Sebastian Fitzek Amokspiel

(113)

Lovelybooks Bewertung

  • 98 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(52)
(38)
(20)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek

Die Kriminalpsychologin Ira steht kurz vor ihrem Selbstmord. Doch dann wird sie zu einem Geiseldrama in einen Radiosender gerufen: Ein Psychopath ruft bei laufender Sendung wahllos Menschen an. Melden die sich nicht mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel erschossen. Der Mann fordert, dass seine Verlobte ins Studio kommt. Doch die ist tot. Ira beginnt eine Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören.

Spannend, mit interessanten Charakteren und überraschenden Wendungen - gute Unterhaltung! Die Hörspielfassung ist 1A!

— Konsumfrau

Von Anfang bis Ende hochspannend

— Soeren

Spannung von der ersten Seite an

— Denise_Schwarz

Absolut genial vertont, hat echt Spass gemacht

— Pat82

Ein spannender Thriller mit interessanten Wendungen.

— Kim_Rylee

Bildgewaltige Unterhaltung mit kinoreifem Tempo.

— vincen2vega

Sehr spannendes und fesselndes Buch mit überraschendem Ende. Mein zweiter Fitzek und es werden weitere folgen! ;-)

— Tata87

Super spannendes Hörspiel - tolle Produktion (wie das Hörbuch ist, kann ich leider nicht sagen!)

— yazzy7710

Trotz Spannung zwar kein nervenaufreibendes Hörspiel, aber durch das absolut hoch professionelle Team, Unterhaltung pur und empfehlenswert

— spezii

Erst das Buch gelesen, dann das Hörspiel ein Jahr später gehört und war von der Vertonung und Rollenverteilung begeistert.

— Lausi

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Amokspiel

    Amokspiel

    Konsumfrau

    11. December 2017 um 23:04

    Dieses "Frühwerk" von Sebastian Fitzek ist nicht minder spannend als seine jüngeren Werke. Die Handlung um eine Geiselnahme in einem Radiosender ist ungewöhnlich: der Geiselnehmer verlangt, dass man ihm seine Verlobte bringen soll – die allerdings vor einigen Jahren bei einem Unfall starb. Die Polizeipsychologin Ira Samin findet nach und nach heraus, was sich wirklich hinter der Geschichte verbirgt und steht dabei gehörig unter Druck – denn ihre Tochter befindet sich unter den Geiseln.Sebastian Fitzek hat selbst schon beim Radio gearbeitet, kennt also das Setting und die Abläufe sehr gut. Die Handlung ist schlau konstruiert, nicht vorhersehbar, sondern von Anfang bis Ende spannend aufgebaut und nimmt einige überraschende Wendungen. Die Hörspiel-Umsetzung macht richtig Spaß: hervorragende Sprecher, ein tolles Sound-Design und die musikalische Untermalung lassen manchmal vergessen, dass man sich gerade nicht im Kino befindet, sondern sich der Film nur im Kopf (und in den Ohren) abspielt. 

    Mehr
  • Von Anfang bis Ende hochspannend

    Amokspiel

    Soeren

    21. November 2017 um 19:45

    Geschichten über Geiselnahmen gibt es viele, sodass man sich schon was ein ausgefallens Szenario einfallen lassen muss, um den Leser dauerhaft bei der Stange zu halten. Sebastian Fitzek ist das in seinem zweiten Roman meisterhaft gelungen. Allein die Idee einer Geiselnahme in einem Radiosender, bei der die Hörer live mit dabei sind, ist großartig. Dazu gibt es jede Menge andere originelle Komponenten wie die selbstmordgefährdete Psychologin Ira, den selbst zum Opfer gewordenen Geiselnehmer und all die anderen Punkte drumherum. Noch dazu hat die Geschichte von Anfang an den Fuß auf dem Gaspedal, präsentiert ständig rasante Wendungen und lässt einen bis zum Schluss kaum zu Atem kommen. Leerlauf sucht man in diesem Thriller vergebens. Obwohl das Ende meiner Meinung nach eine Schippe zu viel von allem war, so ist Fitzek mit seinem „Amokspiel“ doch eine sehr bemerkenswerte und höchst fesselnde Geschichte gelungen, die ich bedenkenlos jedem Thriller-Fan weiterempfehlen kann. Gelesen wird das Hörbuch von Simon Jäger, dem Synchronsprecher von unter anderem Matt Damon. Jäger liefert ebenfalls großartige Arbeit ab und weiß die Spannung der Geschichte hervorragend umzusetzen. Auch hier gibt es eine klare Weiterempfehlung.

    Mehr
  • Rezension bezieht sich auf das HörSPIEL, welches 2013 produziert wurde.

    Amokspiel

    Nanniswelt

    07. October 2017 um 12:08

    Ira Samin hat ihre besten Zeiten als Vermittlerin bei Geiselnahmen hier sich…Dem Alkohol verfallen hat sie längst mit dem Leben abgeschlossen. Ihre älteste Tochter nahm sich das Leben und die jüngste Tochter spricht nicht mehr mit ihr. So scheint ihr Schicksal festzustehen, bis sie von ihrer alten Einheit zu einem schockierenden Szenario gerufen wird. Die Gewinner des hiesigen Radiosenders indes, hatten sich ihren Besuch im Radio bestimmt ganz anders vorgestellt. Eine Führung durch den Radiosender sollte ihr Wochen-Highlight werden bis klar wird, dass unter den Besuchern ein Psychopath eingedrungen ist, der alle Anwesenden als Geiseln nimmt…Er verschanzt sich mit seinen Geiseln im Berliner Radiosender. Eine perfide Radiosendung beginnt, denn ganz Berlin hört bei dem Drama zu. Sein perverses „Spiel“: Jede Stunde wird ein Hörer per Zufall angerufen. Meldet er sich nicht mit „Ich höre Radio und jetzt lass eine Geisel frei“, wird eine der Geiseln vom Geiselnehmer erschossen. Außerdem macht er klar, dass er nur mit Ira Samin verhandeln wird, um das Schicksal seiner Verlobten aufzuklären, die bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Nur glaubt der Mann nicht an diese Geschichte und so bleibt dem Polizeidirektor Steuer nichts anderes übrig, als seine ehemalige Psychologin in die Verhandlungen mit ein zu beziehen. Ein öffentliches Katz- und Mausspiel zwischen Ira und Jan dem Geiselnehmer beginnt…Gerade dieses Hörspiel war für ich als Zuhörer der reinste Spannungs-Wahnsinn! Man fühlt sich selbst als Radiohörer des Senders und verfolgt gebannt die Gespräche zwischen Ira der Vermittlerin und Jan dem Geiselnehmer. Als Hörspiel ein ganz anderes Erlebnis. Die Story ist so lebendig, dass man durch die tollen und bekannten Cliffhanger Sebastian Fitzeks immer weiter hören muss. Die vielen verschiedenen Charaktere und ihre Stimmen, die Hintergrundgeräusche und das packende psychologische Katz- und Maus-Spiel machen dieses Hörspiel zu einem echten Jahreshighlight für mich! Mittendrin statt nur dabei trifft es sehr gut. Typisch für den Autor sind auch hier die vielen Irrungen und Wirrungen um die wahren Hintergründe des Täters und dem Komplott, der zum Schluss ans Tageslicht kommt.Für mich eines der besten Hörspiele und eine der tollsten Produktionen, die ich je gehört habe! 

    Mehr
  • Toll vertont

    Amokspiel

    Pat82

    01. October 2016 um 16:19

    Eine Geiselnahme in einem Tonstudio, eine Alkoholikerin als Vermittlerin mit einer dunklen Vergangenheit. Das Auidobook wird toll vertont und ist ein riesen Vergnügen zum hören.  Die Geschichte ist echt packend und man hat das Gefühl man ist live mit dabei. Echt zum empfehlen.

  • Wenn das Telefon klingelt ...

    Amokspiel

    Kim_Rylee

    06. May 2016 um 12:00

    Diesmal habe ich in eine andere Bestsellerautrenkiste gegriffen und bin in Sebastian Fitzeks "Amokspiel" hineingezogen worden. Mit gefiel es auf Anhieb. Jürgen Simon als Sprecher ist mir bereits aus diversen Hörbüchern - u.a. spricht er einige Werke von John Katzenbach - bestens bekannt. Und ich gestehe: ich mag Jürgen Simon als Sprecher. Ohne viel Schnickschnack verleiht er jedem Charakter seine besondere Note. Sogar den Frauen. Amokspiel ist mein erster Thriller von Sebastian Fitzek. Bereits zu Beginn wurde ich Zeugin eines versuchten Suizids, der durch einen Telefonanruf verhindert wurde. Und Telefone spielen in diesem Thriller eine zentrale Rolle. Die Geschichte spielt in Berlin. Die Orte und Gebäude sind keine Fiktion und mir teilweise bekannt. Diesem kleinen Umstand hatte ich es zu verdanken, dass ich immer mehr in das Geschehen hineingezogen wurde, mich fast wie ein Teil der Geschichte fühlte und innerlich hoffte, dass das Telefon bei mir nicht klingeln würde. Denn hätte es dies getan, es hätte mich vor Spannung durch die Decke geschleudert. Ich gehe hier nicht weiter auf den Inhalt ein, denn den kann man im Klappentext nachlesen. Unbemerkt wird der Leser/Zuhörer, wie die Protagonistin, immer wieder auf eine falsche Fährte geführt. Die Psychospielchen sind geschickt ausgearbeitet, die Tötungsarten gut recherchiert, realitätsnah und fantasievoll eingesetzt. Ein bis zwei Ungereimtheiten sind mir aufgefallen, die mich bei deren Auftauchen kurz ins Grübeln brachten, jedoch im Nachhinein nicht mehr störten, da der Spannungsbogen nicht abriss. Vielleicht lag es aber auch am Hörbuch selbst, da ich nicht darauf geachtet hatte, ob es eine gekürzte oder ungekürzte Fassung war. Der Story selbst tat es jedoch keinen Abbruch. Wie mein Lieblingsautor John Katzenbach, taucht auch Sebastian Fitzek in die Tiefen der menschlichen Seele ein. Die Charaktere und deren psychischen Missbildungen erscheinen förmlich vor dem geistigen Auge. Allerdings schafft Sebastian Fitzek es bei mir nicht vollends, meinen Sympathie- und Mitgefühlbonus für die Charaktere an den obersten Rand des Barometers zu bringen. Daher ziehe ich einen Stern ab.

    Mehr
  • Unterhaltung Pur

    Amokspiel

    spezii

    04. December 2014 um 13:44

    Meine Meinung/ Fazit: Amokspiel ist nach "Die Therapie" Sebastian Fitzeks zweiter Krimi-Thriller., der angefangen von den Hauptfiguren bis zu den kleinsten Nebenrollen alle samt Vollprofis sind, was sich natürlich nur positive darauf auswirkt. Simon Jäger hat schon das Amokspiel-Hörbuch eingelesen und weiß deshalb auch ganz genau, was und wie er es tut. Bei Vera Teltz, die die Psychologin Ira gekonnt ohne Probleme sprich ist es ebenfalls so. Geiselnehmer Jahn wird von Timmo Niesner gesprochen und auch alle weiteren Sprecher, man hört das es sich hier um ein sehr professionelles Team handelt. Dieses Profi- Team fesselt einem von der ersten Minute an und bekommt beim zuzuhören ein regelrechtes Kopfkino. Es macht nicht nur eine Freude beim zuhören, sondern hat auch Spaß dabei. Zwar ist diesmal nicht so viel Grausamkeit oder Verwirrung die man sonst von Fitzek kennt, was jedoch dazu führt, dass man der Geschichte auch leicht folgen kann ohne bei einer Pause den Faden zu verlieren. Wie gewohnt nimmt auch hier das Ende eine ganz andere Wendung, die aber nicht vorweg nehmen möchte, denn selber hören oder lesen macht bekanntlich ja auch mehr Spaß. "Amokspiel" ist Hörspieltechnisch gesehen ein absolutes Meisterwerk.... Die Geräuschkulisse stellt die Umgebung brillant und absolut realistisch dar und alles klingt natürlich. Auch die Hintergrundmusik passt perfekt dazu und rundet das gesamt Werk gekonnt ab. Dazu ein ganzer Haufen. Profies und "Amokspiel" ist perfekt. Alles in allem trotz Spannung zwar kein nervenaufreibendes Hörspiel, aber durch das absolut hoch professionelle Team, Unterhaltung pur und empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zum Hörbuch "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    Daphne1962

    Amokspiel von Sebastian Fitzek, gelesen von Simon Jäger.   Von einem Spiel kann hier schon fast keine Rede sein. Jan May seine Verlobte soll bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. Er ist sich sicher, sie ist nicht tot. Die ganze Geschichte kommt ihm merkwürdig vor. Er stößt auf viele Widerstände, als er versucht der Sache auf den Grund zu gehen. Aber mit dieser Haltung hat man bei ihmeinen Zorn heraufbeschworen. Ira Samin ist am Ende. Sie hat beschlossen sich das Leben zu nehmen. Zu tief sitzt der Schmerz über den Tod ihrer ältesten Tochter Sarah bei ihr. Dabei ist sie eine der besten Kriminalpsychologen der Stadt Berlins.   Nun wird sie allerdings in die Realität katapultiert und muss sich dabei mit ihrem eigenen Dämonen auseinander setzen. Ehe sie sich versieht steht sie davor, einige Geiseln freizubekommen, die in einem Radiostudio festgehalten werden. Der Entführer treibt eine Art „Russisch Roulette“ mit ihnen.   Dieser Thriller enthält so einiges parat. Spannung, Action, Psychologie und eine gute Auflösung. Konnte mich nicht losreißen von dem Hörbuch. Simon Jäger liest es einfach klasse. Wurde lange nicht so gut bei einem Thriller unterhalten. Es war mein 1. Hörbuch von Fitzek und muss sagen, ich verstehe jetzt durchaus die überwiegend positiven Rezensionen

    Mehr
    • 2
  • Buchempfehlungen: Jeden Monat, eine Buchempfehlung der anderen lesen - Abstimmung für November 2013

    Kanjuga

    Hallo Ihr Lieben, ihr wolltet es nicht anders, deswegen bin ich weiterhin eure Themeneröffnerin *freu* Worum geht es hier eigentlich? Nun, bestimmt kennt das jeder von euch: man steht vor seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher, wahlweise auch Regal oder Berg ^^ ) und weiß einfach nicht, welches Buch man als nächstes lesen soll. Wir wollen uns bei diesem Problem gegenseitig helfen ;o) Die Idee: Jeder Teilnehmer nennt hier  maximal 10 Bücher, die er sich eventuell vorstellen könnte, im nächsten Monat zu lesen. Alle anderen Teilnehmer stimmen ab und wählen jeweils den Favoriten aus den bis zu 10 vorgeschlagenen Büchern aus. Das am häufigsten vorgeschlagene Buch wird dann versucht zu lesen. Gern aber natürlich auch mehr! Bitte schreibt einen Hauptbeitrag, in dem ihr die Bücher anhängt, die ihr zur Wahl stellen möchtet und schreibt hierin auch für jeden der anderen Teilnehmer eure Buchempfehlung rein. Als Vorlage könnt ihr euch einen der bereits vorhandenen Beiträge nehmen. Wer bisher noch nicht mitgemacht hat, kann natürlich jederzeit einsteigen (gerne auch "kurz vor knapp") - wir freuen uns immer über neue Gesichter. Und wer nur abstimmen möchte, darf das auch sehr gern tun :-) Die Teilnehmer trage ich immer hier im Startbeitrag in einer Liste ein und verlinke den jeweiligen Hauptbeitrag. Damit es übersichtlich bleibt, wird für jeden Monat ein neues Thema gestartet. Man kann sich also jeden Monat aufs neue überlegen, ob man mitmachen möchte oder nicht. Und es ist ja auch nicht schlimm, wenn es mit dem Buch dann doch nicht klappt. Wenn ihr dabei sein wollt, schreibt einfach hier einen Kommentar. Ihr könnt dort direkt schon eure 10 Bücher anhängen. Bei diesem Thema geht es um ein Buch, das dann im November 2013 gelesen werden sollte. Das Buch, das am 31. Oktober 23:59 Uhr die meisten Stimmen hat, sollte also DAS Buch für den November sein. Schön fände ich, wenn jeder am Ende des Monats berichtet, ob es mit dem Buch geklappt hat und wie es gefallen hat! Bei Fragen, einfach hier melden! Teilnehmer: SteffiFeffi Kanjuga Lizz LadySamira091062 Bluebell2004 Sommerleser Sunny Rose Lese-Krissi mamenu Lesewutz Mikki 78sunny Lilasan Nymphe Ajana LibriHolly Carina2302 somaya niob Daniliesing Si-Ne LaDragonia synic Bücher booklover_42 (nur abgestimmt) chatty68 Hier lang gehts zur Dezemberrunde!

    Mehr
    • 287
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    4angel

    05. February 2013 um 14:23

    Wie immer extrem spannend zu hören! ;-)

  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    SunnyCassiopeia

    17. December 2012 um 12:21

    Inhalt Jan May ist ein zufriedener Mann, der seiner hoch schwangeren Frau, einen Heiratsantrag machen möchte und zuhause bereits auf deren Ankunft wartet. Aber vergebens, er erhällt einen verstörenden Telefonanruf von ihr...sie weint...ist durcheinander udn zerstreut...sie sagt ihm, das er ihnen nicht glauben soll...daraufhin wird der Kontakt beendet....kurze Zeit später, läutet es an der Haustür und ein Polizist teilt ihm den Autounfall, seiner Lebensgefährtin mit udn das sie verstorben sei. May kann das alles nciht glauben udn weigert sich, doch bei allen stößt er auf taube Ohren, niemand glaubt ihn und somit entscheidet er sich für die Öffentlichkeit...erst dann..wird man ihm zuhören udn ernst nehmen....Leonie ist nicht tot!!!! Er nimmt das komplette Radiostudio unter Beschuss, nimmt Geiseln und schottet sich von außen ab...er möchte nur mit der Kriminalpsychologin Ira Samin sprechen....wärend die beiden miteinaner Verhandeln, kommt immer mehr privates von Samin ans Tageslicht udn die ganzen Menschen können per Radio mithören.... Jan May fordert Samin dazu auf, seine Frau ins Studio bringen zu lassen...ansonsten wird er nach jedem verlorenen Radiogewinnspiel, das er einläutet ...eine Geisel erschießen....nachdem der erste Schuß fällt, kommen langsam alle in Aufruhe und fangen an ihn ernst zu nehmen... Aber wie sollen sie eine tote Frau, wider auferstehen lassen? Die Zeit rennt ihnen davon..der bereits der nächste Anrufer wird ausgewählt...und alle Menschen halten die Luft an, wärend das Telefon läutet und sie sich fragen, ober der, oder die Anruferin, die richtige Lösung nennen wird......?! Meine Meinung Fitzek kann es besser, ich fand die ganze Idee der Handlung nicht schlecht udn auch das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen, nur war mir das ganze zu undurchsichtig...man hat gar nicht wirklich was in Erfahrung bringen können, eine ganze Zeit lang tappte die Protagonistin im dunklen und der Zuhörer auch, somit ging es mit unter ziemlich schleichend voran, was mich ziemlich gestört hat, weil nicht so viel Informationen gegeben wurden, wie man es bei Fitzek gewohnt ist. Trotzdem eine gute Geschichte ...habe mir aber ein wenig mehr action und Spannung gewünscht!! Fazit Fitzek kann es besse, die Idee ist super, auch der Inhalt ist okay und spannend und man möchte wissen, wie es aus geht...aber es mangelt an Informationen...mit unter geht es nur schleppender voran, als man es von Fitzek gewöhnt ist!!

    Mehr
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    Tom-Lesefuchs

    11. November 2012 um 16:14

    VORAB: ICH HABE DIE UNGEKÜRZTE HÖRBUCHFASSUNG GEHÖRT (audible.de). DA ES DIESE HIER ABER NICHT GIBT, FINDET IHR EBEN DIE GEKÜRZTE FASSUNG HIER IN MEINER BIBLIOTHEK. DIE REZENSION BEZIEHT SICH ABER SELBSTVERSTÄNDLICH AUF DIE UNGEKÜRZTE VERSION. (Auch zu finden übrigens in meinem Bücherblog: http://toms-lesewelten.blogspot.de/2012/11/sebastian-fitzek-amokspiel-horbuch.html Mein Fazit: Radio in einer ganz neuen Dimension... ...kennst DU die richtige Parole schon?!? Mein erster Fitzek [damals] und ich habe das Buch verschlungen! Eine Story, die mitreißender nicht sein könnte. In einer Welt in der tägliche Radiospielchen à la "Ich-höre-´Radio-Blubber-Quatsch-102.2´-und-will-das-Geld" an der Tagesordnung sind, wirkt die Geschichte nur allzu glaubhaft und scheint in keinster Weise weit hergeholt. Könnte nicht auch hier das Telefon klingeln und der Sender, den man täglich hört ist in der Leitung... Die Spannung von "Amok Spiel" zieht den Leser (oder besser Hörer) sehr schnell in ihren Bann und ihn einen nicht mehr los. Er fiebert mit den Protagonisten, baut immer wieder neue Ahnungen auf, nur um sich nach einer erneuten Wende immer wieder aufs Neue von Fitzek aufs Glatteis geführt zu sehen. Bis zum Schluss bleibt es unmöglich zu erkennen, was genau denn nun wirklich hinter der ganzen Geschichte steckt und wer letztendlich wirklich der (oder vielleicht die...) eigentliche Böse ist. Fitzek führt den Leser geschickt an der Nase herum und treibt so die Spannung immer wieder auf den Höhepunkt. Abgerundet wird das Ganze von der fantastischen Lesung (wie immer) von Simon Jäger. Er schafft es mal wieder durch ungeheure stimmliche Gewandtheit jeder Figur ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter zu geben, Gefühle und Stimmungen zu transportieren und so den Leser bis zur letzten Minute zu fesseln. Mit nur zehn Stunden eins der eher kürzeren, aber dafür ungemein kurzweiligen, spannendsten und lesenswertesten Bücher. Die vollen 5 Sterne! FAZIT: Wer sich in diese Sendung nicht einschaltet ist selber schuld! ;-) 5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    wilco96

    27. September 2012 um 12:36

    Amokspiel ist ein spannender Thriller wobei dem Leser viele Parallelen zu anderen Büchern von Sebastian Fitzek insbesondere "das Kind" auffallen. Es wird auf sehr ähnliche Weise versucht den leser hinter das Licht zu führen. Wenn man aber schon das Kind gelesen/gehört hat welches ja erst später geschrieben worden ist kann man gut darauf kommen wer der eingentliche Bösewicht ist. Zudem ist für mich der Hauptgrund der die Handlung ermöglich sehr konstruiert: SPOILER: Wieso wird Jan verheimlicht dass seine Verlobte noch lebt. Sie wussten ja dass sie noch nach ihrem vermeintlichen Tod mit ihm telefoniert hat und ihnen nichts glauben würde. Statt ihn einzuweihen wird er belogen sie belogen. Klar was er dann macht war nicht vorhersehbar aber dass er alles versuchen würde hätte man sich ja denken können und ihr das gefährlicher werden könnte als ihn einzuweihen auch. SPOILER ENDE: Leider fällt es bei diesem Hörbuch von Sebastian Fitzek ganz besonders auf dass es um die Hälfte gekürzt worden ist. Vermutlich hätte ich der ungekürzten Fassung mindestens 4 Sterne gegeben. Diese zerstümmelten Fassung kann ich leider nur 3 geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2011 um 19:04

    Nun habe ich zweimal dieses Hörbuch gehört und beim zweiten Mal die Zusammenhänge erfasst. Dennoch würde ich jedem Thriller-Fan empfehlen, auf gekürzte Fassungen zu verzichten, denn die Komplettfassungen bringen doch mehr Aufschluss und man muss sie nicht zweimal hören. Hauptfigur des Krimis ist Ira Samin, eine Kriminalpsychologin, die alkoholabhängig ist und gerade ihren Selbstmord plant, weil sie sich schuldig an dem Selbstmord ihrer Tochter fühlt. Doch in diesem Moment wird sie zu einer Geiselnahme in einem Berliner Radiosender gerufen. Jan May hält dort eine Besuchergruppe in seiner Gewalt und läßt über das Radio ein neues Spiel verkünden: Bei Anruf muss der Teilnehmer die von May bestimmte Parole sagen, sonst wird eine der Geiseln erschossen. Die Anrufe erfolgen nach dem Zufallsprinzip und es nicht klar, ob der Angerufene überhaupt die Sendung verfolgt. Der Geiselnehmer will erreichen, dass seine Verlobte Leonie gefunden wird, die angeblich einen tödlichen Unfall hatte, jedoch glaubt Jan May nicht daran und will sie finden. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Verhandlungsführerin wird Ira, die Jan ausdrücklich verlangt. Denn Jan hat auch Iras zweite Tochter in seiner Gewalt, die gerade bei dem Sender arbeitet. Im Laufe der Geschichte werden mehrere Fäden gesponnen und der Hörer glaubt immer wieder, jetzt auf der richtigen Fährte zu sein. Doch die Wendungen der Handlung sind verwirrend und erst ganz am Ende finden sich alle Stränge zu einer Lösung zusammen. Für mich war dieser Roman der beste von Fitzek bisher. Er versteht es, den Leser in den Dschungel menschlicher Abgründe und in die Irre zu führen. Spannend bleibt es bis zum Schluss. Soviel sei immerhin noch verraten: Leonie ist tatsächlich nicht tot, die Gründe des Verschwindens sind aber komplizierter als anfangs gedacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    sabatayn76

    19. November 2010 um 16:21

    Über 'geldgierige Mistmaden' und ähnliche sprachliche Ergüsse Inhalt: Jan May erhält einen sonderbaren und beunruhigenden Anruf von seiner Verlobten Leonie - dann wird es obskur, denn wenige Sekunden später erzählt ein Polizist May, dass dessen Verlobte bei einem Autounfall gestorben ist. Jan May glaubt nicht an den Tod von Leonie und investiert Zeit und Energie, sie aufzuspüren. Eines Tages nimmt Jan May Geiseln in einem Radiosender und spielt ein sonderbares Spiel: Angerufene müssen sich mit dem richtigen Slogan am Telefon melden, damit eine Geisel frei gelassen wird. Bei den falschen Worten will er die Geisel erschießen. Mein Eindruck: Fitzeks Protagonisten sind stereotyp, klischeebehaftet und flach, die Handlung ist oft vorhersehbar, dann wieder völlig unrealistisch. Sprachlich bewegt sich der Autor auf niedrigem Niveau, seine Formulierungen sind hölzern und ungelenk. Alles in allem kann ich Fitzeks Erfolg nicht nachvollziehen. Wünscht man sich nicht wenigstens ein bisschen Glaubwürdigkeit in einem Buch? Oder geht es bei Fitzek wirklich nur darum, die Seiten umzublättern und gespannt zu sein, wie es weiter geht, ohne dass am Ende etwas zurück bleiben muss? Mein Eindruck: Ganz gut geeignet, wenn man sich berieseln lassen möchte, ohne logische Argumentationen, komplexe und authentische Charaktere und eine in sich geschlossene und nachvollziehbare Handlung zu erwarten. Ein Hörbuch ohne große Spannung und ohne großen Anspruch.

    Mehr
  • Rezension zu "Amokspiel" von Sebastian Fitzek

    Amokspiel

    Reneesemee

    13. November 2010 um 21:56

    Das ist nicht mein erstes HB von einem Deutschem Autor, aber idesen war echt spitze, aber vorallem von anfang bis ende spannent. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord so perfekt vorbereitet den an ihrem gewissen nackt der Tod Selbstmord ihrer ältesten Tochter. Aber leider bringt ein Geiseldrama in einem Radiosender alles durch einander. Der Psychopath spielt ein makabres Spiel bei dem im laufe der Sendung wahllos Menschen anruft die sich dann am Telefon mit einer bestimmten Parole melden müssen. Damit er eine Geisel frei läst. Allerdings wenn man sich nicht richtig meldet wird eine Geisel erschossen. Ira beginnt mit dem Atentäter eine aussichtslose Verhandlung bei der ihr Millionen Menschen zuhören. Da er droht das so lange weiter zu spielen bis sie ihm seine Verlobte ins Studio bringt. Allerdings soll sie seit einem halben Jahr tot sein und das erschwärt leider die sache doch einwenig. Es ist ein spannender Pychothriller mit einem etwas ungewöhnlichem ende obwohl für meinen fall mal wieder etwas zu traurig war.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks