Amokspiel

von Sebastian Fitzek 
4,2 Sterne bei1,938 Bewertungen
Amokspiel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (1580):
G

Fesselnd bis zum Schluss

Kritisch (61):
CorneliaPs avatar

konnte mich nicht begeistern

Alle 1,938 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Amokspiel"

Sebastian Fitzek: Amokspiel

Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel mit der Öffentlichkeit. Ira beginnt mit einer scheinbar aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören.

Ein gnadenloses Psychoduell, das in einer atemlosen Jagd quer durch Deutschlands Hauptstadt kulminiert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783945386378
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:Eder & Bach
Erscheinungsdatum:09.01.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 11.09.2007 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne839
  • 4 Sterne741
  • 3 Sterne297
  • 2 Sterne49
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    K
    Katrin_Noackvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: verwirrend
    sebastian fitzek

    erst war es zwischen weiter lesen und aufhören ..da es einfach sich hin zog und auch kein sinn ergab am ende war es doch einlauf der zeit spannend ..verwirrend und bin auch nicht auf denn maulwurf gekommen und wie es enden könnte ..absolut klasse buch..punkt abzug für das ich das buch beinah nicht weiter lesen wollte 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    VeryHappys avatar
    VeryHappyvor 3 Monaten
    So lala

    Leider nicht meinen Erwartungen ensprechend (die sind bei Fitzek ziemlich hoch). Gute Story, hätte wirklich was werden können! Schade.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    winter-chills avatar
    winter-chillvor 5 Monaten
    Solider Thriller

    Eigentlich sollten nur ein paar Hörerclubmitglieder eine Führung durch das Studio des beliebten Radiosenders 101Punkt5 in Berlin bekommen. Doch dann übernimmt einer aus der Gruppe gewaltsam die Kontrolle über den Sender und die Morningshow. Jan May beginnt ein grausames Spiel mit der Öffentlichkeit – seine Forderung: Er möchte, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit einigen Monaten tot. Weil Jan zudem mit niemanden von der Polizei sprechen möchte, wird die erfahrene und erfolgreiche Kriminalpsychologin Ira Samin an den Tatort geholt. Die hat aber eigentlich andere Probleme: Noch am Morgen wollte sie sich das Leben nehmen. Es beginnt eine scheinbar aussichtlose Verhandlung zwischen der Psychologin und dem Geiselnehmer, bei der Millionen Menschen zuhören.

    „Amokspiel“ war ja nach „Die Therapie“ erst Fitzeks zweiter Roman und beweist mir mal wieder, dass seine älteren Werke um Klassen besser sind als seine neueren. Fitzek schreibt gewohnt spannend und fesselnd. Ich war von Anfang an in der Geschichte gefangen und hab das Buch fast in einem Rutsch gelesen. Immer wieder gab es interessante Wendungen, mit denen man so nicht gerechnet hätte – trotzdem sind die Handlung und auch die Auflösung relativ logisch. Definitiv nicht so haarsträubend, wie das oft bei Fitzeks aktuelleren Thrillern der Fall ist. Die Charaktere sind recht gut ausgearbeitet – vor allem in Iras Gefühlswelt kann man ganz gut eintauchen.

    Generell fand ich es auch sehr interessant so viel über den Job eines Unterhändlers – also jemand, der bei Geiselnahmen und in Krisensituationen mit den Tätern verhandelt – zu erfahren oder auch darüber, wie große SEK-Einsätze ablaufen. Ein gelungener Thriller, spannend und unterhaltsam.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Fabian1981s avatar
    Fabian1981vor 6 Monaten
    Spannung pur

    Konnte es wie alle anderen Fitzek Bücher fast nicht aus der Hand legen. Genial geschrieben und mega spannend. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    EllaEsSteffs avatar
    EllaEsSteffvor 6 Monaten
    Ich höre 101Punkt5, und jetzt lies unbedingt diesen Fitzek!

    "Heute ist ein guter Tag zum Sterben

    Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel, bei dem er das Leben der Geiseln in die Hände wahllos angerufener Zuhörer legt. Und er verlangt, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt – doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören …"

    ... und vermutlich auch Millionen Leser mitfiebern.

    Von der ersten bis zur letzten Seite ist dieses Buch wahnsinnig spannend. Was ist mit Leoni? Wie weit wird Jan noch gehen? Kann Ira in ihrer Situation noch Herr der Lage werden? Wem kann sie vertrauen? Die Cliffhanger am Ende jedes Kapitels werfen diese und noch weitere Fragen auf, sodass der Leser gezwungen wird 101Punkt5 zu „hören“ und die Verhandlung zu verfolgen. Dabei vergeht jede Stunde rasend schnell und wieder steht der nächste Cash Call an.

    Wir erfahren von der Situation und den seelischen Wunden Iras, sodass der Leser schnell mit ihr mitfühlt. So oft würde man sie gern in den Arm nehmen und kann doch nur hoffen, dass sie stark bleibt und das Amokspiel stoppen kann.
    Besonders der Epilog geht noch einmal unter die Haut…

    Das Buch fordert nicht nur Nerven, sondern auch Emotionen. 
    Genau diese Mischung an Gefühlen ist der Grund dieses Buch jedem Leser zu empfehlen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    rebells avatar
    rebellvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Wiedermal en tolles Fitzek-Buch. Ich konnte es kaum aus der Hand legen!
    Spannend bis zum Schluss...

    Inhaltsangabe:
    Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel mit der Öffentlichkeit. Ira beginnt mit einer scheinbar aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören.
    Ein gnadenloses Psychoduell, das in einer atemlosen Jagd quer durch Deutschlands Hauptstadt kulminiert.

    Also ich muss leider ehrlich sagen, vom Cover her hätte ich nicht zu dem Buch gegriffen. Aber da ich voll im Fitzek-Fieber bin, wollte ich dieses Buch nicht auslassen. Auch wenn das Cover mich jetzt nicht umhaut, war die Story einfach mega.
    Es wurde aus mehreren Sichtweisen geschrieben und man hatte so einen guten Rundum Blick was passiert. DIe Kapitel sind kurz und enden meist mit kleineren und größeren Hängern, die mich zum weiterlesen animiert haben. Ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Spannung baut sich schon nach wenigen Seiten schnell auf und spitzt sich immer weiter zu. Ich konnte das Ende nicht eranhnen und bin auf Fitzeks Holzwegen gelaufen. Ich war von dem Ende überrascht aber auch begeistert. Das Buch hat Spannung und Emotionen und hat mich in den letzten Tagen nicht losgelassen. Wie immer ein grandioses, lesenswertes Buch!

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Seitenglanzs avatar
    Seitenglanzvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch, welches ich euch ans Herz legen kann, aber Achtung nichts für schwache Nerven.
    Super Story!

    „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek ist ein Einzelband, ein Psychothriller.

    Nicht ganz zwei Tage und ich hatte dieses Buch durch. *freu* Es ist superspannend und wieder sehr gut geschrieben.

    Die Sprache und Wortwahl sehr spannend und extrem fesselnd. Bei Sebastian Fitzeks Büchern mag ich es so sehr, dass er den Leser komplett an der Nase herumführt. Man meint immer wieder auf der richtigen Spur zu sein und zack stellt sich doch alles ganz anders heraus. Toll ist auch, dass die einzelnen Kapitel schön kurz gehalten sind.

    Das Thema: In diesem Psychothriller geht es um eine Geiselnahme in einem Radiosender. Der Geiselnehmer spielt ein Spiel mit den Zuhörern, bei dem die Angerufenen einen bestimmten Satz beim Annehmen des Telefonates aufsagen müssen. Tun sie dies nicht, stirbt eine Geisel. Da die Geschichte auch im echten Leben real hier und jetzt passieren könnte, finde ich dieses Buch noch mal krasser und besser, als das erste Buch „Die Therapie“.

    Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist einfach klasse! Er hat absoluten Wiedererkennungswert und wenn er einen Leser einmal gepackt hat, lässt er ihn nicht mehr los. Ich bin von seinem Schreibstil sehr begeistert.

    Die Protagonistin: Ira habe ich sehr ins Herz geschlossen. Ich denke, dass Schlimmste für eine Mutter ist es, wenn das eigene Kind vor einem Selbst diese Welt verlässt. Und noch dazu aus eigenen freien Stücken, obwohl es eigentlich ein tolles Leben hätte haben können. Das man sich dann als Mutter schlecht, hilflos und total verzweifelt fühlt, kommt in diesem Buch sehr gut rüber. Ich hätte Ira so oft einfach gerne in den Arm genommen.

    Fazit:
    Ein tolles Buch, welches ich euch ans Herz legen kann, aber Achtung nichts für schwache Nerven.

    Mehr Buchrezensionen von mir, findet Ihr auf http://www.seitenglanz.com.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    A
    alanrickvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Psychothriller
    Amokspiel

    Heute ist ein guter Tag zum Sterben


    Dieser Tag soll dein letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet -  zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihren Gewissen......

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 10 Monaten
    Rezension zu "Amokspiel"

    Inhaltsangabe:

    Ira Samin ist Kriminalpsychologin und Expertin als Verhandlerin bei Geiselnahmen. Allerdings liegt ihr Leben in Scherbenhaufen, seit ihre Tochter Sara sich das Leben genommen hat. Ihre Flucht in den Alkohol soll nun in einem geplanten Suizid gipfeln, aber da kommt ihr Jan May in die Quere.

    Jan May übernimmt am frühen Morgen gewaltsam die Kontrolle über die Radiostation von 101Punkt5. Der mit Sprengstoff bestückte Mann droht Geiseln zu erschießen, wenn nicht jede Stunde die richtige Parole am Telefon genannt wird.

    Die Polizei will stürmen, aber Ira schafft es, Jan May zum Reden zu bewegen. Er will seine Verlobte Leonie sehen. Diese, so wird Ira von den Kollegen versichert, ist aber bereits seit einigen Monaten tod.

    Ira merkt, dass da irgendetwas nicht stimmt und lässt sich auf den Plan ein, Leonie zu finden. Doch viele Kräften wirken auf diesen Vorgang ein und Ira weiß lange nicht, wem sie denn nun wirklich vertrauen kann.

    Mein Fazit:

    Dies ist ein älterer Roman von Sebastian Fitzek und wenn man seine neueren Werke zum Vergleich nimmt, hat sich der Autor durchaus weiterentwickelt – in mancher Hinsicht. Doch dieser sticht besonders hervor. Warum?

    Ira Samin ist fertig mit dem Leben. Sie glaubt als Mutter versagt zu haben, als sie den Suizid von ihrer Tochter Sara nicht verhindern konnte. Ihre zweite Tochter, Katharina spricht auch nicht mehr mit ihr. Iras einziger Freund ist der Alkohol und irgendwie hält sie die Situation selbst nicht mehr aus, sie will ihrer Tochter folgen und hat schon Vorbereitungen getroffen. Und dann kommt diese Geiselnahme! Zuerst nur Berlin, aber dann ganz Deutschland wird Zeuge dieses Vorgangs. Ira wird unter vielen Diskussionen und Protesten zur Verhandlungsführerin und kann mit Millionen Zeugen Jan May dazu bewegen, seine Forderung zu stellen. Sie selbst muss dabei ihr Innerstes nach außen kehren und sich seelisch entblößen. Denn unabsichtlich hat Jan May ihre zweite Tochter in seiner Gewalt und um diese zu retten, will Ira alles tun. Schließlich will sie nicht für die Tode von beiden Töchtern verantwortlich sein.

    Der Autor hat Ira sehr tiefgründig und menschlich beschrieben, sie hat mit ihrem Schicksal mein Herz berührt und ich konnte mitfühlen, wie sehr sie litt. Am liebsten hätte ich sie zwischendurch in den Arm genommen und ihr gesagt, dass alles gut wird. Obwohl der Alkohol-Entzug ihr zu schaffen machte und Jan May ihr alles abverlangte, gab sie ihr Bestes, um die Geiseln zu retten, aus persönlichen und beruflichen Gründen. Das hat mir sehr imponiert. Nicht bei allen Werken gelingt dem Autor eine tiefgründige und glaubwürde Charakter-Darstellung.

    Wer den Autor kennt, weiß, dass nichts so ist, wie es scheint. Und dieses Buch macht da keine Ausnahme. Verschiedene Dinge werden aufgegriffen: Organisierte Kriminalität und Korruption bei den Staatsorganen wurden geschickt miteinander verknüpft. Den einen oder anderen Zufall halte ich dann doch für zu konstruiert, aber sei es drum. Überraschende Wendungen runden immer wieder das Geschehen ab. Es war spannend bis zur letzten Minute.

    Von mir gibt es eine klare Lese-Empfehlung und fünf Sterne!

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Naikes avatar
    Naikevor 10 Monaten
    Danach braucht man erstmal einen Schnaps

    Solider Thriller mit vielen Beteiligten und überraschenden Wendungen, man konnte sich bis zum Ende nie sicher sein, was denn nun tatsächlich Sache war, echt anstrengend. Jetzt ist mir im Anschluss aber sowas von nach entspannter, fröhlicher Kost.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks