Sebastian Lehmann Ich war jung und hatte das Geld

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ich war jung und hatte das Geld“ von Sebastian Lehmann

Was hat uns bloß so ruiniert?
Die Party ist vorbei, und langsam merken wir: Früher war doch alles einfacher. Hauptsache, man hatte den perfekten Iro und verwechselte im kommunistischen Lesezirkel Karl Marx nicht mit Karl May. Und wählen mussten wir nur zwischen Oasis und Blur.
Auch Sebastian war mal jung. Er war Punker und Poet, Grufti und Gangsta-Rapper. In kurzen, komischen Texten nimmt er uns mit auf einen Streifzug durch die Welt unserer liebsten Jugendkulturen. Wenn jetzt das Leben mal wieder zu erwachsen ist – diese Compilation ist die beste Maßnahme dagegen!

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

— buecherjase

Anfangs lustig, dann langweilig. Schade

— Estel90

Meine Erwartungen wurden leider - trotz des guten Schreibstils des Autors - nicht erfüllt. Schade!

— Kristin84

Stöbern in Humor

Pinguine sind kitzlig, Bienen schlafen nie, und keiner schwimmt so langsam wie das Seepferdchen

Verblüffendes aus der Tierwelt, informativ mit liebevollen Illustrationen

MelaKafer

How To Be Irish

6/10

Dealer666

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Wer ein kurzweiliges, amüsantes Buch über die Spezies 'Helikopter-Eltern' sucht, ist hier genau richtig! Sehr witzig!

portobello13

Traumprinz

Wer leichte Kost, nette Unterhaltung, Witz, Liebe und ein HappyEnd sucht, ist hier genau richtig. Ich fand es super!

ErleseneBuecher

Sei ein Einhorn!

Ein gute Laune Buch, welches zum Verschenken optimal geeignet ist. Gerne vergebe ich eine Kaufempfehlung!

MelE

Manche mögen's steil

Schöne Geschichte, aber mit nerviger Protagonistin!

Tine_1980

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reise in die Vergangenheit

    Ich war jung und hatte das Geld

    angi_stumpf

    20. August 2017 um 21:04

    Worum geht es? Sebastian Lehmann blickt zurück auf sein Leben als Siebtklässler in den Neunzigern. In kurzen Episoden dürfen wir ihn und seine Freunde Tina, Dirk und Florian bei ihren Exkursen in alle erdenklichen Jugendkulturen begleiten. Wirklich lange halten die Vier ja nichts durch und haben mit ihren großzügigen Interpretationen und ihren diversen Missgeschicken die Lacher der Leser auf ihrer Seite. Meine Meinung: Besonders für Leser, die in den Neunzigern in einem ähnlichen Alter waren, ist dieses Buch eine echte Fundgrube von Erinnerungen, denn alle werden sich in dem ein oder anderen Thema selbst wiederfinden und das macht das Ganze noch persönlicher und lustiger. An Humor fehlt es ohnehin nicht bei dieser Lektüre. Der Schreibstil ist locker und schnörkellos, in nur wenigen Sätzen bringt Sebastian die Dinge auf den Punkt. Sehr gelungen fand ich auch, dass sich manche Dinge wie „Running Gags“ in den Episoden wiederholen. Bestehend aus kurzen Kapiteln, die jeweils einem neuen Thema gewidmet sind, erzählt das Buch doch eine fortlaufende Story (oder irgendwie eher eine „Odyssee“ *g*). Man könnte also zwischendurch leicht unterbrechen, aber man will es nicht. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, denn es ist witzig, weckt Erinnerungen und ist beste Leseunterhaltung für Zwischendurch!

    Mehr
  • Keine Leseempfehlung von mir...

    Ich war jung und hatte das Geld

    buecherjase

    17. August 2017 um 14:42

    Als ich die Beschreibung zu dem Buch das erste Mal gelesen habe, habe ich mir etwas komplett anderes darunter vorgestellt. Vielleicht eine authentische, dennoch fiktive Geschichte, über einen Jungen, der WIRKLICH in verschiedene Jugendkulturen der 90er Jahre eintaucht? Doch ich wurde bitter enttäuscht. Bei den vielen Jugendkulturen, die der Autor abhandelt und den wenigen Seiten hätte ich mir das eigentlich aber auch denken können. Die Illustrationen zu den verschiedenen Jugendszenen fand ich großartig und auch die vielen Szenen, von denen ich viele schon ganz vergessen hatte. Darunter waren leider auch absurde Szenen, die nichts mit Jugendkulturen zu tun haben, wie 'Spießer' oder 'Heimwerker'. Die hätte man sich auf jeden Fall sparen können. Der Schreibstil ist einfach gehalten, das Buch SOLL witzig sein. Mein Humor ist es definitiv nicht. Auch stoßen den Kids unrealistische Geschehnisse zu, die eigentlich unmöglich sind und bei denen ich mich auch gefragt habe: Was soll das jetzt? Soll das lustig sein? Ich fand es einfach nur langweilig und bin froh, dass ich das Buch jetzt beendet habe.   

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1210
  • Ein-, zweimal schmunzeln - mehr aber auch nicht

    Ich war jung und hatte das Geld

    Kristin84

    10. June 2017 um 13:29

    Zum Inhalt: Könnt ihr euch noch daran erinnern? Damals, als wir in der Pubertät waren und so einiges ausprobiert haben? Wir wussten nicht wer wir waren und wo wir hin wollten, aber wir haben uns nicht davor gescheut, alles auszuprobieren. Waren wir die Skater oder doch eher die Gruftis? Schlummerte in uns der Öko oder doch eher der Rapper? Wer nicht fragt - oder in dem Fall nicht ausprobiert -, der nicht gewinnt. Auch Sebastian Lehmann hat sich in seiner Jugend diesen Fragen gestellt und zusammen mit seinen Freunden die verschiedenen Jugendkulturen mal mehr, mal weniger erfolgreich ausprobiert.  Meine Meinung:  Gleich zu Beginn möchte ich eins vorweg nehmen: Ich habe bei diesem Buch etwas ganz anderes erwartet. Was meiner Meinung nach auch ein wenig an dem Untertitel des Buches lag, denn wenn ich lese "Meine liebsten Jugendkulturen aus den wilden Neunzigern" gehe ich davon aus, dass es auch irgendwie eine Zeitreise zurück in die Neunziger gibt. Davon habe ich aber so gar nichts gespürt. Es wird kaum auf die damalige Zeit Bezug genommen. Lediglich die Musik von damals wird erwähnt, wie Dr. Alban oder Nirvana. Mehr aber leider nicht. Ich hatte gehofft, dass es auch für mich eine Zeitreise in meine Jugend wird - wie damals alles so war, was man erlebt hat etc. Leider wurde diese Erwartung enttäuscht, denn in diesem Buch geht es wirklich ausschließlich darum wie die Clique des Autors, bestehend aus himself, Flo, Dirk und Tina, verschiedene Jugendkulturen wie Skater, Rapper, Ökos etc. ausprobieren.   Die kurzen Kapitel (maximal drei Seiten) waren relativ schnell gelesen, wobei diese auch ab und zu mit einer passende Illustration "gekrönt" wurden, die meiner Meinung nach eigentlich nicht wirklich erforderlich waren. Ich als Vielleser war nach nicht mal zwei Stunden mit dem Buch durch - sozusagen ein kurzes Intermezzo. Vielleicht hätte man da noch das eine oder andere Kapitel mehr mit in das Buch aufnehmen sollen. Denn - was ich ausdrücklich positiv hervorheben möchte - der Autor kann definitiv schreiben. Die Texte waren flüssig und gut erzählt - wohl auch ein Grund dafür, warum ich mit dem Buch so schnell durch war. An der einen oder anderen Stelle hat mich Sebastian Lehmann sogar zum Schmunzeln gebracht.  Was mich dann wiederum an der einen oder anderen Stelle gestört hat, war, dass manchmal gewisse Dinge erwähnt worden sind (hier will ich nicht zu viel verraten), die meiner Meinung nach noch gar nicht in den Neunziger vorkamen, sondern erst in den 2000er. Das hat mich dann auch wieder etwas gestört, wobei es jetzt nicht oft vorkam, aber es hat für mich das Lesevergnügen irgendwie getrübt. Wie ihr sehen könnt, ist dieses Buch jetzt nicht wirklich schlecht, nur war es eben nicht das was ich erwartet habe. Außerdem bin ich einfach der Meinung, dass man aus dem ganzen Thema noch viel mehr hätte rausholen können - da ist viel Potenzial nicht ausgeschöpft worden. Wenn man z.B. viel mehr Ereignisse oder Gegenstände, die man mit der Zeit verbindet, in die Storys mit aufgenommen hätte, hätte man den Leser vielleicht mehr ansprechen und dadurch mehr für das Buch begeistern können.  Trotzdem möchte ich dem Verlag danken, dass er mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, denn auch wenn dieses Buch nicht so meins war, den Autor selbst habe ich jetzt entdeckt und würde gerne noch ein weiteres Buch - mit hoffentlich dem passenden Thema für mich - ausprobieren.   Mein Fazit:   Der Autor hat einen guten und teilweise witzigen Schreibstil, nur leider ist er mit diesem Buch an meiner Erwartung total vorbeigeschrammt. Schade!

    Mehr
  • Anders als erwartet

    Ich war jung und hatte das Geld

    JoJansen

    23. May 2017 um 21:31

    Von manchen Jugendkulturen haben die meisten Menschen schon gehört. Hippie, Punker, Öko oder Christ ... mit diesen Begriffen kann sogar meine Mutter etwas anfangen. Bei Grunge, Emo oder Straight Edge würde sie nur verständnislos mit den Schulter zucken und fragen, ob das was ein neues Putzmittel, oder was zum Essen ist. Für alle, denen es ähnlich geht, hat Sebastian Lehmann dieses Buch geschrieben.  Eigentlich müsste das 192 umfassende Buch, in dem über 50 verschiedenen Jugendkulturen je ein kurzes Kapitel eingeräumt wird, heißen: »Ich war jung und hatte das Geld nicht.« Denn während sie von einer trendigen Bewegung zur nächsten wechseln, fehlt Sebastian und seinen Freunden Flo, Dirk und Tina vor allem eins: das nötige Kleingeld, um sich standesgemäß auszustaffieren. So improvisieren die Schüler mit Hilfe von Handtüchern, Bademantelgürteln oder eingetrockneter Handmalfarbe. Erfinderisch sind sie und trotzdem geht immer irgendetwas schief. Dirk ist mit Abstand der Uncoolste von allen, so dass er fast schon wieder cool ist, denn diese Rolle zieht er tapfer durch. Egal ob er als Backpacker nur einen Kinder-Rollkoffer mit Marienkäfern dabeihat oder als Skinhead Pumuckl-Hosenträger, Dirk führt jede Jugendkultur ad absurdum. Für mich ist er der eigentliche Held der kurzen Geschichten. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass die Erlebnisse immer noch Überraschungen bieten. Denn irgendwann hat man das Gefühl, egal was die Jungs da jetzt gerade ausleben, das hatten wir doch so ähnlich schon mal. Ein paar Kapitel vorher.  Wer eine Art Nachschlagewerk der Jugendkulturen erwartet, wird enttäuscht sein. Der Autor nimmt sich selbst und all die verschiedenen Jugendbewegungen nicht wirklich ernst. Das zeigt sich auch darin, dass die Helden so jung sind, dass sie sich vor den bösen Fünftklässlern fürchten müssen. Denn sind sie kleine, unschuldige Grundschüler, die mit den oben erwähnten, begrenzten Mitteln und zusätzlich eingeschränkt durch Muttis Verbote, ausprobieren wollen, was bei den großen, echten Jugendlichen angesagt ist. Diese Konstellation hatte ich, ehrlich gesagt, nicht erwartet, sondern doch eher ein Mittelding zwischen humoriger Auseinandersetzung und Erlebnissen von jemandem, der wirklich dabeigewesen ist, bei den Gruftis, den Trekkies und den Skatern. Auch das Cover lässt keinesfalls an ständig aufs Neue scheiternde Grundschüler denken. Die phantasievollen Ankleidepüppchen zum Ausschneiden (??? Au weia, dann ist das Buch kaputt!), die viele der Kapitel illustrieren sprechen ebenfalls eher jüngere Kinder an.  Fazit: Nicht ganz mein Humor und ganz anders, als ich es dem Klappentext nach erwartet hätte. 3***

    Mehr
  • Anekdoten über die wilden 90er - zum wegschmeißen lustig!

    Ich war jung und hatte das Geld

    loralee

    23. May 2017 um 09:05

    "Zum piepen!" würde meine Mutter sagen. Meine Mutter ist Generation Hippie. Ho Chi Minh, Che Guevarra, Woodstock und all das - eine waschechte Alt-68erin und quasi Jugendkultur Teilnehmerin der ersten Stunde.Sebastian Lehman ist Generation 90, wo die Jugendkulturen weniger politisch motiviert waren wie damals. Es wurden auch keine Generationenkonflikte in der Intensität ausgetragen wie in den 60ern. Es wurden einem stattdesen unendlich viele verschiedene Identitäten angeboten, in die man als Jugendliche schlüpfen und sich ausprobieren konnte. Jede Jugendkultur kam mit einem Gesamtpaket aus vorgegebener Kleidungsweise, Verhaltenskodex, Musik und Assecoires daher. Man musste nur zugreifen, sie sich überstreifen und schauen, ob man sich darin wohlfühlte. In kurzen anekdotischen Kapiteln beschreibt Sebastian Lehmann, wie er zusammen mit seinen Freunden Dirk, Flo und Tina die Jugendkulturen wechselt, wie die frischgewaschenen T-Shirts. Und es ist zum wegschmeißen! Skater, Existenzialist, Hippie, Punk, BWLer, Ballermann-Mann - er ist sich für nichts zu schade und macht vor nichts halt. Dabei beschreibt er in frischer Sprache die Hürden, die er und seine Kumpels als mittellose Jugendliche überwinden müssen, um sich einer Jugendkultur zugehörig fühlen zu können. Und sie sind extrem erfinderisch und kreativ, nehmen tapfer viele Unannehmlichkeiten auf sich, um einfach dazugehören zu können, wie den fair gehandelten Karottensaft aus der Uckermark oder das Missverständniss im Biene Maja Kostüm bei einer Cosplay Con aufzutauchen. Immer geht irgendetwas schief und sie beschließen weiterzuziehen, etwas neues auszuprobieren um sich dann Kopfüber in das nächste Jugend-Abenteuer zu stürzen. Fats jedes Kurzkapitel st begleitet von der Illustration einer Papier-Anziehpuppe und den zu dieser Kultur gehörigen Kleidung.Als Leserin, die diese Generation miterlebt hat, den Höhepunkt der Jugendkulturen, erkenne ich sehr vieles wieder und kriege vor Lachen kaum noch Luft. Das Gefährliche an diesem Buch ist, dass ich mich in vielen dieser Beschreibungen wiederfinde bzw. vieles nachvollziehen kann. Die sympathischen Figuren, die in ihrem jugendlichen Leichtsinn fast jedes Fettnäpfchen mitnehmen sind dieperfekten Antihelden dieser Beschreibung dieser unbeschwerten Generation. Ich kann nicht anders und kullere mich wieder vor Lachen. Köstlich!Dieses Buch ist kurzweilig, humorvoll, aber auch liebevoll. Für alle, die wissen wollen, wie es um die Jugendlichen in den 90ern stand, bzw. ihre Erinnerungen an dieser Zeit wieder auffrischen möchten, ein Muss!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks