Neuer Beitrag

Rowohlt_Verlag

vor 6 Jahren

Wer Frauen alles recht macht, tut ihnen unrecht.

Diese These muss Tim, der Held im neuen Buch "Lass uns Feinde bleiben" von Sebastian Schnoy, schmerzhaft lernen.
Tim ist nett. Für seine Sarah verzichtet er aufs Rauchen, stellt seine E-Gitarre in den Keller und geht zum Yoga. Doch was hat er davon? Sarah verlässt ihn trotzdem. Ausgerechnet für Ben, einen Heavy-Metal-Gitarristen, der raucht, säuft und sein Ding durchzieht. Tim wird klar: Er muss aufhören, nett zu sein. Und er findet auch bald heraus, wo man das lernt. Im Club der Kerle erfährt er das Geheimnis echter Männer: Wer wenig gibt, bekommt viel. Und es funktioniert. Aber wie gemein kann und will man sein, wenn man doch eigentlich ein Guter ist?

Dieser Frage möchten wir gerne mit Euch zusammen nachgehen? Glaubt Ihr auch, dass immer die Netten die Deppen sind? Oder lohnt es sich für einen Mann doch den Gentleman zu spielen?

Sebastian Schnoy wird bei dieser Leserunde auch dabei sein, um seine männlichen Ansichten mit einzubringen. Für Fragen, Vorschläge und ein bisschen Nachhilfe in Sachen, "Was Frauen wirklich wollen" ist er natürlich offen ;-)

Wir suchen daher 10 Testleser, die das Buch zusammen lesen und uns Ihre Eindrücke zu diesem etwas anderen Beziehungsratgeber schildern.
Für diese Leserunde könnt Ihr Euch bewerben, in dem Ihr uns bis einschließlich Sonntag 14.08. zu folgender These Eure Meinung schreibt: Frauen wollen keine Softies, Frauen wollen richtige Männer.

Autor: Sebastian Schnoy
Buch: Lass uns Feinde bleiben

merlin78

vor 6 Jahren

"Frauen wollen keine Softies, Frauen wollen richtige Männer", so leicht kann ich die Frage nun wirklich nicht beantworten. Schließlich finden wir es doch auch klasse, wenn unser Partner mal Gefühle zeigt und nicht nur den Chauvinisten verkörpert. Auf der anderen Seite sollte ein Mann aber auch nicht nur ein Softie sein.... Ich finde es ein total interessantes Thema, dem ich mich gerne anschließen würde.

Die_Buecherfresser

vor 6 Jahren

Also das Buch spricht mir förmlich aus dem Herzen, denn genau dieses Thema beschäftigt mich und manche meiner Freundinnen schon seit einer geraumen Zeit und ich bin zu der Meinung gekommen, dass ich, als Frau, einen richtigen Mann suche — mit Macken und Kanten und eigener Persönlichkeit und keinen Typen der einem wirklich alles recht macht, lieb und nett wie ein Dackel hinter einem hertrottet … das ist nämlich auf Dauer ziemlich, ziemlich langweilig ;-)

Beiträge danach
102 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

StellaCometa

vor 6 Jahren

Das Ende: Tim und Sarah finden wieder zusammen
Beitrag einblenden

Gestern Abend habe auch ich das Buch ausgelesen … und ich muss leider sagen, dass mich das Ende nach dem sonst unterhaltsamen Lesevergnügen doch etwas unzufrieden zurückgelassen hat. Es sind einfach zu viele Fragen offen geblieben.
Was passiert mit dem Club der Kerle?
Bleiben Nils und Tim Freunde?
Was geschieht mit Elly? Sie hat sich doch in Tim verliebt!?
Sucht Tanja noch Kontakt zu Tim?
Und vor allem … warum lässt sich Tim wieder von Sarah „einfangen“, ohne dass sie sich um ihn überhaupt bemühen muss? …
An sich können offene Enden interessant sein, hier ist es das (für mich) leider nicht.

Die Schifffahrt musste nicht sein … und der plötzliche „Abgang“ ebenso. Das Alles passte nicht zur langen "Einleitung". Es schien so, als ob die Seitenzahl begrenzt ist und der Autor nun schnell das Ende herbeiführen muss.

Sarah und Tim sind nun also wieder zusammen. Da braucht es jetzt nicht viel Fantasie, dass sie wieder in ihr altes Muster fallen …

Dass Tim in der Geschichte einige Frauen kennen gelernt hat, finde ich im Grunde ganz normal. Sarah hat sich von ihm getrennt, Tim ist kein Single-Mensch, er sucht nach einer Partnerin (ggf. unbewusst) … und zunächst denkt er ja auch, dass es endgültig ist mit Sarah (also die Trennung). Es ist auch irgendwie eine Art Hörner-abstoßen … sich etwas beweisen …

Insgesamt hatte ich viel Spaß mit Tim & Co.
Von mir gibt es 4 von 5 Sternen (Rezension schreibe ich später).

DCLady

vor 6 Jahren

Kapitel 3-9: Tim macht erste Schritte in seinem Leben ohne Sarah
Beitrag einblenden

Tim wird sympathischer und bemerkt, dass seine Art ihn nicht weiterbringt. Ziemlich schnell kommt Tanja ins Spiel und die beiden versuchen es miteinander. Ich denke Tim wollte sehen, ob er mit seiner Art wirklich nicht bei Frauen ankommt und ja sich auch von Sarah ablenken.
Tanja ist wirklich naiv und würde alles für Tim tun. Sie ist genau genommen Tim nur in weiblicher Form und eindeutig extremer.
Das die Beziehung nicht von Dauer sein kann ist mir sofort klar gewesen. Interessant ist nur das Tanja Schluss macht. Hier hätte ich glatt darauf gewettet, dass Tim die Sache beendet.
Die Selbsthilfegruppe ist wirklich lustig und irgendwo kann ich die vermeintlichen Verlierer auch verstehen, dass sie Hilfe suchen und sich auch wünschen endlich bei Frauen anzukommen.

Für mich wird die Frage immer größer, ob man sich verändern muss um bei anderen Menschen anzukommen oder ob man doch einfach man selbst bleibt und damit mehr Erfolg hat?

DCLady

vor 6 Jahren

Das Ende: Tim und Sarah finden wieder zusammen
Beitrag einblenden

Ende gut alles gut?
Für Sarah und Tim scheint nach ihrer Wiedervereinigung tatsächlich alles gut zu sein, aber ich hatte mir gewünscht das Tim nicht wieder zu Sarah zurück kehrt. Sarah ist mir von Anfang an unsympathisch gewesen. Sie toleriert andere Meinungen nicht, ist bestimmend und unglaublich oberflächlich. Von dem neuen, männlicheren Tim ist Sarah natürlich begeistert und nimmt ihn zurück. Zum Glück hat Tim sich nicht komplett geändert, sondern nur seine männliche Seite etwas ausgeprägt. Trotzdem frage ich mich irgendwo auch, ob Tim das wirklich ist und falls nicht, ob es wieder der alte Tim wird. Meiner Meinung nach können sich Menschen nur bis zu einem gewissen Grad ändern und einige Charakterzüge kann man nicht verändern, denn diese Eigenschaften machen unsere Persönlichkeit aus. Sie machen uns zu dem was wir sind.
Nils ist wirklich ein Macho und Weiberheld und ich bin froh, dass Tim sich nicht zu sehr bemüht hat genauso zu werden. Für mich steht nach dem Buch immer noch eins fest: Die Mischung aus Softie und Macho macht den „perfekten“ Mann aus. Außerdem machen Macken & Kanten den Menschen lebendig und liebenswürdig. Ohne Fehler des Mannes würde jede Frau in Minderwertskomplexen versinken.
Das Cover finde ich optisch große Klasse! Die Boxhandschuhe passen gut zum Titel und Inhalt.

Das Buch ist wirklich interessant und lustig. Am besten für Zwischendurch geeignet und vielleicht auch für Männer?

Vielen Dank das ich ein Exemplar erhalten habe und ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich erst so spät das Buch beenden konnte.

Liebe Grüße
DCLady

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Kapitel 3-9: Tim macht erste Schritte in seinem Leben ohne Sarah

Ich freue mich für Tim, dass er endlich lernt, Sarah wenigstens ein bisschen zu vergessen!
Auch mir wird er während des Buchs irgendwie sympatischer, da er nicht mehr alles mit sich machen lässt ohne zu wiedersprechen und auch mal Nein sagt. Nils hilft ihm und anderen Männern, die in Bezug auf Frauen eher erfolglos sind, dabei und es zeigen sich bereits Erfolge. Tim kommt als Fahrradkurrier besser bei den Frauen an, wird jedoch von Tanja per SMS wieder abserviert.
Bis jetzt gefällt mir das Buch richtig gut und ich empfand nichts in dem Buch langweilig, eher im Gegenteil! Es lässt sich sehr gut lesen!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Das Ende: Tim und Sarah finden wieder zusammen
Beitrag einblenden

Sorry, dass ich meine meinung erst so spät poste, aber ich bin heute erst mit dem Buch fertig geworden! Aber hier ist sie jetzt:

Schließlich kommen Tim und Sarah doch wieder zusammen! Was ich mich jedoch frage ist, ob Sarah sich nur für den neuen Tim entschieden hat. Der Tim, der sich nicht mehr kontrollieren und unterdrücken lässt, der Tim, der auch mal Nein sagt, der Tim, der Ben geschlagen und sich - zumindest nach Nils Auffassung von Männlichkeit - männlich verhält. Der Tim, den ich übrigens auch lieber mag.

Das einzige was mich an Tims Entwicklung bzw. Veränderung auch schon ziemlich am Anfang gestört hat und immernoch stört, sind seine zunehmenden Lügen. Nicht nur die große Neuseeland-Lüge, mit der er Sarah ja eigentlich gezeigt hat, wie sehr sie noch an ihm hängt, auch seine vielen kleinen Lügen, die er den verschiedenen Frauen aufgetischt hat.

Schade finde ich, dass aus Tim und Elly nichts geworden ist, aber die beiden habe scheinbar einfach nicht zusammen gepasst. Trotzdem tut mir das Ganze etwas Leid für Elly: Tim bemüht sich erst so um sie und lässt sie dann praktisch einfach stehen.

Außerdem finde ich es gut, dass die Mitglieder vom "Club der Männer" am Ende gute Freunde werden und sich gegen Nils verbünden, denn er hat ihnen zwar viel gutes beigebracht, aber trotzdem auch viel falsches und hat sich zum Schluss wirklich leicht egoistisch verhalten.

Was ich nicht ganz verstehe, ist warum Tim und Sarah gleich wieder zurück nach Hamburg gefahren sind und nicht einfach noch zwei Tage Urlaub in Rom gemacht haben ;)

Alles in allem ein wirklich tolles Buch, das an keiner Stelle langweilig wird und bei dem man ganz toll mit dem Protagonisten mitfühlen kann!

Von mir 4 von 5 Sternen :DD

rucksmoor

vor 6 Jahren

Fragen an den Autor Sebastian Schnoy
@StellaCometa

Hi Stella, tja, ich wollte für Männer und Frauen schreiben, aber natürlich aus der Sicht eines Mannes, denn ich glaube, kein Mann kann so tun als sei er eine Frau. Ich kenne viele Männer, die es nicht schaffen "für sich selbst denkbar" zu bleiben, also ohne Partnerin. Frauen können beim Lesen natürlich gut durchs Schlüsselloch gucken, es gibt einige fiese Tricks und so sehr Frauen auch behaupten, dass sie ganz anders seien, diese fiesen Typen à la Nils haben Erfolg ... Schön, dass es dir gefallen hat!

rucksmoor

vor 6 Jahren

Das Ende: Tim und Sarah finden wieder zusammen
@Ein LovelyBooks-Nutzer

Moin Dear, schön, dass du viel Vergnügen mit meinem Roman hattest. Vielleicht muss ich eine Fortsetzung schreiben, sind ja noch einige Fragen offen ...

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks