AchtNacht

von Sebastian Fitzek 
3,9 Sterne bei1,065 Bewertungen
AchtNacht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (731):
C

Es hat mich, erst recht am Anfang, an The Purge erinnert, Menschen jagen Menschen usw. Trotzdem hat er es auf seine Art und Weise umgesetzt

Kritisch (95):
Hazel93s avatar

Schlechte Kopie von "The Purge".

Alle 1,065 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "AchtNacht"

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Der neue Blockbuster von Sebastian Fitzek, dem „Meister des Wahns“ – exklusiv im Taschenbuch.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426521083
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:14.03.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.03.2017 bei Lübbe Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne330
  • 4 Sterne401
  • 3 Sterne239
  • 2 Sterne79
  • 1 Stern16
  • Sortieren:
    laurilein24s avatar
    laurilein24vor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Fünf von fünf Spannung bis zum Schluss! Selbst beim "abspann" Beste danksagung bisher :D
    Mein erster Fitzek

    Inhaltsangabe:
    Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
    Sie haben 80 Millionen Feinde.
    Werden Sie die AchtNacht überleben?

    Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
    Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
    In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
    Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
    Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

    Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
    Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
    Und Ihr Name wurde gezogen!

    Dies war mein erster Fitzek und ich muss sagen ich bin begeistert.
    Ich habe zuvor zwiegespaltene Meinungen über das Buch gehört, die einen sagen, es sei enttäuschend gegenüber seinen bisherigen Büchern (dazu kann ich nichts sagen, da noch nicht gelesen) andere sind sehr begeistert.
    Hier nun meine Meinung: Es war super spannend. Habe die 400 Seiten in knapp 2 Tagen verschlungen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sicherlich hätte man das ein oder andere voraussehen können, wenn man sich eingehend außerhalb des Buches damit beschäftigt, wenn man sich aber ganz auf die Story einlässt ist sie alles was ein Thriller braucht: spannend. Ich finde durchaus, dass die Story nicht sehr hoch gegriffen ist. "The Purge" als Vorlage kam mir ebenfalls in den Sinn (steht auch entsprechend in der Danksagung). Dennoch ist es nicht so weit entfernt von der Realität als der Film, was ich durchaus besser fand. Wen der Film nicht interessiert hat, dem rate ich dieses Buch nicht zu kaufen.
    Ansonsten gibt es von mir eine absolute Kaufempfehlung ...
    Ich bin gespannt auf mehr...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Meikys avatar
    Meikyvor 18 Tagen
    Leider nicht überzeugend!

    Am 08.08. um 8:00Uhr beginnt die AchtNacht. Zwei Menschen wurden für diese Nacht ausgewählt. Zwei Menschen, die vogelfrei sind und von einer ganzen Stadt gejagt werden. Jeder darf sie töten, ohne dafür bestraft zu werden. Wer zu erst einen der beiden Erwählten tötet, ist der Gewinner der AchtNacht und erhält 10 Millionen Euro. Ein großer Anreiz, der viele Jäger auf den Plan ruft.

    Als Ben erfährt, dass er für dieses dubiose Spiel ausgewählt wurde, ist er ziemlich verblüfft. Wer mag ihn für dieses Spiel nominiert haben? Und wie soll er sich einen ganzen Tag vor all den Jägern verstecken? Die zweite Auserwählte ist Arezu – eine Frau, die viel mehr von diesem Spiel weiß, als gut für sie ist. Beide werden von den Jägern durch Berlin getrieben, wobei nicht nur sie in kritische Situationen geraten, sondern jeder, der ihnen nahe steht.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit dem „Spiel“ von vornherein nichts anfangen konnte. Mir war es einfach eine Spur zu abgedreht. Dadurch hat mich leider die Spannung nicht so richtig gepackt. Ich finde, dass auch dieses Buch wieder super und auch mitreißend geschrieben ist, aber leider war die Geschichte einfach nicht meins. Es war ein 0815-Fitzek. Mit all dem, was mir schon in vergangenen Büchern negativ aufgestoßen ist. Da ich niemanden Spoilern möchte, behalte ich das an dieser Stelle allerdings für mich. Tatsächlich hat mich vor allem das Ende aber ziemlich enttäuscht.

    So war auch „AchtNacht“ für mich wieder ein enttäuschendes Buch von Sebastian Fitzek. Wenn ihr euch für den Autor interessiert, empfehle ich euch eher zu Büchern, wie „Der Seelenbrecher“ oder „Der Augensammler“. Diese Bücher des Autors haben mich richtig überrascht und überzeugt!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    NataschaWahl81s avatar
    NataschaWahl81vor einem Monat
    Die Bücherjagd ist eröffnet!

    Mein erster "Fitzek" und auch nur per Zufall, da ich dieses Buch zum Geburtstag von meiner Schwester bekommen habe. 
    Was ich zuvor von dem "Bestellergott" mitbekommen habe war, dass man ihn entweder liebt, oder hasst. 
    Von Denis Scheck zum Beispiel, wurde er in seiner Sendung "Druckfrisch" gnadenlos verrissen.
    Und auch bei Amazon erhält "Achtnacht" nur 39 % der Fünf-Sterne-Rezensionen.
    Andere wiederum halten ihn für den besten Thriller- Autor Deutschlands. 
    Nun, der Erfolg, den er sich seit 2006 mit seinem Debütwerk: "Die Therapie" geschaffen hat, gibt ihm wohl Recht. Aber ob die "AchtNacht" auch das Zeug zu einem Meisterwerk hat? 
    Fangen wir mit dem Schreibstil an: 
    Aus der Sicht der personalen Erzählperspektive geschrieben, ist das Buch sehr persönlich und direkt am Leser, gleichzeitig jedoch ist es auf eine Art distanziert und nüchtern. 
    Mein Eindruck ist, das man definitiv merkt, dass es aus der Sicht eines Mannes geschrieben wurde.
    Viel Action, Perversion, Gefahr und Technik kommen in dem Plot vor, welcher Fitzek übrigens bei einem Kinobesuch bei "The Purge" kam.  
    Die Idee an sich ist genial, die Umsetzung zuweilen aber konstruiert und mehr al´a Popcorn Kino schraffiert. 
    Ebenso das der Protagonist sich ständig in Selbstvorwürfen, Mitleid und Nostalgie suhlt, ging mir nach einer Weile gehörig auf die Nerven. 
    Das Ende war ziemlich vorhersehbar und ich wusste sofort, was es damit auf sich hat. Ist halt ein beliebtes Stilmittel, welches ICH selbst einmal in einen meiner Romanen verwendet habe ;-)
    Unterhalten hat mich der Roman auf jeden Fall, auch wenn ich manches ziemlich unrealistisch und an den Haaren herbeigezogen fand.
    Mal schauen, welcher mein zweiter Fitzek wird, dennoch halte ich ihn wie fast jeden Hype für überschätzt. 
    In dem Sinne: Die (Bücher) Jagd ist eröffnet!!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    SK72vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein fesselndes Buch für Fitzek-Fans, das stark an den Film "The Purge" erinnert.
    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

    Ein Muss für Fitzek-Fans. Die Geschichte wirkt ein wenig suspekt, aber wer gerne seine Phantasie einsetzt, ist hier gut aufgehoben.

    Das Buch lässt sich fließend lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    solveigs avatar
    solveigvor 2 Monaten
    Science Fiction?

    Fitzek einmal anders: Kein Psychopath oder Mörder treibt in diesem Thriller sein Unwesen. Es sind ganz normale Menschen, wie man meint, die in den Sog eines sozialpsychologischen Experiments geraten. Ein Mann und eine Frau werden in den sozialen Medien auf der Platform „AchtNacht“ für vogelfrei erklärt. Derjenige, dem es gelingt, einen von ihnen zu fangen  -  ob tot oder lebendig  -  bleibt straffrei und erhält obendrein eine hohe Gewinnsumme. Was die meisten Menschen vernünftigerweise als „Fake“-Nachricht erkennen, halten dennoch zahlreiche andere für wahr. Und so beginnt eine gnadenlose Hetzjagd.

    Wirklichkeitsfremd oder nicht? Das Thema, das Fitzek für seinen Roman gewählt hat, erscheint mir nicht absurd; heutzutage ist es kein Problem, sich relativ schnell über soziale Netzwerke zu verständigen und zusammenzukommen (wie aktuelle Ereignisse zeigen), im positiven wie im negativen Sinn. Ehe Politik oder öffentlich-rechtliche Medien noch reagieren, ist die Maschinerie bereits in Gang gesetzt. Im Fall von „AchtNacht“ ist das gefährliche Experiment nicht mehr zu stoppen und gerät außer Kontrolle. Spaß an der Jagd und Geldgier treiben die Verfolger an. Menschen, die für viel Geld bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen und sogar zu töten, wird es immer geben.

    Ein düsteres Szenario, geschrieben in bewährter Fitzek-Manie: flüssig, leicht, packend.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Isy2611s avatar
    Isy2611vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein typischer Fitzek - spannend und mit gut inszenierter Wendung
    Wen würdest du wählen?

    Am 8. August um 8:08 Uhr verändert sich Bens Leben mal wieder schlagartig, und das nicht zum Positiven. Sein Name wurde in einer bizarren Lotterie gezogen und nun versucht ihn ein Mob für zehn Millionen Euro Kopfgeld zu töten. Schnell trifft er auf Arezu, deren Name ebenfalls gezogen wurde. Die AchtNacht hat begonnen und die beiden laufen um ihr Leben.


    Das Konzept hat mich von Anfang an gepackt  Aus dem Ruder gelaufene psychologische Experimente? Count me in. In gewohnter Fitzek-Manier geht das Buch gleich in die Vollen. An Spannung mangelt es nun wirklich nicht. Auch die Tiefe der Charaktere kommt nicht zu kurz. Beide Protagonisten waren mir zwar nicht sympathisch, aber handelten durchaus nachvollziehbar. Der Schreibstil macht das Buch erst recht zu einem Page-Turner. Der einzige Minuspunkt: Für mich war der Ausgang zu einem gewissen Grad vorhersehbar.

    Die perfekte Wahl für Thriller-Fans

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    M
    marlin2vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Schnelles Tempo, dadurch auf lange Sicht fesselnd.
    Spannend und temporeich

    Mein erster Fitzek-Roman. Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf. Das Tempo bleibt auch erhalten, sodass man beim Lesen am Ball bleiben will. Die Handlung ist mal ein wenig anders und die Vorstellung interressant wie beängstigend. Teilweise waren Dinge vorhersehbar. Insgesamt hat mit das Buch gefallen, ich habe aber schon bessere Thriller gelesen. Ich werde allerdings noch andere Fitzek-Thriller ausprobieren.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lesenbirgits avatar
    lesenbirgitvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gruselig die Vorstellung
    Für Fitzek Fans ein Muss

    ich bin ein großer Fitzek Fan geworden durch meine Kollegin, und habe auch schon einiges gelesen. Aber an diesem Buch kommt vorbei.. Schon alleine der Titel hat mich neugierig gemacht.
    Was für ein krankes blödes Spiel! Man lässt sich also in aller Öffentlichkeit demütigen, beleidigen, beschimpfen, bespucken usw. und findet es toll?

    Anfangs war die Story etwas verwirren Da war von einer jungen Frau die Rede, die sich in aller Öffentlichkeit demütigen lassen wollte.

    Wow die ganze Zeit über musste ich daran denken, was es für ein Gefühl wäre, nun vogelfrei und sozusagen zum Abschuss freigeben wäre. Ein entsetzliche Gedanke. Gänsehaut Feeling garantiert. Gruselkabinett.

    Meiner Meinung nach, hat Sebastian Fitzek dieses Gefühl sehr gut weitergegeben.
    Das Cover ist sehr interessant. Durch die rote Acht und den Schriftzug AchtNacht wirkt das Cover anziehend.

     Ein erschreckendes Thema, das aber gar nicht so abwägig ist, wenn man sich die heutige Zeit mal etwas näher betrachtet.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Julia_x3s avatar
    Julia_x3vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Fitzek ist einfach ein muss!
    "es erinnert mich an The Purge"

    ..Ja genau das hab ich im Nachwort erfahren sollte es wohl auch sein. Dieses Buch hat mich gefesselt. Die Idee einer todeslotterie ist grausam und aufregend zugleich. Ich versinke liebend gern in Fitzek seinen Geschichten. Dieses Buch hat mich wieder umgehauen und ist für mich eines seiner besten Thriller, die er je geschrieben hat. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Steliyanas avatar
    Steliyanavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gutes Fitzek Buch
    Ein gutes Fitzek Buch

    Was passiert, wenn auf einmal alle Menschen zu Feinden von einem werden? Damit beschäftigt sich das Buch "AchtNacht" von Fitzek. Ich fand das Buch sehr gut. Das gehört zu den Büchern von Fitzek, bei denen man vom Autor  dazu bewegt wird, über das Thema nachzudenken, was im Buch angesprochen wird. Der Einfluss von den Medien auf den Menschen ist seit Jahren ein aktuelles Thema. Benjamin Rührmann wird auf der Seite der AchtNacht nominiert und nun heißt es, wer das große Geld gewinnen möchte, muss den Ben töten. Alles legal. Dabei muss Ben verschiedene Aufgaben erfüllen, um seine Tochter zu retten, die im Krankenhaus liegt. Das Buch war vom Anfang an spannend und hat den Suchtfaktor bis zur letzten Seite behalten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    mysticcats avatar

    Das ist keien Verlosung und es gibt daher auch KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN.


    !!! Dies ist eine Leserunde der Challangegruppe Vergangenheit vs. Gegenwart vs. Zukunft / Werwölfe / Sübbe und Flut !!!


    Da wir gemeinsam in der zweiten Februarhälfte Achtnacht lesenwwollten, sind auch alle "von Außerhalb" bei dieser LR herzlich willkommen.

    Allerdings gibt es hier KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN. Wer aber mit einem eigenen Buch dabei sein möchte, ist herzlich willkommen.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks