Seneca Medea

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Medea“ von Seneca

Senecas Medea-Tragödie reizt einerseits zum Vergleich mit dem berühmten euripideischen Vorbild und zeigt andererseits die typisch eigene Mythos-Auffassung des römischen Philosophen und Staatsmannes, die besonders auf die Entwicklung der Tragödie in den romanischen Ländern gewirkt hat. Die Gestalt der Giftmischerin (Zauberin) und Kindsmörderin musste zudem einen Autor fesseln, der in die tödlichen Intrigen des römischen Kaiserhauses zur Zeit Neros verstrickt war.

Hervorragendes Beispiel für den Mythos als Träger zeitgenössischer Zustände und Vorlieben, wenn man den Vergleich mit anderen Autoren wagt.

— Admiral
Admiral

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der 3. Aspekt auf meinen Vgl. mit Euripides und Wolf.

    Medea
    Admiral

    Admiral

    20. July 2015 um 18:01

    In seiner Tragödie "Medea" aus dem ersten nachchristl. Jahrhundert greift der römische Dichter L. Annaeus Seneca Minor den altbekannten Stoff um die kolchische Prinzessin Medea auf. Die Handlung ist wieder der letzte Tag vor der Umsetzung ihrer Verbannung aus Korinth. Zum Inhalt will ich nichts mehr sagen, da ich dazu schon genug bei Wolf und Euripides gesagt habe. Diese und meine letzte Rezension kann man ohnehin nur dann verstehen, wenn man alle 3 liest. Denn durch die Lektüre von Christa Wolfs Medea-reinterpretation war ich erst verleitet die alten Varianten von Euripides und Medea zu lesen. Das mir wirklich interessante ist nun der direkte Vergleich, da sich die 3 Varianten auf eine Zeitspanne von knapp 2.500 Jahre verteilen (Euripides 431 v. Chr.; Seneca 1. nachchr. Jh.; Wolf 1996). Inhaltlich ähneln sich Euripides und Seneca sehr. Doch bzgl. der Personencharakterisierung könnten sich alle 3 kaum unterschiedlicher sein. Während bei Euripides die gut/schlecht-Zuteilung noch nicht so einfach scheint und bei Wolf Medea definitiv gut und Iason (wie alle Männer bei ihr) definitiv schlecht/schwach ist, findet sich bei Seneca das exakte Gegenteil zu Wolf. Iasons Ehebruch bekommt nur wenig Aufmerksamkeit und ist eher das Opfer der Handlungen. Medea geht mit ihren Handlungen über alle Maße hinaus (bei Euripides sind ihre Grausamkeiten noch irgendwie teilgerechtfertigt, da sie das Opfer von Iasons Treulosigkeit ist). Medea ist hier bei Seneca von einer wahnsinnigen Raserei ergriffen und selbst kurzzeitige Selbstzweifel dienen mMn lediglich dem Spannungsaufbau. Jedem antiken Zuschauer (der Tragödie !) muss ja das Ende bekannt gewesen sein. In ihrer grenzenlosen Raserei lässt die Person Medea an die Person Hercules erinnern, die von Seneca in seiner anderen Tragödie (hercules furens - der rasende Hercules) ebenso wahnsinnig dargestellt ist. Der Gipfel und das Zentrum des Werkes scheint mir die Grausamkeit und die Gottlosigkeit zu sein, mit der Medea ihre eigenen Kinder meuchelt (hier werden ihre Söhne auch das erstemal zeitlich versetzt umgebracht). Der Mord an Kreusa (= Glauke bei Euripides und Wolf) und Kreon wird nicht geschildert (nicht mal über einen Botenbericht wie bei Euripides). Iason tritt hier nur selten auf. Die Auftritte der Amme und des Chores, die am zweithäufigsten auftreten, dienen der Vorbereitung auf den doppelten Kindsmord. Die von Seneca dargestellte Grausamkeit Medeas erinnert stark an die Darstellungen Lucans in seiner Pharsalia, wo ebenfalls bis ins ekelhafte hinreichende Beschreibungen von Toden geläufig sind. das scheint also dem zeitgenössischen Geschmack der Römer im 1. Jh. zu entsprechen. Oder bei beiden resultiert es aus einer Art philosophischer Richtung in Verbindung mit einer umfassenden Rhetorikbildung. Das haben Lucan und Seneca nämlich auch gemeinsam. Dich Vergleiche, die ich hier 3mal tätigte, sind natürlich kaum mehr als Andeutungen und gröbste Hinweise. Doch selbst diese rudimentäre Beschäftigung damit ist bereits äußerst spannend. Da steckt noch viel mehr Vergleichspotenzial drinne, die man auf die Zeitgeschichte, zeitgenössischen Zustände und Biographien der 3 Autoren ausweiten kann. Anders sind die teils gravierenden Darstellungsunterschiede bestimmt nicht zu erklären.

    Mehr