag im Jahr geben würde an dem man die Möglichkeit hat seinen stärksten Feind für eine Todeslotterie zu nominieren?Was wäre wenn es einen Menschen gibt auf den ein Kopfgeld von 10 Millionen Euro ausgesetzt wurde und Du eine Nacht Zeit hast Dir dieses Geld zu verdienen in dem Du ihn tötest. Würdest Du mitmachen bei der AchtNacht?Benjamin Rühmann ist genau diese Person. Gezogen bei der Todeslotterie kämpft er eine Nacht ums überleben. Gegen zwielichtige Gestalten, aber auch gegen einen Mob deren Menschen einfach nur das Geld wollen und sonst ganz gesetzestreue Bürger sind. Wird er die Nacht überleben?Meine Meinung:Nach "Das Paket" war ich skeptisch ob mir der nächste Thriller von Sebastian Fitzek wieder so gut gefallen würde wie davor. Die Story klang spannend und sie war es auch. Fitzek konnte mich hier wieder abholen und fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite.Dabei ist schon die Frage spannend ob man selbst einen Kandidaten für die AchtNacht hätte. Mir würde da ehrlich gesagt keiner einfallen. Ich wünsche niemanden den Tod, egal aus welchen Gründen. Doch hier wurde jemand nominiert und er muss nun eine Nacht um sein Leben bangen.Die Geschichte ist diesmal nicht so wirr, wie beim Vorgänger. Klar strukturiert mit einer Abfolge von Ereignissen kam ich gut mit, musste nicht mehr überlegen als wer wohl derjenige hinter der AchtNacht ist und wer Ben nominiert hat. Der Schreibstil war dabei gewohnt leicht zu lesen und die Kapitel beginnen jeweils mit Name der Person die man begleitet und Angabe von Ort und Zeit. Die Jagd findet in Berlin statt und auch wenn mir die Orte nichts sagten fühlte ich mich in der Umgebung wohl einfach weil mir die Stadt bekannt ist.Es gibt nicht so viele Personen in diesem Thriller, wenn man einmal von dem jagenden Mob absieht.Benjamin Rühmann, genannt Ben hat genug Gewissensbisse für alles Figuren der Geschichte. Er hat für sich große Schuld auf sich geladen und versucht damit zu Leben. Er ist eine gescheiterte Existenz ohne Job und getrennt von seiner Familie die er liebt. Er ist einer der Gejagten in der AchtNacht.Arezu ist die andere Kandidatin der AchtNacht. Um es spannender zu gestalten gibt es einen Ersatzkandidaten. Sie verursachte bei mir viele Fragezeichen, weil man so wenig von ihr erfährt. Wie lebt sie, hat sie Freunde, Familie. Außer das sie studiert erfährt man nicht viel von ihr und auch zunächst nicht warum sie nominiert wurde.Es gibt noch zwei Figuren die der Leser extra begleitet, die noch ein wenig Spannung ins Spiel bringen außerdem noch Bens Familie. Für mich persönlich genau die richtige Anzahl und Mischung an Figuren.Einen möglichen Ausgang der Geschichte erahnte ich schon recht früh. Doch das empfinde ich nicht als schlecht, denn bis zum Ende gab es genug überraschende Wendungen in der Geschichte, die ich dann doch nicht erahnt hätte.AchtNacht ist für mich ein Szenario das so hoffentlich, dank Menschenrechte, nie geschehen wird und das Sebastian Fitzek gekonnt beschrieben hat um dem Leser spannende Lesestunden zu bereiten.

    Mehr
  • Geächtet

    AchtNacht
    Bella5

    Bella5

    24. April 2017 um 10:46

    Schnelle UnterhaltungFitzeks Thriller „Achtnacht“ habe ich rasch gelesen und ich fühlte mich gut unterhalten. Sehr aufschlussreich fand ich das Nachwort, und Sebastian Fitzek räumt ein, dass sein Thriller auf dem Film „The Purge“ basiert. Redlich. Es gibt ja die Theorie, dass Literatur eigentlich immer Recycling sei, Intertextualität und so fort. Worum geht es im Krimi? - Ben Rühmann ist ein erfolgloser geschiedener Musiker und Vater einer Tochter, die bei einem durch ihn verursachten Unfall tragisch gehandicapped wurde. Seitdem quälen Ben Schuldgefühle. Außerdem versuchte die Tochter Jule, sich das Leben zu nehmen. Oder nicht? - Eines Tages erfährt Rühmann, dass er das Opfer einer ominösen Todeslotterie namens „Achtnacht“ geworden ist und buchstäblich zum Abschuß freigegeben ist. Freiwild – keine Strafverfolgung im Mordfall. Der Mörder soll sogar ein Kopfgeld in Millionenhöhe erhalten, denn Rühmann wird fälschlicherweise zum Perversen erklärt, was die Wut des Internetmobs noch steigert. - Die magersüchtige Arezu, eine Psychologiestudentin, wird ebenfalls zur Geächteten erklärt und verfolgt. - Eine wilde Jagd durch Berlin beginnt. Werden Arezu und Ben die Nacht überleben? „Achtnacht“ ist schnelle Unterhaltung, die ideale Lektüre für eine Zugfahrt zum Beispiel. Der Thriller ist durchaus spannend, aber nicht besonders raffiniert. Ich fand alles recht vorhersehbar, am Ende blieb für mich der Aha  - Effekt aus. Trotzdem habe ich die Lektüre nicht bereut. Es ist eben literarisches Fastfood, sprachlich nicht besonders ausgefeilt, teilweise etwas platt. Als etwas störend empfand ich die Namen der Protagonisten, die ich eigentlich mit Prominenten verbinde: Rühmann (Heinz), Herzsprung (Hannah), Vanderbildt. Ich hätte mir in dieser Hinsicht mehr Originalität gewünscht. Fitzek ist mir trotzdem irgendwie sympathisch, die Berlin – Bezüge fand ich einfach klasse. Der Autor räumt ein, dass der Roman im weitesten Sinne eine Art Therapie für ihn war, was ich sehr berührend finde. Ich  rate allen Lesern, das Nachwort auch zu lesen. Fazit: „Achtnacht“ hat mich gut unterhalten, auch wenn der Autor sehr viele Themenkomplexe in seine Erzählung einflicht und dabei nur an der Oberfläche kratzt: Internetkriminalität, Mobbing, Psychosen, familiäre Tragödien, Selbstjustiz, Geldgier, Voyeurismus und so weiter. Die Figuren sind recht schematisch erinnert und lassen eine Tiefe vermissen. Der Thriller ist schnell gelesen und schnell vergessen, aber meines Erachtens trotzdem kein Groschenroman. Ich vergebe für „Achtnacht“ von Sebastian Fitzek 3,5 von insgesamt fünf möglichen Sternen. 

    Mehr
    • 5
  • Achtnacht

    AchtNacht
    saika84

    saika84

    24. April 2017 um 08:59

    Benjamin Rühmanns Leben geht seit dem von ihm verschuldeten Autounfall, stark bergab. Seine Tochter verlor bei dem Unfall beide Beine und seine Frau Jenny hat sich kurze Zeit später von ihm getrennt. Der Unfall ist bereits einige Jahre her, doch noch immer zerfressen Ben die Schuldgefühle. Erst recht als seine Tochter Jule versucht sich das Leben zu nehmen. Für Ben passt das alles nicht so ganz zusammen, da es eher wirkte als wolle Jule sich ein neues Leben aufbauen und nicht dieses beenden. Er beginnt nachzuforschen und plötzlich sieht er sein Gesicht auf sämtlichen Werbetafeln und Fernsehern der Stadt. Auf seiner Stirn prangt eine 8. Im internet erfährt er, das er als Kandidat für die Achtnacht ausgewählt wurde. Die Seite verspricht, das jeder der sich dort registriert, die Möglichkeit hat 10 Millionen Euro zu gewinnen, wenn er den Kandidaten in der Achtnacht tötet und einen Beweis erbringt. Die Sache ist angeblich mit den Behörden abgesprochen und Straffrei. Für Ben beginnt damit ein Wettlauf um Leben und Tod. Dieses Buch ist mal wieder ein absolutes Meisterwerk über die Menschliche Psyche. Ich Bewundere es ja mit jedem Buch aufs neue, wie Herr Fitzek auf diese kranken Ideen kommt. Aber gerade das ist es ja, was seine Bücher so Lesenswert macht. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm und fesselnd. Die Spannung ist von Beginn an da und wird bis zum Ende hin immer weiter gesteigert. Zeit zum durchatmen hat man nicht, denn das Buch lässt sich nur schwer aus der Hand legt. Die Geschichte regt zum Nachdenken an. Ist es wirklich möglich die Menschheit glauben zu lassen, das man einen anderen Menschen straffrei töten darf und dafür auch noch eine Prämie bekommt? Ja ich denke so erschreckend das ganze leider auch ist, es ist möglich. Es wird immer viel zu viele geben die darauf hereinfallen und noch mehr die sich einfach anderen anschließen und mitmachen. Wir leben in einer kranken Welt in der leider alles möglich ist. Mich konnte dieser Thriller wieder voll und ganz in seinen Bann ziehen und bekommt deshalb natürlich die vollen 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • AchtNAcht von Sebastian Fitzek

    AchtNacht
    BinavanBook

    BinavanBook

    23. April 2017 um 12:44

    Klappentext:Es ist der 8.8., 8 Uhr 08.Sie haben 80 Millionen Feinde.Werden sie die AchtNacht überleben?Der Autor:Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt Die Therapie (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.Der erste Satz:Hier ist der Anruf für Sie.Meine Meinung:Als ich nach Das Paket erfahren hatte, dass ich nicht ein ganzes Jahr auf den nächsten Thriller von Sebastian Fitzek warten muss, war ich angenehm überrascht, denn mein SuB (Stapel ungelesener Bücher) von ihm neigt sich dem Ende.Der Klappentext machte mich natürlich sehr neugierig und so viel mir das Warten recht schwer. Die ersten Stimmen tauchten auf, das der Klappentext an einem Film erinnere, den ich aber zu dem Zeitpunkt und auch jetzt noch nicht kenne. Sebastian Fitzek schreibt dazu selbst in seiner Anmerkung (die wirklich bei jedem Buch lesenswert ist) und auch vor Beginn des Buches: Inspiriert von The Purge.Nun gut, fand ich im Gegensatz zu manch anderen Meinungen nicht tragisch. Denn ob man seine Inspiration von einem Film einem anderen Buch oder aus der Welt nimmt, spielt für mich keine Rolle. Die Umsetzung und was daraus gemacht wird allerdings schon.Die Idee der Geschichte finde ich noch immer sehr gelungen. Ich liebe Sebastian Fitzeks kurze und knackige Kapitel die mich normalerweise durch seine Bücher fliegen lassen. Normalerweise = außer dieses Mal. Einige Stellen im Buch fand ich unrealistisch oder einfach nur langweilig. Die Jagd war mir persönlich zu langatmig und motivierte mich auch nicht zum Weiterlesen.Fazit:Für mich sein schlechtester Thriller, freu mich aber trotzdem auf den Herbst und sein neues Buch.

    Mehr
  • leider nicht so stark wie erhofft!

    AchtNacht
    Linume

    Linume

    22. April 2017 um 13:23

    Als das Buch veröffentlicht wurde, war es für mich klar: Ich MUSS es haben! Ich liebe seine Bücher und war schon nach dem Lesen des Klappentextes infiziert! Das Cover und der Klappentext zusammen war schon super klasse! Kurz zur Geschichte: Wie würdest du reagieren, wenn dein Name plötzlich auf der Liste auftaucht? Wenn im Internet die Jagd auf Dich eröffnet wird und plötzlich nichts wichtiger ist als zu überleben? Und wenn es scheinbar keine Person gibt, der du vertrauen kannst? So erging es Ben Rühmann. Vater einer Tochter, die nach einem Unfall querschnittsgelähmt ist und im Krankenhaus liegt. Leider erging es Ben in seinem Leben nicht allzu gut. Aber sich auf dieser Liste zu sehen und sein eigenes Bild lebensgroß in der Stadt zu sehen wirft sein ganzes Leben durcheinander. Und schon ist es mittendrin. In der Jagd auf sich.. und muss sich irgendwie schützen. Und dann steht plötzlich Arezu vor ihm.. die mit ihm auf der Liste steht. Kann er ihr trauen? Meine Meinung: Oh Gott hab ich mich auf dieses Buch gefreut! Am Tag der Erscheinung stürmte ich ja schon fast unsere Buchhandlung hier und war glücklich, als ich es dann in meinen Händen hielt. Natürlich musste ich auch direkt anfangen!Der Schreibstil war, eigentlich wie immer, sehr leicht und ich war schon auf den ersten Seiten gefangen. Die Geschichte fing gut an und ich war gespannt, wie es weiterging. Und dann wurde es auf einmal schleppend.. Irgendwie hab ich das Buch öfters zur Seite gelegt. Irgendwann erreichte ich dann Seite 200. Und dennoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Die Spannung, die mich stocken lässt.. das Gefühl, das mein Herz herausspringt. All das, was ich sonst bei jedem Fitzek habe! Und das ihn für mich von allen anderen unterscheidet. Also die Geschichte an sich fand ich super, die Spannung war auch in einem gewissen Maß vorhanden. Die Charaktere waren passend zum Buch. Allerdings konnte ich mich mit den Protagonisten nicht wirklich anfreunden. Beide waren mir einfach nicht wirklich sympathisch. FAZIT: Man kann das Buch lesen, muss man aber nicht. Dennoch freue ich mich auf sein nächstes Werk! 

    Mehr
  • Eine der sehr guten von Fitzek

    AchtNacht
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    21. April 2017 um 08:11

    ·  Broschiert: 416 Seiten ·  Verlag: Knaur TB (14. März 2017) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3426521083 ·  ISBN-13: 978-3426521083 ·  Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,5 x 18,8 cm   PREIS: 12,99 Euro   Fitzek thematisiert in diesem neuen Thriller eine Todeslotterie. Man sei in der Lage, den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen zu dürfen. In der „AchtNacht“ - das ist der 8. August jedes Jahres, wird aus allen eingesandten Vorschlägen ein Name gezogen. Dieser Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet und vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - erwird mit einem Kopfgeld von sage und schreibe zehn Millionen Euro belohnt. Das ist im Fall von Fitzeks neuem Thriller kein Gedankenspiel, Sondern bitterer Ernst und fesselt von Beginn bis Ende des Thrillers. Dieses massenpsychologische Experiment läuft laut Fitzeks Idee völlig aus dem Ruder. Welcher Name wurde gezogen? Mein eigener ????   Extrem geniale Idee und noch bessere Umsetzung. Dieser Thriller hat mich wieder einmal gefesselt, ich muss zugeben: mehr als "Das Paket". "AchtNacht ist einer der besseren Bücher Fitzeks, hier ist er wieder einmal zu Höchstform aufgelaufen. Ich mag all seine Werke, dennoch, dieses ist mal wieder ein Höhepunkt - habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen.   Man muss sich echt wundern, wo der Autor diese genialen Ideen herholt. So verrückt kann man doch garnicht sein, dass einem immer wieder diese Knaller einfallen, die dann noch absolut lebendig und glaubwürdig literarisch umgesetzt werden, dass man es dem Autor abnimmt und als Leser meint, genauso müsse es passiert sein.   Wirklich exzellente Leistung !!!!

    Mehr
  • weitere