Neuer Beitrag

SelinaMarie

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde gerne eine Leserunde zu meinem eBook "Zwischen zwei Welten" starten.

Scarlett O’Doherty liebt ihren Job als Vampirjägerin, weil sie in ihnen Monster sieht. Als sie eines Tages jedoch auf den Meistervampir Callum trifft, werden die beiden durch einen Fluch aneinandergebunden. Während Scarlett einen mächtigen Dämonen jagen muss, vom Geist ihrer nörgelnden Großmutter verfolgt und von Fremden, die eindeutig hinter Callum her waren, angegriffen wird, muss sie feststellen, dass sie vielleicht mehr als nur Hass für den Meistervampir empfindet.


Ich verlose insgesamt 5 eBooks als Mobi-Dateien für euren eReader/ eure Leseapp. Ich freue mich natürlich, wenn ihr auch mitlest, nachdem ihr das Buch schon gekauft habt oder es euch noch kaufen wollt. :)

Autor: Selina Marie
Buch: Zwischen zwei Welten - Der Fluch der Nacht

Cat-Parker

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde gerne mitlesen
Denn das Cover und der Titel haben mich gleich angesprochen

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Das ebook vor allem im mobi Format würde mich sehr interessieren. Steht sowieso schon auf meiner WuLi...in den Lostopf hopse

Beiträge danach
44 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Talathiel

vor 3 Jahren

Kapitel 13 - Kapitel 15
Beitrag einblenden

Als Scarlett und Toby sich unterhalten, stößt Callum dazu. Er lässt den Obermacker raushängen, etwas übertrieben, aber durchaus passend zu seinem Charakter. Er will mit Scarlett allein reden und erzählt ihr, dass er das Artefakt geborgen hat und Clayton erledigt hat. Huch, ging irgendwie ganz schön schnell und ziemlich unspektakulär.
Gerade als dann Scarlett und Callum sich vergnügen wollen, taucht ihre Geister-Oma auf und unterbricht das Ganze. Sie will ihr etwas über ihre Mutter erzählen. Sie habe Nachforschungen angestellt und Scarlett solle einmal in das Krankenhaus fahren, indem sie geboren wurde und sie selbst erkundigen.
Anhand von Daten von ihrer Geburt und von den übriggebliebenen Daten ihrer Mutter erfährt sie, dass sie bereits nach sieben Monaten Schwangerschaft voll entwickelt wie als wäre es eine 9-monatige Schwangerschaft zur Welt kam. Außerdem besaß sie auf dem Handgelenk eine Tätowierung, die nach ihrer Geburt von ihrer Haut scheinbar absorbiert wurde. Scarletts Mutter ist also ein Dämon, was sie selbst zu einem Halbdämon macht. Ehrlich gesagt, war ich nicht wirklich überrascht, da ich das eh schon die ganze Zeit vermutet hatte. Und Scarletts Mutter ist auch nicht nur irgendein Dämon, sondern auch noch die Königin. Was mich etwas genervt hat, war wir Scarlett das ganze überdramatisiert hat. Ja sicher, sie hat gerade erfahren, dass ihre Mutter ein Dämon ist, aber an ihrer Reaktion merkt man, wie oberflächlich und engstirnig sie nach der Zeit mit Callum immer noch ist.
Und damit es nicht langweilig wird, setzt ein Unbekannter ein Kopfgeld auf Callum aus. Warum Scarlett es ihm aber nicht sagt? Ich mein, das ist nicht nur sein Leben, die beiden sind miteinander verbunden und das die Hexe den Fluch von den beiden nimmt, das kann sie wohl auf die Schnelle mal ziemlich vergessen. Aber stattdessen hat sie ein Abendessen mit Callums Clan, und das läuft auch alles andere als toll ab. Man merkt, dass sowohl die Vampire in Callums Clan als auch Scarlett diverse Vorurteile haben...
Als Scarlett wieder zu Hause ist, hat Lacey Callum gefangen. Sie will ihn mit Scarlett gemeinsam töten. Fragt sich nur, wie Scarlett das Schlamassel wieder hinbiegen will....

Talathiel

vor 3 Jahren

Kapitel 16 - Kapitel 18
Beitrag einblenden

Scarlett trifft bei Lacey ein, sie fragt sich die ganze Zeit, wie sie verhindern kann, dass Lacey Callum abmurkst. Wie sich aber herausstellt, hat sie den falschen Vampir gefangen, Scarlett behält das aber für sich.
Auf dem Rückweg erscheint plötzlich der Geist einer vor 200 Jahren verstorbenen Ex von Callum. Sie erzählt Scarlett einige Dinge über Cal, u. a. auch, dass er sie verwandelte und als es ihm nicht mehr passte, er sie beseitigt hat. Auf der Landstraße taucht dann auch noch der Kellner von „gegenüber“ auf. Sie knallt ihn aus Versehen ab und muss sich seiner Leiche entledigen. Auch er ist nur zur Hälfte ein Mensch gewesen.
Scarlett beschließt dann, dass sie sich von Callum trennen muss, es erschiene ihr rational... Ich finde allerdings nicht, dass Scarlett und rationales Handeln zusammen passen.
Sie begegnet erneut der Hexe. Beim ersten Treffen stellt die Hexe klar, dass sie nicht bereit ist, den Fluch von ihr zu nehmen. Beim zweiten Treffen macht ihr die Hexe ein Angebot, dass Scarlett ihr helfen soll, ihre Widersacherin zu bekämpfen, dann würde sie den Fluch von ihr nehmen. Just in dem Moment taucht aber auch die andere Hexe auf.

Talathiel

vor 3 Jahren

Kapitel 19 - Kapitel 22
Beitrag einblenden

Beim letzten Abschnitt hatte ich das Gefühl, dass noch einiges passieren soll, aber das Buch auch zu Ende gehen soll.
Scarlett wird durch ihre Kette, die sie von ihrer Großmutter hat, geschützt als die beiden Hexen sich bekämpften und schützt somit „ihre“ Hexe. Als sie wieder in ihren Laden kommt sind dort plötzlich zwei junge Halbwesen. Sie gewährt ihnen Unterschlupf und sie sollen am nächsten Tag verschwinden, kommen dennoch wieder und haben eine Leiche dabei... Sie sollen sich der Leiche selbst entledigen, dürfen aber noch bei ihr übernachten. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor der Tür. Die beiden schaffen es noch zu fliehen.
Dann sucht sie den Vampirjäger Clifton auf. Sie hilft ihm dabei, eine Meistervampirin zu erledigen, die scheinbar noch was über ihre Mutter gewusst hätte. Dann will Clifton die Halbwesen jagen, und sie landen bei Callum, der die beiden beschützt. Am Ende stirbt keiner. Scarlett erkennt endlich ihr „Erbe“ als Halbdämon an, die Hexe kommt wieder, da sie endlich zur Einsicht gelang ist und das war es, was sie offensichtlich wollte. Als sie den Fluch von ihr nehmen will, zerspringt die Hexe aber in 1000 Stücke.

Mir ging es am Ende ehrlich gesagt zu schnell. Zu viele Ereignisse in zu kurzer Zeit.

Und dann noch ganz wichtig:
Das Behältnis, indem man Pfeile aufbewahrt, nennt sich Köcher bzw. Pfeilköcher! Ein Kescher sind Netze, die an einem Rahmen befestigt werden. Dieser Rahmen ist normalerweise an einem langen Stab oder einem Handgriff befestigt. Diese werden u. a. für die Entnahme von Fischen aus Aquarien oder Gewässern genutzt. Einen „Pfeilkescher“ gibt es meines Wissens nach auch gar nicht.
Die falsche Benutzung des Wortes hat mich im vorletzten Kapitel ehrlich gesagt ziemlich abgelenkt, vor allem, wenn es mehrmals hintereinander kommt...
Hier eine Auflistung, wo das Wort falsch benutzt wurde:
Position 2577
Position 2596
Position 4421
Position 4454
Position 4463
Position 4466
Position 4494
Position 4499
Position 4587

Talathiel

vor 3 Jahren

Dein Lieblingszitat? Deine Lieblingsstelle im Buch?
Beitrag einblenden

Eine Lieblingsstelle bzw. ein Lieblingszitat habe ich nicht. Allerdings gab es zwei Stellen, bei denen ich schmunzeln musste:

„Weißt du, wie alt dieser Sessel ist?!“, wollte ich empört wissen, als ich Callum in einem roten Sessel aus den Sechzigern entdeckte. „Nein, aber ich schätze, ich bin älter“, schmunzelte er […].
____________________________________

„Was soll denn das für ein Essen sein? Ich bin der Hauptgang oder wie?“, fragte ich […].
„Wenn, dann wärst du das Dessert, Püppchen“, schmunzelte er.

SelinaMarie

vor 3 Jahren

Kapitel 19 - Kapitel 22
@Talathiel

Schon ausgebessert! ;)

Talathiel

vor 3 Jahren

Fazit/Rezensionen

Ich danke auch, dass ich dein Buch lesen durfte.
Leider hat sich ja (bisher) keiner richtig an der Leserunde beteiligt, sodass eine Diskussion nicht aufkommen konnte. Daher werde ich nun meine Beteiligung auch mit der Fertigstellung meiner Rezension schließen.

Meine Rezension ist hier zu finden:
http://www.lovelybooks.de/autor/Selina-Marie/Zwischen-zwei-Welten-Scarlett-Callum-Teil-1-1111219998-t/rezension/1114670721/

Liebe Grüße

SelinaMarie

vor 3 Jahren

Fazit/Rezensionen
@Talathiel

das fand ich auch etwas schade.
Vielen Dank für deine ehrlichen Worte :)

Neuer Beitrag