Selim Özdogan Ein gutes Leben ist die beste Rache

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(9)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein gutes Leben ist die beste Rache“ von Selim Özdogan

Junge deutsche Literatur In 33 Stories - manche von Zigarettenlänge, manche so kurz wie das Aufflammen eines Feuerzeugs - erzählt der Kölner Selim Özdogan (geb. 1971) vom guten und weniger guten Leben, von Rache, kosmischem Gelächter, Liebe und den paar Mal, auf die es ankommt. "Ein gutes Leben ist die beste Rache zielt auf Hirn, Herz und Unterleib, ist ein wilder Mix der Emotionen, der auf volles Risiko geht." Fränkische Landeszeitung

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein gutes Leben ist die beste Rache" von Selim Özdogan

    Ein gutes Leben ist die beste Rache
    oblomov

    oblomov

    17. July 2011 um 20:32

    „In unserem Träumen werden wir weiterhin erbarmungslos sein, groß und unbesiegbar, aber das sind wir im Grunde jetzt schon.“ In 33+1 Kurzgeschichten erzählt Selim Özdogan von Gefühlen und Träumen. Davon wie es wäre Regenhasser, Delphinforscher, Schriftsteller, oder Privatdetektiv zu werden. Davon wie es ist, zufrieden, zornig, idealistisch, oder einfach nur geil zu sein. Und davon, wie es war, damals. „Als ich anfing zu schreiben, hatte ich keine bestimmte Leserschaft im Auge, […] ich mir insgeheim gewünscht hatte, es mögen solche Leute wie meine Freunde sein. Und so jemand wie Jens zum Beispiel, der Die Möwe Jonathan für ein gutes Buch hält, weil es das einzige ist, dass er je zu Ende gelesen hat, hat ein besseres Gespür für das feine Spitzenwerk der Seele, als ich es wahrscheinlich je haben werde.“ Die Verquickung von Geschichte und Gefühl gelingt ihm auf eine unnachahmliche Art, die mit Die Möwe Jonathan jederzeit mithalten kann! Es sind erfühlbare Bilder die begeistern. „Ich fuhr an einer Bushaltestelle vorbei, die völlig demoliert war. […] Wie kann man nur auf so eine verschissene Idee kommen? […] Du willst die Welt in ihren Grundfesten erschüttern. […] So kommt man auf so eine Idee. Und am nächsten Morgen wachst du auf, mit einer verschwommenen Erinnerung und einem Glücksgefühl, dass endlich was passiert ist.“ Das Ganze steigert sich in einzelnen Erzählungen, oder verdichtet sich in einem Charakter zu einem einzigen Satz. „Er schien voller Haß zu sein, voller Haß, aber nicht wütend oder so.“ Am Ende bleibt ein Zitat das für mich die Quintessenz seiner Erzählungen ausmacht: „Worauf vertraust du?“ Es ist ein Buch für „Menschen, die sich […] eine Dosis Leben holen, weil es draußen gerade regnet und dunkel und grau ist.“ oder sie auf dem Weg zur Vorlesung sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein gutes Leben ist die beste Rache" von Selim Özdogan

    Ein gutes Leben ist die beste Rache
    spiracle

    spiracle

    27. June 2008 um 16:40

    nach "trinkgeld vom schicksal" weitere tolle geschichten von zigarettenlänge. ideal für die u-bahn und für letzte gedanken vor dem einschlafen.