Sebastian Fitzek Das Kind

(2.022)

Lovelybooks Bewertung

  • 1762 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 34 Leser
  • 236 Rezensionen
(812)
(762)
(372)
(66)
(10)

Inhaltsangabe zu „Das Kind“ von Sebastian Fitzek

Strafverteidiger Robert Stern staunt nicht schlecht, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank - und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Erstaunen wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn Simon berichtet nicht nur von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch ...

"Das Kind" hat mich inhaltlich nicht so sehr mitgerissen wie Fitzeks Thriller zuvor.

— sommerstuermisch

Sehr spannender Thriller, allerdings konnte die Auflösung mich nicht überzeugen. Es gibt definitiv bessere Fitzeks

— fropsmuddi

Interessante und durchgehend spannende Geschichte des Meisters!

— Freundchen

Die kleineren und größeren Wendungen haben dem Buch gut getan.

— MellisBuchleben

Spannend bis zum Schluss!

— Akantha

Ein spannender Thriller!

— xxAnonymousxxx

Ich habe schon mehrere Fitzek Bücher gelesen und muss sagen, dass es bisher das schlechteste von ihm war .

— Sarahmaria1998

Solider Fitzek

— marielle_booklove

Schock bis zur letzten Seite

— Julienne_90

Buch und Verfilmung fand ich super

— ReadingZebra

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Auf jeden Fall ein Jahreshighlight! Unglaublich wie immer, Dan Brown weiss einfach wie es geht!

elodie_k

Das Erwachen

„Das Erwachen“ liest sich flüssig und lässt einen nicht mehr los. Man beschäftigt sich mit der Thematik auch wenn man das Buch weglegt.

djojo

Intrigen am Lago Maggiore

es gibt wieder Tote am Lago Maggiore, leichter Krimi für zwischendurch

meisterlampe

Das Vermächtnis der Spione

Grandioser Abschluss!

BlueVelvet

Oxen. Das erste Opfer

Hochspannender Thriller mit traumatisiertem Ermittler, Band 2 und 3 der Trilogie sind schon auf der Merkliste!

SigiLovesBooks

Die Moortochter

In meinen Augen leider sehr schwach. Habs trotzdem fertig gelesen... lasst es, lohnt sich nicht. Sorry Karen Dionne...

Calenndula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Krimi, aber unscheinbare Protagonisten

    Das Kind

    -Anett-

    17. August 2017 um 12:07

    Strafverteidiger Robert Stern trifft den zehnjährigen Simon, der der Meinung ist, ein Mörder zu sein. Simon hatte eine sogenannte Rückführung und nun denkt er, er war im früheren Leben ein Mörder, er kann auch ganz genau Stern und die Polizei zu den Orten der Leichen bringen. Stern fällt dann selbst unter Verdacht, weil die Geschichte ihm keiner glaubt.Robert Stern, traumatisiert wegen den Tod seines Sohnes, bekommt plötzlich ein Video, in dem jemand offen lässt, ob sein Sohn doch noch lebt. Derjenige erpresst nun Stern, das dieser den wahren Mörder der durch Simon gefundenen Leichen ausfindig macht.Im Laufe des Buches tut sich dann ein etwas anderer Handlungsstrang als gedacht auf. Es geht um Kindesmissbrauch im großen Stil, und ich (selbst Mutter) hatte doch manchmal ganz schön zu tun damit, das Buch weiter zu lesen. Es gab so ein paar Szenen, die trieben mir Gänsehaut heraus!Sehr clever aufgebauter Krimi, mit einem sehr kritischen Thema, der sehr spannend und manchmal echt skurril ist.Aber auch wenn ich die Story und die Schreibweise genial finde, so sind mir die Charaktere der recht blass, mitunter unsympatisch rüber gekommen und ich konnte keinen der Protagonisten wirklich fassen. Ich mochte keinen so richtig, sie waren einfach zu farblos.Fazit:Sehr guter Krimi, ein guter Fitzek wieder, aber die Protagonisten waren mir persönlich zu unscheinbar und zu wenig greifbar gewesen.

    Mehr
  • Wendungen taten Handlung gut

    Das Kind

    MellisBuchleben

    11. August 2017 um 13:24

    Ich habe bisher zwei Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und beide mit fünf Herzen bewertet. Dementsprechend hoch war meine Erwartung an "Das Kind". Diese wurden leider nicht ganz erfüllt. Zunächst einmal finde ich das dunkle Cover meiner Ausgabe sehr passend. Was man nicht so ganz auf dem Bild erkennen kann (wegen des Aufklebers der Bücherei), ist der Schatten, den "Das Kind" auf der Brücke wirft. Titel und Autor stehen in den dunklen Wolken, die durch vereinzelt durchdringendes Licht in der Dämmerung einen neuen Tag erahnen lassen. Die Thematik hinter dem Buch, nämlich Reinkarnation und Wiedergeburt, fand ich sehr interessant aufgearbeitet und aufbereitet. Trotzdem hatte das Buch seine Längen, so dass ich für die erste Hälfte mehr als doppelt so lange brauchte wie für die zweite, die sich dann recht schnell lesen ließ.Ich mag den Schreibstil von Sebastian Fitzek mit seinen kurzen Kapiteln und dem Aufbau des Spannungsbogens sehr gerne. Das kam ihm dann vor allem zum Ende hin zugute und hat einiges wettgemacht, denn zwischendurch war ich streckenweise sogar gelangweilt von dem Buch und der Handlung, die nicht so recht vorankommen wollte. Die Protagonisten tappten im Dunkeln und der Leser mit ihnen. Die Auflösung des Ganzen fand ich dann aber wieder sehr gut, so dass das Buch für mich zwar einen langen Durchhänger hatte, ich aber froh bin, es an dieser Stelle nicht abgebrochen, sondern zu Ende gelesen zu haben. Die kleineren und größeren Wendungen haben dem Buch gut getan, so dass ich insgesamt vier Herzen vergeben kann. Ich möchte noch einige (wenn nicht gar alle) Bücher von Sebastian Fitzek lesen und hoffe nun natürlich, dass mein nächstes Buch von ihm wieder einen Spannungsbogen von vorne bis hinten aufweisen kann, der nicht zwischendurch plötzlich für eine Weile durchhängt. Ich bin bereits im Besitz von "Die Therapie" und schon sehr gespannt darauf. Ich werde einfach versuchen, nicht so große Erwartungen zu haben, damit der Autor sie auch erfüllen und übertreffen kann.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Das Kind von Sebastian Fitzek

    Das Kind

    W.Schwartz

    via eBook 'Das Kind'

    Ich lese schon lange dje Fitzek-Geschichten und jedesmal, wenn icb erst einmal mit dem Lesen begonnen habe,bin icb in den Bann der Handlungen gezogen. Ja , man kann sagen: ich bin Fitzek-Fan

    • 9
  • "Das Kind" von Sebastian Fitzek

    Das Kind

    Mali133

    03. May 2017 um 17:36

    "Das Kind" ist ein Psychothriller von Sebastian Fitzek und ist 2012 im Droemer Knaur Verlag erschienen.Inhalt:Simon Sachs, ein todkranker zehnjähriger Junge, ist fest davon überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Und er kann es beweisen, indem er seinen Anwalt zu Fundstellen von Leichen führt – Menschen, die grausam ermordet wurden, exakt wie das Kind es zuvor beschrieben hat. Doch die Morde geschahen lange vor seiner Geburt ...Fazit:Wieder ein gelungener Thriller von Sebastian Fitzek, der mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Sein Schreibstil gefällt mir einfach unglaublich gut, wie immer sehr flüssig und angenehm zu lesen. Sowohl die Protagonisten als auch die Orte werden anschaulich beschrieben und man kann sich gut in die Geschichte einfühlen.Die Spannung bleibt bei diesem Buch ein bisschen außen vor, aber das wird durch die interessante Handlung wieder gut gemacht. Diese wirkt anfangs ein bisschen weit hergeholt, aber zum Ende wird alles logisch und nachvollziehbar erklärt.Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Perspektive von Robert Stern, dem Anwalt des Jungen Simon. Simon leidet an Krebs und bekommt zu seinem Geburtstag eine Rückführung geschenkt. Nach dieser ist er der festen Überzeugung in seinem früheren Leben mehrere Menschen brutal ermordet zu haben. Da Simon mit dieser Schuld nicht leben will, wendet er sich an Robert Stern. Der Anwalt soll ihn vertreten und mehr über die Morde herausfinden. Anfangs eher skeptisch, lässt sich Robert Stern von Simon zur ersten Leiche führen. Diese befindet sich genau wo der Junge es gesagt hat und der Anwalt beginnt mit den Nachforschungen. Dabei wird er immer mehr in die Hintergründe der Morde verwickelt und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Das Kind

    Das Kind

    Miii

    21. December 2016 um 18:18

    An andere Thriller von Fitzek kommt Das Kind definitiv nicht dran. Trotzdem hat mich die Story in seinen Bann gezogen. Der kleine Junge, der behauptet, in seinem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein und diesen Fakt scheinbar sogar beweisen kann, hat einen von Anfang an gefesselt. Die Handlung ist anfangs zunächst verwirrend und das zieht sich auch wirklich eine Weile lang durch, weil sich einem einfach nicht erschließen will, wie genau das sein kann. Mitgefiebert hat man deshalb immer weiter, grade weil man wissen wollte, die das Buch denn jetzt ausgehen wird. In wahnsinnigem Tempo jagt Fitzek durch Orte und Zeiten, dennoch kommen die Beschreibungen von Details, das Gefühl für Atmosphäre und Menschen nicht zu kurz. Grade das Ende war für mich einfach unglaublich unerwartet, auch wenn es die gesamten Fragen beantwortet hat.Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass man vielleicht ein wenig mehr Zeit in den Thriller hätte investieren sollen. Manchmal waren meiner Meinung nach dennoch zuviele Klischees da. Nichtsdestotrotz ein tolles Buch, das man auf jeden Fall lesen kann.

    Mehr
  • fitzek kann es

    Das Kind

    ReaderButterfly

    25. November 2016 um 20:52

    Klassse Buch, konnte gar nicht aufhören zu lesen

  • Muss man gelesen haben

    Das Kind

    Miri1135

    17. November 2016 um 11:26

    Wenn man sich das Cover anschaut, gruselt es einen leicht, wenn man an das Kind denkt, um das es in dem Buch geht. Irgendwie hat es mich an Friedhof der Kuscheltiere erinnert.. aber dieses Buch ist ganz anders! Es ist kein Buch, das einen vor Spannung zerfetzt, aber es ist sehr abwechslungsreich und lässt einen irgendwie nicht los. Simon tut einem irgendwie total leid, aber irgendwie traut man ihm anfangs auch nicht so richtig über den Weg. Ich habe selber einen 4-jährigen Sohn und gerade dann berührt einen Simons Schicksal glaube ich noch mehr und man will das alles gut wird. Den letzten Abschnitt, wo es dann mehr um Korruption ging, fand ich sehr anstrengend zu lesen, da habe ich teilweise ganze Absätze übersprungen. Ansonsten aber eine sehr gelungene und runde Geschichte.  

    Mehr
  • Das Kind

    Das Kind

    Julia2610

    15. October 2016 um 16:08

    Im Moment lese ich total gerne Bücher von Sebastian Fitzek, weil sie mich einfach immer fesseln und ich finde, dass Fitzek ein richtig guter Autor ist. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an richtig doll gefesselt. Da ist ein kleiner Junge, der behauptet in einem früheren Leben mehrere Menschen umgebracht zu haben. Robert Stern, ein Strafverteidiger geht diesen skurrilen Tatsachen auf den Grund und erlebt so einiges, auch sehr unschönes, z.B. in dem Kinder verkauft werden, nur um ein Beispiel zu nennen. Das Buch zählt definitiv zu einem meiner Favoriten von Fitzek, da es thematisch ganz schön krass ist, und mich insgesamt komplett überzeugt.Die Charaktere werden alle wunderbar herausgearbeitet. Man fühlt richtig mit Ihnen verbunden und kann sich die Charaktere richtig gut vorstellen. Oftmals liest man Krimis oder Thriller und hat irgendwann eine Ahnung wer der Täter ist oder worauf das Buch hinauslaufen wir – jedoch nicht bei Fitzek. Er ist ein so toller Autor, dass er es schafft, dass man am Ende oder auch zwischendurch noch überrascht wird. Ich habe inzwischen schon einige Bücher von Fitzek gelesen, weil sie einfach unfassbar spannend sind. Auch dieses zählt dazu. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, da es von der ersten bis zur letzten Seite toll und fesselnd geschrieben ist. 

    Mehr
  • Spannung bis zum Schluss

    Das Kind

    KerstinTh

    03. September 2016 um 15:57

    Ein zehnjähriger Junge, der noch dazu todkrank ist, soll ein mehrfacher Mörder sein? Das zumindest meint Simon Sachs von sich selbst. Er sucht sich einen Anwalt, weil er davon überzeugt ist, in einem früheren Leben mehrere Menschen getötet zu haben. Simon ist sogar in der Lage seinen Anwalt an die Stellen zu lotsen, an den die Leichen verscharrt sind. Und Auskunft darüber zu geben, wie die Toten umgebracht wurden. Handelt es sich hier um eine an Science-Fiction anmutende spirituelle Geschichte oder was hat es mit dieser mysteriösen Geschichte auf sich? Wer das herausfinden möchte, sollte schleunigst dieses Buch lesen! Es lohnt sich allemal, so wie es sich eigentlich lohnt alle Fitzek-Thriller zu lesen, da jeder Einzelne einfach super ist. Auch hier haben wir es wieder bis zur letzten Seite mit Spannung pur zu tun. Wie immer kommt es zu unverhofften Wendungen, auf die man nicht mal im (Alb-)Traum kommen würde.

    Mehr
  • Hätte mehr erwartet...

    Das Kind

    EmmaZecka

    31. July 2016 um 22:14

    In letzter Zeit neige ich dazu, mir mehrere Bücher von einem Autor zu bestellen, wenn mir das erste Buch, dass ich von ihm gelesen habe, gut gefallen hat. Und so war es auch bei Sebastian Fitzek. "Die Therapie" fand ich wirklich genial. Als ich dann hörte, dass "Das Kind" verfilmt werden sollte, dachte ich mir, dass ich zuerst das Buch lesen möchte, bevor der Film kommen sollte.Was ich an den Büchern von Sebastian Fitzek besonders mag sind die teilweise echt genialen Dialoge und der spannende Schreibstil. Die Dialoge haben mich das ein oder andere Mal zum schmunzeln gebracht und der Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich mir eigentlich abgewöhnen wollte, das Buch vor dem Einschlafen zu lesen :-).Allerdings hat mich "Das Kind" nicht so gepackt, wie "Die Therapie". Teilweise hatte ich das Gefühl, dass es eine Art Psycho-Thriller Parodie ist. So ging es mir beispielsweise als der vermeidliche Erpresser plötzlich neue Spielregeln aufstellt, als er seine wichtige Information durch Zufall selbst erhalten hatte und dafür gar niemanden gebraucht hat, der die Drecksarbeit erledigte. Unser Protagonist stand dann für einen kurzen Moment hilflos da und wusste sich auch nicht mehr zu retten. Auch hatte ich den Eindruck, dass sich Robert Stern an manchen Stellen echt "blöd" angestellt hat. Manche Probleme zu lösen, bereiteten ihm Schwierigkeiten. Hier stand er buchstäblich auf dem Schlauch, sodass ich das Gefühl hatte, manche Situationen auch selbst auflösen zu können. Und das will schon was heißen.Als die Geschichte dann noch in eine Richtung lief, die mich weniger ansprach, wollte ich "Das Kind" eigentlich nur noch zu Ende lesen, damit ich wusste, wie die Geschichte ausging. Schließlich interessierte mich schon, ob Simon ein wiedergeborener Serienmörder ist, oder nicht.Die Geschichte rund um Simon, der ja angeblich ein Serienmörder ist, fand ich einerseits schon spannend, hätte mir aber etwas mehr "Mystik" erhofft. Ich habe ständig nach der "falschen" Realität gesucht und war doch etwas überrascht, wie viel Wahrheit in der Geschichte gesteckt hat.Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich das Buch zwar in Ordnung fand, mir "Die Therapie" aber deutlich besser gefallen hat und ich lieber dieses Buch verfilmt gesehen hätte.

    Mehr
  • Das Kind

    Das Kind

    Farb-Klecks

    06. July 2016 um 15:23

    "»Als Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod etwa 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde.«Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch …" Mal ein anderer Fitzek, auch hier ist die Handlung zunächst verwirrend und wird es im Laufe des Buches immer mehr, allerdings ergibt am Ende doch alles einen Sinn. Wenn auch nicht so wie gedacht.Das Buch ist spannend und wieder einmal gut recherchiert, allerdings reicht es für mich leider nicht an Passagier 23 heran. Es ist aber trotzdem ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Das Kind - Sebastian Fitzek

    Das Kind

    LostHope2000

    01. June 2016 um 19:59

    Das Buch habe ich zwar schon etwas länger beendet aber ich hatte gedacht das ich eine Rezi geschrieben hatte, war wohl jedoch nicht so /: Deswegen hole ich es jetzt schnell nachCover:Ich muss sagen es ist das erste Cover von Sebastian Fitzek was mich nicht wirklich anspricht, ein wirklichen Grund kann ich nicht finden aber irgendwie, nein es ist nicht mein  Fall. Worum es geht: Es geht um einen kleinen Jungen der seinen Anwalt versteckte Leichen zeugt die er in sein vorheriges Leben getötet haben soll. Der Anwalt setzt sich für den jungen ein, gräbt mit ihnen die Leichen aus und gerät immer mehr ins Visier der Polizei. dann kommen auch noch Nachrichten ob er an Wiedergeburt glaubt und sieht seinen eigenen Sohn sterben auf der Säuglingsstation. Für ihn werden die Gedankengänge immer wirrer und er weiß nicht wie er handeln soll. Meine Meinung: Ich kam erst etwas schwer in das Buch rein aber nach einiger Zeit ging es dann und ich konnte spannend mitfiebern was als nächstes Geschah. Es waren sehr viele überraschende Wendungen dabei die mich dazu gebracht haben das Buch für paar Momente zur Seite zu legen aber dann musste ich doch weiter lesen weil ich zu neugierig war. Das Ende ist genauso überraschend, man denkt es geht nichts mehr und dann muss man auf den letzten Metern doch noch weinen. Bin ich zu Emotional? Oder sind seine Bücher einfach so gemacht das man am Ende wirklich weinen muss? 

    Mehr
  • Das Kind

    Das Kind

    Elizzy

    31. May 2016 um 13:11

    ZusammenfassendWie glaubwürdig ist ein kleines Kind? Diese Frage stellt man sich von den ersten paar Seiten an.Jeder normale Mensch würde denken, dass sich das Kind diese Geschichten nur ausdenkt.Denn wie kann dieses 10-jährige unschuldige Kind behaupten so brutal gewesen zu sein und das vor 15 Jahren?Doch als Simon, das Kind, dem Anwalt dann auch noch Leichen präsentiert, wird die ganze Situation plötzlich brenzlig.Denn auf einmal gerät der Anwalt unter Verdacht – also muss er untertauchen und der Sache selbst auf den Grund gehen. Als er plötzlich dann auch noch eine mysteriöse Nachricht erhält, die etwas mit dem frühen Kindstod seines Sohnes zu tun hat, wird er tiefer in die Sache hineingezogen als er es je für möglich gehalten hat.Gefiel mir sehrMir gefällt es immer wieder, dass Fitzek sich auch an Tabu Themen traut und diese gut recherchiert und einem Nahe bringt.Er nimmt kein Blatt vor dem Mund – und dies ist richtig so! Denn nur weil die Themen Tabu sind und man nicht darüber redet, heisst es nicht, dass diese schlimmen Dinge nicht passieren.Manchmal muss man vor der Realität wach gerüttelt werden und sich mit unangenehmen Themen beschäftigen. Damit ich euch an dieser Stelle nicht spoilere, erwähne ich das Thema bewusst nicht – doch wenn ihr das Buch lest, werdet ihr wissen von was ich rede.Gefiel mir nichtDas Ende gefiel mir bei diesem Buch nicht so gut wie bei den anderen. Natürlich machte es mich traurig, doch dies ist nicht der Grund wieso es mir nicht gefiel.Mir gefiel nicht, dass ich nach der letzten Seite nicht wusste, wie es den nun weitergeht. Ich hätte gerne noch 1-3 Kapitel mehr gehabt.Das spricht aber wiederum sehr für Fitzek!Schreibstil & CoverWieder ein fabelhafter Schreibstil! Besser geht kaum!Das Cover passt sehr gut zum Titel und das Grün schimmert richtig schön, gefällt mir!FazitAlles in allem ein toller Psychothriller mit ernsten Themen und viel Raum, um sich seine eigenen Gedanken zu machen!BewertungBuchlänge ♥♥♥♥ (4/5)Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5)Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

    Mehr
  • Rezension > Sebastian Fitzek - Das Kind

    Das Kind

    laurasbuchliebe

    27. May 2016 um 12:01

    Inhalt "Als Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde." Simon, von nun an Sterns ständiger Begleiter, ist ein zehnjähriger Junge - und fest davon überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Mein Eindruck Um jetzt nicht zu viel aus dem Buch zu verraten, schreibe ich nur die Dinge die am Anfang passieren, da man sich plötzlich fragt, wie das alles miteinander zusammenhängt. Erstmal war dieses Buch super geil! Von Sebastian Fitzek habe ich mit 10 oder 11 Jahren "Die Therapie" und "Amokspiel" gelesen und damals habe ich mich nicht getraut "Das Kind" zu lesen, genauso wie "Der Seelenbrecher", bei dem ich immer an der selben Stelle aufhören musste. Jetzt wollte ich in "Das Kind" reinlesen und schwups, fand ich es so gut, dass ich es durchgelesen habe und begeistert bin! Wie schon auf Instagram gesagt, hatte ich knapp 100 Seiten vor Schluss einen kleinen Moment wo ich dachte:"Was soll denn jetzt noch alles passieren?" Aber wow! Sebastian Fitzek schafft es, dass die Spannung das ganze Buch über aufrecht erhalten bleibt und es nicht langweilig wird! Das Buch ist in mehrere Teile aufgeteilt und die Kapitel in den verschiedenen Teilen werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was zuerst verwirrend ist, dann aber ein super Feeling erzeugen, als würde man einen Film gucken. Zu dem Buch gibt es übrigens ein Film, den habe ich vor 2 oder 3 Jahren mal geguckt, aber während ich das Buch las, konnte ich mich an nichts erinnern, was ich schonmal gesehen oder gehört hatte aus dem Buch. Also muss ich den Film wohl auch nochmal gucken :D Zuerst findet man sich in der Situation wieder, die auch schon auf dem Klappentext erwähnt wird: Robert Stern, Anwalt, trifft sich auf einem verlassenen Industriegelände mit seiner "Bekannten" Carina, die Krankenschwester ist und den kleinen Simon mitbringt, der Stern beauftragt, sein Anwalt zu sein. Der zehnjährige Simon erinnert sich an Morde, die er vor 15 Jahren begangen haben soll, in einem anderen Leben. Tatsächlich erfährt man, dass er an seinem 10. Geburtstag an einer Rückführung teilgenommen hat und seitdem davon träumt. Sebastian Fitzek stützt sich, und das finde ich super!, auf echte belegte Hinweise, wie zum Beispiel dem Inder Taranjit Singh. Nachdem ich dann begeistert Artikel im Internet über besagten Jungen gelesen habe, war ich noch interessierter an der ganzen Reinkarnations - Sache! Nachdem Robert Stern eine DVD enthält, auf der er etwas sieht, was mit einem Schicksalsschlag vor 10 Jahren zu tun hat und er erst nicht glauben kann, was er sieht, entscheidet er sich, Simons Fall anzunehmen, doch die Situation spitzt sich immer mehr zu und später wird klar, dass der Fall von Simon und das Geschehen auf der DVD miteinander zusammenhängen. Oder ist das alles doch nur ein Spiel von einem kranken Psychopathen? Meistens hören die Kapitel mit einem Cliffhanger auf und im nächsten Kapitel findet man sich in einer komplett anderen Situation wieder und muss die Situationen erst einmal miteinander verknüpfen. Gerade das macht total Spaß, da man nicht einfach nur liest, sondern nachdenkt und miträtselt! Die Figuren sind mir im Laufe des Buches auch echt ans Herz gewachsen und das Buch schwirrt mir immer noch im Kopf rum! (: Jetzt freue ich mich schon darauf, heute Abend oder morgen "Der Seelenbrecher" anzufangen, obwohl ich noch "Hero" von Samantha Young lesen, aber ich glaube ich bin jetzt süchtig nach Sebastian Fitzek geworden :D Bewertung Dieses Buch hat mir echt super gefallen und ich hab echt nichts dagegen auszusetzen! Dieses Buch ist auf jeden Fall lesenswert! Gerade für Thriller - Fans ein absolutes MUSS! Deswegen bekommt das Buch von mir 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Glaubst du an Rückführungen und Auferstehungen nach dem Tod?

    Das Kind

    Tadaa

    20. April 2016 um 07:40

    Mit dieser Frage wird der Leser in dem Thriller "Das Kind" von Sebastian Fitzek sehr oft konfrontiert. Die Geschichte fesselt einen anfangs mit den seltsamen Behauptungen eines schwerkranken Kindes namens Simon, welches an einem Tumor leidet, der sich in seinem Gehirn immer weiter ausbreitet und dem Kleinen nicht mehr all zu viele Tage zum Leben gibt. Daher hat er zum Geburtstag eine Rückführung von einem bekannten Arzt geschenkt bekommen, worauf hin er auf einmal darauf besteht, dass er viele Menschen in seinem früheren Leben umgebracht haben soll. Aus diesem Grund kommt der Strafverteidiger Robert Stern ins Spiel, denn dieser soll den Aussagen des Kindes nachgehen und nach den ermordeten Personen suchen. Zudem wird dieser dann noch von einer unbekannten Person, auch "die Stimme" genannt, erpresst, welche vorgibt, dass das einzige Kind von Robert vor einigen Jahren nicht wie geglaubt im Krankenhaus kurz nach der Geburt gestorben sei, sondern noch lebt und mittlerweile in einer Adoptivfamilie ein neues Zuhause gefunden hat. Doch kann das wirklich sein? Kann der Tod seines Kindes nur vorgetäuscht gewesen sein, er hatte den blassen und kalten Leichnam seines Neugeborenen doch extra nochmal in den Händen gehabt bevor dieser verbrannt wurde. Da sich jedoch auch die Morde bestätigten und Simon in Allem die Wahrheit sagte, muss an dieser Geschichte mit seinem Sohn auch irgendwas Wahres sein. Ab hier wird der Thriller sehr spannend, da der Leser durch detaillierte Beschreibungen in die Geschichte gezogen wird. Das Ende muss ich allerdings sagen ist mir ein wenig zu abrupt, da noch in der Nacht, in der eigentlich das Wichtigste passierte, ein Cut ist, der dann nach und nach aufgelöst wird und es gibt das erhoffte Happy End. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Buch nicht ganz so angsterregend sind, wie andere Bücher von Herrn Fitzek. Aber als Einsteigerthriller lohnt es sich allemal das Buch zu lesen, da die Geschichte wirklich sehr schön und spannend geschrieben ist und man schnell in alle Charaktere wachsen kann. Es lohnt sich also dieses Buch zu lesen und ich würde es ganz klar weiterempfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks