Sebastian Kretz

 3.7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Scherben und Unkraut.

Lebenslauf von Sebastian Kretz

Sebastian Kretz, geboren 1982, ist in Ostfriesland aufgewachsen und lebt seit 2005 in Berlin. Er hat Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule in München besucht. Als Autor und Reporter arbeitet er hauptsächlich für das Geo-Magazin. Die von Peggy Storch verwendeten High-Tech-Verfahren hat er 2015 für eine Geo-Reportage beim BKA recherchiert.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sebastian Kretz

Cover des Buches Scherben (ISBN:9783499274398)

Scherben

 (3)
Erschienen am 23.07.2019
Cover des Buches Unkraut (ISBN:9783499274381)

Unkraut

 (0)
Erschienen am 26.06.2018

Neue Rezensionen zu Sebastian Kretz

Neu

Rezension zu "Scherben" von Sebastian Kretz

Gewöhnungsbedürftig
tigerbeavor 13 Tagen

Kommissarin Peggy Storch hat einen One-Night-Stand mit einem Teilnehmer eines Junggesellenabschiedes. Die Gruppe aus Niedersachsen übernachtetet in einer Wohnung in Neukölln. Am nächsten Morgen ist der Bräutigam tot. Peggy ruft ihren Kollegen Harm Harmsen hinzu. Die Ermittlungen sind nicht einfach. Die übrigen Bewohner sind alle betrunken, die Wohnung wurde von vielen Leuten außerhalb der Gruppe betreten. Und die Brautleute waren auch nicht gerade gut aufeinander zu sprechen....

"Scherben" von Sebastian Kretz hat mich nicht voll überzeugt. Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig, fast schon ins alberne gehend. Hier wird der Leser auf flapsige Art direkt angesprochen. Dies wirkt auf die Dauer doch sehr übertrieben. Auch die Charaktere werden etwas zu locker dargestellt. Gerade Peggy bleibt auf diese Art sehr befremdlich. Ihr Verhalten ist für mich sowieso nicht nachvollziehbar und wird durch die Darstellungsweise auch nicht verständlicher. Das Geplänkel zwischen Harm und Peggy wiederum macht Spaß, denn einer kann nicht ohne den anderen, aber mögen tun sie sich auch nicht. Irgendwie kam hier auch keinerlei Spannung auf. Die Idee war zwar gut, nur die Umsetzung ist nicht gelungen. Ich weiß nicht, ob es bei mir mehr am Schreibstil oder den Charakteren lag, aber im Grunde war mir die Handlung ziemlich egal. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Scherben" von Sebastian Kretz

Sebastian Kretz - Scherben
miss_mesmerizedvor 4 Monaten

Als Kommissarin Peggy Storch nach durchfeierter Nacht mit ordentlich Alkohol und Partydroge in der Airbnb Wohnung ihres attraktiven Begleiters das Klo sucht, landet sie ungewollt in einem fremden Schlafzimmer. Das allein wäre vielleicht nur peinlich, dass der Mann dort im Bett jedoch ziemlich tot ist, lässt sie schlagartig nüchtern werden und an ihren Job erinnern. Der Junggesellenabschied der Niedersachsen ist entschieden zu sehr aus dem Ruder gelaufen und sie nun als Zeugin am Tatort. Vollgedröhnt. Da hilft ja alles nichts, sie muss ihren Kollegen Harmsen herbeordern. Das ungleiche Ermittlerduo sieht sich mit einem vertrackten Fall konfrontiert, denn niemand kann verwertbare Fakten liefern und die möglichen Spuren sind mehr als vage: steckt der Drogendealer dahinter, der nachts Nachschub lieferte? Oder die nun vorzeitig verwitwete Verlobte, mit der es offenbar kurz zuvor Streit gab? Und wie soll Peggy ihrem Freund Lars erklären, was sich in der fraglichen Nacht zugetragen hat?


Klappentext und Aufmachung des Buches lassen den Leser einen typisch deutschen Krimi aus der Hauptstadt erwarten. Vielleicht mit etwas mehr prolligen oder pampigen Figuren als in anderen Romanen, die ein wenig Neuköllner Lokalkolorit verbreiten sollen. Was man jedoch bekommt, ist ein herrlicher Spaß, der zwar immer noch einen Mordfall liefert – der sogar auch ausgesprochen knifflig und gut konstruiert ist – aber noch viel mehr von den beiden Protagonisten und vor allem dem rotzig-lakonischen Erzähler lebt.  


„(..) Peggy nicht Pornodarstellerin ist, sondern Polizistin. In dem Bett liegt einer und schläft. Und zwar für immer. Die Matratze ist voller Blut, frischem, rotem Blut aus dem Hals des Toten, der offen ist, wo er zu sein sollte.“


Peggy Storch und Harm Harmsen könnten als Team kaum unterschiedlicher sein. Er bewegungsaktiv wie ein Plumplori, sie mehr so das Duracell-Häschen auf Ecstasy – auch ohne Drogen. Gemein haben sie nur den emotionalen Intelligenzquotienten von etwa null Komma irgendwas, was sie nicht zu einem besseren Gespann macht, aber immerhin auch keine weiteren Konflikte produziert, da sie wenig Erwartungen aneinander haben. Gemessen daran kommen sie quasi hervorragend miteinander aus und ergänzen sich ideal. Ihre Verschrobenheit würde sie auch mit allen anderen Partnern inkompatibel machen und so können auch diese beiden zusammen ermitteln. Und das tun sie recht erfolgreich.


Aufgrund der Anlage der Geschichte ist der Fall kein nervenaufreibender Krimi, sondern bietet eher ein Gerüst für die beiden Akteure. Einige Spuren verlaufen im Nichts, die Ermittlungen kommen ins Stocken, zum Glück verfügen die Kommissare über genügend Kreativität und kriminelle Energie, um dann doch wieder Bewegung in die Aufklärung zu bringen. Mordmotiv und Lösung sind glaubwürdig motiviert und lassen ebenfalls keine Wünsche offen.


Es ist kein pseudolustiger Klamauk, wie man ihn leider in so manchem Tatort inzwischen erdulden muss, sondern ein mit treffsicherer und pointierter Ironie und Zweideutigkeit, die jedoch nie gemein oder verletzend sind, erzählter Kriminalfall, der durch ausgesprochen individualistische und außergewöhnliche Figuren überzeugt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Scherben" von Sebastian Kretz

Scherben
twentytwovor 6 Monaten

Kommissarin Peggy Storch, die total zugedröhnt auf der Suche nach der Toilette, zufällig über eine Leiche stolpert, reagiert anschließend wie auf Autopilot. Nur mit Mühe schafft sie es so lange am Tatort zu bleiben, bis ihr Kollege Harmsen eintrifft. Ihre Situation ist mehr als brisant und sie kann es kaum erwarten endlich von der Bildfläche zu verschwinden. Entsprechend groß ist ihre Angst, dass die Geschichte ein übles Nachspiel haben wird. Doch das erwartete Donnerwetter bleibt aus. Peggy, daraufhin fürs erste fast handzahm, reagiert erleichtert und es gelingt ihr tatsächlich ihr ungestümes Wesen fürs Erste zu zügeln. Doch als der Fall ihnen aus den Händen zu gleiten scheint, kann sie nichts anders als mal wieder die rechtlich korrekten Pfade zu verlassen – denn ihr ist klar, dass sie nur so eine Chance haben den Täter zu stellen.

Fazit
Flapsig und unorthodox – ein Kriminalroman mit einem Duo, das ungleicher nicht sein könnte und so manchem Klischee einen Kinnhaken verpasst.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Sebastian Kretz?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks