Sebastian Fitzek Passagier 23

(2.177)

Lovelybooks Bewertung

  • 1657 Bibliotheken
  • 76 Follower
  • 73 Leser
  • 391 Rezensionen
(1162)
(680)
(255)
(62)
(18)

Inhaltsangabe zu „Passagier 23“ von Sebastian Fitzek

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Spannend und durchtrieben vom Anfang bis zum Ende.

— Kiki77

Leider nicht der beste Thriller von Sebastian Fitzek.

— LiveReadLove

Ein fesselnder und gut geschriebener Psychothriller!

— Jenni_fer__

Wahnsinnig packend und spannend! Ich hatte das Gefühl, als hätte mich der Autor voll in der Hand. Hervorragend!

— Florentine_Wollenheit

Spannend, aber etwas zu viel für einen Thriller und daher unglaubwürdig.

— Ulf_Borkowski

Heute gelesen und es war einfach packend von der ersten Sekunde an.

— NaokosSmile

War von dem Buch leider enttäuscht. Habe mehr erwartet.

— JasminKammerer

Viele unterschiedliche Handlungsstränge, die sich nach und nach zu einem genialen Gesamtbild formen!

— Artur

Super Thriller, tolle Spannungskicks und Cliffhanger, mega Charaktere

— MeiLingArt

Ein Buch, welches mich aufgrund der Thematik und der unterschiedlichen Handlungsstränge gut abgeholt hat. Spannend und fesselnd.

— keanestor

Stöbern in Krimi & Thriller

Höllenjazz in New Orleans

Die brodelnde Lebendigkeit einer unvergleichlichen Stadt, eine Mischung aus Fiktion und Wirklichkeiit, zu einem igelungenen Debüt verwoben

Ladybella911

Knochenschrei

Richtig gut !! Das war mein erster, aber sicher nicht letzter Roman von C.Shepherd

Newcomer

NACHTWILD

Suspense Level - hoch!

LeenChavette

Tiefer denn die Hölle

Guter Krimi aus dem Ruhrpott!

guemue

Origin

Leider das schwächste Buch Browns.

tragalibros

Ostfriesenfluch

Leider kann ich mich den allgemeinen Lobeshymnen so gar nicht anschließen ...

Tanja_Litschel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das blaue Regal

    Passagier 23

    Kiki77

    18. April 2018 um 19:35

    Im „Passagier 23“ von Sebastian Fitzek geht es wie gewohnt um viele Themen und man trifft auf bereits kennengelernte Charaktere. Mobbing von Schülern, Internetgefahren, sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen und was ein Passagier 23 eigentlich bedeutet ist verpackt in einer wahnsinnigen und ausartender Geschichte. Fitzek springt durch die Themen, macht aufmerksam und zieht dabei seine Leser in seinen Bann.Martin Schwartz, Polizeipsychologe und immer für einen verrückten Einsatz zu haben, hat vor einigen Jahren seine Familie auf einer Kreuzfahrt verloren, der Sultan of the Seas. Durch den Anruf einer alten Dame, die den Teddy seines Sohnes gefunden hat, wird Martin an Bord gelockt. Dort erfährt er, dass ein Mädchen vermisst wurde und wieder aufgetaucht ist. Er beginnt mit seinen Nachforschungen und deckt so manche kranke tat auf. Personen, zu denen er Vertrauen aufgebaut hat werden zu Feinden. Unglaubliche Wahrheiten kommen ans Licht, die auch Schwartz an seine Grenze bringen.Sehr spannend geschriebenes Exemplar, wobei ich mir die Frage stelle, ob eine Kreuzfahrt wirklich erholsam sein kann? Ein Buch das man kaum aus der Hand legt; Neugier siegt.

    Mehr
  • Ein Kreuzfahrtinferno

    Passagier 23

    Babscha

    06. April 2018 um 18:17

    Der traumatisierte Polizeipsychologe Martin Schwartz betritt erneut schweren Herzens den Luxusliner "Sultan of the Seas", auf dem vor Jahren seine Frau und sein Sohn spurlos verschwunden sind. Eine verschrobene alte Lady hat ihm von Bord aus mitgeteilt, sie wisse mehr um die Hintergründe des damaligen Desasters, das niemals aufgeklärt werden konnte und einfach unter dem Stichwort "Doppelselbstmord" abgehakt wurde. Mein erster Kontakt mit Fitzek. Ganz unterhaltsam mal so für zwischendurch, aber auch keine sonderlich anspruchsvolle Lektüre. Überzeugend die offensichtlich sorgfältige thematische Aufbereitung der Welt der heutigen Kreuzfahrerei, des Bordlebens auf Seiten von Personal und Reisenden wie auch das Befassen mit der Tatsache des tatsächlichen Verschwindens von Passagieren, worüber man bisher allgemein noch nicht viel gelesen hat. Andererseits will Fitzek einfach zu viel und überfrachtet das Ganze mit einer Fülle von Personen und getrennt laufenden Handlungssträngen, die er hier in und aus allen Richtungen unter ziemlicher Strapazierung von Logik und nur um der Effekte willen zusammenlaufen und -prallen lässt. Generell ja nicht schlecht bei Thrillern, aber für mein Empfinden hier deutlich überzogen. Was jedoch absolut nervt und in der Fülle irgendwann abstumpft ist zum einen das Großaufgebot an Psychopathen und anderweitig Gestörten mit fast ausnahmslos dunkler Vergangenheit wie auch das Übermaß eigentlich völlig unnötiger Brutalitäten und Abartigkeiten, die hier fast schon genüsslich zelebriert werden. Keine Ahnung, ob solche Plakativität aus Sicht des Autors vom Leser erwartet wird, mir würde es reichen, wenn aus der story heraus mein eigenes Kopfkino in Aktion träte. Aber egal. Insgesamt mit Blick auf die interessante Grundidee knappe drei Sterne, aber als einmaliger Ausflug in die literarischen Fitzekwelten auch ausreichend.  

    Mehr
  • Fitzek, Furchtlos und fesselnd!

    Passagier 23

    Wortsplitterwelt

    20. March 2018 um 06:46

    Zusammen mit Martin erlebt man als Leser eine wahre Odyssee, welche einen nicht loslässt. Man versucht hinter die mysteriösen Geschehnisse zu blicken und sobald man denkt, man ist auf der richtigen Spur, wird man von etwas Neuem überrascht. Nach und nach fügen sich alle Puzzleteile zusammen und es bleibt bis zur letzten Seite spannend! Man fühlt mit Martin mit. Seinen Schmerz, seine Verzweiflung und die Ungewissheit ob er seine Liebsten jemals wiedersehen wird, nagt schwer an einem. Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen, die Seiten verfliegen wie im Flug. Ich bin immer wieder geflasht davon, welch' komplexe Charaktere Sebastian Fitzek erschafft und man dadurch die eigene Menschenkenntnis durchaus mal in Frage stellt. Ich habe das Buch in eins gelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Wieder ein Mal ein gelungener Psychothriller aus der Fitzek-Feder! 

    Mehr
  • Fitzek hat mich zum Genre bekehrt!

    Passagier 23

    Florentine_Wollenheit

    18. March 2018 um 10:41

    "Passagier 23" war der erste Psychothriller, und auch Thriller generell, den ich bisher gelesen habe. Auf Empfehlung so vieler Personen hin, habe ich mir das Buch von Fitzek zugelegt - und wurde nicht enttäuscht. Ich habe selten so ein packendes Buch gelesen. Es gab einige Momente, in denen ich am liebsten weggeschaut hätte, es aber nicht konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Es hat mich selbst schockiert, wie gierig ich danach war, zu wissen, was als nächstes passiert. Sebastian Fitzek hatte mich mit seinem Schreibstil vollkommen in der Hand, was mich begeisterte und zugleich erschreckte.Besonders spannend haben den Psychothriller für mich vor allem die Enden der Kapitel gemacht - jedes Kapitel spitzte sich am Ende zu, hörte dann plötzlich auf, und auf einmal ging es mit einem ganz anderen Handlungsstrang weiter, der genauso spannend an die vorherigen Kapitel anknüpfte. Es gab so viele unerwartete Wendungen, die perfekt platziert und durchdacht waren, und das Ende erst - grandios!Ich war einfach überwältigt, was ich nie gedacht hätte, weil ich vorher dachte, ich wäre absolut nicht der Typ für dieses Genre. Doch jetzt werde ich mich mit Freude auch an weitere Bücher dieser Art heran trauen.

    Mehr
  • Passagier 23 Drama

    Passagier 23

    Linchen90

    28. February 2018 um 15:39

    Das Buch Passagier 23 hat ein interessantes Cover und eine tolle spannende Story. Zwischendurch ist es etwas langatmig, aber dennoch ist die Story dahinter fesselnd. Weiter empfehlen kann ich dieses Buch auf jeden Fall. 

  • Absolut super Plot, Kreuzfahrten sind für mich nun kein Thema mehr :-D

    Passagier 23

    MeiLingArt

    16. February 2018 um 11:27

    Zum Buch: "Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultans of the Seas" - niemand konnte ihm genau sagen, was geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Board der "Sultan" kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen - und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der "Sultan" verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines  Sohnes im Arm.... " Meine persönliche Meinung: Ich bin absoluter Thrillerfan, Psychothriller: Noch besser! Und wenn es sich dann noch um Fitzek handelt ---> *strike* Dennoch wollen wir uns hier das Buch mal vornehmen und genauer hinsehen, was es uns alles bietet, oder vielleicht auch nicht. Fitzek´s Schreibstil ist und bleibt unverwechselbar, was beim Lesen mitreißt und Freude macht. Die Spannung ist sofort da, bleibt durchgehend erhalten und bringt am Ende einen Höhepunkt. Bei "Passagier 23" mochte ich die recht kurzen und knackigen Kapitel, die sich immer auf eine Szene bezogen und einen coolen Cliffhanger lieferten als Abschluss. Jedes Mal wieder beendete ich ein Kapitel mit eigenen Gedanken, Spekulationen und Grübeleien; das macht einfach mega Spaß! 😉 Die Protagonisten fand ich in diesem Buch einfach genial. Martin Schwartz als Hauptcharakter ist richtig gut skizziert, sowohl als Ermittler, also als Genie in seinem Job, aber eben auch als gebrochener Mann durch seine Geschichte (die ihn jedoch eben auch so erfolgreich im Job macht: Er geht durch sämtliche Anforderungen, egal ob Haare oder Ohr ab - was für einen Auftrag sein muss, das macht er, er ist vollkommen durch auf Grund seines Verlustes). Weitere Charaktere fand ich super in das Geschehen eingebunden, die Informationen, die gegeben waren, waren stets ausreichend und clever verwoben, die Auflösungen bis zum richtigen Zeitpunkt hinaus gezögert, so dass es ständig Spannungskicks gab. Besonders die alte Dame, die an ihrem Thriller arbeitet, war an Skurrilität nicht zu überbieten und erhält hiermit den Titel "Kurioseste Charaktere des Buches". 😁 Die Auflösung des Plots war für mich teils langatmig und anstrengend, doch voller Überraschungen und Wendungen. Sehr durchdacht und mit einem Finale, dass ich mir gewünscht und auch abgesehen habe. Absolut in Ordnung so und ein würdiger Abschluss für dieses großartige Buch. "Passagier 23" von Sebastian Fitzek hat mir viel Einblick in das Metier der Kreuzfahrten gegeben, so dass ich dankend auf diese Reisemöglichkeit verzichte, sowie einen grandiosen Lesegenuss geboten. Ich vergebe diesem Psychothriller 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Passagier 23 von Sebastian Fitzek

    Passagier 23

    printbalance

    07. February 2018 um 18:35

    Inhaltsangabe:Jedes Jahr verschwinden ca. 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Da nie jemand bisher zurück kam, ging man automatisch von Selbstmordopfern aus. Diese nannte man "Passagier 23". Martin Schwartz, ein Polizeipsychologe hat vor fünf Jahren seine Frau und seinen kleinen Sohn bei einem Suizid verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas". Angeblich sprang erst seine Frau von Bord und dann der kleine Junge hinterher. Da sämtliche Beweismaterialien - wie die Überwachungsvideos - verschwunden sind, konnte die Tat nie rekonstruiert werden. Martin ist seither ein psychisches Wrack und stürzt sich in lebensgefährliche Ermittlungen, um seinen seelischen Schmerz zu betäuben. Während eines Einsatzes bekommt er von einer Autorin die auf einem Schiff wohnt den Hinweis, er möge doch auf das Kreuzfahrtschiff "Sultan" kommen. Sie weiß was damals mit seiner Familie wirklich geschehen ist. Der Psychologe kommt dieser Bitte umgehend nach und bringt in Erfahrung, dass ein vor 8 Wochen verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist - mit dem Teddy seines verstorbenen Sohnes im Arm. Die Reederei möchte das Auftauchen des Kindes aber unter allen Umständen vertuschen.Der Chef der Reederei erpresst Martin nun bei einem Gespräch, dass er Zeit hätte herauszufinden wo das Kind in all den Wochen gesteckt hat - falls er dies nicht schafft, müsse die Kleine wirklich "beseitigt" werden. Martin will mithilfe der Schiffs-Krankenschwester das 11-jährige Kind namens Anouk befragen, das aber aufgrund der hohen psychischen Belastung nicht ansprechbar ist. Schwartz gibt dem Mädchen einen Malcomputer, bei dem Anouk perfekte Skizzen anfertigt. Was haben Anouk und der verstorbene Sohn des Kommissars für eine schreckliche Gemeinsamkeit? Martin Schwartz raubt diese Erkenntnis fast den Verstand. Eigene Meinung:Zu Sebastian Fitzek muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, außer das er für mich der beste Autor im deutschsprachigen Bereich ist. Ich finde, dass es nur sehr wenige Schriftsteller schaffen eine Geschichte so spannend und realitätsnah zu verfassen- die auch immer wieder den Leser in eine falsche Richtung lockt. Jedes Mal wenn ich dachte, jetzt weiß ich wie sich alle Handlungsstränge zusammensetzen, machte Fitzek mir einen Strich durch die Rechnung. Alle Szenen waren gut durchdacht und schlüssig. Seine spannende Erzählkunst hat mich wieder einmal sehr gefesselt. Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Richtig spannend, aber am Ende bleibt nur Kopfschütteln

    Passagier 23

    Xirxe

    06. February 2018 um 16:56

    Immer wieder verschwinden Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen - Selbstmord ist meistens die Erklärung. Ob sie aber auch stimmt, weiß niemand so genau, denn außer eventuellen Angehörigen gibt es Niemanden, der Interesse an der Wahrheit hat. Auch als Martin Schwartz vor fünf Jahren seine Frau und seinen Sohn während einer Kreuzfahrt auf der 'Sultan of the Seas' verlor, unterblieben weitere Ermittlungen, denn Selbstmord schien trotz diverser Unstimmigkeiten die einfachste und damit beste Erklärung. Nun erreicht den Polizeipsychologen, der über diesen Verlust nicht hinwegkommt, ein Hilferuf von eben diesem Schiff: Ein ebenfalls vermisstes Kind ist wieder aufgetaucht, was jedoch vertuscht werden soll, um keine Passagiere abzuschrecken. Schwartz bucht kurzfristig eine Passage mit der Hoffnung, auch etwas über den Verlust seiner Frau und seines Sohnes zu erfahren.Eines ist dieses Buch auf keinen Fall: langweilig. Über 400 Seiten hat es, aber ich habe es mehr oder weniger in einem Rutsch durchgelesen, obwohl ich eigentlich Anderes zu tun hatte ;-) Man sollte also meinen, ein klarer *****-Thriller, aber da gibt es doch einige Schwächen, wobei das Ende für meinen Geschmack das größte Manko darstellt. Die Auflösung ist derart hanebüchen, dass ich bei den letzten Seiten immer wieder nur noch den Kopf schüttelte. Ok, als Autor will man natürlich sein Publikum überraschen, aber dann derart tief in die Trickkiste zu greifen nur der Überraschung willen? Mir war's zuviel, doch die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden ;-)Eine weitere Schwachstelle ist die Vielzahl der Personen, die zu Beginn hopplahopp in kurzen Kapiteln eingeführt werden und von denen manche nicht allzu viel zur Entwicklung der Geschichte beitragen. Hier wäre weniger sicherlich mehr gewesen - allerdings wären es dann wohl keine 400 Seiten geworden. Dennoch: Künftigen Kreuzfahrern werde ich diese Lektüre ins Gepäck legen ;-)

    Mehr
  • Nicht schlecht

    Passagier 23

    franzii_04

    06. February 2018 um 14:39

    Grober Überblick:Der Polizeipsychologe Martin Schwartz wird auf ein Kreuzfahrtschiff zitiert, auf dem ein vor acht Wochen verschollenes Kind plötzlich wiederauftaucht. Auf der Suche nach dem Ort, an dem das Kind so lange war, nach dem Aufenthaltsort der Mutter des Kindes und nach dem Täter fallen Martin immer wieder Parallelen zu seiner Vergangenheit auf. Denn auch er hat seinen Sohn und seine Frau auf einem Kreuzfahrtschiff durch einen vermeintlichen Selbstmord verloren. Eine spannende Jagd nach dem Täter beginnt.Cover und Klappentext:Das Cover des Buches fällt passend zum Inhalt und auch zum Genre aus und ist insgesamt gut gestaltet. Sofort bemerkt man die düstere Stimmung, die sich auch durch das Buch zieht. Der Klappentext weckt sofort das Interesse und verspricht einen spannenden Thriller, den man nur so verschlingen möchte.Stil:Die Handlung wechselt immer wieder zwischen den unterschiedlichen Beteiligten, was die Spannung erhöht. Im Laufe des Buches werden die unterschiedlichen Handlungsstränge dann zusammengeführt und ergeben ein einheitliches Bild. Ansonsten ist das Buch gut zu lesen, was besonders durch eher kurz gehaltene Sätze erzielt wird.Geschichte: Die Geschichte rund um Martin Schwartz und die Verbrechen auf hoher See beginnt unheimlich spannend. Auf den ersten 250 Seiten konnte ich das Buch kaum weglegen, doch leider wurde die Geschichte dann etwas langatmig und das Ende kam dann eher plötzlich und etwas enttäuschend daher. Ich hatte zwar nicht damit gerechnet, was auf einen guten Thriller hinweist, aber vollends zufrieden mit dem Tathergang bin ich nicht. Um nicht zu viel zu spoilern belasse ich es hierbei. Noch kurz zu den Charakteren: Durch die wechselnden Sichtweisen erfährt man viel über die unterschiedlichen Personen, auch vieles an Hintergrundinformationen, was einem hilft sich die Person vorzustellen und sich in sie hineinzuversetzen. Es ist interessant zu sehen, wie sehr man von einem Klischeebild überrascht werden kann, wenn eigentlich etwas Unerwartetes hinter eben diesem Bild steckt. Fazit:Bei „Passagier 23“ handelt es sich um einen soliden Thriller, der zu Beginn spannend ist, jedoch zum Ende hin etwas abfällt. Insgesamt ist das Buch aber absolut empfehlenswert für Thriller-Liebhaber und diejenigen, die es noch werden wollen, da extrem harte Szenen nicht bis ins kleinste Detail beschrieben werden, wie es bei vielen ähnlichen Büchern der Fall ist. 

    Mehr
  • Rezension zu "Passagier 23" von Sebastian Fitzek

    Passagier 23

    tragalibros

    22. January 2018 um 17:05

    Jährlich verschwinden Menschen auf Kreuzfahrtschiffen. Auch Frau und Sohn des Ermittlers Martin Schwartz werden nach einer Schiffsreise vermisst. Als auf der "Sultan of the Seas" ein als vermisst gemeldetes Mädchen auftaucht, wird Martin zur Aufklärung des Falls hinzugezogen. Schnell stößt er auf eine Spur, die wie das Schiff selbst, eine Bugwelle von Ereignissen auslöst...Hier haben wir wieder einen Thriller, der spannend und reich an Action ist, sodass man das Buch gar nicht beiseite legen möchte. Der Leser lernt schnell den Protagonisten kennen, einen psychisch angeschlagenen Polizisten, der sein Leben bei gefährlichen Einsätzen aufs Spiel setzt, seit seine Frau und sein Sohn spurlos auf einem Kreuzfahrtschiff verschwanden. Ab dem ersten Moment ist mir der Hauptcharakter ans Herz gewachsen und ich habe jeden seiner Gedanken und Schritte mit viel Freude verfolgt. Auch die Geschichte selbst, vor dem Hintergrund der immer beliebter werdenden Schiffsreisen, hat mich sehr angesprochen. Von wegen sicherer als per Flugzeug...Was den Schreibstil angeht, so ist auch dieser typisch für den Autor. Das Buch ist schnell zu lesen und mit einer Leichtigkeit geschrieben, dass man einfach durch die Handlung fliegt, dabei aber keine wichtigen Wendungen übersieht. Mit etwas über 400 Seiten, hat dieser Thriller genau die richtige Länge, um nicht langweilig zu werden oder im Tempo nachzulassen. Ich möchte "Passagier 23" daher mit sehr gut und den vollen fünf Sternen bewerten und außerdem eine Leseempfehlung aussprechen. Die ideale Lektüre für die nächste Kreuzfahrt?!

    Mehr
  • Schulnote 6 - Nie wieder Fitzek.

    Passagier 23

    Tudde

    20. January 2018 um 08:21

    Schulnote 6. Das hat mir gar nicht gefallen. Eine künstliche Aneinanderreihung von Absurditäten. Manche schon pervers. Es wirkte alles so künstlich konstruiert. Sein Schreibstil war zwar schön flüßig, aber das war auch das einzig Positive. Es war mein erster und bestimmt auch letzter Fitzek-Roman. Sicherlich mag es im Leben die ein oder andere Perversität vorkommen, aber in dieser konzentrierten Form? Ich möchte zwar nicht zuviel vom Roman verraten, aber ein gutes Licht wirft das Buch nicht auf Mütter. Nach der Hälfte wollte ich schon abbrechen, habe mich aber gequält durch die Absurditäten hindurch gekämpft. Schrecklich. Ich verstehe den Hype um Fitzek wirklich nicht.

    Mehr
  • Konnte ich kaum aus der Hand legen!

    Passagier 23

    weltentzueckt

    19. January 2018 um 14:10

    Kurze Inhaltsangabe: Martin Schwartz kam schnell dahinter, dass Tode an Bord eines Kreuzfahrtschiffs gerne vertuscht werden, um schlechte Publicity zu meiden. Erst als die kleine Anouk wieder auftaucht, erkennt er, wie weit die Verantwortlichen bereit sind zu gehen, um den Geldfluss am Laufen zu halten. Tot wäre sie ein weiteres Selbstmordopfer gewesen. Lebendig eine Überlebende, die wochenlang auf dem Schiff verschwunden geblieben ist und der offensichtlich Schaden zugefügt wurde. Die Situation ist eindeutig: Er muss herausfinden, was geschehen ist bevor das Schiff in den Hafen New Yorks einläuft oder Anouk wird wieder verschwinden. Der Kapitän überlasst Schwartz das gesamte Video-Footage, das zu den jemals verschwundenen Personen existiert. Auch das von jener Nacht, in der seine Familie über Bord ging. Schweren Herzens entdeckt er, dass auch die ihm aufgetischte Geschichte, nach der seine Frau erst den gemeinsamen Sohn und dann sich selbst tötete, nicht der Wahrheit entsprechen kann. Der erste schwer zu erkennende Schatten, der über Bord geht, ist wesentlich größer als der zweite. Er hat ein berufliches und privates Interesse diesen Fall zu lösen, der sich als verworrener herausstellt als man auch nur erahnen kann!   Meine Meinung: Fitzek schafft in seinem Buch so viele Plot-Twists, dass man sich nur wundern kann, wo er all die Kreativität hernimmt. Zu Ende wird es meiner Meinung nach fast schon etwas zu viel, aber das Buch bleibt genial! Geschrieben ist es aus verschiedenen Perspektiven: Aus Schwartz‘ Perspektive, aus der des „Doktors“, aus Elenas (Bordärztin), aus Julias und Lisas – Mutter und Tochter, die ebenfalls an Bord sind, aus Tiago Alvarez‘ (Bordcrew). Fitzek wirft uns einzelne Puzzleteile zu und selbst wenn man der weltbeste Puzzler ist, kann man das Bild, das am Ende entsteht, vorher nicht erkennen. Kurz nach Mitte des Buches war ich mir sicher, wie es ausgehen würde. Todsicher. Der Fall schien geklärt, ein Verantwortlicher war gefasst, alles war schlüssig. Was also sollten die restlichen Seiten füllen? Neugierig las ich weiter und wurde wieder und wieder überrascht. Wer sich gerne gruselt und gerne überrascht wird, muss dieses Buch lesen! 5 von 5 Sternen, weil Fitzek das Potenzial der Geschichte komplett ausnutzt!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Lesebarometer" von Friederike Harmgarth

    Das Lesebarometer

    Buchgeborene

    Hallo und Herzlich Willkommen beim Lesebarometer!    Hier geht es darum zu schauen wie viel wovon und wie gelesen wird. Hat dich schon immer interessiert wie viel Zeit du mit dem Lesen verbringst? Wie viel Prozent von deinem SuB du im Jahr liest? Ob du deinem Lieblingsgenre wirklich so treu bist? Oder wie viele Seiten du im Jahr liest? Oder wie das bei anderen aussieht? Dann ist das hier deine Challenge! Möchtest du gerne in der Gruppe lesen aber dennoch eine Challenge haben? Dann wirst du dich bestimmt hier wohl fühlen! Das Lesebarometer hat Vier Gruppen. Du meldest dich für eine oder mehrere Gruppen an. Dann setzt du dir ein Ziel und am Schluss schauen wir mal, in welcher Gruppe die meisten Leute ihr Ziel erreicht haben! Zwischendrin gibt es interessante, lustige oder spannende Aufgaben, die du erfüllen kannst, aber nicht musst. Du kannst dich jeder Zeit anmelden! Es besteht kein Rezensionszwang, aber wenn du keine Rezension schreiben möchtest, schreib doch bitte 3 Lesestati oder eine Kurzmeinung und verlinke diese! Die „Treuen Leser“ „Ich würde niemals meinem Genre fremdgehen“ sagen sie und lesen brav einen Thriller nach dem Anderen. Aber was ist das? Plötzlich taucht da ein völlig anderes Genre in ihrem Sub auf!       -->   Möchtest du wissen, ob du deinem Genre wirklich so treu bist? Oder wie viele Bücher von deinem Genre gelesen werden? Oder einfach darauf los lesen, und dich überraschen lassen, was du von welchem Genre liest? Dann melde dich hier an! Die „Seitenriesen“ Sie sammeln Seiten, wie andere Leute Hosenknöpfe. 2000 Bücher im Jahr, 500 Seiten dick, macht 1000000 Seiten im Jahr! Ok, ok, vielleicht ist das übertrieben. Aber bei diesen Lesern kommen teilweise Seitenanzahlen zusammen, da wird anderen Lesern schwindelig!    --> Möchtest du dir ein bestimmtes Seitenziel setzen und schauen, ob du es erreichen wirst? Oder möchtest du wissen, wie viele Seiten pro Jahr gelesen werden? Dann melde dich für diese Gruppe an! Die „Timelords“ Sie sind vielleicht nicht die schnellsten Leser, aber sie sind bestimmt die engagiertesten. Jede Minute wird gesammelt. Jede Stunde zelebriert.      -->     Möchtest du wissen, wie viel Zeit du im Jahr mit Lesen verbringst? Dann melde dich doch für diese Gruppe an! Die „fleißigen Sammler“ Der SuB wächst und wächst und das Lesezimmer wird kleiner und kleiner.        -->  Du sammelst Bücher und möchtest wissen, wie viel Prozent vom SuB du dieses Jahr schaffst abzuarbeiten? Dann melde dich doch für diese Gruppe an!

    Mehr
    • 435
  • eBook Kommentar zu Passagier 23 von Sebastian Fitzek

    Passagier 23

    Daniela

    via eBook 'Passagier 23'

    sehr spannendes buch :)

    • 80
  • Ginaler Thriller

    Passagier 23

    BlackQueen01

    10. January 2018 um 11:15

    Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. . Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm. Meinung: Sebastian hat mich mit Passagier 23 vollkommen gepackt! Es ist mein erstes Buch von ihm, aber es wird definitiv nicht  mein letztes sein.  Es ist ein ginaler Thriller, mit Ernst zu  nehmemder Handlung, die im realen Leben  ganz gerne unter den Tisch gekehrt wird.  Mir hat das Buch wahnsinnig gefallen, kann es nur wärmsten empfehlen, vor allem, für  die, die auf unerwarteten Wendungen stehen..  Geiles Buch, geile Schreibweise -einfach alles Geil!Fazit:5von5 Sterne 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks