Sebastian Meissner

 3.4 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Traumschreiter.
Autorenbild von Sebastian Meissner (©Christina Förster)

Lebenslauf von Sebastian Meissner

Sebastian Meissner, Jahrgang 1979, ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und wohnt dort noch heute mit seiner Familie. Beruflich hatte er immer mit Menschen in extremen Situationen zu tun, weshalb er zu Hause gerne schweigt und backt. Das Geschichtenerzählen begann er in Bildern, doch zur Erleichterung aller Beteiligten erlernte er irgendwann noch das Schreiben.

Alle Bücher von Sebastian Meissner

Cover des Buches Traumschreiter (ISBN:9783749499014)

Traumschreiter

 (18)
Erschienen am 07.11.2019

Neue Rezensionen zu Sebastian Meissner

Neu
K

Rezension zu "Traumschreiter" von Sebastian Meissner

Was ist Wirklichkeit, was Traum?
kirasophievor 3 Tagen

Inhalt:

Ein Reich des Lichts, bedrängt von Alb. Haie schwimmen, wo Mammuts stapfen, denn Wasser und Luft sind eins.

In einer Welt jenseits der menschlichen Träume kämpft sich die Traumschreiterin Wassilissa aus dem Schlund der Mahre zurück in die Schleier der Zivilisation. Sie findet ihr Volk bedroht und gespalten vor. Als sie dem Konflikt nachgeht, lernt sie Freund und Feind zu misstrauen. Nur auf Ulu, Wassilissas Gefährten, ist immer Verlass. Und auf ihr Talent, jede Antwort zu finden, wenn sie lange genug wühlt. Ihre Beharrlichkeit hält Wassilissa nahe am Abgrund - aber dort kennt sie sich aus.

Diesseits der Träume verliebt siuch Arthur ausgerechnet in Julia, die Freundin seines Bruders. Erstmals im Leben schrecken ihn weder Scham noch Streit und damit wählt er ein Schicksal, das mehr als seine Welt verändert. 

Cover:

Wie es so oft ist, hat mich auch hier wieder das Cover auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich finde es wunderschön mit seinen harmonierenden Farben  und der schönen Schrift. Dann hatte ich das Buch in der Hand und las, dass das Cover von Alexander Kopainski, dem Künstler so vieler wundervoller Cover, designt wurde und war begeistert. Außerdem merkt man bei diesem Cover schon auf den ersten Blick, dass das Buch eine ganz einzigartige Geschichte erzählt. 

Meinung:

Mit meiner Meinung zum Buch habe ich mir sehr schwer getan. Bevor ich es gelesen hatte, habe ich bereits nach der Leseprobe gemerkt, dass das Buch wohl nichts für nebenbei sein wird, und genau so war es dann auch. Um dieses Buch zu lesen muss man sich definitiv Zeit nehmen und darf sich nicht von anderen Dingen ablenken lassen. Es ist sehr komplex aufgebaut und man wird, ohne jede Einführung, direkt in eine fremde Welt geworfen. Das ist an sich nichts Schlechtes, aber ich muss sagen, dass ich mir hier doch ab und zu eine kleine Erklärung gewünscht hätte. Es wird zwar nachträglich ein Glossar in die neuen Bücher gedruckt, aber auch da frage ich mich, ob es einen nicht zu sehr aus der Handlung wirft, immer hinten nach dem jeweiligen Wort zu suchen, denn es sind doch sehr viele Wörter, die ich so nicht kannte. Ich hätte mir auch gewünscht, dass die Charaktere etwas genauer beschrieben worden wären, um sich besser in sie hineinfühlen zu können.

Meine Vermutung, dass das Buch etwas völlig neues ist, wurde zu 100 % erfüllt. Mir gefiel (und gefällt) die Idee sehr gut, was auch einen Großteil zu meiner Bewertung beigetragen hat. Ich denke nur, dass die Umsetzung noch einen kleinen Schliff vertragen könnte. Doch da habe ich volles Vertrauen in Sebastian Meissner, dass er sich die zahlreichen Rezensionen zu Herzen nimmt und den zweiten Teil der Reihe grandios werden lässt. 

Der Schreibstil passt zur Komplexität der Geschichte. Es ist nicht immer leicht, jede Bedeutung herauszulesen. Deshalb nocheinmal der Hinweis, das Buch in Ruhe zu lesen. Auf keinen Fall nebenbei oder um zu entspannen. :) 

Zitat: 

Das Zitat ist noch recht am Anfang des Buches zu finden, aber ich finde es zeigt wunderbar Wassilissas Entschlossenheit und Stärke.

Sie kam knurrend auf die Füße. Wenn sie auf die Gesamtheit ihres Lebens schaute, war der Erfolg im Schlund keine Überraschung. Sie hatte noch nie aufgegeben. Nicht Romantica, nicht die Masse ihrer Findlinge und auch nicht sich selbst in Einsamkeit und Gefangenschaft. 

Insgesamt...(auf einer Skala von 1-10)

Cover: 10

Schreibstil: 7

Idee: 9

Handlung: 7

Charaktäre: 7

Gefühle: 7


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Traumschreiter" von Sebastian Meissner

Manchmal nicht so leicht zu durchschauen
Jarlinavor 5 Tagen

Ich habe eine Weile gebraucht, um mit dem Buch klar zu kommen. Der Schreibstil ist nicht so leicht zu lesen und hinzu kommen haufenweise unbekannte Wörter. Leichter wurde es dann, als ein Glossar bereit gestellt wurde. Das erste Buch in meinem Leben, bei dem ich echt sehr dankbar darüber war. Bleibt man bei dem Buch am Ball, so lernt man eine wirklich faszinierende und mal ganz andersartige Welt. Die Charaktere haben mir gefallen und ich konnte mit ihnen sympathisieren. Wenn man sich auf das Buch einlassen kann, ist es durchaus ein gelungenes und lesenswertes Fantasiebuch.

Kommentieren0
1
Teilen
A

Rezension zu "Traumschreiter" von Sebastian Meissner

Irreführend und enttäuschend
Anastasia_Martynowvor 9 Tagen

Mich hat dieses Buch leider überhaupt nicht angesprochen.


Der Titel, das Cover und der Klapptext versprechen eine Fantasy-Geschichte, diese bekommt man auch, jedoch auf einem sehr, sehr hohem Niveau.


Der Satzbau ist höchst kompliziert. Die Sätze sind verschachtelt und ewig lang gehalten. Man fängt mit einem Satz an und wenn man diesen beendet hat, weiß man gar nicht mehr was am Anfang des Satzes stand. Es ist sehr anspruchsvoll und kompliziert geschrieben. Die Wortwahl, die der Autor benutzt ist leider auch nicht mein Fall gewesen. Teilweise waren Wörter dabei, welche ich noch nie gehört habe. Das ganze Buch lies sich überhaupt nicht flüssig lesen, weil man über komplizierte Sätze gestolpert ist oder gar nicht wusste, was genau man da gerade las.


Verwirrung, war mein treuer Begleiter das ganze Buch lang.


Der Autor versucht seine neu erschaffene Welt gut zu beschreiben und bildlich darzustellen. Jedoch ist dieses Welt so komplex und kompliziert, dass das Lesen anstrengend war. In seiner Welt kann alles auf einmal passieren, auch dass ein pinker Elefant durch die Gegend fliegt. Es fiel mir sehr schwer sich überhaupt etwas vorzustellen. Die meiste Zeit war ich einfach nur verwirrt.


Die Charaktere waren für mich schwach dargestellt und ich konnte mich mit keinem von ihnen richtig anfreunden. Wassilissas und Ulus Kapitel waren sehr anstrengend zu lesen, da dieses in ihrer Welt waren und ich mir diese einfach nicht vorstellen konnte. Man ist quasi von einem Ereignis ins nächste gehüpft. Ständig sind irgendwelche Begriffe von Kreaturen gefallen, welche nicht erklärt wurden. Allgemein wurde einfach überhaupt nichts erklärt.


Ein paar Kapitel waren Cynthia gewidmet. Was diese mit der ganzen Geschichte gemein hat, ist für mich immer noch ein Rätsel.


Arthur Kapitel waren dagegen leichter und viel angenehmer zu lesen, angesprochen haben sie mich dennoch nicht. Er war für mich nicht greifbar. Ich konnte mich nicht auf ihn einlassen. Seine Art und der Schreibstil haben mich daran gehindert.


Allgemein hatte ich das Gefühl, dass die ganze Schreibweise eher gefühlslos und sachlich gehalten wurde. Man konnte keine Gefühle oder irgendein Empfinden der Charaktere erkennen, geschweige denn erahnen.


Das Cover und der Klapptext verleiten dazu dieses Buch zu kaufen, denn man geht davon aus, dass einen eine schöne fantastische Geschichte erwartet, dies war auch bei mir so und ich wurde enttäuscht.


Wer hier eine klassische Fantasy Geschichte erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. Ich empfehle auch jedem, der dieses Buch kaufen will, ersteinmal zu versuchen in das Buch reinzulesen.


Ich habe verhältnismäßig sehr lange für dieses Buch gebraucht, oft wollte ich es abbrechen, jedoch habe ich es bis zum Schluss gelesen, da ich immer noch Hoffnung hatte, dass noch etwas kommt, was mich umhaut, leider war dies nicht so. Für mich persönlich war es wirklich schlimm dieses Buch zu lesen, denn ich konnte mich überhaupt nicht auf das Lesen freuen.


Ich persönlich bin von diesem Buch sehr enttäuscht und es hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich wurde durch das Cover und den Klapptext verführt es zu lesen, leider konnten diese ihr Versprechen nicht halten.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Traumschreiter 1: Tochter der gekenterten Reiche (ISBN:undefined)

Der Auftakt der phantastischen Serie von Sebastian Meissner

In einer Welt ohne feste räumliche Ordnung entscheiden die Wünsche und Sorgen der Menschen darüber, welche Orte sie erreichen können und welche Gefahren ihnen folgen. Hier kämpft sich die Traumschreiterin Wassilissa aus dem Schlund der Mahre zurück in die Zivilisation. 

Verlost werden 25 Taschenbücher.

Willkommen in der Ewigen Welt

Als Leser liebe ich Geschichten, die mich sowohl fordern als auch eintauchen lassen, in denen ich mich wundere aber letztlich reicher bin. 

Wie gut ich selbst diese Balance in Traumschreiter 1 getroffen habe, möchte ich mit euch zusammen herausfinden und verlose deshalb 25 Taschenbücher bis zum 03.11.19. 

Die Leseprobe und einen Hinweis zu E-Book-Leseexemplaren findet ihr auf meiner Website


Edit: Selbstverständlich sind auch diejenigen zur Leserunde willkommen, die Traumschreiter gerade als E-Book lesen!


Herzliche Grüße

Sebastian Meissner

327 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Sebastian Meissner im Netz:

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Sebastian Meissner?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks