Serdar Somuncu Nachlass eines Massenmörders

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachlass eines Massenmörders“ von Serdar Somuncu

Viele Jahre lang war Serdar Somuncu mit dem ungelesensten Bestseller der deutschen Geschichte auf Lesereise quer durch ganz Europa: mit Adolf Hitlers Mein Kampf. Stets gab es Lob und Anerkennung für die außergewöhnliche Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte. Somuncu gibt nicht nur pikante Einblicke in die haarsträubende Rechtslage zum Umgang mit Nazi-Reliquien, er macht sich vor allem auch die Gedanken eines Schauspielers, der sich an die monströse Rolle »Adolf Hitler« herangewagt hat. Er stellt in vielen Zitaten fest, dass die gedankliche Entwicklung von Hitler zu Bush keine großen Fortschritte gemacht hat, doch »man muss nicht jedes Arschloch mit Hitler vergleichen.« Dieses Buch enthält das überarbeitete und um völlig neue teile ergänzte Tagebuch von Somuncus Reise, Bilder von seinen Auftritten – und vor allem die CD mit den Lesungen, auf die sich das Tagebuch bezieht.

Stöbern in Humor

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

Dicke Eier

Gern mehr davon!

Jezebelle

Und ewig schläft das Pubertier

Pubertiere mann könnte lachen und weinen gleichzeitig

MoniqueH

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Tolles Buch, sehr lustig aber auch sehr spannend, man muss unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Chrissie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nachlass eines Massenmörders" von Serdar Somuncu

    Nachlass eines Massenmörders
    Kleiner Harlekin

    Kleiner Harlekin

    27. August 2010 um 22:17

    "Sprich Freund und tritt ein", wussten die Zwerge ihre Minen von Moria mittels eines Zauberspruchs vor Feinden zu schützen. Bei Serdar Somuncu müsste es eher heißen "Sprich Hitler und tritt ein" in die Welt der Nachrichten, der Öffentlichkeit, in eine Welt, die undankbar und erfolgsbesessen ist. All das beschreibt Somuncu in dem Buch, seine Erfahrung mit der Presse, seine Gedanken beim Besuch der KZs und bei Gesprächen mit Menschen, die eine Ahnung haben, im Gegensatz zu manch Medienhuren und glatzköpfigen Pseudohitlers, die ihn besonders am Anfang der langen Reise bedrohten - kleiner Spoiler: Er lebt immernoch und ihm passierte während der ganzen Lesereise nichts.

    Mehr