Sebastian Fitzek Das Joshua-Profil

(1.032)

Lovelybooks Bewertung

  • 905 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 52 Leser
  • 208 Rezensionen
(473)
(363)
(163)
(26)
(7)

Inhaltsangabe zu „Das Joshua-Profil“ von Sebastian Fitzek

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß. im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Spannender Thriller mit ernsten Themen und einem wunderbaren Nachwort, dass man gelesen haben sollte.

— Evesbookishwonderland

insgesamt nicht Fitzek's bestes Werk

— MareikeUnfabulous

Sehr guten Buch inkl. aktuellem Gesellschaftlichen Thema. Absolut empfehlenswert!

— JanaMP

Genial, super, spannend bis zum Schluss!!!

— Ri_Ma

Das Ende reißt es noch raus!

— Northlight

Ich kann den Thriller ganz klar weiterempfehlen.

— DianaE

Klar, ein Pageturner.... Doch für mich mit einigen Längen. Absoluter Pluspunkt ist der Humor in diesem Buch, erschreckend ist Joshua an sich

— MeiLingArt

Was passiert in einer Welt, wenn man Verbrechen vorhersagen kann, bevor sie passieren? Sehr spannend und fesselnd!

— niknak

fand das buch leider gar nicht gut, fitzek hat viel bessere bücher

— schmuuul

sehr heikles Thema, super spannend umgesetzt

— kidcat283

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Das Ende naht

Gut, aber nicht überragend! Die Geschichte ist erzähltund Fragen wurden geklärt.

AnjaSc

Origin

Schade... wie ich finde, das erste Buch von Dan Brown durch das ich mich wirklich durch kämpfen musste.

BuecherherzEva

Der Wille zum Bösen

Für mich, leider ein Fehlgriff

Faltine

Der Kreidemann

Mir zuviel Gewalt, weniger wäre mehr gewesen

mareikealbracht

Solange du lügst

Habe ich mega gerne gelesen, auch wenn mich die Auflösung nicht ganz so geflasht hat und ich mir noch mehr Spannung gewünscht hätte

Thrillerlady

Stirb zuerst

Guter Start, doch schwaches Ende

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann ein PC-Programm vor Verbrechen schützen?

    Das Joshua-Profil

    Lese-Krissi

    25. May 2018 um 13:55

    Aufmachung des BuchesIch besitze eine Sonderausgabe des Buches „Das Joshua Profil“ von Sebastian Fitzek. Allerdings ähnelt es sehr dem offiziellen Cover von Bastei Lübbe. Auf dem von Lübbe sieht man zwei Hände, die ein „Fadenspiel“ in der Hand halten. Die Aufmachung wirkt sehr düster. Das Cover passt sehr gut zum Buchinhalt, in dem auch jemand die Fäden in der Hand hält, um Schlimmeres zu verhindern oder auszulösen. Je nachdem wie man es sehen möchte. Inhalt Der erfolglose Schriftsteller Max Rhode lebt mit seiner Frau und der Pflegetochter Jola in Berlin. Im Vergleich zu seinem Bruder Cosmo, der als Kinderschänder in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt ist, hat sich Max in seinem Leben nichts zu Schulden kommen lassen. Doch eines Tages ändert sich plötzlich alles. Jola wird entführt. Max steht plötzlich unter Verdacht ein Verbrecher zu sein bzw. sich zu einem zu entwickeln. Dass hat das sogenannte „Joshua Profil“ ergeben. Max‘ Leben wird auf den Kopf gestellt und er wird während der Suche nach Jola von verschiedenen Gruppen verfolgt. Wird er seine Pflegetochter rechtzeitig finden? Und warum hat das „Joshua Profil“ ihn als zukünftiger Verbrecher „entlarvt“, obwohl er sich nie etwas zu Schulden hat kommen lassen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Meine Meinung „Das Joshua Profil“ ist mein erstes Buch, das ich von Sebastian Fitzek gelesen habe.  Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichten erzählt. Max‘ Erlebnisse werden aus der Ich-Erzähler-Perspektive erzählt. Die anderen Kapitel aus der Sicht anderer Personen werden in der Dritten-Person wiedergegeben. Fitzek versteht sich in seinem Handwerk diese Perspektivwechsel einzusetzen. Ich finde es gut, dass man die Handlung aus unterschiedlichen Richtungen vorgeführt bekommt. So erfährt man beispielsweise, wie es Jola in den Fängen der Kidnapper ergeht oder auch wie die Verbrecher selbst die Situation durch leben.  Max lebt mit seiner kleinen Familie in einer scheinbar heilen Welt. Doch alles ändert sich als Jola in die Hände von Verbrechern gerät. Nebenbei taucht auch noch sein pädophiler Bruder Cosmo auf. Mit ihm verbindet Max nicht mehr viel. Es ergibt sich dann auch die Frage inwieweit Jolas Verschwinden mit Cosmos Auftauchen zu tun haben könnte. Plötzlich steht Max selbst im Fadenkreuz der ganzen Situation. Das sogenannte „Joshua Profil“, ein Computer-Programm, hat Max als zukünftigen Verbrecher „erkannt“ und nun wird Max unterstellt, er habe selbst mit Jolas Verschwinden zu tun bzw. möchte ihr etwas antun. Doch wer von den Gruppen, die Max deshalb verfolgen, sind Feind oder vielleicht sogar Helfer? Das „Joshua Profil“ nimmt Ausmaße an, die niemand sich hätte vorher vorstellen können. Max‘ erstes Buchwerk „Die Blutschule“ spielt bei Jolas Entführung auch eine Rolle. Cosmo versucht Max darauf hinzuweisen. Die Suche nach Jola und die Verfolgung der Verbrecher entwickelt sich zu einer spannenden Geschichte in der sogar die Entwickler des „Joshua Profils“ nicht unbedingt positiv dargestellt werden. Das Buch hat viele ernste Themen über die man nachdenken kann. So spricht Fitzek das Thema „Kindesmisshandlung/-missbrauch“ an und ich finde auch sein Nachwort dazu höchst interessant. Auch über ein PC-Programm wie „Das Joshua-Profil“ kann man gut diskutieren, denn es hat seine Vor- und Nachteile. Einerseits möchte man, dass Verbrechen nicht geschehen und verhindert werden können. Doch solch ein Programm kann auch Fehler beinhalten und die falschen Leute verdächtigen. Nebenbei entsteht auch noch das Gefühl überall überwacht zu werden. Ich finde es gut, dass Sebastian Fitzek hier Thematiken anspricht über die es sich lohnt nachzudenken. Cosmos wird in der Geschichte nicht als der total unsympathische Kinderschänder dargestellt. Seine Neigung ist trotzdem sehr erschreckend, doch ist er wirklich verantwortlich für Jolas Verschwinden?    Zum Ende des Buches gibt es noch einmal ein Höhepunkt mit dem ich so nicht gerechnet habe. Ich dachte, die Geschichte wäre schon so gut wie fertig und dann kam noch einmal ein Rückschlag in der Handlung.  Der Erzähl- und Schreibstil von Sebastian Fitzek gefällt mir gut. Er schreibt spannend und erschreckend zugleich. Gerne möchte ich auch andere Romane von ihm lesen. Viele versprechen spannende Unterhaltung. Mein Fazit „Das Joshua Profil“ ist das erste Buch, das ich von Sebastian Fitzek gelesen habe. Mich hat es gut unterhalten und auch spannende Momente beschert. Ich gebe dem Thriller 4 Sterne und werde gerne irgendwann auch einen anderen Roman des Autors lesen.

    Mehr
  • Toller Thriller von Fitzek

    Das Joshua-Profil

    Evesbookishwonderland

    22. May 2018 um 17:09

    Vorab, ich habe "Die Blutschule" nicht gelesen und trotzdem lässt sich "Das Joshua Profil" einwandfrei verstehen und lesen, wie jedoch bereits erwähnt gibt es hier viele Verweise auf "Die Blutschule" und man spoilert sich für die Handlung des Buches. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und leicht verständlich und die Sprache passt wunderbar zu den einzelnen Charakteren. Der Einstieg in die Geschichte war sehr leicht und man kam wirklich gut in das Geschehen rein. Ab und An fand ich die Handlung ein wenig verwirrend und es wurde mir manchmal zu viel. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich es manchmal ein wenig zäh dadurch fand, grundsätzlich hat mir die Handlung aber gut gefallen und es war überwiegend sehr spannend und ich habe richtig mitgefiebert. Wir lesen die Handlung auch hier aus verschiedenen Perspektiven. Zum einen von unserem Hauptprotagonisten Max Rhode, aber auch seiner zehnjährigen Tochter Jola, sowieso von seinem Bruder Cosmo. Jola war mein Lieblingscharakter in der Story, denn sie ist wahnsinnig ausgefuchst und liebenswürdig und einfach ein starker Charakter. Das einzige was ich hier zu meckern hätte ist, dass sie sich nicht wirklich ihrem Alter entsprechend verhält und es doch manchmal zu übertrieben wirkte. Davon abgesehen, hat sie mich zum Lächeln bringen können und einmal, anfangs bei einer Szene mit ihrer Lehrerin, hätte ich ihr am liebsten Applaudiert. Maxs Bruder Cosmo lernt man zu Beginn hassen und verabscheuen, denn er wird als perverser und  pädophiler Mann vorgestellt und wirkt einfach unsymphatisch in seiner ganzen Art. Ich muss allerdings sagen, dass ich im Laufe der Handlung viel hinter seine Fassade blicken konnte und das Nachwort des Autors haben dazu geführt, dass ich ein komplett neues Bild von dieser Figur bekommen habe und ich habe Cosmo angefangen zu mögen. Ihr seht also schon, dass es in diesem Thriller um sehr ernste Themen wie Kindesmissbrauch geht, aber auch um ein Computerprogramm, dass doch sehr erschreckende Folgen hatte und welches heutzutage gar nicht mal unrealistisch war. Fazit: Es war wirklich sehr spannend, mir haben auch die vielen verschiedenen Perspektiven sehr gefallen. Die Auflösung fand ich auch super und ich muss sagen, dass mich die Thematik wirklich sehr angesprochen hat. Ich empfehle euch auf jeden Fall das Nachwort von Fitzek zu lesen, denn das lohnt sich wirklich, genau wie dieser tolle Thriller. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, da es wie bereits gesagt, an manchen Stellen ein wenig zäh und verwirrend war.

    Mehr
  • gut, mit etwas Luft nach oben...

    Das Joshua-Profil

    MareikeUnfabulous

    20. May 2018 um 21:44

    Ohne zu viel vom Inhalt des Buches zu verraten: ich mochte "Das Joshua Profil" sehr gerne. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Ist man erst einmal richtig in der Geschichte drin, kommt man nicht wieder heraus. Sebastian Fitzek schafft es eine Spannung aufzubauen, die mit keinem anderen Buch zu vergleichen ist. Seine Thriller haben alle einen starken Wiedererkennungswert. Der Verlauf des Buches ist gewohnt unvorhersehbar und sehr komplex. Fitzek macht es dem Leser nicht einfach, den Hintergrund der Geschichte bei nächster Gelegenheit sofort zu erkennen. Und doch gehört "Das Joshua Profil" in meinen Augen nicht zu seinen stärksten Werken. An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: das Buch baut in gewisser Weise auf "Die Blutschule" auf, sodass ihr "Die Blutschule" gelesen haben solltet, falls ihr vorab nicht gespoilert werden wollt.

    Mehr
  • Spannung pur!

    Das Joshua-Profil

    Linchen456

    06. May 2018 um 20:00

    "Das Joshua-Profil" hat einen Spannungsbogen der konsequent über das ganze Buch hochgehalten wird. Wie bei Fitzek üblich sind die Kapitel alle kurz gehalten und besitzen oft einen Cliffhänger, sodass ich oft das Buch nicht zur Seite legen konnte, da ich einfach wissen wollte, wie das Kapitel ausgeht. Fitzeks Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Man fliegt nur so durch die knapp 400 Seiten. Fitzek schafft es außerdem, dass der Leser seinen Figuren verfällt und dass man Ende sogar für Figuren Mitleid empfindet, die eigentlich widerwärtige Täter und Verbrecher sind. Besonders in diesem Buch ist das stark ausgeprägt. Auch das Thema des Thrillers ist besonders und ich finde es gut, dass Sebastian Fitzek am Ende seine eigene Meinung dazu kundtut und mit Argumenten versieht.  Es gibt also 5 Sterne von mir und eine klare Leseempfehlung. Auch "die Blutschule" (das Buch von Max Rhode) ist empfehlenswert dazu zu lesen.

    Mehr
  • Sebastian Fitzek - Das Joshua-Profil

    Das Joshua-Profil

    DianaE

    04. May 2018 um 07:41

    Sebastian Fitzek - Das Joshua-Profil Max Rhode ist Thrillerautor, noch verheiratet und hat eine adoptierte Tochter, er ist freundlich und eher zurückhaltend. Als er plötzlich von einem Brandopfer ins Krankenhaus gerufen wird, warnt der Mann ihn: "Joshua habe ihn ausgewählt und der dürfe sich keinesfalls strafbar machen". Max glaubt an eine Verwechslung, denn sein Bruder Cosmo ist ein verurteilter Pädophiler. Monate später geschieht das Unglaubliche: Eine Reihe von Vorfällen lässt ihn an seinen Verstand zweifeln, plötzlich glauben alle er hätte seine Tochter entführt, er bekommt Anweisungen von einer unbekannten Stimme und er kann niemanden vertrauen... einzig seinem Bruder Cosmo, der neuerdings Freigang hat. Doch wer ist Joshua und warum hat er es auf den Thrillerautoren abgesehen? Ich habe mir schon lange vorgenommen ein Buch von Sebastian Fitzek zu lesen, da er in der Presse hochgelobt wird und die Rezension überwiegend positiv sind. Als ich dann "Das Joshua Profil" als Hörbuch und Roman in der Bibliothek gesehen habe , habe ich nicht lang gezögert und ausnahmsweise beides mitgenommen, um zu entscheiden was mir besser gefällt und diese parallel gehört bzw. gelesen. Dieser Roman basiert in einigen Teilen auf das bereits erschienene Buch "Die Blutschule", das ich nicht kenne. Allerdings kam ich auch so mit der Geschichte zurecht, da es immer wieder kleine Rückblicke gab, auch wenn es natürlich einige Wissenslücken gab. Das Buch: Die Geschichte ist temporeich und spannend erzählt. Die Kapitel sind übersichtlich gehalten, sodass ein Widereinstieg jederzeit möglich ist. Der lockere, flüssige Erzählstil aus der Sicht von Max wird immer wieder durch kleinere Kapitel aus verschiedenen anderen Perspektiven unterbrochen, sei es nun Yola, der Täter, Cosmo oder Frieda, was die ganze Geschichte noch spannender macht, aber der Leser bleibt auch neugierig. Die Spannung wird durchgängig auf hohem Niveau gehalten, die Handlung immer weiter angezogen, sodass die Story in einem komplexen Finale endet, was mir sehr gut gefallen hat. Die Charaktere sind lebendig und facettenreich beschrieben. Max ist sympathisch, wenn auch manchmal etwas laschig in seiner Handlung, was ihn so einen etwas schludderigen Charakter gibt. Er nimmt nicht alles ernst, macht sich manchmal zu wenig Sorgen, ist etwas aufbrausend, aber bei anderen Gelegenheiten hat man das Gefühl er würde den Ernst der Lage nicht erkennen. Trotz all der Ecken und Kanten verspürte ich eine gewisse Nähe zu ihm, habe mit ihm gebangt und gehofft, dass er da halbwegs Heil aus der Situation heraus kommt. Yola ist eine typische Teenagertochter, die schon recht weit für ihr Alter ist. Schlagfertig und vorlaut, aber auch herzlich und bedacht, versucht sie ihre missliche Lage zu verstehen und zu überleben. Interessante Gangengänge, gut beschriebene Szenen haben mich als Leser fesseln können. Da es sich um einen Thriller handelt fällt die Story natürlich von einem Extrem ins nächste, dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt und bin praktisch durch die Seiten geflogen. Handlung und Schauplätze sind detailliert, anschaulich und bildhaft beschrieben, sodass ich mich noch tiefer in die Geschichte fallen lassen konnte. Das Hörbuch( gekürzte Fassung): Simon Jäger ist einer der besten Hörbuchsprecher für mich und ich mag seine temporeiche Erzählart, mit der er mich regelmäßig in seinen Bann zieht. Er schafft es in sekundenschnelle die Spannung aufzubauen, bei Bedarf die Story zu entschleunigen und fasziniert mit den verschiedenen Sprechweisen und Tonarten, die er bestimmten Charakteren zuordnet, um sofort eine Sympathie oder Antipathie für die jeweilige Figur aufzubauen. Kurzweilig, spannend und packend erzählt er die Geschichte, sodass man das Hörbuch am liebsten gar nicht zur Seite legen will. Was in der gekürzten Version fehlt, kann man zwar im Buch nachlesen, aber ich persönlich finde, dass hier nichts wesentliches fehlt und die Story auf den Punkt gebracht wird. Sehr gelungen. Das Hörbuch ist auf mehreren CD´s in kleinen Tracks unterteilt, sodass auch hier ein Einstieg jederzeit möglich ist. Fazit: Hörbuch und Roman sind beides empfehlenswert, da sie kurzweilig und spannend sind. Ich kann den Thriller ganz klar weiterempfehlen. 5 Sterne.

    Mehr
  • Was klickst Du so an?

    Das Joshua-Profil

    MeiLingArt

    02. May 2018 um 18:03

    Huiuiui, überlegt Euch gut, ob Ihr das hier lesen wollt..... Hallo Ihr Lieben, ja, über meine vorangehende Warnung sei gut nachgedacht, denn wer weiß, wer zB. außer Google oder Facebook Eure Klicks noch speichert und auswertet. Bzw. wer ist eigentlich Google, Facebook usw.... und wohin gehen die Auswertungen unserer Klicks und Likes? Wovon ich rede? Ich erkläre es Euch, denn ich schreibe heute über "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek. Nein, es ist nicht so, dass es Fitzek Bücher im Dutzend billiger gab, sondern sie fesseln mich gerade sehr, und ich mag die Sinnhaftigkeit, die hinter diesen gelungenen Psychothrillern steht. Hier geht es nicht um Blutbäder, Schießereien, Psychospielchen deluxe, sondern um Dinge, die unsere Welt jeden Tag ein Stückchen mehr verändern, von denen wir alle betroffen sind, und die alle so im Hintergrund geschehen, dass wir es erst merken, wenn es dann knallt.  Komm´ ich also mal zum Inhalt von "Das Joshua-Profil": "Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist." Immer her mit meiner persönlichen Meinung: Aus der Inhaltsangabe von Amazon geht noch nicht im Geringsten hervor, was den Leser in diesem Fitzek-Thriller erwartet. Hier heißt es durchgehend aufpassen beim Lesen, konzentriert sein, dann reißt einen "Das Joshua-Profil" in einen Strudel der Überwachung, der Vorhersagen, der Kontrolle und der Macht. Fitzek versteht es natürlich auch in diesem Buch, Spannung dermaßen schnell aufzubauen und durchgehend auf einem starken Level zu halten. Auch wenn ich hier teilweise ein klein wenig einen langen Atem bekam, blieb ich doch durchgehend im High Level Bereich und "Das Joshua-Profil" erwies sich als raffiniertes und perfides Spiel, das für mich zum Pageturner wurde.  Die Protagonisten stellten in diesem Buch mein absolutes Highlight dar! Hier wurden so tolle Charaktere gezeichnet, die ich rasant ins Herz geschlossen hatte, und mit denen ich von Kopf bis Fuß auf einer Wellenlänge war. Max, der hier die Hauptfigur darstellt, überzeugt als Löwenvater und vermeintlicher Verbrecher sowohl durch seinen Kampfgeist, als auch mit seiner verletzlich kindlichen Seite, die er nun wieder entdeckt, sowie seiner starken Liebe, die nichts brechen kann. Eine unglaublich tolle Rolle hat auch seine Tochter Jola, die mit ihren zehn Jahren sowas von intelligent und weit ist, und mich mit einem Witz vom Hocker riss. Das ganze Buch ist in so vielen Situationen durch sprühenden Humor immer wieder in eine angenehme Bahn gerissen worden, die die unterschwellig schleichende Bedrohung, die ich durch das System von Joshua spürte und die sich auf mich legte, immer wieder ein wenig verbannte. Weitere Figuren, die ich hervorragend skizziert und super integriert fand waren Cosmo und Frieda, denen ich gerne während des Lesens folgte. Übrigens auch erwähnen möchte ich den Anwalt Toffi, der bildlich vorgestellt und in Kombination mit seinen Wortergüssen ein Traumanwalt für mich wäre. 10 Sterne alleine für ihn. 😉  Wie bereits erwähnt, empfand ich manche Strecken im Buch als etwas lang. Den Plot jedoch soll das nicht weiter beeinflussen, dieser ist wieder mal von Grund auf sehr solide durchdacht und strukturiert und führt sinnvoll aufeinander aufbauend durch das Buch. Die Idee ist zum einen grandios und zum anderen zutiefst erschütternd für mich, wenn ich überlege, wie mit Medien umgehe, damit alles herausfinde, wie ich zB mit dem Medium Internet arbeite und lebe. Sei es eine Google Suchanfrage hier, ein Online Einkauf da oder das Lesen eines Artikels mal eben so. Die Vorstellung, jemand analysiere mich anhand meines Browserverlaufs und anderen Algorithmen, wie oder wann ich auf welche Dinge klicke, bringt mich sehr zum Verharren und macht mir große Sorge, ob das bei uns bald kommt oder sogar schon als Kontrolle über uns alle vorhanden ist. Daher meinen Daumen hoch für eine geniale Handlung im Einklang mit einer spannenden Geschichte in diesem Buch. Ich habe eine Art Rangliste für die Fitzek Bücher, die ich bereits gelesen habe, und "Das Joshua-Profil" schafft es nicht auf Platz 1. Dennoch finde ich es sehr lesenswert, da Sebastian Fitzek einfach zeigt, was er drauf hat: Einen Thriller mit so viel Humor auf der einen, Intensität in der Psyche des Menschen, wie wir ticken, wie wir verdrängen, wie wir uns durch Einflüsse von außen entwickeln auf der anderen Seite schreiben, und dabei noch politisch fragwürdige Themen mit einbringen. Ja, das ist Fitzek und daher: Lest selbst, ich vergebe 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Kann man Verbrechen vorhersagen?

    Das Joshua-Profil

    niknak

    01. May 2018 um 11:07

    Inhalt: Der gesetzestreue Autor Max Rhode hat mit der Blutschule einen sehr erfolgreichen Thriller geschrieben.  Sein Bruder Cosmo sitzt in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt. Bisher hat Max sich noch nichts zu Schulden kommen lassen, aber das wird sich in wenigen Tagen ändern. Doch er weiß noch nichts davon. Er wird in wenigen Tagen das schrecklichste Verbrechen begehen, das man sich nur vorstellen kann. Im Gegensatz zu denen, die das Vorhersehen und ihn umbringen wollen, bevor es zu spät ist. Mein Kommentar: Dies ist mein erster Thriller, den ich von Sebastian Fitzek gelesen habe und ich bin ganz begeistert davon. Es wird sicher nicht mein letzter sein. Er hat einen tollen und fesselnden Schreibstil, der mich von Beginn der Geschichte gefangen genommen hat und bis zum Schluss nicht mehr losließ. Das Buch war so spannend, dass ich es gar nicht mehr zur Seite legen wollte, da man immer gespannt war, was als nächstes passiert. Der Autor hat einen tollen Spannungsbogen aufgebaut, welcher sich bis zum Schluss hielt. Dabei hat er auch immer wieder überraschende Wendungen eingebaut, sodass man nie wusste, was genau als nächstes kommt. Dadurch blieb man als Leser ans Buch gefesselt. Die Geschichte wurde aus mehreren verschiedenen Perspektiven erzählt und dennoch konnte man als Leser oft nicht genau unterscheiden, wer nun die "Guten" und wer die "Bösen" sind. Auch bei Max war man sich nicht immer sicher, was er nun wirklich getan hat und was nicht. Der Autor hat einen faszinierenden Spagat zwischen Realität und Denken geschaffen, um den Leser auch ein wenig zu verwirren. Dennoch blieb er mit jeder Zeile bei der Wahrheit und es hätte genau so passiert sein können, ohne ins Übertrieben abzurutschen. Obwohl ich selbst manchmal ins Zweifeln geriet, wie diese Situation denn nun genau passiert sein könnte. Doch genau das macht einen guten Thriller aus, dass der Leser immer wieder zum Nachdenken kommt und selbst auch mitermitteln und mitfiebern kann. Der Wechsel der Perspektive bringt den Vorteil mit sich, dass man mehrere Protagonisten besser kennenlernt und sich noch besser vorstellen kann. Dabei bemerkt man, dass es der Autor geschafft hat tolle Charaktere mit Tiefgang zu erschaffen, die die Geschichte dadurch sehr lebendig machen. Mir gefallen die Charaktere sehr gut, da sie gut ausgearbeitet sind und beim Leser sehr authentisch rüberkommen. Man lernt sie recht gut kennen und versteht zum Teil auch ihre Handlungsweise. Nur bei Max bleibt zu Beginn noch vieles im Dunkeln, was aber vermutlich vom Autor so gewollt ist. Besonders toll fand ich, dass der Autor mit diesem Buch auch einen Bogen zur "Blutschule" spann, ein Buch welches er unter dem Pseudonym Max Rhode selbst veröffentlicht hat. So wurde man auch als Leser automatisch neugierig auf dieses Buch, welches ich mir sicher nicht kaufen und lesen werde. Da ich auf den Inhalt gespannt bin und welche Parallelen es zum aktuellen Thriller hat. Ich fand es außerdem sehr interessant zu lesen, dass der Autor wichtige Details aus seinem Buch im Anhang noch genauer beschrieb und seine Meinung zu diesen Dingen darlegte. So erklärte er, was alles passieren, kann wenn es ein solches Programm wirklich gäbe, bei dem man Verbrechen schon vor dem Geschehen vorhersagen kann. Aber auch andere wichtige Punkte des Buches wurden noch anschaulich erklärt. Mein Fazit: Ein wirklich spannendes und fesselndes Buch welches mich bis zum Schluss nicht mehr losließ durch eine tolle Mischung aus Spannung und Action. Es wird sicher nicht mein letztes Buch des Autors sein. Ganz liebe Grüße, Niknak

    Mehr
  • Für mich der beste Fitzek! Spannend von Anfang bis Ende

    Das Joshua-Profil

    Sandra8811

    17. April 2018 um 16:14

    Wie kam ich zu diesem Buch? Ich war auf Reisen und hatte eine Leseprobe in einem Buchladen am Abfahrts-Bahnhof entdeckt. Die Leseprobe hat mich so überzeugt, dass ich mir gleich das Buch im Buchladen am Ankunftsort kaufen musste.   Cover: Das Cover zog mich magisch an. Die Hände mit den Fäden und das dunkle Erscheinungsbild schreien gerade danach von einem Thriller-Buch zu sein.   Inhalt/Klappentext: Der erfolglose Schriftsteller Max Rhode führt zusammen mit seiner Tochter Jola und seiner Frau Kim ein scheinbar normales Leben. Sein Bruder Cosmo, der bereits in einer psychiatrischen Anstalt saß, ist das glatte Gegenteil von Max. Eines Tages erlebt er eine seltsame Situation, ein Brandopfer ruft nach ihm und teilt ihm mit, dass Jushua ihn im Auge hat und er aufpassen soll, was er tut… Und der Kampf ums Überleben beginnt… → Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten, vielleicht liest der ein oder andere das Buch ja noch bzw. möchte es noch lesen ;-)   Meine Meinung: Max war mir vom ersten Moment an sympathisch. Er ist ein rechtschaffener Bürger und hat keine Ahnung, warum sein Leben aus den Fugen geriet und er nun verfolgt wird. Als Jola entführt wurde, hatte ich sofort Mitleid und fieberte mit, dass sie gefunden wird. Cosmo konnte ich nie richtig einschätzen, ich habe bis zum Schluss gezweifelt, ob er nun gut oder böse ist…   Ich war gebannt von der ersten bis zur letzten Seite. Sebastian Fitzek hat es auf der ersten Seite geschafft, mich ins Buch zu ziehen und mich bis zur letzten Seite drin zu behalten… Es gab kaum ein Durchatmen zwischen all den spannenden Szenen. Mir war bis kurz vor Ende nicht klar, warum Joshua Max im Auge hat. Es wurde mir bewusst, dass mit Blick auf den technischen Fortschritt dieser Fall in der Tat irgendwann real werden könnte…   Schreibstil: Sebastian Fitzek beschreibt die Details sehr gut und verrät nie zuviel. So bleibt das Buch wirklich von Anfang bis Ende super spannend. Das Joshua-Profil hat irgendwie einen Touch von Krimi, somit rätselte ich fast bis zum Schluss, ob Jola wirklich in Gefahr gewesen wäre…   Ich fand auch die Idee super, dass Sebastian Fitzek zeitgleich ein weiteres Buch herausgab, das er unter dem Pseudonym „Max Rhode“ herausgebracht hat: Die Blutschule. Dieses Buch wird in Joshua-Profil oft erwähnt. Ich habe das Buch allerdings noch nicht gelesen.   Persönliche Gesamtbewertung: Das Joshua-Profil war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und hat sich gleich zu meinem Lieblingsbuch entwickelt. Die Ereignisse sind schockierend und mitreißend zugleich. Man fiebert mit Max die ganze Zeit mit und kommt kaum zum Durchatmen. Ich kann dieses Buch wirklich jedem Thriller-Fan wärmstens empfehlen. Nach dem Lesen dieses Buches wurde ich übrigens zum Fitzek-Fan, aber keins war so gut wie das ;-)

    Mehr
  • Faszinierend und beängstigend

    Das Joshua-Profil

    santina

    15. April 2018 um 22:30

    Der Protagonist und seine Geschichte Der Autor Maximilian „Max“ Rhode hat mit seinem Debütroman „Die Blutschule“ einen Bestseller gelandet, doch seine weiteren Bücher fanden kaum Interesse. Das fehlende Einkommen macht seine Frau Kim wett, die Pilotin bei der Lufthansa ist. Die beiden sind Pflegeeltern der fast zehnjährigen Jola, die Sie schon als Baby bei sich aufgenommen haben. Im Gegensatz zu seinem pädophilen Bruder Cosmo, ist Max noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Bis jetzt. Denn als er von einem Fremden ans Sterbebett gerufen wird, warnt dieser ihn eindringlich: Joshua hat sie auserwählt, und Joshua irrt nie… Sie dürfen sich nicht strafbar machen. Unter keinen Umständen… Ich weiß, dass Sie sich strafbar machen werden. Joshua kennt Sie besser als Sie sich selbst… Verlassen Sie noch heute die Stadt!… Kommen Sie nicht zurück!… Sonst enden Sie wie ich. Eines Tages ist Jola verschwunden und das letzte, was Max von ihr hört ist: Joshua kennt jeden Deiner Schritte. Viel Glück! Meine Gedanken zum  Buch „Das Joshua-Profil“ ist einmal mehr ein sehr gut konstruierter Thriller aus der Feder von Sebastian Fitzek. Die Geschichte hat mich schon nach den ersten Seiten in ihren Bann gezogen und ist durchgehend spannend. Einige Wendungen kamen für mich sehr unerwartet und gerade mir als „Schubladendenker“ wurde wieder einmal vor Augen geführt, dass der Schein trügen kann. Der Protagonist Max war mir sofort sympathisch, stellenweise hatte ich auch Mitleid mit ihm und dennoch hat Sebastian Fitzek es geschafft, ihn so zu zeichnen, dass ich mir manchmal nicht ganz sicher war, was Max getan oder eben nicht getan hat und zu was er fähig ist. Die Idee, die hinter dem Joshua-Profil steht, ist faszinierend. Früherkennung von Straftaten, Speicherung von Daten, der gläserne Mensch, das alles ist heute aktueller denn je und ähnlich wie bei den Thrillern von Marc Elsberg muss man sich fragen, was von dem, was der Autor hier beschreibt, ist Fiktion und was ist heute bereits möglich. Gut gefallen hat mir die Idee des Crossover zwischen „Das Joshua-Profil“ und dem Roman „Die Blutschule“, den Sebastian Fitzek unter dem Pseudonym Max Rhode veröffentlicht hat. Die Einblicke in „Die Blutschule“ gewähren nochmals eine ganz andere Sichtweise auf den Protagonisten und seinen Bruder.

    Mehr
  • So muss ein Thriller sein

    Das Joshua-Profil

    Flaventus

    11. April 2018 um 08:43

    Der Leser wird in dem Thriller Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek regelrecht durch das Buch getrieben. In kurzen Kapitel prasselt die Handlung Schlag auf Schlag auf einen ein, wobei in jedem neuen Abschnitt eine neue Wendung alles Gelesene auf den Kopf stellt. Wendungen Thriller leben von einer wendungsreichen und spannenden Geschichte, bei der der Realismus durchaus auch mal eine Nebenrolle spielen darf. Fitzek schafft eben das mit dem Thriller Das Joshua-Profil. In kaum einer Phase des Buchs wird dem Leser Zeit eingeräumt, um Luft zu holen. Ständig passiert etwas, ständig wird er mit einer Situation im Buch konfrontiert. Natürlich darf die Geschichte dabei hin und wieder überzeichnet werden, zeugt allerdings im Großen und Ganzen von einer sehr guten Recherchearbeit. Diese zeigt sich auch am Ende des Buchs, in dem der Autor kurz und knapp auf die Aspekte eingeht, die unser jetziges Leben schon bereithält.   Authentizität Fitzek schafft es den jeweiligen Charakteren ein Leben einzuhauchen, das ich als Leser nicht immer nachvollziehen kann, aber durchaus authentisch präsentiert wird. Zusammen mit dem sehr gut konstruierten Handlungsplot und der sehr eingängig gewählten Sprache wird die Authentizität der Gesamtgeschichte und der Charaktere zusätzlich erhöht. Im dem Buch gibt es nicht nur zahlreiche Wendungen, sondern dem Leser wird dabei recht viel Action geboten. Dabei schrammt Fitzek hin und wieder haarscharf an der Glaubwürdigkeit, ohne die Grenze zum Übertriebenen zu überschreiten. Dabei geben sich Action und Spannung gleichsam immer wieder die Hand.   Fazit So muss ein Thriller sein! Der Leser wird förmlich durch die Seiten gesogen. Mit kurzen knappen Sätzen, kleinen Kapiteln und zahlreichen Wendungen treibt Fitzek den Leser durch dieses Buch, so dass dieser kaum noch zu Atem kommt. Auch wenn das Buch nicht zum den aktuellsten Werken des Autors gehört, so ist es nicht minder empfehlenswert. Fans von Action, Spannung und Thrill können bedenkenlos zugreifen. Diese und weitere Buchbesprechungen finden sich auf meinem Bücherblog.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2018

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Herzlich Willkommen bei der Themen-Challenge 2018! Ich freue mich auf ein neues Jahr voller spannender Leseherausforderungen mit euch und natürlich auf viele tolle Gespräche rund um Bücher und Co. Jeder darf bei dieser Challenge das ganze Jahr über einsteigen und wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Lasst euch von der nun kommenden langen Beschreibung nicht abschrecken. Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20 Bücher aus den 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst zum Start ein Ziel stecken, wie viele Bücher aus unterschiedlichen Themen ihr mindestens schaffen wollt, wobei 20 das Minimum und 40 das Maximum ist. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Wichtig ist, dass ihr euer Ziel am Ende des Jahres nur dann erreicht habt, wenn ihr wirklich Bücher zu unterschiedlichen Themen gelesen habt. Wenn ihr euch auf Instagram, Twitter und Co. über die Themenchallenge austauscht, verwendet gern den Hastag #themenchallenge2018. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch gleich als Leseübersicht aller eurer gelesenen Bücher mit den passenden Themen, den ich (Dani) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Übersichtsbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2018 bis 31.12.2018. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2018 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema wird es noch ein extra Unterthema geben, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, auf dessen Cover ein roter Gegestand abgebildet ist (kein Lebewesen). Ein Buch, auf dem eine Gruppe von Personen abgebildet ist (mindestens 3). Ein Buch, das keine Erzählung ist, sondern z.B. ein Drama, eine Gedichtsammlung, ein Sachbuch oder ähnliches. Ein Buch, das den Leserpreis gewonnen oder zumindest die Shortlist erreicht hat. Es dürfen Bücher aus allen Jahren gewählt werden, in denen der Leserpreis stattfand. (2009-2017) Ein Buch, das weder in Westeuropa / Skandinavien noch den USA spielt. Ein Buch, in dem die Hauptfigur ein Kind im Schulalter hat. Ein Buch, das schon mindestens ein anderer Teilnehmer für die Themenchallenge gelesen hat. Ein Buch aus einem Genre, das ihr nie oder nur selten lest. Ein Buch, über einen Ort / ein Land, in dem ihr selbst schon Urlaub gemacht habt. (Nicht euer Heimatland) Ein Buch, das mit dem Meer zu tun hat (Handlung, Cover ...). Ein Buch, das zu eurer derzeitigen Lebenssituation passt (z.B. kleines Kind, Hausbau, Studium, Job). Das Lieblingsbuch eines Freundes aus dem echten Leben oder eines LB-Freundes. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension gibt, wenn ihr damit beginnt. Ein Buch, das 2018 erstmalig erschienen ist. Ein Buch, das schon lange ungelesen in eurem Regal steht. Bitte gebt mit an, wie lange ihr es etwa schon besitzt. Ein Buch, das zwischen 400 und 500 Seiten lang ist. Ein Buch mit einem langen Buchtitel von mindestens 6 Wörtern. Ein Buch, bei dem die Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens des Autors im Alphabet aufeinander folgen. Die Reihenfolge ist dabei egal. Ein Buch, dessen Titel nicht waagerecht auf dem Buchcover abgedruckt ist. Ein Buch, bei dem eine Tierart im Buchtitel vorkommt. Ein Buch von einem Autor, von dem ihr schon mindestens 1 anderes Buch gelesen habt. Ein Buch, das ihr geschenkt bekommen habt. Ein Buch, in dem eine Reise im Mittelpunkt steht. Ein Buch aus einem Verlag, aus dem ihr bisher noch nichts gelesen habt. Ein Buch, das es sowohl als Hardcover als auch als Taschenbuch gibt. Ein Buch, auf dem ein Baum abgebildet ist. Ein Buch, dessen Cover euch optisch nicht anspricht, das ihr aber trotzdem gekauft habt. Ein Buch mit zwei oder mehr Adjektiven (alternativ: Verben) im Titel Ein Buch, in dem Bücher eine zentrale Rolle spielen. Ein Buch, dessen Titel aus einer anderen Sprache stammt als der gesamte Text. Ein Buch von einem Autor, das dieser unter Pseudonym geschrieben hat. Ein Buch, bei dem der Autorenname auf dem Cover in größerer Schriftgröße abgedruckt ist, als der Buchtitel. Ein Buch, bei dem etwas Essbares auf dem Cover abgebildet ist, das ihr selbst gerne esst. und zwei Bücher mit offensichtlich ähnlichem Titel, Thema oder Cover. Ein Buch, in dem eine Figur euren eigenen Vornamen, den eurer Mutter, eures Vaters, eures Kindes oder eines eurer Gechwister trägt. (Die Schreibweise muss nicht identisch sein.) Ein Buch, auf dessen Cover Nacht ist. Ein Buch, das rund um euren Geburtstag herum erschienen ist. Das Jahr ist dabei egal, es sollte aber maximal 5 Tage vor, nach oder direkt an eurem Geburtstag erschienen sein. Es gilt die Angabe auf der Buchseite bei LovelyBooks. Ein Buch, das inhaltlich einen Zeitraum von maximal einem Jahr umfasst. Ein Buch eines Autors, der mindestens 3 Kinder hat. JokerIhr dürft eines der 40 Themen bei Bedarf durch dieses hier ersetzen: Lest ein Buch bewusst mit einem anderen Teilnehmer dieser Challenge zusammen. Verabredet euch zum gemeinsamen Lesen dieses Buches, tauscht euch darüber aus und bewertet es später gemeinsam. Ich hoffe, die Themen gefallen euch und sind teils zwar kniffelig aber nicht unlösbar! Ich wünsche euch ganz viel Spaß! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2018 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal.* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmer: AAdelheidSAdina13AdujaAglayaAkantha (20/20)AlaisAlchemillaAleidaAlexlauraAlexRalupusAmaraSummerAmeLieAmilynAmmerbucherAndieandymichihelliAnjacyAnnaBoleynAnna-Klaireanna_mAnna_ResslerAnne_MAnneMayaJannikaArachn0phobiAAriettaAuroraAydaAzaleeBbabsSBambisusuuban-aislingeachbanditsandraBarbara62BeaSurbeckBecky_BloomwoodBelichaBella233bellast01Bellis-Perennis (40+1/40+1)beltanibeneaboutbooksBeustBiancaWoeBiest-Bitterblue-black_horseBluelyBookdogBookfantasyXYbookgirlBookofsunshineBookRoseBook-wormBosnibuchfeemelanieBuchgespenstBuchperlenblogBuchraettinBuchverrueggtbuecherfee_ella__buecherliebe__BuechermomenteCCaillean79carathisCaro_Lesemauschaos-deluxeChattysBuecherblogchrikriChrischiDChristinaBCode-between-linesConnyKathsBooksCorinaPfCosmoKramercrimarestriCWPunktDdaneegoldDaniliesingDarcydieAngiediebuchrezensiondieschmittDionDirk1974dreamily1EEldfaxiElenaBachmannEliza_Elkeel_loreneEmotionenEngelchen07EnysBookserazer68ErbsenundKarottenEveniaBlackTearEwynnexnfxchnxrixhFfaanieFantasia08Fauchi2206FeniFinchen411 (25/25)FornikaFranzip86franzziFrau-AragornGGelisGermaniaGiulilovesbooksglanzenteGrOtEsQuEgstHHaithabuhannelore259happy_blueHelenaRebeccahisterikerHortensia13IIgelmanu66ika17iMelodyInkenIbsenIsadorisipisilz94Jjackiherzijala68janakaJanina84Jaq82JashrinJassi1993JayTiJeamijenvo82Jess_NeJezebelleJohanna_TorteJokersLaughJuleeesjulezzz96juli.buecherJulie209JustMeKkalligraphinKarin_Kehrerkassandra1010katrin297KeksisbabyKelo24KerstinTh (30/30)Kleine1984kleinechaotinkleine_welleKnigaljubKnorkekn-quietscheentchenKodabaerKristjakruemelmonster798Kuhni77KuhtippKurousagiLLadyIceTeaLadyOfTheBooksLadySamira091062LaLectureLaMenschLarii-MausiLavendel3007la_vielesebiene27Lese-Krissilesenbirgitlesululeyaxlieberlesen21LilawandelLilli33linda2271lLissylittlebansheelittlesparrowLiz_MacSharyLostHope2000Lovely90LrvtcbLuilineLupina15Luthien_TinuvielMmabuereleMali133mareike91Marina_Nordbrezemartina400MarveyMary2Meeko81melanie1984Merijanmia0503miau0815MichicornMira20MiracleDaymisanthropymisery3103MissDarkAngelMissStrawberryMissSweety86mistellormondyMoWilliamsmrs-brMrs_Nanny_OggMsChilimusicamericangirlMusikpferdmyfantasticfantasyworldNNaddlDaddlnaninkaNapallynatti_ LesemausNelebooksNelingNenef2000Nicoletta_WeberettaniknakninchenpinchennordfrauOObsidiarkOliverBaieronce-upon-a-timeoztrailPPachi10paevalillPagina86pamNPaperLoverpeedeePhiniPiaDisPiipinucchiaPK2510PMelittaMPucki60QQueenelyzaQueenSizeRRaJaJeRajetRealMajoreneeRo_KeR_MarieRoni88RosenmadlRoseWilliamsrosinchen_RubineSSaintGermainsajo1606SakukoSali118SamthasansolSassyEssieschafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeschnaeppchenjaegerinSchneeeule129schokokaramellsechmetsecretworldofbooksSeelensplitterSeitenHiebeseschat (20/20)ShineOnSikalSiouxSnordbruchSognantesolveigSomeBodysommerlese (40/40)speyrerhexcheStefanieFreigerichtSteffi_2511SteffiZisteinchen80sternblutSternenguckerinStinsomesunlightsursulapitschiSuskasweetjennnSynapse11TTalathielTallianeaTaluziTamiraSTanjaMaFiTatsuThaliomeeTheBookWormTheCoonthelauraverseTine13tintenblautlowtragalibrosTraumTantetypisch-monaUulrikerabeulrikeuunfabulousVvalenvalle87vanessaaaxxvanystefVolponaVuchaWWalli_Gabswanderlust26WaschbaerinWedmaWeltensucherinweltentzuecktwidder1987WollyWuestentraumWuschelXX-tineYYaBiaLinaYolandeYvetteHZzessi79zhera

    Mehr
    • 3428
  • Spannender Aufhänger des Thrillers, aber für mich enthielt er zu viel Action auf Kosten der Spannung

    Das Joshua-Profil

    schnaeppchenjaegerin

    02. April 2018 um 12:06

    Max Rhode ist Schriftsteller, hat aber bislang mit "Die Blutschule" nur einen erfolgreichen Thriller veröffentlicht. Er wohnt in Berlin und ist mit einer Lufthansa-Pilotin verheiratet, die für das Einkommen in der Familie sorgt. Gemeinsam haben sie die 10-jährige Jola als Pflegekind bei sich zu Hause, die sie bislang nicht adoptieren konnten, da Max' Bruder Cosmo ein verurteilter Pädophiler ist, der in einer psychiatrische Einrichtung in Brandenburg untergebracht ist.  Die Ehe von Max und Kim ist nicht mehr glücklich und als dann auch noch Jolas Eltern Anspruch auf ihr Kind erheben, droht für Max seine gesamtes Leben zu zerreißen. In einer Kurzschlusshandlung entführt er Jola und wird wenig später nicht nur polizeilich wegen Kindesentführung und Kindesmissbrauch gesucht und bis aufs Blut verfolgt.  Der Beginn des Romans, die Entführung von Jola ist spannend und packend aus der Ich-Perspektive von Max geschrieben, so dass man als Leser seine Hilflosigkeit und Wut nachvollziehen kann und sich unwillkürlich fragt, wer dem Autor schaden möchte.  Der Mittelteil, der aus der Sicht der verschiedene Protagonisten geschildert ist, wirkt dagegen sehr zäh. Insbesondere die Schilderungen aus der Perspektive von Jola, die in ihrem Verhalten viel älter als eine Zehnjährige wirkt, sind ermüdend, da sich ihre Situation als Entführungsopfer immer weiter verschlechtert. Alles Schreckliche, was passieren kann, tritt ein und wieder kämpft sie sich heraus. Der Thriller entwickelt sich damit zu einem abenteuerlichen Krimi, in dem technisch von Funkgeräten, GPS-Sendern, biometrischen Waffen und installierte Störsender auf Inseln im Berliner Umland wirklich alles geboten wird.  Der Hintergrund des  Romans, das "Joshua-Projekt" als Predictive Policing, einer Analyse zur Vorhersehung künftiger Straftaten basierend auf Statistiken, fand ich dagegen als Aufhänger spannend, auch wenn ich die Umsetzung zu technisch fand. Statt wilder Verfolgungsjagden und Aktionen, in der der Feind den Opfern immer wieder einen Schritt voraus war, hätte ich mir mehr psychologischen Thrill und mehr Nervenkitzel gewünscht.  Fazit: zu viel Action auf Kosten der Spannung. 

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 30. März bis 2. April 2018 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    4 Tage LeserEi – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Ein langes Osterwochenende steht bevor und wie könnte man diese Zeit am besten nutzen? Natürlich auch zum Naschen von Schoko-Osterhasen und Eiersuchen, aber vor allem doch zum gemütlichen Lesen, oder? Deshalb starten wir in unseren nächsten Lesemarathon und freuen uns hier auf einen tollen Austausch rund um unsere aktuellen Bücher.Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 30. März  - 2. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 655
  • Wer hat die Fäden in der Hand?

    Das Joshua-Profil

    LenaSilbernagl

    29. March 2018 um 14:03

    Das Cover: Ist sehr geheimnisvoll gestaltet und zeigt perfekt die Thematik des Buchs. Das Buch: Wieder einmal ein hochspannender Thriller von Sebastian Fitzek.  Fitzek schaffte es, die Abgründe der Menschen zu beschreiben. In diesem Buch gibt es keine Figur, die unwichtig ist.  Jedem Charakter wird eine dunkle Seite mitgegeben. So auch dem Protagonisten Max. Ihm wird eine dunkle Vergangenheit und ein gewalttätiger Bruder zur Seite gestellt. Trotzdem scheinen Max und sein Bruder Cosmo wie zwei verschiedene Menschen zu sein. Obwohl auch Cosmo ein besserer Mensch geworden zu sein. Fitzek macht nicht einmal vor der kleinen Jola halt, die in etwas hineingezogen wird das ihr Leben für immer verändert. Selbst ihre Vergangenheit war nicht schön. Fitzek zeichnet wunderbare Atmosphären, die zu den jeweiligen Situationen passen. Dabei beschreibt er Berlin und den Handlungsort von Max so ausführlich und genau, dass ich mir wunderbar vorstellen konnte, wie es dort aussieht - obwohl ich noch nie selbst in Berlin war. Außerdem werden die Eindrücke perfekt passend geschildert. Das fängt schon bei den Gerüchen an und hört bei den Gefühlen auf, die maßgeschneidert scheinen für die Figur und auch für die Situation. Fitzek stellt jedem Kapitel eine Figur voran, aus deren Perspektive die Geschichte dann erzählt wird. Dieser Perspektivenwechsel ist nicht immer ganz leicht, da man immer sehr viel mitdenken muss. Trotzdem tut das der Geschichte keinen Abbruch, sondern macht sie noch spannender. Das ermöglicht Fitzek auch mit einem Cliffhanger aufzuhören und ihn dann nicht sofort aufzulösen. Ein sehr geschickter Schachzug, da dieser Cliffhanger es noch spannender macht weiterzulesen. Außerdem kann man bei Fitzek nie wissen, wie die Geschichte ausgeht. Es kommt immer anders als man denkt. Trotzdem hat dieses Buch nicht nur einen erfundenen Horror in sich, sondern auch einen ganz realen. Denn es geht um die Überwachung der Menschheit. Eine Art dieser Überwachung findet heute schon statt und es ist gar nicht so abwegig, dass etwas ähnliches im realen Leben tatsächlich passieren könnte, Fitzek baut jedoch nur am Kapitelende Cliffhanger ein, sondern auch mitten in die Geschichte. So weiß man nicht, was als nächstes passiert und hat immer ein Spannungselement in der Geschichte. Ich liebe Fitzeks Geschichten, weil sie so unerwartet ausgehen wie sie anfangen. In diesem Buch begegnet der Leser dem Bösewicht schon sehr früh am Anfang in der Geschichte. Dabei sehen wir uns dem Bösewicht schlechthin entgegen. Groß, schweigend und skrupellos. Doch schon bald wird klar, dass er gar nicht so skrupellos ist, wie es scheint und dass hinter der ganzen Geschichte mehr steckt als nur ein Mann.  

    Mehr
  • Spannend, aber etwas seltsam

    Das Joshua-Profil

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. March 2018 um 19:46

    Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß. im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist. Unter dem Titel konnte ich mir nicht wirklich etwas vorstellen und auch die Inhaltsangabe hat ein wichtiges Thema verschleiert. Das finde ich wirklich gut, denn so ist der Überraschungseffekt größer. Der Scgreibstil ist spannend, saodass man immer wissen möchte, was als nächstes passiert. Doch muss ich leider sagen, dass mir das gewisse etwas gefehlt hat. Es ist ein gutes Buch, aber irgendetwas stimmt nicht ganz und ich kann es nicht wirklich bennen, was es ist. Max ist nicht erfolgreich als Autor. Was daran liet, dass nur sein Debüt "Die Blutschule" etwas geworden ist. Darin verarbeitet er seine Vergangenheit, wie sein Bruder Cosmo vor ihm feststellt. Das Buch "Die Blutschule" gibt es tatsächlich und ist von Max Rhode, der Hauptperson aus "Das Joshua-Profil" geschrieben. In Wahrheit ist dieser natürlich Fitzek selbst, der damit eine witzige Idee geschaffen hat. Ich würde empfehlen, erst "Die Blutschule" und dann "Das Joshua-Profil" zu lesen, da die Bpcher ineinander übergreifen. Max weiß nicht, was ihn erwartet. Als er einen ominösen Anruf aus dem Krankenhaus erhält. Dieser Anruf ist der Beginn von folgenschweren Verkettungen, die Max' Leben aus den Fugen geraten lässt. Cosmo ist ein Psychopath und trotzdem ist er eine tolle Figur. Er hat weitaus mehr begriffen, als sein Bruder Max. Ohne Cosmo wäre so manches ganz anders verlaufen. Ich finde, Fitzek hat hier ganz besondere Charaktere geschaffen, die dazu noch sehr stark sind. Vielmehr kann ich eigentlich gar nicht mehr sagen, ohne zu viel zu verraten!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.