Sengül Obinger Löwinnenherz

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Löwinnenherz“ von Sengül Obinger

Dieses Buch enthält alle Elemente der derzeitigen gesellschaftspolitischen Diskussionen unter Stichworten wie Migration, Integration, Parallelwelten, Ehrenmord, Frauenrechte u.v.m. Der Unterschied zu vielen anderen: Sengül Obinger weiß, was alle diese Schlagworte in der Realität bedeuten und sie erzählt davon authentisch und leidenschaftlich. Jenseits aller Debatten ist Sengül Obingers Buch ein einmaliges Selbstzeugnis einer mutigen und ungewöhnlichen Frau, die uns den unschätzbaren Wert von Freiheit, Selbstbestimmung, Bildung und Arbeit nahebringt. Ein Buch, das erschüttert, mitreißt, begeistert und Mut macht.

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Löwinnenherz" von Sengül Obinger

    Löwinnenherz
    sabrinacremer

    sabrinacremer

    01. March 2013 um 07:42

    Zum Inhalt: "Ich bin eine Überlebende. Ich habe nicht nur Jahre des Terrors und unbeschreiblicher Gewalt überstanden. Ich habe einen Ehrenmordanschlag überlebt. Acht Schüsse feuerte mein damaliger Ehemann aus nächster Nähe auf mich ab, und wie durch ein Wunder verfehlte jede einzelne Kugel ihr Ziel. Sie verfehlten mich." (Seite 8) Sengül wird in Nürnberg geboren und wächst dort im Kreise ihrer türkischen Familie auf. Sie ist eine sehr gute Schülerin. Doch darauf legen ihre Eltern gar keinen Wert. Mit 18 Jahren wird sie schließlich - gemäß der anatolischen Tradition - verheiratet. Von Anfang an mag sie Refik nicht besonders. Doch ihre Hoffnung: sie möchte sich möglichst schnell nach der Hochzeit scheiden lassen. Doch es kommt alles ganz anders. Refik wird gewalttätig. Er prügelt sie und auch die kleine Tochter. Bei ihrer Familie stößt Sengül auf Ablehnung und kann von ihnen keinerlei Hilfe erwarten. Doch sie, die ihr Leben lang klein gehalten wurde, möchte raus aus dieser Hölle. Sie möchte lernen, arbeiten und voran kommen. Doch das gefällt Refik natürlich überhaupt nicht. Schließlich kommt es zum großen Negativ-Höhepunkt: er schießt auf sie - und schließlich bringt er sich um Doch damit ist Sengüls Leidensgeschichte noch lange nicht zu Ende: von Refik hat sie Schulden geerbt. Sie muss ihr Leben völlig neu ordnen und lernen, mit allem selber klar zu kommen. "Den Terror meines ersten Ehemannes, der nicht erfahren durfte, dass ich lernte. Die Schmerzen der Prellungen und Blutergüsse, die er mir vorzugsweise am Kopf zufügte, unter den Haaren, damit andere nicht sehen konnten, wie sehr er mich misshandelte. War er endlich eingeschlafen, stand ich leise auf, holte meine Bücher aus dem Versteck, setzte mich hin und lernte. Jahrelang lernte ich zwischen zwölf und drei Uhr nachts, während ich tagsüber zur Schule ging, den Haushalt verrichtete und meine Tochter versorgte. Lernen war für mich Luxus, und ich stahl mir die Zeit dafür, auch wenn sie eigentlich gar nicht da war." (Seite 9) Meine Meinung: "Ich war sicher, dass der vorzeitige Verlust meiner Jungfräulichkeit mein Todesurteil bedeuten würde: Denn nach der Hochzeitsnacht wird allen Verwandten das blutige Leintuch gezeigt, zum Beweis, dass die Braut vor ihrer Hochzeit noch unberührt war. Wenn das nicht möglich ist, überlebt die Braut diese Nacht häufig nicht." (Seite 34) Begriffe wie Ehrenmord, Frauenrechte und Integration sind in Deutschland in den letzten Jahren an der Tagesordnung. Nur zu oft liest man in den Medien etwas, und schüttelt als Deutscher nur den Kopf, weil man es nicht verstehen und nachvollziehen kann. Und genauso ging es mir während des Lesens von Sengüls Buch. Erschreckend bildlich beschreibt die junge Frau, wie sie in Deutschland aufwuchs. Im freien Deutschland, doch gefangen auf der türkischen Insel, die ihre türkische Familie darstellte. Mit großem Eifer ging sie zur Schule und war wiss- und lernbegierig. Doch ihre Eltern wussten das zu unterdrücken. Schließlich war sie "nur" ein Mädchen. Die müssen ja nicht lernen. Die müssen später gute Hausfrauen, Mütter und Ehefrauen sein. Während hier mein Kopfschütteln begann, setzte es sich immer weiter fort. Sengül beschreibt, was für eine Hölle ihre erste Ehe für sie bedeutete. Sie wurde fast tagtäglich verprügelt und weiter klein gehalten. Ihr Mann prügelte sogar ihr Baby. Es war ja auch "nur" ein Mädchen. Doch das war noch nicht die Spitze des Eisbergs: als Sengül aus der gemeinsamen Wohnung flüchtet, versucht Refik, sie umzubringen. Doch alle Kugeln verfehlen sie. "Ich war meinem Ehemann nicht hörig gewesen, hatte mich aufgelehnt und mich von ihm trennen wollen, und daraus war ein Namus Davasi geworden, ein sogenannter Ehrenfall. Ich hatte bitter erfahren, dass die Familie, unser höchstes Gut, eine Art Gefängnis sein kann, in dem es sogar ganz nett zugeht. Man versteht sich mit den Wärtern. Aber sie sagen einem, wo es langgeht und wo die Grenzen sind. Sie reden einem ein, dass die Mauern nur zum eigenen Schutz da seien. Und sollten sie eines Tages weg sein, dann sei man verloren. Und damit das ganze Schutzsystem funktioniere, müssen man sich den Gesetzen beugen." (Seite 128/129) Sengül ist eine Kämpferin. Das beweist sie in jeder Situation, jahrelang. Sie hat es schließlich geschafft, sich aus den Fesseln ihrer Familie zu befreien. Konnte ich anfangs noch nicht glauben, dass sie zugelassen hat, dass Refik sie und ihre Tochter schlägt, konnte ich ihr doch bald folgen. Was jetzt nicht heißen soll, dass man das dulden kann. Aber wir - die nicht mit türkischen Wurzeln aufgewachsen sind - können nicht nachvollziehen, welche Wertvorstellungen dort herrschen. Sie hatte Angst, dass ihre Familie vollends mit ihr bricht, und dass sie für alle nur noch eine Schlampe ist, die die Familienehre durch den Schmutz zieht. Sengül hat in der Tat ein Löwinnenherz. Und auch, wenn sie sich jetzt im Nachhinein dafür Vorwürfe macht, dass sie all das Schlimme zugelassen hat, so kann sie jetzt doch stolz auf sich sein. Sie hat es geschafft! Sie hat ihr Leben völlig neu strukturiert. Sie hat gelernt, viel gearbeitet und es geschafft, sich weiterzubilden. Sie ist damit zu einem Vorbild für alle geworden, die in einer solchen Situation stecken. Es ist nicht einfach, aus diesem Kreis rauszukommen. Doch mit Kampfgeist und viel Engagement hat sie es geschafft. Das sollten sich auch andere Frauen, denen es so ergeht, zu Herzen nehmen. Am Ende des Buches gibt es auch noch einige Adressen mit Anlaufstellen für Frauen, die Hilfe brauchen. Alles in allem ist dieses Buch eine sehr erschreckende und aufwühlende Biographie, die viel Schlimmes schildert, und auf Missstände aufmerksam macht. Allerdings zeigt die Geschichte auch, dass es einen Weg gibt, wie man aus alldem herauskommen kann; auch wenn das alles andere als einfach ist. Ein Buch, dass ich jedem nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Löwinnenherz" von Sengül Obinger

    Löwinnenherz
    bookaholic_

    bookaholic_

    14. August 2012 um 19:17

    Zum Inhalt Şengül Obinger – eine hübsche, erfolgreiche Frau, die ein harmonisches Leben mit ihrem Mann und den beiden Kindern führt. Dabei ist ihre Vergangenheit alles andere als >friedvoll<. Liebe und Geborgenheit erfährt sie schon in ihrer Kindheit nicht, mit 18 wird Şengül zwangsverheiratet und wäre dies nicht schon schlimm genug, erlebt sie in ihrer Ehe Gewalt und Demütigungen von der abartigsten Sorte. Sie überlebt, wie durch ein Wunder, sogar einen Ehrenmordanschlag. Der Klappentext bringt es mit perfekten Worten auf den Punkt: Zitat: Şengül Obingers Buch ist das einmalige Selbstzeugnis einer mutigen und außergewöhnlichen Frau, die uns den unschätzbaren Wert von Freiheit, Selbstbestimmung, Bildung und Arbeit nahebringt. Eigene Meinung Durch die sternTV-Sendung am 09. November 2011 wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Voller Entsetzen verfolgte ich den Bericht dieser Frau, die mitten in Deutschland einem so furchtbaren Leben ausgesetzt war. Am Ende wurde auf ihr Werk verwiesen, dass sie verfasst hat und ich wusste, dass ich es lesen musste. Nun über 1/2 Jahr später nahm ich mir die Lektüre zu Herzen und muss gestehen, dass es mir unglaublich Nahe ging. Dieser offenherzige Bericht über ihre, für mich vollkommen unfassbare, Vergangenheit hat mich tief bewegt. Sie schildert in diesem Buch eindringlich über Themen, die ihr widerfahren sind, mit außergewöhnlicher Stärke und Mut. Während des Lesens erlebte ich eine Achterbahn der Gefühle: Trauer, Wut, Hoffnung – eine Dokumentation, die vorallem eins zeigt: Willensstärke. Ich habe eine große Hochachtung vor dieser Person und sie verdient meinen absoluten Respekt. Dem ganzen Report kann ich nur positive Punkte geben. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, sie säße direkt vor mir und würde mir ihre Geschichte erzählen. Prägnante und gut verständliche Sätze durchzogen das gesamte Buch. Jede beschriebene Szene lief wie ein Film in meinem Kopf ab. Besonders die ersten 100 Seiten sind so voller Grausamkeiten, dass es mir selbst kalt den Rücken runter lief. Und ich erlaube mir zu behaupten, dass dieses Buch mit gerade mal 220 Seiten, weitaus dramatischer ist, als ein Psychothriller. Denn dieser Bericht ist die brutale Realität, vor der wir nur zu gern die Augen verschließen. Es ist kein Buch, welches mich in eine spannende, imaginäre Welt mitnimmt, da es sich genau in der Welt, in der ich lebe, abspielt. Genau das ist es, was so erschreckend ist. Fazit Ich weiß nicht, wem ich dieses Buch genau weiterempfehlen kann, da es eben kein “Roman” ist, sondern ein besonders bewegendes Schicksal erzählt. Daher können sich all jene, die an dem Thema Zwangsehe; Ehrenmord; Gewalt in der Familie; kulturellen Unterschieden und Freiheit interessiert sind, dieses Buch zu Gemüte führen. Eine Lektüre die aufklärt und zum Nachdenken anregt.

    Mehr