Sebastian Stiller Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer“ von Sebastian Stiller

Algorithmen: Die wichtigste Denkweise unserer Zeit unterhaltsam erklärt. Wer gibt eigentlich die Ergebnisse in Google ein? Wen diese Frage umtreibt, der ist bei Sebastian Stiller richtig. In diesem Buch erklärt der Berliner Mathematiker alles, was man über Algorithmen wissen muss, auf leicht verständliche Art. Denn Algorithmen sind die wichtigste Denkweise unserer Zeit und viel menschlicher als wir glauben: Schließlich können Sie für uns auf Partnersuche gehen oder die WG-Miete fair teil

Schwieriges Thema, eine stellenweise gute Heranführung

— Baneful
Baneful

Unterhaltsam und humorvoll geschrieben. Wir sind von Algorithmen umzingelt.

— DisasterRecovery
DisasterRecovery

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine Erklärung zum Verständnis von Algorithmen - gut gemacht!

    Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    Meine Meinung: Ich habe das Buch gesehen und wusste, dass ich dieses lesen muss! Ich habe aber etwas länger gelesen. Ich interessiere mich schon immer für Mathematik und bin immer wieder erstaunt, wie viel Mathematik in unserem Alltag steckt! Von daher war ein Buch über Algorithmen auf jeden Fall sehr interessant! Man muss sich aber im Klaren sein, dass es sich hier nicht um ein Buch handelt, dass in einem Rutsch durchgelesen werden soll bzw. will. Das Buch hat einen gewissen Anspruch: Es will erklären und Algorithmen begreifbar machen! Das war für mich nicht immer einfach, obwohl ich schon eine „mathematische Vorbildung“ habe. Nicht alle Kapitel habe ich auf Anhieb verstanden. Bei einigen musste ich auch wirklich nachdenken, oder die Erklärungen erneut lesen. Das sollte man wissen! Ich konnte das Buch auch nicht abends vor dem Fernseher lesen, hierbei brauchte ich wirklich Ruhe und Muße! Aber es lohnt sich und hat mir einige Dinge erläutert, die ich so noch nicht mit Algorithmen in Verbindung gebracht hatte. Online-Dating? Echt jetzt? Kombinationen aus dem Kleiderschrank? Das war mir nicht bewusst! Navigation – ja, das habe ich gewusst.. Was mir am besten gefallen hat: Auch wenn nicht alles auf Anhieb für mich verständlich war, so hat mir das Buch doch die Augen geöffnet, wie viele Algorithmen um mich herum meinen Alltag bestimmen. Die Erklärungsweise des Autors ist fordernd und logisch und erwartet vom Leser ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen. Natürlich ist ein solches Buch nicht immer „spannend“, so dass es auch Seiten gibt, die mich weniger interessiert haben. Aber insgesamt kann ich das Buch an alle Leser empfehlen, die sich schon immer gefragt haben, was denn eigentlich ein Algorithmus ist und wo man diesen finden kann!  (4 / 5) @books-and-cats.de

    Mehr
    • 2
    Lesesumm

    Lesesumm

    07. February 2016 um 02:18
  • Ohne Algorithmen geht es auch nicht

    Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer
    Eva-Maria_Obermann

    Eva-Maria_Obermann

    25. January 2016 um 11:37

    Als Rahmenvorstellung hat der Autor, Professor für Mathematik, einen fremden Planeten gewählt und eine Art Touristenführer geschrieben, aufgeteilt in sieben Tagen, an  denen es den Planeten der Algorithmen zu entwirren gilt. Eine Mischung aus Per Anhalter durch die Galaxis und Planet der Affen könnte man Meinen, denn natürlich ist der Planet der Algorithmen unser eigener. Mit sehr schönen Beispielen schmückt Stiller die trockene Theorie aus und verleiht ihr Farbe und Bedeutung. Ob die Kleiderfrage am Morgen oder die Suchmaschienenoptimierung, eine breite Palette kommt da zusammen, so dass wirklich einiges leicht zu verstehen ist. Einiges, aber nicht alles, denn das Konzept Algorithmus ist so einfach wie kompliziert, dass es nicht mal eine vernünftige Definition gibt. Und das mag ich wieder sehr, denn so ist die Sprache auch, arbiträr, willkürlich, vielsagend. In einem Rutsch habe ich das Buch nicht lesen können – also gut, lesen vielleicht, aber nicht begreifen. Es ist Kopfarbeit gefragt, denn Stiller will verstanden werden, scheinbar komplizierte Überlegungen vereinfachen und diesen Gedankengängen will ich als Leserin folgen. Wo manche Erklärungen sofort einleuchten und die Beispiele sich von selbst zeigen, ist an anderer Stelle einfach etwas mehr Überlegung gefordert. Rechnen muss der Leser nicht, aber Eins und Eins zusammenzählen. Der Wunsch des Autors, den Algorithmus nicht als ominöses Gespiel einer fernen Zahlenwelt zu verstehen, kann sich durchaus mit diesem Buch erfüllen. Allerdings vermute ich einfach mal, dass ohnehin solche Leser dazu greifen werden, die ohnehin an diesem Verständnis interessiert sind und sich nicht mit einer  Matheallergie unter der Bettdecke verstecken. Unterm Strich ist das, wovon Stiller schreibt, aber viel eher Logik, als Mathe. Mir hat das Buch gut gefallen, weil ich noch einmal ein paar Dinge besser verstehen konnte. Den trockenen Beigeschmack auf ein paar allzu erklärenden Seiten hat das nicht vertrieben, aber interessierte Laien und alle, die gerne wissen möchten, was ein Algorithmus überhaupt ist, kann dieses Buch durchaus empfohlen werden.

    Mehr
  • Schwieriges Thema, eine stellenweise gute Heranführung

    Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer
    Baneful

    Baneful

    15. January 2016 um 11:28

    Meine Meinung: Mein größtes Problem mit dem Buch ist die Tatsache, dass es den Anschein erweckt, den Leser an komplizierte Themen heranzuführen und das auf eine unterhaltsame und verständliche Art und Weise. Ich bin kein IT-Spezialist, kenne mich in dem Bereicht null aus und habe mit komplizierten Algorithmen auch sonst nichts am Schaffen. Natürlich muss man damit rechnen, dass man als Leser mitdenken muss und man nur selten lachend und grinsend sich durch ein Sachbuch arbeiten kann. Dennoch musste ich mehrere Stellen öffter lesen, um sie überhaupt zu verstehen. Das lag daran, dass neben der Vereinfachung des Themas (ob das ein Muss ist, weiß ich nicht, kann ich mir aber vorstellen), auch die Wortspiele, mir das Verstehen erschwert haben.  Das Buch ist nicht trocken geschrieben, gerade am Anfang macht es wirklich Spaß, es zu lesen. Allerdings wurde dies mir später doch zu viel des Guten. Die Themen sind auch schon abstrakt und schwierig genug (für mich), auch ohne die Decodierung in eine verständliche, klare Sprache. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich viele Metaphern einfach nicht nachvollziehen konnte. Metaphern, die als lustig und unterhaltsam erachtet werden sollen haben bei mir nur ein "Hä?" ausgelöst. Bewertung: Ich weiß nicht genau, wie ich das Buch bewerten soll. Es ist ein schwieriges Thema, jedenfalls für mich als Literatur-Mensch, der gar nichts mit Mathematik am Hut hat. Ob ich jetzt wirklich viel von diesem Buch mitgenommen habe, kann ich nicht sagen. Allerdings habe ich nun eine Idee von Algorithmen und kann einige Dinge verstehen. Wenn die zum Teil aufgesetzte Schreibweise nicht gewesen wäre, hätte mir das Buch noch besser gefallen.

    Mehr
  • Wir sind von Algorithmen umzingelt

    Planet der Algorithmen: Ein Reiseführer
    DisasterRecovery

    DisasterRecovery

    22. November 2015 um 18:33

    Schon von den ersten Seiten an, habe ich mich gut abgeholt gefühlt. Der Autor hat mir auf rund 250 Seiten die Bedeutung und die Geschichte von Algorithmen deutlich gemacht. Dabei  schildert er zahlreiche Beispiele aus unserem Alltag (Navigation, Ordnung in Schrank und Bücherregal, das Haus vom Nikolaus). Stellenweise wird es sogar richtig philosophisch, tiefgründig und politisch. Bei all seinen Ausführungen, hat er außerdem eine ordentliche Portion Humor im Gepäck, so dass ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt habe. Wissensvermittlung mit Humor und Unterhaltung koppeln, das ist schon irgendwie ein kleines Kunststück. Ich könnte mich daran gewöhnen =).   "Die wenigsten von uns gehen mit der Angst schlafen, Staubsauger und Kühlschrank könnten sich über Nacht zusammenrotten, um die Wohnung in die Luft zu jagen. {Kommen Algorithmen ins Spiel, ist man sich nicht mehr so sicher.}" (S. 23) Für einen Nerd wie mich, der mal Informatik (oder sowas ähnliches) studiert hat und sich dadurch jahrelang mit Mathe rumquälen musste, waren ein paar Dinge schon bekannt. Das ist auch gut so, denn das hat mir geholfen, auch dann noch folgen zu können, wenn es mal etwas weiter hinaus ging. So sind mir viele Namen und Gesichter wieder über den Weg gelaufen, die ich schon fast wieder vergessen hatte. Mit jeder Seite wird deutlicher, dass wir von morgens bis abends von Algorithmen umzingelt sind und dass jeder lügt, wenn er sagt, er hätte sich mit dem Thema noch nie beschäftigt. Eigentlich  macht es sogar ein bisschen Spaß, sich damit auseinander zu setzen.   "Wir müssen nicht zum Planeten der Algorithmen reisen. Wir sind auf ihm zu Hause. Wir waren es schon immer." (S. 34)   Am Ende wagt der Autor einen Blick in die Zukunft und schließt mit einer Aussage, die mich als Mensch beruhigt und wohlwollend zurückgelassen hat.   Fazit: Wer ein gutes Beispiel dafür braucht, wie man Wissen auf humorvolle Art übermittelt, Leute dazu bringt, sich mit Themen wie Algorithmen auseinandersetzen zu wollen und das alles auf unterhaltsame Art und Weise, der sollte sich das Buch dringend mal näher anschauen.  Um das Buch so richtig genießen zu können, schadet es nicht, ein klein bisschen nerdig zu sein.

    Mehr