Sebastian Thiel Die Dirne vom Niederrhein

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(1)
(13)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dirne vom Niederrhein“ von Sebastian Thiel

Niederrhein 1642: Nach dem Sieg der französisch-schwedischen Armee ist niemand mehr seines Lebens sicher. Elisabeth, die ihre Angehörigen verloren hat, flüchtet voller Schuldgefühle und schließt sich einem Tross von Huren im Gefolge des Heeres an. Im Geschäft der käuflichen Liebe steigt sie schnell auf und begegnet nicht nur den Menschen, die für den Tod ihrer Schwester verantwortlich sind, sondern auch Maximilian, der mit ihr noch eine Rechnung offen hat … Ein Spiel um Lust und Liebe beginnt - dem Verlierer ist der Tod gewiss.

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2171
  • Leserunde zu "Die Dirne vom Niederrhein" von Sebastian Thiel

    Die Dirne vom Niederrhein
    katja78

    katja78

    Alles Schöne bringt der Mai...... war doch so, oder? Deswegen möchte ich euch heute einen historischen Krimi aus dem Gmeiner Verlag vorstellen. Nach dem erfolgreichen ersten Teil " Die Hexe vom Niederrhein" kommt nun endlich Teil zwei für alle lesebegeisterten Krimi - Fans. "Die Dirne vom Niederrhein von Sebastian Thiel LIEBE IM KRIEG  Niederrhein 1642: Nach dem Sieg der französisch-schwedischen Armee ist niemand mehr seines Lebens sicher. Elisabeth, die ihre Angehörigen verloren hat, flüchtet voller Schuldgefühle und schließt sich einem Tross von Huren im Gefolge des Heeres an. Im Geschäft der käuflichen Liebe steigt sie schnell auf und begegnet nicht nur den Menschen, die für den Tod ihrer Schwester verantwortlich sind, sondern auch Maximilian, der mit ihr noch eine Rechnung offen hat … Ein Spiel um Lust und Liebe beginnt – dem Verlierer ist der Tod gewiss. Hier gehts lang zur Leseprobe Über Sebastian Thiel…   …geboren wurde ich 1983 in Viersen. Nach der Schulzeit beendete ich im Jahre 2002 meine Ausbildung als Fachinformatiker. Schon seit frühester Kindheit von phantastischen Welten begeistert, versuchte ich bald eigene Geschichten zu entwickeln. Doch wann ich in dieser Zeit mit dem Schreiben angefangen habe, kann ich gar nicht mehr genau sagen, auf jeden Fall habe ich damit nicht mehr aufgehört.  Mehr Infos findet ihr hier Ihr liebt Krimis und wollt mitlesen? Dann schreibt uns bis zum 8.5.2013 eure Eindrücke zur Leseprobe und gewinnt mit etwas Glück eines von 15 Rezensionsexemplaren zur Leserunde! Sebastian Thiel wird die Leserunde begleiten und euch Rede und Antwort stehen. Wir freuen uns auf Euch und gerne könnt ihr euch in der Gesamtübersicht des Gmeiner Verlags umschauen. Viel Glück!

    Mehr
    • 466
  • [Rezension] "Die Dirne vom Niederrhein" von Sebastian Thiel.

    Die Dirne vom Niederrhein
    Traenenherz

    Traenenherz

    01. August 2013 um 05:24

    Grundinformationen: Autor: Sebastian Thiel Titel: Die Dirne vom Niederrhein Originaltitel: - Reihe: Historischer Roman Seitenzahl: 298 ISBN: 9783839213520 Preis: 12,99 € Verlag: Gmeiner Genre: Historischer Kriminalroman Sprache: deutsch Übersetzer: - Einband: Paperback Erscheinungsdatum: 04.03.2013 Erstveröffentlichung: 2013 Kurzbeschreibung: Niederrhein 1642: Nach dem Sieg der französisch-schwedischen Armee ist niemand mehr seines Lebens sicher. Elisabeth, die ihre Angehörigen verloren hat, flüchtet voller Schuldgefühle und schließt sich einem Tross von Huren im Gefolge des Heeres an. Im Geschäft der käuflichen Liebe steigt sie schnell auf und begegnet nicht nur den Menschen, die für den Tod ihrer Schwester verantwortlich sind, sondern auch Maximilian, der mit ihr noch eine Rechnung offen hat … Ein Spiel um Lust und Liebe beginnt – dem Verlierer ist der Tod gewiss. Pressestimmen: „Die Hexe vom Niederrhein ist ein spannender, gut geschriebener historischer Roman. Der Roman ist eine Liebesgeschichte und ein Drama zugleich und lässt einen nicht mehr los, bis man weiß, wie es ausgeht.“ www.buchcouch.de Covergestaltung: Auf dem Cover ist eine junge Frau abgebildet, die wohl die Hauptprotagonistin darstellen soll. Die Farben sind Blau-, Grün- und Brauntöne, und das Bild mutet schon etwas älter an. Im unteren Drittel stehen Titel und Autorenname hervorgehoben in einem weissen Kasten. Ich find das Cover neutral, aber passend. Meine Meinung: "Die Dirne vom Niederrhein" ist der zweite Teil einer historischen Triologie. Der Titel zeigt uns, dass unsere Hauptprotagonistin eine Frau ist. Im Buch bemerkt man allerdings schnell, dass es zwei Hauptprotagonisten gibt. Für meinen Geschmack bleibt die junge Dame sehr sehr blass, was natürlich auch damit zusammen hängen kann, dass ich den ersten Teil dieser Reihe bisher noch nicht kenne. Spannend wird es meistens eher in den Teilen mit dem 2. Hauptprotagonisten. Es wechseln regelmässig die Teile zwischen ihm, und ihr ab, so dass die Handlung gleichmässig weiter voran schreitet. Der Schreibstil des Buches ist leicht verständlich, gut sowie flüssig lesbar, was ich schon von anderen Büchern des Autors gewohnt bin. Für mich ist das eine gute Eigenschaft, die mich gern wieder zu Büchern von Sebastian Thiel greifen lässt. An einigen Stellen sind allerdings noch ein paar Mängel, aus meiner Sicht. Die weibliche Hauptprotagonistin bleibt mir wie schon erwähnt zu blass, die Spannung wird kaum voran getrieben, sie ist für mich mehr ein Füllwerk, obwohl sie eigentlich im Mittelpunkt steht. Es gibt Stellen, da sind die Ausarbeitungen zu übertrieben und wirken für mich daher unecht. Die Idee dieser Triologie gefällt mir aber sehr, den ich allerdings nicht als historischen Kriminalroman einstufen würde, sondern einfach als historischen Roman. Mein Fazit: Ein solides Buch mit kleinen Makeln, welches ich trotzdem gern weiter empfehlen möchte an Leser, die diese Thematik der damaligen Zeit mögen. Meine Bewertung: 3 Sterne Zum Autor: Sebastian Thiel, Jahrgang 1983, lebt in Tönisvorst am Niederrhein. Nach einer Ausbildung zum Fachinformatiker arbeitet er heute als IT-Manager in einem mittelständigen Dienstleistungsunternehmen. Schon in frühester Kindheit begann er mit dem Schreiben, vornehmlich von Kurzgeschichten. Altersempfehlung: Ab dem frühen Erwachsenenalter, sowie für geschichtsinteressierte Jugendliche zu empfehlen. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Sebastian Thiel für die Leserunde, und deren Begleitung, und beim Gmeiner Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Gute Unterhaltung

    Die Dirne vom Niederrhein
    Henriette

    Henriette

    15. July 2013 um 17:22

    Niederrhein im 17. Jahrhundert. Elisabeth ist auf der Flucht, denn sie ist allein, sie hat keine Angehörigen mehr. Dazu trägt sie noch eine schwere Last, denn sie ist verantwortlich für den Tod ihrer Schwester. Sie versucht einen Selbstmord und wird von Rosi, einer Hurenmutter gefunden. Elisabeth schließt sich Rosi und ihren Mädchen an, denn diese begleiten ein Heer und sind somit sicher vor Überfällen. Maximilian ist ebenfalls auf der Flucht. Er hat seinen Bruder getötet und will mit der Schuld nicht mehr leben. Ein Kloster gibt in Arbeit. Doch dort geschehen seltsame Dinge. Elisabeth und Maximilian kennen sich und hassen sich. Im Laufe der Zeit begegnen sie sich im Kloster. Sie begreifen sich und lernen sich lieben. Doch kann die Liebe die Schuld tilgen??   Die Beschreibung des Buches hat mich sehr angesprochen. Leider habe ich zu spät gemerkt, dass es sich um den zweiten Band einer Trilogie handelt. Ich hätte natürlich lieber mit Band 1 begonnen. Nun gut.   Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die Geschichte hat natürlich schon im Band eins begonnen. Es fehlen mir bestimmt einiges Hintergrundwissen. Dieses Defizit wird im geringen Masse behoben.   Es fällt mir ein wenig schwer, die Geschichte im Großen und Ganzen zu sehen, da ich mir selber ankreide, den ersten Teil nicht gelesen zu haben. Das, was ich gelesen habe, hat mir gut gefallen. Es hat alles einen schlüssigen Eindruck gemacht. Beschreibungen von Orten und Figuren waren klar und gut vorstellbar.     Fazit: Alles in allem ist das Buch gute Unterhaltung. Somit vergebe ich vier von fünf Sternen. Es ist allerdings zu empfehlen, darauf zu achten, dass dieses Buch einer Trilogie angehört. Es sollte schon in der Reihenfolge gelesen werden.

    Mehr
  • "Nicht ohne den ersten Band" oder die Beförderung einer Nonne zur Oberin

    Die Dirne vom Niederrhein
    Huebner

    Huebner

    01. July 2013 um 09:32

    Band 2 der Niederrhein-Trilogie wird als historischer Krimi ausgeschrieben, in dem der Leser auf Maximilian und Elisabeth trifft, die trotz der Irrwege des 30jährigen Krieges zueinander finden. Aber von vorn: Sebastian Thiel findet eine knappe und schnörkellose Sprache uns mittels der personalen Erzählhaltung in die Charaktere von Maximilian und Elisabeth zu entführen. Was ihm bei ersterem, wie ich finde, sehr gut gelingt, findet bei letzterer gehäuft ungeschickte Formulierungen, die den Lesefluss zuweilen beeinträchigen. Obwohl sich allgemeingültige Phrasen die Hand geben, wird der Leser an der ein oder anderen Stelle von dialektischen Lichtblicken überrascht, die aber leider nur die Seltenheit bilden. Da wir uns aber in einem historischen Kirmi befinden sei die sprachliche Stilistik als ausreichend zu bewerten. Kommen wir zum Plot. Die Geschichte des Maximilian und der Elisabeth werden aus dem ersten Teil der Trilogie aufgegriffen. Ein großes Manko stellt - wie es bei Folgeromanen der Hahnenfuß nun einmal ist - die Stringens dar. Leider konnten mir einige Zusammenhänge erst mithilfe der Autorenbefragung klar werden. Nun hat aber der Leser nicht immer die Möglichkeit, mit dem Autoren zu sprechen. Ohne den ersten Band gelesen zu haben, findet man schwer in die Charaktere hinein. Das Setting, Niederrhein 1642, allerdings ist sehr gut umrissen. Nicht zu viele kriegsstrategische und politische Details beeinträchtigen hier den Ablauf der Geschichte. Allerdings ist es immer schwer einen glaubhaften (Liebes-)schmöker, gesetzt in den 30jährigen Krieg, zu schreiben. Zu viel ist vom Furchtbaren bekannt. Auch konnte der Autor das barocke Lebensgefühl nicht stringent vermitteln. Carpe Diem ja, Vanitas und Memento mori eher weniger. Zu sehr kommen der Entwicklung von Atmosphäre und Identifikationsplattform die schwachen Charaktere in die Quere. Elisabeth zeigt sich dem Leser als eine durchtriebene, ja unsympathische Person, mit der sich die geneigte Leserin nur schwer identifizieren kann, wohingegen die Figur des Maximilian als schwacher Held nicht in jeder Szene zum Träumen anregt. Leser, die auf starke Charaktere warten, werden leider enttäuscht. Kommen wir zum Kriminalfall. Maximilian wird nache einem missglückten Selbstmordversuch in den Schutz eines Konvents geführt. Hier übernimmt er eine Art Hausmeistertätigkeit und wird schnell Zeuge von dubiosen Machenschaften. Parallel dazu wird in guter Schnitttechnik die Geschichte von Elisabeth erzählt, die ebenfalls nach erfolglosem Suizidversuch von der Hure Rosi aufgegriffen und in den Prostituiertentross des fahrenden Heers aufgenommen wird. Elisabeth kann sich überraschend schnell, zu schnell für mein Emfpinden, mit ihrem neuen Beruf arangieren, ist auch sehr einträglich damit. Nicht nur der Start in die Geschichte, sondern auch der Tenor des ganzen bilden bei den beiden Protagonisten Parallelen - zu viele für mein Emfpinden. Da wäre die Schuldproblematik, denn beide fühlen sich schuldig am Tod des Geschwisters. Elisabeth - Antonella, Maximilian - Lorenz. (Auch hier muss der erste Band zurate gezogen werden, um die Verwicklungen und Beziehungen zwischen den vier Personen nachvollziehen zu können.) Schuld und Rache beherrschen nun den Erzählstrang. Die Huren werden, was voraussehbar ist, von Major von Rosen ins Kloster gebracht, wo von Dr. Sylar Experimente am menschlichen Hirn vorgenommen werden. Wir haben es hier nicht mit einem klassischen whodunit-Krimi zu tun, sondern lediglich mit der Aufdeckung eines Verbrechens, eingebettet in einen historischen Roman. Was mich persönlich geärgert hat, ist die Blindheit des Maximilian gegenüber dem intriganten Vikar und seinem Dr. Sylar, die Machtlosigkeit von Schwester Agathe, die zur Oberin befördert wird. Elisabeth wird also in eine der Zellen im Konvent gesperrt, Maximilian bringt ihr das Essen; das erste Zusammentreffen: Wut, Hass, Sex. Eine furchtbar undglaubwürdigte Szene wird erst nach langer Diskussion mit dem Autor plausibel, schade. Auch hier fehlt der erste Band. Elisabeth wird zu allem Überfluss schwanger und Maximilian, der inzwischen des Vikars Karrierepläne und Dr. Sylar Versuche durchschaut hat, muss die Huren noch befreien, bevor alle zufrieden und glücklich miteinander alt werden können. Alles in allem ein ordentlicher Schmöker ohne großen Bildungsanspruch und Tiefe. Ein Ferienbuch. "Nicht ohne den ersten Band" oder die Beförderung einer Nonne zur Oberin

    Mehr
  • Rezension zu "Die Dirne vom Niederrhein" von Sebastian Thiel

    Die Dirne vom Niederrhein
    tigerbea

    tigerbea

    18. June 2013 um 19:26

    Elisabeth, durch deren Schuld ihre Schwester auf dem Scheiterhaufen ihr Leben verlor, und Maximilian, der seinen eigenen Bruder erstochen hat, leiden unter ihrer Schuld und suchen ein neues Leben. Elisabeth wird auf ihrem Weg nach Neuss von der Hurenmutter Rosi aufgefunden. Diese nimmt sie mit in ihre Gruppe, als Gefolgin des Heeres. Auch Maximilian, der sích auf den Weg nach Viersen gemacht hat, bekommt Hilfe. Schwester Agathe nimmt ihn mit ins Kloster, damit er dort Arbeiten verrichten kann. Doch die vermeintlichen Unterstützungen, die zunächst als ein Segen für Elisabeth und Maximilian erscheinen, sind nichts weiter, als ein schöner Schein.... Der Autor hat es geschafft, eine Fortsetzung zu schreiben, die auch ohne Kenntnisse des vorherigen Bandes gut zu verstehen ist. Man findet sich im Laufe der Geschichte gut ins Buch ein. Die Charaktere sind sehr schön dargestellt. Das Buch liest sich sehr schön flüssig, der Schreibstil ist wunderbar, der Leser hat die Geschehnisse direkt vor Augen. Dieses Buch beinhaltet wirklich alles, was ein historischer Roman haben sollte: detaillierte Darstellung der Lebensumstände der damaligen Zeit, eine Menge Spannung, die bis zum Schluß hält, Verrat, Intrige, Schuld und eine Prise Liebe. Eine wirkliche Empfehlung für alle Freunde der in Deutschland angesiedelten historischen Romane!  

    Mehr
  • Die Dirne vom Niederrhein

    Die Dirne vom Niederrhein
    Zauberberggast

    Zauberberggast

    18. June 2013 um 12:52

    „Die Dirne vom Niederrhein“ ist Teil 2 einer (geplanten) historischen Trilogie, die im zerstückelten Deutschland des 30jährigen Krieges – 1642 am Niederrhein – spielt. Der erste Teil „Die Hexe vom Niederrhein“ behandelt die Geschichte des Schmiedes Lorenz, der die Tochter des Statthalters von Kempen, Elisabeth, rettet. Obwohl diese ein Auge auf Lorenz geworfen hat verliebt er sich in Elisabeths Stiefschwester Antonella, die im Dorf durch ihr Kräuterwissen zunehmend als Hexe verschrien ist.  [Wer nicht wissen will wie „Die Hexe vom Niederrhein“ ausgeht sollte jetzt nicht weiterlesen!] In „Die Dirne vom Niederrhein“ sind Lorenz und Antonella tot und Elisabeth fühlt sich schuldig, weil sie ihre Schwester in einem Anfall von Eifersucht als Hexe denunziert und auf den Scheiterhaufen gebracht hat. Aus dem Kriegsversehrten und von den Hessen geplünderten Kempen flieht sie und wünscht sich einen schnellen Tod im Straßengraben. Auch Lorenz‘ Bruder Maximilian lebt in Sühne: er hat seinen Bruder erstochen und bereut die Tat zutiefst. Wie Elisabeth wünscht auch er sich einen schnellen Tod. Im ebenfalls vom Krieg gebeutelten Viersen kommt er halb tot an und bricht schließlich zusammen. Eine Nonne (Schwester Agathe) findet ihn, pflegt ihn gesund und bietet ihm an sich Kost und Logis im Viersener Nonnenkloster zu erarbeiten. Dort lernt er auch den charismatischen Leiter des Klosters, Vikar Weisen, kennen. Auch Elisabeth hat Glück im Unglück: sie wird halbtot von einer Hurenmutter (Rosi) aufgefunden. Diese peppelt sie auf und Elisabeth will sich revanchieren indem sie selbst als Hure im Tross des Heeres anfängt. Sowohl Maximilian als auch Elisabeth bekommen es in ihren neuen Lebenswelten mit groben Menschen und Kriegsgewinnlern (Major von Rosen, Doktor Sylar,…), aber auch mit Hilfsbereitschaft und Freundschaft (Bela, Agathe) zu tun. Dies illustriert dass sich im Krieg und in anderen Extremsituationen oft das wahre Gesicht der Menschen zeigt. Außerdem passt die sich zwischen Tod und Verderben sowie Menschlichkeit und Liebe (in ihrer gegenwärtigsten Ausprägung) angesiedelte Handlung perfekt zu den miteinander verbundenen Leitthemen des Barocks: „memento mori“ & „carpe diem“. Die Handlungsstränge um Elisabeth und Maximilian laufen zunächst parallel und man kann den beiden unterschiedlichen Geschichten (die sich in der Vergangenheit bereits gekreuzt haben) gut folgen. Der Leser ahnt dass es darauf hinauslaufen wird dass die beiden Protagonisten sich wieder begegnen und wird in dieser Hinsicht auch nicht enttäuscht. Die Handlung an sich finde ich durchaus passend für einen historischen Roman. Der Autor vermeidet es aber trotz der historischen Handlung allzu genau auf historisch-soziologische Details und die Umstände des Krieges einzugehen. Man hat oft das Gefühl dass sich alles in einer Kulisse mit dem Titel „30jähriger Krieg am Niederrhein“ abspielt, die ein moderner Geist für die Dauer der Handlung aufgebaut hat – um sie danach wieder im Theaterfundus verschwinden zu lassen. Richtig hineinversetzt in die Zeit – wie das bei anderen historischen Romanen oft der Fall ist – fühlte ich mich als Leser also nicht. Auch was den Untertitel „historischer Kriminalroman“ betrifft möchte ich potentielle Leser warnen sich auf eine spannende Krimihandlung einzuschießen. Ein Krimi im eigentlichen Sinne ist das Buch nicht, auch wenn Leichen und Verbrechen zahlreich vertreten sind. Es gibt keinen ungeklärten Fall, keine Ermittlung im eigentlichen Sinne, auch wenn Maximilian ein Verbrechen (bzw. mehrere) aufdeckt. Dies geschieht aber mehr nebenbei, der Fokus der Handlung liegt auf den beiden Biographien der Hauptfiguren und ihrer sich entwickelnden gemeinsamen Geschichte. Zur Erzählsprache muss ich noch sagen dass der Autor eine klare und schöne Prosa schreibt, die sehr schnörkellos und gut lesbar ist ohne aber einfach zu wirken. Der Autor kann erzählen, daran besteht für mich kein Zweifel. Der Gmeiner Verlag hat hier ein sehr lesenswertes (und schön gestaltetes) Buch herausgebracht. Ich bedanke mich bei Lovelybooks und den Teilnehmern der Leserunde (inklusive dem Autor) und natürlich dem Gmeiner-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • Schuld und Sühne

    Die Dirne vom Niederrhein
    Dreamworx

    Dreamworx

    14. June 2013 um 13:03

    Elisabeth und Maximilian sind beide von Schuldgefühlen gebeutelt, denn sie fühlt sich für den Tod ihrer Schwester Antonella verantwortlich, während er die Last für den Tod seines Bruders Lorenz trägt. Beide befinden sich unabhängig voneinander auf der Flucht. Als Elisabeth in ihrer Verzweiflung versucht, sich umzubringen, nimmt Hurenmutter Rosi sich ihrer an. Elisabeth begleitet den Hurentross, der dem Heer im Krieg hinterher zieht. Derweil hat sich Maximilian in ein Kloster gerettet, arbeitet und wohnt dort. Allerdings geraten sowohl Elisabeth als auch Maximilian an Menschen, die aufgrund ihrer Macht und Funktion ein falsches Spiel spielen und für Geld und Position alles und jeden um sich herum verkaufen oder verraten würden. Durch Zufall treffen Elisabeth und Maximilian wieder aufeinander, beide sind sich nicht gerade wohl gesonnen und haben auch miteinander noch eine Rechnung offen. Sebastian Thiels historischer Roman „Die Dirne vom Niederrhein“ ist der Nachfolgeband von „Die Hexe vom Niederrhein“, den man auch ohne Vorkenntnisse als Einzelband gut lesen kann. Der Schreibstil ist schön flüssig zu lesen, so dass einem die Seiten regelrecht durch die Finger rinnen. Die beiden Hauptakteure und ihre jeweiligen Gedanken sind sehr gut und detailliert beschrieben. Die zwei parallel laufenden Handlungsstränge über Elisabeth und Maximilian werden sehr geschickt miteinander verstrickt. Der Spannungsbogen der Geschichte war durchweg sehr gut dosiert und konstant hoch gehalten. Ein durchweg schöner und unterhaltsamer historischer Roman, den ich jedem Liebhaber dieses Genres gern empfehle.

    Mehr
  • Schöner, historischer Roman mit ganz kleinen Macken

    Die Dirne vom Niederrhein
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    11. June 2013 um 12:21

    Niederrhein 1642: Mitten in den Kriegswirren ist die junge Elisabeth auf der Fluch – Vor sich selbst, ihrer ungewissen Zukunft und den unauslöschlichen Schuldgefühlen aus ihrer Vergangenheit. Als die verzweifelte Elisabeth versucht sich das Leben zu nehmen, wird sie von der großherzigen Hurenmutter Rosi gefunden und gesund gepflegt. Da sie keine anderen Perspektiven für die Zukunft hat, schließt sich die hübsche Elisabeth dem Hurentross an und reist gemeinsam mit den anderen Frauen dem Heer hinterher. Auf einigen Umwegen trifft sie in einem Kloster auf Maximilian – Ein alter Bekannter aus vergangenen Tagen der mit Elisabeth noch eine tödliche Rechnung offen hat. Mit „Die Dirne vom Niederrhein“ habe ich endlich mal wieder einen angenehmen, historischen Roman gelesen. Sebastian Thiel schreibt sehr verständlich und auch wenn man den ersten Teil „Die Hexe vom Niederrhein“ nicht kennt, kommt man dennoch sehr leicht mit. Während des Lesens haben mich zwar ein paar Kleinigkeiten in der Geschichte gestört  - Jedoch fand ich das Buch so gut, dass ich es in zwei Tagen verschlungen hatte. Da wir im Zuge einer Buchbesprechung all unsere Fragen an Sebastian Thiel stellen konnten, wurden so einige Unklarheiten sehr schnell aus der Welt geschafft. Es ist auch immer wieder sehr interessant die Sicht des Autors zu sehen – Schließlich denkt er sich auch etwas beim Schreiben :o) „Die Dirne vom Niederrhein“ bekommt von mir vier gute Sterne und ein herzliches Dankeschön nochmal an Sebastian Thiel für die nette Begleitung der Leserunde.

    Mehr
  • Die Dirne vom Niederrhein

    Die Dirne vom Niederrhein
    buchleserin

    buchleserin

    09. June 2013 um 13:05

    Die Dirne vom Niederrhein Sebastian Thiel Klappentext: Niederrhein 1642: Nach dem Sieg der französisch-schwedischen Armee ist niemand mehr seines Lebens sicher. Elisabeth, die ihre Angehörigen verloren hat, flüchtet voller Schuldgefühle und schließt sich einem Tross von Huren im Gefolge des Heeres an. Im Geschäft der käuflichen Liebe steigt sie schnell auf und begegnet nicht nur den Menschen, die für den Tod ihrer Schwester verantwortlich sind, sondern auch Maximilian, der mit ihr noch eine Rechnung offen hat. Ein Spiel um Lust und Liebe beginnt, dem Verlierer ist der Tod gewiss. Autor: Sebastian Thiel, Jahrgang 1983, lebt in Tönisvorst am Niederrhein. Nach einer Ausbildung zum Fachinformatiker arbeitete er als IT-Manager in einem mittelständischen Dienstleistungsunternehmen, bevor er eine einjährige Auszeit nahm und sich ganz dem Schreiben widmete. Schon in frühester Kindheit begann er, vornehmlich Kurzgeschichten zu verfassen. „Die Dirne vom Niederrhein“ ist die Fortsetzung seines erfolgreichen Debüts im Gmeiner-Verlag. Meinung: Dieser historische Roman ist die Fortsetzung von „Die Hexe vom Niederrhein“. Man kann das Buch jedoch auch unabhängig vom ersten Teil lesen. Die Geschichte ist interessant und spannend und durch den flüssigen Schreibstil sehr leicht zu lesen. Die Charaktere sind gut beschrieben und auch deren Gefühle. Das Buch beginnt mit zwei Handlungssträngen, die später mit einander verwoben werden. Elizabeths Schuldgefühle treiben sie zum Selbstmord. Eine Dirne findet sie rechtzeitig und kümmert sich um sie. Zusammen mit Rosi und ihren Mädchen folgt sie im Hurentross dem Heer. Auch Maximilian wird von Schuldgefühlen geplagt und will nicht mehr leben. Er wird in einem Kloster aufgenommen und gesund gepflegt. Der Vikar dort wirtschaftet in seine eigene Tasche und der Doktor macht Experimente mit Gefangenen. Die Gefühle und Gedanken der beiden Hauptprotagonisten sind sehr gut beschrieben. Sie werden beide von Schuldgefühlen geplagt. Die Spannung der Geschichte wurde von Anfang bis Ende gehalten. Fazit: Ein spannender und unterhaltsamer historischer Roman.

    Mehr
  • Elisabeth und Maximilian

    Die Dirne vom Niederrhein
    CarmenM

    CarmenM

    05. June 2013 um 18:56

    „Die Dirne vom Niederrhein“ ist die Fortsetzung des historischen Romans „Die Hexe vom Niederrhein“. Man kann das Buch auch ohne den ersten Teil lesen, allerdings ist manches verständlicher und einfacher wenn man ihn bereits kennt. Die beiden Protagonisten Elisabeth und Maximilian tragen eine schwere Last voller Schuldgefühle. Elisabeth fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester Antonella, und Maximilian ist verantwortlich für den Tod seines Bruders Lorenz. Als beide in den Kriegswirren ihre Heimat verlassen und fast ihr Ende finden, werden sie gerettet. Elisabeth wird von einem Hurentross aufgenommen, welcher den Soldaten folgt. Maximilian findet Unterkunft und Arbeit in einem Kloster. Doch sie treffen nicht nur auf die guten Menschen, die sie gerettet haben. Mancher treibt ein falsches Spiel und im Vordergrund stehen Geld- und Machtgier, Verrat und Vergeltung. Ein spannend geschriebener historischer Roman, der sich vom Stil her gut lesen lässt. Die Erlebnisse von Elisabeth und Maximilian werden abwechselnd geschildert, sodass die Handlung spannend und unterhaltend bleibt. Es kommen einige bemerkenswerte Charaktere vor, die man erst im Laufe der Geschichte richtig einschätzen kann. Mit ein paar Einzelheiten, besonders wenn die Erzählstränge zusammenlaufen,  kann sich nicht jeder Leser identifizieren, dennoch ist es ein schönes Buch. Für Liebhaber historischer Romane, denen mehr an Unterhaltung als an geschichtlichen Aspekten gelegen ist, ein überaus empfehlenswerte Lektüre.

    Mehr
  • Leben mit der Schuld

    Die Dirne vom Niederrhein
    mabuerele

    mabuerele

    03. June 2013 um 20:37

    Elisabeth, einst aus begütertem Haus stammend, ist auf dem Weg nach Neuß. Wir schreiben das Jahr 1642. Elisabeth hat alles verloren. Außerdem hat sie Schuld am Tod ihre Halbschwester, denn sie hat sie als Hexe bezichtigt. Lebensmüde unternimmt sie einen Selbstmordversuch. Doch sie wird gerettet. Rosi, die über einige Huren gebietet, findet sie und nimmt sie mit. Maximilian hat nach dem Tode seines Bruders, den er verursacht hat, Kempen verlassen. Krank und verletzt erreicht er Kempen. Dort findet ihn Schwester Agathe. Sie bietet ihm Obdach und Essen im Kloster, erwartet dafür, dass er nötige Arbeiten verrichtet. Der historische Roman erzählt abwechselnd die Geschichte von Elisabeth und Maximilian. Es ist der Nachfolgeband zu „Die Hexe vom Niederrhein“. Zwar ist eine Kenntnis des ersten Teils nicht unbedingt notwendig, um das Geschehen verfolgen zu können, für die Beurteilung der Charaktere, insbesondere des von Elisabeth, aber günstig. Während einige Randfiguren gut charakterisiert werden, bleiben Elisabeth und Maximilian seltsam blass. Während sich Maximilian im Roman weiter entwickelt, ist das bei Elisabeth kaum spürbar. Eine interessante Figur ist Rosi. Sie wirkt mütterlich und weniger wie eine kühle Geschäftsfrau. Sie legt fest, mit wem ihre Frauen schlafen dürfen und stellt Regeln auf, die die Frauen schützen. Vielleicht aber floriert ihr Geschäft genau deshalb besonders gut. Ihr Gegenpart ist Major von Rosen. Im Kloster fühlt sich Maximilian von der schroffen Art der Schwester abgestoßen. Dafür vertraut er Vikar Weisen. Der Roman ist in großen Teilen spannend geschrieben. Gut herausgearbeitet wurden die Grausamkeit des Krieges und die Folgen für das Land. Die Entscheidungen von Maximilian und Elisabeth sind für mich allerdings nicht immer logisch nachvollziehbar. Das betrifft insbesondere den Moment ihres Zusammentreffens. Der Roman wird als historischer Krimi bezeichnet. Dem wird er nur zum Teil gerecht. Zwar gibt es Gewalt und Verbrechen, doch die Aufklärung spielt eine untergeordnete Rolle. Der Schriftstil passt zu Handlung und Zeit. Einige schöne Metapher finden sich im Text. Insgesamt ist es ein guter, aber kein überragender historischer Roman. Dazu gab es zu viele Brüche in der Handlung.

    Mehr
  • Interessante Geschichte

    Die Dirne vom Niederrhein
    starone

    starone

    03. June 2013 um 11:19

    Zum Inhalt: Mitten in den Kriegswirren um 1642 spielt dieser Roman. Zwei Familien, die eigentlich durch Liebe vereint sein müssen, wenn es nicht die Eifersucht und den Neid gäbe. Elisabeth und Maximilian haben beide Familienangehörige dadurch in ihren Familien verloren und sind so auf der Fluch vor sich selber. Denn beide können den Tod von Bruder/Schwester an dem sie jeweils beide ihre Schuld haben nicht überwenden. So versuchen sich beide das Leben zu nehmen, werden aber von anderen gerettet und aufgenommen. Elisabeth bei Huren-Mutter Rosi , die im Gefolge eines Kriegsherren mitreist und zusammen mit anderen Frauen ihre Dienste anbietet und Maximilian in einem Kloster. Viele spannende/unheimliche Dinge passieren und plötzlich stehen sich Elisabeth und Maximilian wieder gegenüber. Kommt es zu einem guten Ende. Meine Meinung: Erst einmal ein Wort zum toll gestalteten Cover, dass wirklich einen Hingucker wert ist. Denn das Mädchen auf dem Titelbild wirkt so plastisch zum Greifen nah, was mich persönlich schon mal sehr angesprochen hat so. Die Geschichte geht immer hin und her zwischen Elisabeth und Maximilian und man kann gut die beiden Lebensläufe verfolgen bis aus zwei Handlungssträngen dann plötzlich einer wird. Der Spannungsbogen wird ziemlich hoch gehalten, es gibt manch interessante Wende, aber auch Sache, die vorhersehbar sind/waren. Einiges in der Entstehung konnte ich z.T. nicht richtig nachvollziehen, aber das Endergebnis hat mich dann noch für manche Ungereimtheit entschädigt. Alles in allem ein ganz nettes Buch mit ein paar Macken halt.

    Mehr
  • Die Dirne vom Niederrhein

    Die Dirne vom Niederrhein
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. June 2013 um 17:34

    Von Schuldgefühlen geplagt macht sich Maximilian auf den Weg nach Viersen und Elisabeth geht nach Neuß . Maximilian hat seinen Bruder erstochen und Elisabeth ist Schuld am Tod ihrer Schwester, da sie sie als Hexe bezeichnet hat und sie am Scheiterhaufen verbrannt wurde. Beide konnten dem Tod entrinnen. Elisabeth wurde von der Hure Rosi gerettet und Maximilian wurde in einem Kloster aufgenommen. Beide geraten auch dort in fast ausweglose Situationen. Das Buch ist der zweite Teil einer Geschichte. Man kann das Buch unabhängig vom ersten Teil lesen. Doch wenn man genaueres über die Protagonisten und ihr damaliges Leben erfahren möchte, ist es empfehlenswert den ersten Teil zu lesen. In diesem Teil wird abwechselnd die Geschichte von Elisabeth und die Geschichte von Maximilian erzählt.  Das Buch war durchweg spannend geschrieben und flüssig zu lesen. Die zwei Handlungsstränge gehen im Laufe des Buches  ineinander über und so wird das Buch dann nochmals spannender. Es gibt zwei Kleinigkeiten die zu bemängeln  sind aber wenn man darüber hinwegsieht ist es ein sehr gelungenes Buch.  Wenn man einen guten historischen Roman lesen möchte, der auch von der Sprache her einfach gehalten ist, würde ich dieses Buch empfehlen.

    Mehr
  • Die Dirne vom Niederrhein

    Die Dirne vom Niederrhein
    Susi180

    Susi180

    01. June 2013 um 17:42

    Elisabeth und Maximilian. Zwei Menschen die durch das Schicksal vereint sind und doch in unterschiedliche Richtungen gehen. Elisabeth hat ihre Schwester auf dem Scheiterhaufen verloren und Maximilian hat seinen Bruder erstochen. Beide leiden sehr unter dem Verlust und machen sich auf in ein neues Leben auch wenn man am Anfang eher das Gefühl hat sie möchten lieber sterben. Während Elisabeth sich auf den Weg nach Neuß macht schlägt Maximilian den Weg nach Viersen ein. Elisabeth mittellos und am Ende ihrer Kräfte wird zufällig von einer Hurenmutter gefunden und soll ihr Leben nun dem Liebesspiel widmen und auch Maximilian bekommt die Möglichkeit in einem Kloster zu arbeiten. Zum Anfang scheint es noch das es Hoffnung gibt doch schon bald stellt sich raus das so einige Dinge ziemlich falsch laufen. Beide geraden in große Gefahr und müssen Dinge erleben und ertragen die auf abscheuliche Machenschaften hindeuten. Es geht um Verrat, um Habgier, um menschliche Abgründe und natürlich um die Liebe. Werden sie einen neuen Platz in der Welt finden? Und vor allem werden sie allen Bösartigkeiten trotzen können?   Ich finde der Autor hat hier eine sehr lebendige Geschichte geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich so leicht lesen. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch Maximilian und Elisabeth sind gut ausgearbeitet und ich konnte mir ein Bild über sie machen. Andere Personen hingegen hätten ruhig etwas mehr Tiefe haben können. Natürlich haben mir Kleinigkeiten aus dem ersten Teil gefehlt, den ich nicht gelesen habe, und dennoch versucht der Autor das ein oder andere mal die Vergangenheit durchschimmern zu lassen. Man kann dieses Buch auch einzeln lesen und hat nicht das Gefühl in der Geschichte zu stocken. Was mir jedoch aufgefallen ist, das aus meiner Sicht der Titel des Buches ungünstig gewählt wurde. Ja es geht hier um eine Dirne, aber nur am Rande der Geschichte. In erster Linie um die Person. Wer das Buch die Wanderhure kennt kann das mit diesem Buch nicht vergleichen. Die Arbeit als Dirne und auch das Leben einer Dirne wird hier nur sehr kurz angeschnitten und ist nicht großer Bestandteil der Geschichte. Zudem ist Elisabeth eigentlich nur einmal bei der Arbeit. Und ich finde auch, dass Elisabeth genau so viel Anteil in dieser Geschichte findet wie Maximilian. Also wäre für mich ein anderer Titel passender gewesen. Aber dennoch auch wenn es Kleinigkeiten gab die mir nicht so gut gefallen haben finde ich dieses Buch empfehlenswert. Für alle die gerne Historische Bücher lesen ist dies ein Gewinn, jedoch sollte man nicht zu sehr auf Krimi eingeschossen sein weil auch das hier nicht so sehr tragend ist. Für mich war es kein Krimi.  Ich mag aber die Schreibweise und auch das es nicht so hochgestochen ist wie in manch anderen Historischen Büchern, sehr.  Sebastian Thiel hat hier eine Geschichte geschrieben in die man sich fallen lassen kann und mit der man schöne Lesestunden verbringen wird. Hat mir sehr gut gefallen und trotz der wenigen Kritikpunkte überwiegen bei mir die positiven Gesichtspunkte. Hat mir großen Spaß bereitet und ich würde es weiterempfehlen.

    Mehr
  • weitere