Selma J. Spieweg

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(28)
(8)
(1)
(0)
(1)

Buchreihe "Clockwork Cologne - Olga und Boris" von Selma J. Spieweg in folgender Reihenfolge

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Tod dem Zaren
NR 1

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Tod dem Zaren

(10)

Erscheinungsdatum: 13.12.2014

Boris Sergejewitsch ist Soldat, ein treuer Untertan des Zaren. Seit 45 Jahren kämpft er jede Schlacht für Nikolaus II., und es käme ihm nie in den Sinn, einen Befehl zu verweigern. Selbst dann nicht, als er einem geheimen Experiment zugeteilt wird, bei dem eine unbesiegbare Armee aus Blauen Kriegern erschaffen werden soll, Soldaten, die halb Mensch, halb Maschine sind. Das Projekt entpuppt sich als totaler Fehlschlag. Boris verliert seinen rechten Arm, seine Gesundheit und einen Teil seiner...

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Die Zeitmaschine des Arabers
NR 2

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Die Zeitmaschine des Arabers

(7)

Erscheinungsdatum: 18.09.2015

Kurze Zeit zum Einführungspreis von 99 Cent. Danach 4,99 Euro 1898 - Russland Zu lange diente Boris, der verschlossene Außenseiter, in der Armee des Zaren. Gemeinsam mit dem Straßenkind Olga sucht er Frieden und Zuflucht in Sibirien. Während die freche Olga in dem stillen Mann ihren strahlenden Ritter sieht, glaubt Boris, das Mädchen sei eine Wahnvorstellung. Schließlich weiß er, dass er den Verstand verloren hat. Plötzlich erscheinen geheimnisvolle Zeichen , die Boris nicht deuten kann, und...

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Der Plan der Zeit
NR 3

Clockwork Cologne: Boris und Olga - Der Plan der Zeit

(2)

Erscheinungsdatum: 15.06.2016

Russland 1898 »Boris!« Pawlow gestikulierte mit der Hand vor Boris’ Gesicht. »Ja?«, fragte Boris verwirrt und voller Angst – ohne zu wissen, wovor. Pawlow legte seine Stirn in Falten. »Du bist kein Sonderagent mit einem geheimen Spezialauftrag, oder? Du bist einfach nur das, was auf deinem Zettel steht: Ein armer Kerl, der aus der Armee entlassen wurde.« »Ich bin kein Soldat mehr.« In diesem Moment war es mehr als eine schlichte Tatsache. Auf eine unerklärliche Art schien es ein Versprechen...