Sebastian Fitzek Passagier 23

(1.827)

Lovelybooks Bewertung

  • 1355 Bibliotheken
  • 74 Follower
  • 62 Leser
  • 336 Rezensionen
(981)
(573)
(206)
(54)
(13)

Inhaltsangabe zu „Passagier 23“ von Sebastian Fitzek

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Fesselnd, mit einer gut durchdachten Story! Ein echter Fitzek!

— LaureenSanoo
LaureenSanoo

Fitzek konnte mich mit diesem Buch absolut nicht begeistern

— JessiBuechersuchti
JessiBuechersuchti

Sehr guter Roman, der sich nicht weglegen ließ, von einem sehr sympathischen Autoren!

— Saki___
Saki___

Es war mein erstes fitzek Buch und der Schreibstil hat mir der gut gefallen! Die Story an sich fande ich auch

— Thatskk
Thatskk

An sich sehr spannend und wirklich eine interessante Geschichte, leider hat mich das Ende echt enttäuscht.

— Toniarw
Toniarw

Ich kam nicht über die ersten zwanzig Seiten hinaus. Tut mir wirklich leid, Herr Fitzek, aber mich konnten Sie leider nicht fesseln

— Mike-Chick
Mike-Chick

Sehr unterhaltsam und spannend...hat mir gut gefallen

— Soulful84
Soulful84

Spannend!!

— AnaBanana
AnaBanana

Spannend, reisserisch, etwas Klischeebeladen

— Summer_Rain
Summer_Rain

Der Schreibstil hat mir nicht gut gefallen.

— Kolibri01
Kolibri01

Stöbern in Krimi & Thriller

Wer die Hunde weckt

Politik und insbesondere die Kriegseinsätze des Westens sind eben doch nur ein schmutziges Geschäft.

IlonGerMon

Die letzte Farbe des Todes

So ungewöhnlich wie der Name des Ermittlers, so ungewöhnlich ist der ganze Fall. Spannend und absolut lesenswert.

Ladybella911

AchtNacht

Fitzek hat sich mal wieder selbst übertroffen! Hab es keine 5 Minuten aus der Hand legen können, einfach fantastisch!

Miii

Be my Girl

Ein interessanter Debütroman der den Leser lange im Dunkeln lässt.

Tintenkinder

Blutrote Provence

Schemenhafte Figuren, oberflächlich angerissene Themen, zu lässige Sprache, vorhersehbare Auflösung. Kein Esprit. Perfekte Einschlafhilfe.

Wedma

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen , in zur 2 Tagen hatte ich sie ausgelesen , so ein Thriller ist mir noch nicht untergekommen :3

Colorful_Leaf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Passagier 23

    Passagier 23
    JessiBuechersuchti

    JessiBuechersuchti

    25. March 2017 um 13:59

    Inhalt: Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm... Cover: Das Cover hat definitiv etwas. Es ist düster gehalten und soll wohl ein Schiff bzw ein Bullauge eines Schiffes darstellen - aus dem wir das Meer und den Wellengang beobachten können.Erste Sätze:Menschliches Blut:- 44 Prozent Hämatokrit- 55 Prozent Plasma- Und eine hundertprozentige Sauerei, wenn es aus einer punktierten Ader unkontrolliert durch den Raum spritzt.Meinung: Das Buch ist mein erstes Werk von Fitzek gewesen und wird wohl nun erstmal auch das einzige bleiben. Ich bin ja wahrlich kein Thriller-Fan, habe aber gedacht dass gerade dieser Autor mich vielleicht begeistern könnte...so ganz hat er das nicht geschafft. Anfangs konnte mich das Buch einfach nicht fesseln und ich hatte nie Probleme damit, es einmal wegzulegen. Der Hauptcharakter ist Martin Schwartz, ein verdeckter Ermittler, der gerne einmal übertreibt und sich keinen noch so lebensmüde klingenden Job entgehen lässt. Er hat seine Frau und seinen Sohn auf der 'Sultan' verloren und hat dies nie verkraftet. Umso größer der Schock, als er auf das Schiff zurückkehrt und erfährt das seine Familie keineswegs die einzige ist, die auf dem Schiff verschwand. Er beginnt im Fall eines Mädchens zu ermitteln, dass vor Monaten verschwand und plötzlich wieder aufgetaucht ist - aber auf dem Schiff versteckt gehalten wird, damit die Öffentlichkeit nichts erfährt. Es kommen immer mehr 'komische' Charaktere dazu, die Geschichte nimmt an Fahrt auf und wird spannender und am Ende.. ja am Ende läuft alles zusammen und endet in einem total übertriebenen und unglaubwürdigem Ende.Fazit: Ja ich weiß nicht so recht. Also ich hätte es mir wohl wirklich sparen können. Fitzek konnte mich mit diesem Buch nicht so richtig begeistern, obwohl es schon ein paar spannende Stellen gab. Abgesehen davon, hätte ich fast den Epilog verpasst, wieso steht er bitte NACH dem Nachwort des Autors? Verwirrendes Buch ;)Vielleicht werde ich es irgendwann noch einmal mit dem Autor versuchen, er soll ja doch ganz gute Werke geschrieben haben.

    Mehr
  • Unverständlicher Hype

    Passagier 23
    DerUnfertigeRoman

    DerUnfertigeRoman

    23. March 2017 um 21:41

    Sorgsam versteckt hat sich das eine Wort, mit dem sich dieses Werk zusammenfassen lässt. Selbst diese unbeliebte Reduzierung wollte nicht mit diesem Werk in Verbindung gebracht werden. Erst ein gegensätzliches Buch lockte es hinter dem Kamin hervor.Passagier 23 ist - Leblos!Keine Frage, ständig passiert irgendwas. Aber "Action" ist nicht gleich Bewegung. Einsteigen? Mitfühlen? Identifizieren? Fehlanzeige!Mag der Plot auch Interessant sein, steckt kein Leben darin. Charaktere? Welche? Ich kann mich an keine Figur erinnern. Flach und belanglos werden diese durchs Schiff gescheucht; tauchen neue Namen auf; und welche Rolle spielte dieser Sicherheitsoffizier?Dieses Werk bestätigt einzig, dass es scheinbar einen "Baukasten" für Bestseller gibt. Nach der Formel a+b=c lässt sich mit Stichwörtern ein Erfolgsroman schaffen.Passagier 23 ist Langweilig, Platt und ohne Leben! Mit so etwas massig Geld verdienen sei dem Autor gegönnt, wirft aber ein desolates Bild auf die Verlage. Das vertiefe ich hier aber nicht.Auch wenn das aktuelle Bastelprojekt "Paket" vom Fleck weg zum Bestseller wurde, werde ich mit Sicherheit keine Zeile mehr von Sebastian Fitzek lesen. So viel Langeweile reicht mir einmal. Meine Zeit kann ich Wertvoller füllen...Die Filmrechte sind verkauft. Und ja, mit einem fähigen Drehbuchautor lässt sich vielleicht was daraus machen. Aber bitte, lesen sollte man wirklich besseres.

    Mehr
  • Passagier 23

    Passagier 23
    MarcyBookNerd

    MarcyBookNerd

    20. March 2017 um 09:49

    Passagier 23 war nicht mein erster Fitzek. Ich hatte vorher schon 1 1/2 Versuche mit diesem Autor gestartet, die leider gescheitert sind (Ich weiß auch nicht, was da schiefgelaufen ist). Jedenfalls hatte ich daher nicht so hohe Erwartungen, als ich ganz Spontan zu diesem Buch gegriffen habe. Ich hatte einfach plötzlich Lust auf einen Psychothriller und wollte dann dem Autor noch mal eine Chance geben. Ich hatte damit gerechnet, dass ich wieder sehr lange dafür brauchen würde und es mich nicht so packen kann, wie es sollte. Aber zum Glück konnte mich Fitzek mit diesem Buch vom Gegenteil überzeugen. Am Anfang habe ich wieder ein paar Seiten gebraucht, um in den Schreibstil reinzukommen, aber so ist das nunmal, wenn man sonst nur Jugendbücher liest. Nach ein par Seiten war ich dann aber in der Geschichte drin und es konnte mich richtig packen. Irgendwo mittendrin gab es mal ein paar Seiten, wo die Spannung wieder nachgelassen hat, aber zum Glück ging es danach noch spannender weiter. ich musste schnell feststellen, dass ich den Schreibstil eigentlich auch ziemlich cool finde. Es war leicht zu Lesen und es wurde immer mehr Spannung aufgebaut, vor allem durch die kurzen Kapitel. Ich fand es auch echt gemein aber gleichzeitig ziemlich gut, dass die Kapitel meistens mit einem kleinen oder größeren Cliffhanger enden und man dann erst mal ein paar Kapitel warten muss, bis es wieder mit dem Erzählstrang der Person weitergeht. Das hat das ganze einfach unglaublich spannend gemacht. Auch der Gedanke, dass die Geschichte auf vielen wahren Fakten beruht, und dass es besagte Fälle und genannte Internetseiten wirklich gibt, hat die Handlung für mich noch ein ganzes Stück spannender gemacht und mein Interesse geweckt. Auch die verschiedenen Erzählstränge fand ich sehr gut. Dadurch wurde die Geschichte abwechslungsreicher und spannender. Es gab zwar viele unterschiedliche Charaktere, aber sie waren alle sehr gut ausgearbeitet und hatten alle eine wichtige Rolle in der Handlung. Das Ende fand ich auch sehr gut gelungen. es hat alles Sinn ergeben und vor allem den Epilog fand ich genial. Alles in Allem fand ich das Buch ziemlich gut. Passagier ist eine sehr spannende und gut recherchierte Geschichte und bleibt definitiv nicht das letzte Buch, was ich von dem Autor gelesen habe. Jedem, der noch keinen Fitzek gelesen hat und gerne Thriller liest, kann ich dieses Buch nur empfehlen! Passagier 23 bekommt von mir 4/5 Punkte.

    Mehr
  • Wirbelnd wie die See

    Passagier 23
    ennie1

    ennie1

    17. March 2017 um 11:26

    Er hat sein Ziel erreicht: Ich will keine Kreuzfahrt mehr machen! Die Geschichten sind so gut geschrieben, dass man alles glaubt, was da steht. Verschiedene Schicksale sind miteinander verknüpft und die Verbindungen sind so unerkennbar, dass das Ende einem richtig vom Hocker haut

  • Ich versuchte es dreifach, aber NEIN, die Geschichte wollte sich mir nicht öffnen

    Passagier 23
    Mike-Chick

    Mike-Chick

    13. March 2017 um 21:59

    Ich habe genau drei Mal versucht dieses Buch zu lesen und scheiterte jedesmal kläglich. Eigentlich war ich guter Dinge, da ich viele gute Dinge über den Autoren hörte, doch irgendwie wollte sich mir der Roman leider nicht öffnen. Ich kann nichts über den Inhalt sagen, deshalb bewerte ich nur den Stil des Anfangs. Und diesen empfand ich als fade, eintönig und klischeehaft. Leider kamen die Charaktere nicht so rüber, dass sie mich fesselten. Ich hätte es mir wirklich gewünscht. Aber - nein! Sorry, Herr Fitzek!

    Mehr
  • Passagier 23

    Passagier 23
    Summer_Rain

    Summer_Rain

    09. March 2017 um 19:27

    Das Buch wurde mir, nachdem der Hype um Fitzek von mir unbemerkt an mir vorbeizog, von einer Freundin empfohlen. Prinzipiell fand ich das Buch gut, dennoch reicht es nicht ganz für 5 Sterne. Der Schreibstil ist simpel, die Story mit vielen spannenden und unerwarteten Wendungen, man kann das Buch nicht aus der Hand legen und nein- mit diesem Ende hätte ich nicht gerechnet. Dennoch, vielleicht auch weil ich nur selten Thriller lese, fand ich es streckenweise etwas arg konstruiert, Aufmerksamkeitsheischend-brutal und Klischeebeladen (=der total fertige Ermittler, böse Mütter und keiner will was gewusst haben, das Opfer wird zum Täter etc.). Glaube trotzdem, dass es nicht mein letzter Fitzek war denn ich wurde gut unterhalten. Ich würde das Buch jenen empfehlen, die sich gerne auf die Folter spannen lassen wollen, nicht zimperlich sind was brutale Szenen angeht und ungewöhnliche Plotsettings (in diesem Fall ein Kreuzfahrtschiff) lieben.

    Mehr
  • Schiff ahoi – willkommen an Bord

    Passagier 23
    Herbstrose

    Herbstrose

    08. March 2017 um 17:08

    Kein Einsatz ist ihm zu gefährlich, keine Gefahr als verdeckter Ermittler zu groß, seit der Polizei-Psychologe Martin Schwartz vor fünf Jahren seine Frau und seinen Sohn verloren hat. Die beiden verschwanden spurlos während der Überfahrt des Kreuzfahrtschiffs „Sultan of the seas‘‘ von Hamburg nach New York. Mit der Erklärung der Reederei, es handelte sich um „erweiterten Suizid“, kann und will Schwartz sich nicht abfinden. Gerade hat er wieder einen lebensgefährlichen Einsatz erfolgreich abgeschlossen als er den Anruf einer älteren Dame erhält, die sich als Krimi-Autorin vorstellt. Sie erklärt ihm, dass sie Dauergast auf der "Sultan" sei und behauptet, Hinweise zum Verbleib seiner Familie gefunden zu haben. Schwartz begibt sich auf den Luxusliner und erfährt, dass ein vor längerer Zeit ebenfalls spurlos verschwundenes Mädchen mit dem Teddy seines Sohnes im Arm plötzlich wieder aufgetaucht ist. Die kleine Anouk ist traumatisiert, völlig verstört und nicht ansprechbar. Während der Ozeanriese mit einigen Tausend Passagieren an Bord durch den Atlantik pflügt, sucht Schwartz im Bauch des Schiffes nach der Mutter des Kindes und auch nach weiteren Erklärungen über den Tod seiner Familie. Er wird fündig, doch als dann eine Leiche entdeckt wird und ein weiteres Mädchen vermutlich über Bord gegangen ist, wird es für Martin Schwarz lebensgefährlich …Ein heikles Thema, das der Autor Sebastian Fitzek in dem Psychothriller „Passagier 23“ aufgegriffen hat. Auf Cruiseliner verschollene Personen ist keineswegs eine Erfindung Fitzeks, sondern leider Tatsache. Durchschnittlich gehen jährlich etwa 23 Personen an Bord von Kreuzfahrtschiffen, die mittlerweile einer schwimmenden Kleinstadt gleichen, verloren. Meist wird das spurlose Verschwinden als Selbstmord erklärt, damit die Behörden das Schiff nicht beschlagnahmen und wochenlang durchsuchen. Dazu muss man wissen, dass jeder verlorene Tag die Reederei Millionen kostet. Dieses Vertuschen geht aber nur, solange keine der verschwundenen Personen wieder auftaucht – so wie hier, in diesem spannenden Thriller. Das Buch fällt zunächst durch das sehr gut gelungene Cover auf. Durch ein Bullauge, das im Schutzumschlag ausgespart ist, blickt man auf die tosende See, die auf dem Buch selbst aufgedruckt ist. Der Schreibstil ist, wie von Fitzek gewohnt, sehr fesselnd – man wird sofort in das Geschehen hinein gezogen. In rascher Folge und kurzen Kapiteln wechseln Schauplätze und Personen und halten so die Spannung extrem hoch. Erst ganz allmählich fügt sich die Fülle von Handlungsabläufen zu einem sinnvollen Ganzen zusammen. Durch die Vielzahl der verschiedenen Charaktere bleiben diese leider etwas blass und ohne Kontur. Da sich die Handlung meist unter Deck abspielt, kommt auch keine richtige „maritime“ Atmosphäre auf. Lobenswert ist hingegen die gründliche Recherche über Kreuzfahrtschiffe und deren nicht für Passagiere zugänglichen Decks, Kabinen und Örtlichkeiten. Am Ende hat Fitzek für den Leser noch eine Überraschung parat. Nach einer längeren Danksagung folgt ein Epilog, in dem er die aufregende Handlung des Prologs nochmals aufgreift und sinnvoll zu Ende führt. Auch der Verlag hat eine Überraschung für den Leser. Das dem Buch beiliegende Lesezeichen enthält einen rätselhaften Dechiffrierungscode, den es zu knacken gilt. Fazit: Ein Thriller wie er sein soll, interessant und spannend von Anfang bis Ende.

    Mehr
    • 3
  • Passagier 23

    Passagier 23
    Anika_liest

    Anika_liest

    02. March 2017 um 18:37

    Autor: Sebastian FitzekVerlag: Droemer Knaur VerlagSeitenanzahl: 432Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2015ISBN: 9783426510179"Und wissen Sie, was da ganz hoch im Kurs steht? Richtig. Kreuzfahrten. Das ist so beliebt, dass wir schon einen Namen dafür haben. Passagier 23, weil im Schnitt 23 Passagiere jedes Jahr ins blaue Regal, also ins Wasser, hüpfen."SchreibstilIch mag den Schreibstil von Sebastian Fitzek unglaublich gerne. Er ist leicht verständlich und so aufregend geschrieben. Zu keiner Zeit wurde es langweilig und auch wurde nichts unnötig in die Länge gezogen.CoverDas Buch habe ich eigentlich nur wegen dem eingehenden Cover gekauft und jetzt, nach dem Lesen kann ich sagen, dass es so perfekt zum Buch passt. Durch das Bullauge, durch welches man auf das stürmische Meer blickt, kann man sich die Umgebung noch besser als ohnehin schon vorstellen.InhaltJedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …MeinungWo Sebastian Fitzek drauf steht, ist auch Sebastian Fitzek drin!Ich bin ganz bestimmt kein Thriller Leser, schon gar nicht Phychothriller. Aber er schafft es wirklich immer mich zu fesseln.SPIEGEL online schreibt: "Keine Szene ist zu viel. Keine Wendung so, wie man sie erwartet."Dem kann ich nur zustimmen.PASSAGIER 23 ist mein zweites Buch, welches ich von Sebastian Fitzek gelesen habe & kann von mir behaupten, dass ich schon lange nicht mehr solchen Nervenkitzel beim lesen verspürt habe.Man denkt, man weiß was als nächstes passiert oder wer hinter den seltsamen und grausamen Machenschaften steckt. Aber Fehlanzeige.Auch mit der Thematik wurde ich von Seite zu Seite mehr überrascht.Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt, wodurch man nicht nur in die Gedankenwelt von Martin Schwartz abtauchen kann, sondern auch den Kapitän, einige Angestellte und einige andere Passagiere in den Köpfen schauen kann.Dennoch muss ich sagen das Kreuzfahrt mir schon immer etwas Unbehagen bereitet haben. Nun, jetzt weiß ich auch warum... Nein. Spaß bei Seite.Sebastian Fitzek ist ein hervorragender & grandioser Autor, der es versteht seine Leser von der ersten bis wirklich zur allerletzten Seite zu fesseln.Verdiente 5 ⭐

    Mehr
  • Leserunde zu "Abgrund" von Bernhard Kegel

    Abgrund
    Mare_Verlag

    Mare_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser, auf geht's in eine neue Leserunde! Am 28. Februar 2017 erscheint im mareverlag Bernhard Kegels neuer Roman Abgrund, der dritte Fall für den Wissenschaftler Hermann Pauli. Ihr habt die Möglichkeit, an unserer Leserunde teilzunehmen und Euch um eines von 15 Vorableseexemplaren zu bewerben. Zum Buch:  So hatte sich Anne Detlefsen den ersten gemeinsamen Urlaub nicht vorgestellt: Statt mit ihr die Sonne und die traumhafte Natur der Galápagosinseln zu genießen, hat Hermann Pauli sich auf die Suche nach einem seltsamen Hai begeben, der selbst den Experten der örtlichen Charles-Darwin-Forschungsstation Rätsel aufgibt. Bei seinen Tauchgängen stößt Hermann auf weitere Ungereimtheiten. Ist es möglich, dass sich die Lebensgemeinschaften im Meer rasant verändern? Und auch Anne bekommt plötzlich zu tun. Als vor der Insel Nacht für Nacht Schiffe in Flammen aufgehen, juckt es die Leiterin der Kieler Mordkommission in den Fingern, der Sache auf den Grund zu gehen. Ihre Recherchen führen sie mitten in das komplizierte soziale Gefüge der Inselwelt, in dem die traditionelle Fischerei und der strenge Naturschutz nur schwer mit dem andauernden Tourismusboom zu vereinen sind. Und es ist Eile geboten, denn der Brandstifter scheint eine Mission zu verfolgen … Vor der zauberhaften Kulisse des legendenumrankten Galápagos-Archipels gewährt Bernhard Kegel Einblicke in Faszination und Abgründe der biologischen Forschung.  Hier geht's zur Leseprobe. Möchtest Du zu den 15 Vorablesern gehören?* Dann bewirb Dich und beantworte bis zum 16. Februar die folgende Frage: In seinen spannenden Wissenschaftsromanen erzählt der Biologe Bernhard Kegel vom Eigensinn der Natur und der Faszination der biologischen Forschung. Auf zwei unterschiedlichen Ebenen wird in Abgrund ermittelt: Während Anne Detlefsen mit einem neuen Kriminalfall beschäftigt ist, geben dem Wissenschaftler Hermann Pauli die Entdeckung neuer Tierarten Rätsel auf. Welche Erwartungen habt ihr an einen Wissenschaftsroman? Habt ihr bisher ähnliche Titel gelesen? Wir warten gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen! Euer mareverlag *Bedingung ist, dass Ihr euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

    Mehr
    • 380
    Gruenente

    Gruenente

    26. February 2017 um 12:18
    Beitrag einblenden
    Baerbel82 schreibt Selbstmord von einem Kreuzfahrtschiff ist gar nicht so selten…

    Na, auch Passagier 23 gelesen?

  • Gutes Buch, aber nicht das Beste von Fitzek

    Passagier 23
    Becky_Schnecky

    Becky_Schnecky

    25. February 2017 um 16:42

    Passagier 23 ist mal wieder ein tolles Buch von Sebastian Fitzek. Trotzdem habe ich schon Bücher von ihm gelesen, die mir besser gefallen haben. Es war spannend und hatte auch wieder dieses typische Fitzek Ende, trotzdem sind mir noch einpaar Fragen im Kopf geblieben, die ich nun nicht äußern werde, denn sonst spoiler ich. Ausserdem hab ich schon Bücher von ihm gelesen, die ich nicht aus der Hand legen konnte, das war bei dem Buch leider auch  nicht so der Fall. Im Großen und Ganzen aber gute vier Sterne! :)

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Passagier 23 von Sebastian Fitzek

    Passagier 23
    Daniela

    Daniela

    via eBook 'Passagier 23'

    sehr spannendes buch :)

    • 72
    Tina Meuser

    Tina Meuser

    25. February 2017 um 01:05 via eBook 'Passagier 23'
  • Typischer Fitzek :)

    Passagier 23
    alinereads

    alinereads

    24. February 2017 um 18:08

    Habe gestern Passagier 23 beendet und muss echt sagen: der nächste Fitzek kommt bald 😂 Das Buch hat sich anfangs etwas gezogen und fing eher schleichend an, sodass ich kaum Reiz hatte, es am nächsten Tag schnell weiter zu lesen. Das Gefühl zog sich bis zur Mitte des Buches hin. Es war zwar spannend aber für mich war es anfangs eher ein Kriminal Roman, mit Polizisten, Ermittler, ein Täter finden.. was normalerweise (der Ostfriesenschwur hat mir damals alles verdorben) nicht so mein Fall ist :/ in der Mitte angekommen wollte man einfach nur noch wissen was Sache ist und war schon richtig in der Story drin und ab da kam ich auch schneller voran. Eigentlich nerven mich diese einzelnen Abschnitte von Verschiedenen Personen oft (nicht immer) aber hier war es schön bepackt. Ich wollte mehr über die Verschiedenen Charaktere wissen, weil alles irgendwie miteinander zusammenhing und die Zwischenfälle wirklich sehr spannend waren. Mein liebster Charakter in dem Buch war definitiv Diesel und Gerlinde 😂 genau mein Humor! Bei Diesels Sätzen musste ich mich echt kaputtlachen manchmal 😁👍🏻 ich mag Fitzeks Wendungen echt gerne gegen Ende, in diesem Buch hätte es vielleicht gereicht, wenn man das eine oder andere gelassen hätte, weil es doch top much irgendwann war (meiner Meinung nach) trotzdem rechnet man mal wieder nicht damit, wie die Story ausgeht und Passagier 23 hat mich mal wieder nachdenklich gemacht. Ein Thema, der etwas anderen Art wie ich finde und ich kann dieses Buch auf jeden Fall jedem an's Herz legen.

    Mehr
  • Kreuzfahrt mal anders...

    Passagier 23
    MiniSchoki

    MiniSchoki

    19. February 2017 um 12:27

    Denken Sie an einen Ort ohne Polizei. Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr Dutzende Menschen verschwinden. Spurlos. Der Ort für das perfekte Verbrechen. Inhalt:Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es passierte während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas" - niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Seitdem ist Martin ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Doch dann erhält er einen Anruf, dass er sofort auf die "Sultan" kommen müssen, da es Beweise dafür gebe, was mit seiner Frau und seinem Sohn passiert ist. Martin wollte eigentlich nie wieder einen Fuß auf ein Kreuzfahrtschiff setzen und doch folgt er dem Anruf und erfährt so, dass ein verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Und dieses Mädchen hält den Teddy seines Sohnes in den Armen... Meinung: Bei diesem Buch gab es zwei absolut neue Themen für mich: 1) mein erstes Buch von Herrn Fitzek 2) Thema Kreuzfahrten Mit beiden Themen hatte ich mich vorher auf verschiedene Arten beschäftigt. Sebastian Fitzek ist einer DER deutschen Krimi-Autoren und kommt aus meiner Lieblingsstadt Berlin! Und dennoch hatte ich bisher quasi nichts von ihm gelesen...ich kann nicht mal die genauen Gründen dafür nennen. Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Kreuzfahrten. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das nicht meine Art zu reisen ist und auf der anderen Seite habe ich mit dem Gedanken gespielt, es wenigstens einmal auszuprobieren um mir eine Meinung zu bilden! Nun...nach diesem Buch habe ich sowohl eine Meinung zu Fitzek als auch zu Kreuzfahrten! :D Dazu dann mehr im Fazit! Zunächst war die Erwartungshaltung an dieses Buch extrem hoch! Eine Freundin von mir ist ein absoluter Fitzen-Fan und so kam es schließlich, dass ich "Passagier 23" bei der Frankfurter Buchmesse erstanden habe. Aussagen wie "super spannend", "das musst du lesen" und "wirklich gut" schrauben Erwartungen wohl automatisch nach oben :D Das kennen sicher viele von euch Bücher-Fans. :) "Passagier 23" hat sämtliche Erwartungen erfüllt und sogar  übertroffen! Hr. Fitzek scheint es ganz offensichtlich nicht so mit sachten Einstiegen in eine Story zu haben, denn als Leser wird man direkt auf Seite 1 mit dem Zerteilen von menschlichen Körpern konfrontiert :D Somit war ich quasi ab Seite 1 gefesselt und konnte es auch die restlichen 425 Seiten nicht beiseite legen! Normalerweise gibt es immer Abschnitte in Krimis in denen die Spannung etwas nachlässt und man diese nutzt, um das Buch mal wegzulegen und ggf. etwas zu schlafen, zu essen und dergleichen. Ihr kennt das ;) Jetzt stellt euch mal ein Buch vor, dass diese Abschnitte nicht vorsieht! Jedes Zuschlagen des Buches war ein ewiges hin und her, angereichter mit Situationen wie: " Hmmm fahr ich lieber noch eine komplette Runde mit der Bahn (ca. 1h) und komme entsprechend später auf Arbeit, um das Kapitel noch zu beenden?" oder auch " Bisschen weniger Essen hat noch keinem geschadet und Schlafen...auch völlig überbewertet." :D Zum Glück habe ich die Geschichte, die Protagonisten und einfach das ganze Buch so verschlungen, dass ich nicht besonders lange auf Essen und Schlaf verzichten musste! Ich habe die 426 Seiten einfach in einem Zug durchgelesen und ich hatte extrem viel Spass dabei und habe vor allem einige Charaktere - auch wenn sie tendenziell gestört sind - ins Herz geschlossen.  Ich will euch gar nicht zu viel verraten, denn letztlich ist bei diesem Buch jede Info ein kleiner Spoiler ;) Für alle Krimi-Fans ein absoluter Muss und für alle, die bisher auch noch überlegen mal ein Fitzek zu lesen: Fangt ruhig mit diesem an! Fazit: Ich hatte ja gesagt, dass sich bei diesem Buch die für mich zwei neuen Themen Fitzek und Kreuzfahrt vereinen. Nachdem ich das Buch beendet habe steht für mich folgendes fest: 1) Fitzek immer wieder gern! Her damit! 2) vllt. eher im Alter, wenn man spurlos verschwinden kann oder       auch lieber gar nicht :D PS: Wenn ich mit Mitte 80 so drauf bin wie Gerlinde Dobkowitz, dann wär ich echt happy! Miss Marple 2.0 :D

    Mehr
  • "Herzlichen Willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt"

    Passagier 23
    Janina84

    Janina84

    19. February 2017 um 09:11

    Inhalt:  Denken SIe an einen Ort ohne Polizei. Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr dutzende Menschen verschwinden. Spurlos. Der Ort für das perfekte Verbrechen. "Willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt" Martin Schwarz, Polizeipsychologe, verliert Frau und Kind während einer Kreuzfahrt. Niemand bekam jemals heraus was wirklich geschah.  Nach einigen Jahren bekam er einen seltsamen Anruf, es solle umgehend auf eben dieses Kreuzfahrtschiff kommen, es gäbe Informationen zu seiner Familie und anderen verschwundenen Passagieren.  Dies war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und wird sicher nicht mein letztes gewesen sein. Martin Schwarz wurde nach dem Tod seiner Frau und seines Sohnes alles um ihn herum egal. Er stellte sich für die schlimmsten Polizeieinsätze zur Verfügung, ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben. Es war ihm schlichtweg egal ob er lebend aus dem Fall herausgeht.  Bis ihn eines Tages ein seltsamer Anruf einer älteren Dame erreichte, die ihn bat, umgehend auf das Schiff zu kommen auf dem seine Familie verschwand. Es gäbe Anzeichen auf eine Reihe solcher Fälle und sie benötigt seine Hilfe.  Nach einigen Sackgassen, kommen Sie dem Ziel immer näher, und selbst dann änderte sich das Spiel nochmal. Ich war mir bis zum Schluss nicht sicher wer nun wirklich für die Morde verantwortlich ist.  Der lockere, flüssige Schreibstil macht es einem leicht, das Buch fast in einem Rutsch durchzulesen.  Ich konnte es kaum aus der Hand legen.  Das Kreuzfahrtschiff diente hier lediglich als Schauplatz der Morde, das Thema um das es jedoch eigentlich geht, ist nochmal sehr viel ernster und bedrückender.  Dennoch finde ich ist es eher ein Krimi als ein Psychothriller. Für einen Psychothriller fehlte mir dann doch etwas mehr Spannung bzw. besser gesagt Nervenkitzel. Alles in allem aber ein klasse Buch und verdient 5*

    Mehr
  • Spannung pur!!

    Passagier 23
    blauerose1

    blauerose1

    18. February 2017 um 15:00

    Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of de Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm… (Quelle: Klappentext) Der Autor – Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin. Meine Meinung:  Wahnsinn!! Es ist das zweite Buch, das ich von Sebastian Fitzek gelesen habe und ich bin wieder begeistert. Vom Anfang bis zum Schluss spannend!! Am liebsten sind mir die überraschenden Wendungen in seinen Büchern. Da denkt man, man weiß, was gespielt wird und dann kommt doch wieder alles ganz anders. Ich habe dieses Buch nur so verschlungen. Grausame Details kamen zum Vorschein, aber ich will darauf nicht näher eingehen. Man muss es einfach selber lesen!

    Mehr
  • weitere