Sebastian Horsley Dandy in der Unterwelt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dandy in der Unterwelt“ von Sebastian Horsley

"Ein Meisterwerk des Abgründigen" hat Bryan Ferry die Lebensgeschichte Sebastian Horsleys genannt. Sie erzählt vom Aufwachsen mit einer alkoholabhängigen Mutter und einem sexsüchtigen Vater und von der Suche nach Bedeutung und teuren Anzügen. Horsley, der sich bei seiner bisher spektakulärsten Aktion auf den Philippinen kreuzigen ließ, war Punk, Callboy, Börsenspekulant, Heroin- und Cracksüchtiger. Zu seinen Helden gehört neben Rimbaud und Johnny Rotten auch Marc Bolan, dessen letzte Platte den Titel Dandy in the Underworld trägt. Ein Buch über das Leben als Inszenierung und stilvolles Scheitern. "Wie Salvador Dalís Bekentnisse, nur lustiger. Dandy in der Unterwelt ist unterhaltsam und widerspenstig, zart und schockierend, verlogen und aufrichtig." The Independent "Spannend, bezaubernd und auf eine bizarre Weise irritierend." Will Self "Seine Versuche, ein anderer zu werden, sind von epischer Qualität." Nick Cave

ICH LIEBE DIESEN MANN

— PantaRhei
PantaRhei

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich trau mich mal hier ran und schreib was :)

    Dandy in der Unterwelt
    PrincessCrissa

    PrincessCrissa

    26. December 2013 um 00:12

    Als ich dieses Buch gelesen habe, dachte ich mir zuerst: Wow! Wie kann man nur so dekadent sein? Ich glaube fest daran, dass die Kindheit den Menschen ganz besonders prägt- und sehe das hier einmal mehr bestätigt. Horsley wächst in einer zerrütteten Familie auf, die Mutter versuchte, ihn durch eine Überdosis Alkohol abzutreiben, der Vater ist krank und cholerisch. Horsley erfährt keine Liebe, dafür mangelt es ihm jedoch nie an Geld. Später berauscht er sich mit Alkohol, Sex, Drogen und tritt dem Dandyismus bei. Er lebt in seiner Kunst und Selbstdarstellung. Er scheut dafür auch nicht davor zurück, sich auf den Philippinen ans Kreuz nageln zu lassen. Tabus kennt er keine bis wenige. Von Horsleys Charakter muss sich jeder selbst ein Bild machen. Wer ihn nicht liebt, der hasst ihn; und andersrum, denn er ist faszinierend und abstoßend zugleich. Fakt ist jedoch: er ist zu früh gestorben und das ist schade, wenn gleich ihm selbst das Leben wohl nicht viel bedeutet hat. Das Buch jedenfalls ist absolut lesenswert, jedoch nichts für ganz schwache Gemüter, denn es kennt, wie gesagt, keine Tabus und scheut nicht davor zurück, sie zu brechen. Ein Punkt Abzug bei der Bewertung, weil mich manche Dinge zu sehr angewidert haben.

    Mehr