Selja Ahava

 3.7 Sterne bei 135 Bewertungen
Autorenbild von Selja Ahava (© Janne Aaltonen)

Lebenslauf von Selja Ahava

Selja Ahava, 1974 geboren, studierte Dramaturgie an der Theaterhochschule Helsinki und schrieb Drehbücher für Filme und Fernsehserien sowie Hörbücher, bevor sie mit »Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm« ihren ersten Roman veröffentlichte. Sie hat fünf Jahre in London verbracht und lebt seit ihrer Rückkehr nach Finnland mit ihrer Familie in Porvoo.

Alle Bücher von Selja Ahava

Cover des Buches Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm (ISBN:9783866481824)

Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm

 (74)
Erschienen am 04.02.2014
Cover des Buches Dinge, die vom Himmel fallen (ISBN:9783866482425)

Dinge, die vom Himmel fallen

 (51)
Erschienen am 14.02.2017
Cover des Buches Dinge, die vom Himmel fallen (ISBN:9783492312585)

Dinge, die vom Himmel fallen

 (0)
Erschienen am 01.02.2019
Cover des Buches Dinge, die vom Himmel fallen (ISBN:9783869742847)

Dinge, die vom Himmel fallen

 (0)
Erschienen am 20.03.2017

Neue Rezensionen zu Selja Ahava

Neu

Rezension zu "Dinge, die vom Himmel fallen" von Selja Ahava

Grandios erzähltes Kammerspiel
Thomas_Lawallvor 5 Monaten

Dinge, die vom Himmel fallen

von Selja Ahava


206 Seiten
Ungekürzte Taschenbuchausgabe
Piper Verlag GmbH, München
Februar 2019
© Delja Ahava 2015
© der deutschsprachigen Ausgabe:
mareverlag, Hamburg 2017
ISBN 978-3-492-31258-5


Die Leute reden. Tante Annu wäre verrückt, sagen sie. Nach einem Lottogewinn kauft sie sich ein altes Gutshaus, was viel zu groß für sie ist. Fünfzehn Schlafzimmer sind in der Tat etwas zu viel, aber ihr gefällt das Haus. Auch wenn sie nicht alle Zimmer nutzen kann. Eine Heizung auch nicht, denn es ist keine vorhanden. "Als der Winter kam, ergaben sich die Wände langsam der Kälte."

Im Winter zieht sie sich in die Küche zurück. Dort steht ein Kachelofen und der reicht ihr. Es ist ihr kleines, aber gemütliches Winterquartier. Der Rest des Hauses bleibt der Kälte überlassen. Schließlich ist es ungemein praktisch, "wenn man die Milch einfach auf dem Fußboden kalt stellen kann". Und im Frühjahr, wenn es im Haus knistert und kracht, wachen die Balken wieder auf und die Wärme bringt "den Blutkreislauf des Hauses zum Zirkulieren".

Man sollte meinen, Tante Annu ginge es gut. Dem ist aber keineswegs so, denn sie gewinnt ein zweites Mal im Lotto. Mit dieser unerwarteten Wendung kommt sie nicht zurecht. Ihr Leben gerät aus den Fugen.

Das Leben der achtjährigen Saara ebenfalls, doch aus völlig anderen Gründen. Sie verliert ihre Mutter durch ein tragisches Unglück. Ihr Vater ist ihr keine Stütze und nicht in der Lage, das Unglück mit ihr gemeinsam auch nur im Ansatz zu verarbeiten. Sie ist sich sicher, dass ihr Vater ein so grauenhaftes Bild gesehen hat, "dass es nie mehr weggeht". Er scheint daran zu zerbrechen. 

Sie selbst erfindet sich eigene Erklärungen und malt sich in ihrer Fantasie aus, was wohl geschehen sein mag. Ihre Vorstellungen sind diffus, aber ihre Rettung. Alles was ihr bleibt, sind die selbsterfundenen Bilder, die eine erbarmungslose Realität immerhin etwas verschleiern können. "Mama habe ich nie mehr gesehen."

Selja Ahava zeichnet die Dinge aus Sicht eines Kindes, was ihr gleich zu Beginn des Buches sehr gut gelingt. Im weiteren Verlauf stellt sie den zweifellos etwas bizarren Unfall in Zusammenhang mit anderen zufälligen Begebenheiten. Da wäre die Tante, die mit ihrem "Glück" hadert und zu allem Überfluss einen Briefwechsel mit einem schottischen Fischer beginnt, der viermal vom Blitz getroffen wurde.

Fast gerät die Geschichte aus den Fugen, denn ein unmittelbarer Zusammenhang lässt sich nur schwer erkennen. Weitere Episoden werden aufgezählt, die ein ganzes Leben verändern oder im schlimmsten Fall beenden können. Unterschiedlicher können die  Auswirkungen nicht sein, denn ein berühmter Artist und ein Leichtathlet hatten sich ihre Zukunft jeweils ganz anders vorgestellt.

Im weiteren Verlauf kristallisiert sich jedoch immer mehr heraus, was die Autorin mit ihrem Roman beabsichtigt. Auch wenn das zu Beginn so grandios erzählte Kammerspiel um die kleine Saara und ihre Familie im Mittelteil merklich abzufallen scheint und immer mehr Fragezeichen erzeugt, lässt sich später, hinter den vermeintlich nicht zur Geschichte passenden Elementen, eine gewisse Absicht erkennen.
 
Die innere Logik setzt sich, wie der Beginn eines neuen Tages, am Ende klar durch. "Dinge, die vom Himmel fallen" ist eine wunderbare Metapher für die Überraschungen des Lebens und deren mitunter langwieriger Verarbeitung. Ganz egal, ob es sich nun um positive oder negative Begebenheiten handelt. Momente, die ein ganzes Leben umkrempeln können und das, was man im allgemeinen als Schicksal bezeichnet.

Und dann wäre da noch jene eigentümliche Stimmung, die nicht so schnell vergeht und die es vielleicht nur in Finnland gibt.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm" von Selja Ahava

Durcheinander, ohne Sinn
HeLo23vor 5 Monaten

Leider hat mir dieses Hörbuch überhaupt nicht gefallen. Ich hatte gehofft ein bisschen Wissen und Verständnis in Bezug auf Demenz dazu zu gewinnen. Aber das war nur eine chaotische, fantasievolle Aneinanderreihung von Worten ohne Sinn dahinter. 


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm" von Selja Ahava

Vergessen und Erinnern
buchjunkievor 10 Monaten



Dieses besondere Buch hab ich schon seit ein paar Tagen beendet, aber es musste sich erst setzen.
In einem ungewöhnlichen Schreibstil, an den ich mich erst gewöhnen musste, wird von Anna erzählt, deren Gedächtnis immer unzuverlässiger wird. Sie lebt in ihren Erinnerungen. Erinnerungen an ihre grosse Liebe Antti in Finnland, an ihren Neuanfang in England, an Möwen, Schilf und krumme Kiefern.

Wir lernen Anna als junge Frau mit kurzen Aussetzern  und als sehr alte Frau kennen, die die alltäglichen Dinge wie den Herd vergisst. Die Geschichte wirkt bruchstückhaft  und traurig, aber niemals schwermütig. Und der Leser lernt die Demenzerkrankung aus der Sicht einer Betroffenen kennen, was den ungewöhnlichen Stil rechtfertigt.

Ein ruhiger, aber sehr guter Roman, der noch lange nachwirkt! Verstehen kann man ihn erst am Ende.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Dinge, die vom Himmel fallen (ISBN:undefined)
Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser,

unser Frühjahrsprogramm 2017 läuten wir mit dem neuen, zauberhaften Roman der finnischen Autorin Selja Ahava ein: Dinge, die vom Himmel fallen erscheint am 14. Februar und wir verlosen hier exklusiv 30 Vorab-Leseexemplare.

Zum Buch:
Sachen gibt es, die gibt es gar nicht. Einen Eisbrocken etwa, der mitten im Sommer vom Himmel stürzt und der achtjährigen Saara auf tragische Weise die Mutter nimmt. Wenig später widerfährt auch Saaras Tante Unwahrscheinliches, als sie zum zweiten Mal im Lotto gewinnt – und vor Schreck in einen dreiwöchigen Dornröschenschlaf fällt. Und dann ist da noch der Fischer aus Schottland, der wiederholt vom Blitz getroffen wird – und sein Schicksal dennoch immer wieder aufs Neue herausfordert. Was passiert, wenn von einem Moment auf den anderen nichts mehr ist, wie es war? Wenn ein kleiner Zufall die ganze Welt ins Wanken bringt? In ihrem prämierten neuen Roman erzählt Selja Ahava eine Geschichte von den unberechenbaren Launen des Schicksals, schmerzhaft und ehrlich, tröstlich und märchenhaft leicht.

Hier geht's zur Leseprobe.


Möchtest Du zu den 30 Vorablesern gehören?* Dann bewirb Dich und beantworte bis zum 1. Februar die folgende Frage:

In dem Roman Dinge, die vom Himmel fallen wird das Leben der Protagonistin Saara von Zufällen – im positiven wie auch im negativen Sinn – bestimmt. Ist Euch schon einmal etwas so Unerwartetes passiert, das Euer ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat?

Wir warten gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

Euer mareverlag


*Bedingung ist, dass Ihr euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.
521 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  alascavor 3 Jahren
Hier nun endlich meine Rezension, die auch auf Amazon und Was liest du erscheinen wird: https://www.lovelybooks.de/autor/Selja-Ahava/Dinge-die-vom-Himmel-fallen-1356989592-w/rezension/1437105694/ Danke an den Verlag für ein ungewöhnliches Buch von einer sehr eigenwilligen Autorin! Ich bin schon jetzt gespannt auf ihr nächstes und werde sicher bald mal "Der Wal, der durch London schwamm" lesen.
Cover des Buches Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm (ISBN:undefined)
In diesem Frühjahr haben wir wieder ganz besonders schöne Bücher im Programm, von denen wir Euch in unseren mare-Vorableserunden einige vorstellen wollen!

Am 4. Februar erscheint Der Tag, an dem ein Wal durch London schwamm, geschrieben von der Finnin Selja Ahava; ein zauberhafter Roman über die Kraft der Wörter und der Fantasie. Einige Vorabexemplare sind gerade druckfrisch bei uns eingetroffen und 20 Stück warten darauf, an Euch verschickt zu werden. Bewerbt Euch bis zum 16.1.2014 um die Teilnahme an unserer Leserunde!

Zum Buch

»Wäre es möglich, Augenblicke einzufrieren, würde ich diesen in eine Plastikdose legen. Dann könnte man den Winter über davon zehren.« Als es Anna immer weniger gelingt, ihre Erinnerungen festzuhalten, und ihr Gedächtnis langsam unzuverlässiger wird, klammert sie sich an Wortlisten (»Stein, Birke, Gras, Stuhl«) und erfindet Wörter für Dinge, die keinen Namen haben.
Im Lauf der Jahre trotzt sie den Zumutungen des Alltags mehr und mehr mit ihrer Vorstellungskraft. Als alte Frau blickt Anna zurück auf ihr Leben, so, wie sie sich daran erinnert, an schöne wie an schwere Momente, an die Zeit in Finnland wie auch den Neuanfang mit Thomas in England. Vor allem erinnert sie sich an ihr Häuschen mit den blauen Vorhängen auf einer Schäreninsel, inmitten von Möwen, Schilf und krummen Kiefern, wo sie die Sommer mit ihrer großen Liebe Antti verbrachte – und natürlich an den Tag, an dem ein Wal durch London schwamm.

Ein Roman aus Finnland zum Thema Erinnern und Vergessen, aber auch über die Kraft der Wörter und der Fantasie: märchenhaft, tragikomisch, menschlich – und mit einer unvergesslichen Heldin!

Zur Leseprobe

Wenn Ihr in Annas märchenhafte Welt der Fantasie und Erinnerung eintauchen wollt, dann nehmt an unserer Verlosung teil und sichert Euch eins von wenigen Vorabexemplaren!

Möchtet Ihr zu den 20 Vorablesern gehören*? Dann bewerbt Euch gleich und beantwortet bis zum 16.1.2014 diese Frage:

Anna, die Protagonistin des Romans, stellt sich die Zeit wie einen Gegenstand vor, wie eine Flickendecke, zusammengesetzt aus vielen kleinen Teilchen der Erinnerung. »Wäre es möglich, Augenblicke einzufrieren, würde ich diesen in eine Plastikdose legen. Dann könnte man den Winter über davon zehren.«
Welchen besonderen Moment würdet Ihr in einer solchen Plastikdose aufbewahren?

Wir sind gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf viele Bewerbungen!

Euer mareverlag



*Bedingung dabei ist, dass Ihr Euch im Gewinnfall zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.
514 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 232 Bibliotheken

auf 64 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks