Sebastian Schoepp Mehr Süden wagen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mehr Süden wagen“ von Sebastian Schoepp

Kein Sommer ohne Südwind Wir glauben, den Süden zu kennen, weil wir hundertmal im Urlaub dort waren. Aber ist dem wirklich so? Muss der Süden nun auch zu der puritanischen Askesemoral erzogen werden? Oder steckt im Sein des Südens nicht sogar sehr viel Potenzial, das uns helfen kann, Europas Burn-out zu überwinden? Sebastian Schoepp reiste für seine Recherche von Siena bis Santiago de Compostela und Barcelona. Er porträtiert einen Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum, der seit Jahrhunderten Schauplatz vielfältiger Formen der Entwicklung und Begegnung ist. Schoepp erzählt, wie der Süden wirklich funktioniert, wie die Menschen leben, wie sie lieben, arbeiten, hoffen, was sie antreibt und wie stark sie sich verändert haben in den letzten Jahren. Und er zeigt auf, welch enorme Chance besteht, wenn Norden und Süden endlich ihre Talente bündeln.

Sehr interessante Einsichten!

— ErhardStackl
ErhardStackl

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schafft es, ein Verständnis herzustellen, dass die Vorurteile und Urteile überwinden helfen kann

    Mehr Süden wagen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    04. October 2014 um 16:44

    Schon mit seinem letzten Buch „Das Ende der Einsamkeit: Was die Welt von Lateinamerika lernen kann“ (ebenfalls bei Westend) hatte der Journalist Sebastian Schoepp einem deutschen Publikum im Jahr 2011 auf eine ganz besondere Art einen ganzen Kontinent und seine Menschen näher gebracht. Wichtig war ihm darauf hinzuweisen, dass im Schatten der Weltaufmerksamkeit die lateinamerikanischen Staaten in den letzten zehn Jahren einen Weg eingeschlagen haben, der versucht, Marktwirtschaft, soziale Verträglichkeit, indigene Forderungen und ökologische Verantwortung unter einen Hut zu bringen - und dabei bemerkenswert erfolgreich sind.   Nun, drei Jahre später, widmet er sich in einem neue Buch dem Süden Europas, lange Zeit das ersehnte Eldorado nicht nur für Urlauber und Gourmets, sondern für viele der Ort der Sehnsucht schlechthin.   Doch im Zuge der Finanzkrise und dem Offenbarwerden der miserablen wirtschaftlichen Situation (Schoepp weist darauf hin, dass nicht alles daran von den Südeuropäern selbst herbeigeführt wurde) hat sich der nordeuropäischen, und speziell der deutsche Blick auf Südeuropa verändert. Es ging eigentlich schon mit der Einführung des Euro los. Seit wir durch die gemeinsame Währung mit dem Süden sozusagen in einer Familie leben, mögen wir ihn nicht mehr.   Das ist, so stellt Schoepp nach langen Reisen und unzähligen Gesprächen fest, nicht nur ungerecht sondern fahrlässig. Der Süden Europas darf auf keinen Fall reduziert werden auf einen Bündel ökonomischer Größen.   Er schafft mit seinen Beschreibungen, wie die Menschen dort leben und arbeiten, was sie um- und antreibt und vor allem, was sie sich erhoffen, ein Verständnis herzustellen, dass die Vorurteile und Urteile überwinden helfen kann.   Er zeigt vor allem immer wieder, wie die Menschen im Süden sich in den letzten Jahren verändert haben, wie sie ihre Chance ergreifen wollen. Für uns im Norden Anlass und Chance“ ,mehr Süden zu wagen“, das heißt dafür zu sorgen dass der Norden und der Süden endlich ihre Fähigkeiten und Potentiale bündeln, zum gemeinsamem Wohl.

    Mehr