Neuer Beitrag

78sunny

vor 6 Jahren

(26)

Allgemein zur Wächterserie:
***************
Diese Serie ist mit keinem anderen Fantasyroman zu vergleichen. Sie ist etwas völlig neues. Eine sehr gelungene Kombination aus Fantasy und Thriller. Es beschreibt eine sehr moderne Art des Zusammenlebens von Tiermenschen, Magiern, Hexen, Vampieren und Menschen. Es ist nicht vergleichbar mit den Fantasyromanen die alles eher in ein mittelalterliches Szenario verlegen. Es beschreibt das Zusammenleben bzw. die Auseinandersetzungenen von Dunklen und Lichten. Wie unterschiedlich sie denken und wie unterschiedlich sie ihre Kräfte nutzen. Wie sie sich gegenseitig kontrollieren und versuchen zu hintergehen. Aber auch ihre Beziehung zu den normalen Menschen, die sie beschützen, aus ihnen Kraft ziehen oder sie manipulieren. Lukianenko beschriebt eine einzigartige Welt mit sehr interessanten Charakteren. Oft ist es schwer zu verstehen, da es sehr viele Intrigen gibt und Lukianenko einen immer wieder auf eine falsche Spur führt. Einige Charaktere sind sehr sympatisch und man idetifieziert sich schnell mit ihnen. Vor allem Anton wächst einem mit seiner kritischen Denkweise schnell ans Herz. Man wird in den Bann dieser Welt gezogen.
Aufgeteilt ist das Buch in 3 Geschichten, die aber doch immer mit einander zu tun haben und auch mit den Folgeromanen dieser Reihe.

Leserschaft
*******
Das Buch ist für Erwachsene geeignet, die gern eine neue Form von Fantasyroman erleben möchten.

Direkt zu "Wächter des Zwielicht"
*****************
In diesem Roman sehen wir alles aus Antons Perspektive. Er hat sich im Vergleich zum ersten Teil enorm weiter entwickelt. Er sieht noch immer alles mit kritischen Augen und versucht hinter die Intrigen der Großen zu kommen. Daher ist es kein Nachteil den ganzen Roman aus seiner Perspektive zu sehen. In diesem Band arbeiten die Dunklen, die Lichten und die Inquisition zusammen. Wir treffen auf uns bekannte Personen aus den ersten beiden Bänden wie Edgar, Kostja, Swetlana... aber auch auf neue Personen, wie zum Beispiel die Hexe Arina. Sie lässt uns wieder einmal tiefer in die Welt Lukianenkos eintauchen in dem sie uns in völlig neue Schichten des Zwielichts führt.
Anton ist gezwungen mit Kostja dem Vampir zusammen zu arbeiten und muß sich mit seinem schlechtem Gewissen, wie Lizenzen zur Tötung an Vampire ausgeteilt werden, und mit seinen Gefühlschaos zwischen Mitleid und Ekel auseinandersetzen. Edgar bildet in diesem Trio eher den Ruhepol als Inquisitor. Aber für Anton wird er immer ein Dunkler bleiben und er ist sich nicht sicher ob Edgar wirklich unparteiisch ist.
In diesem Teil lernt man neue Zauber und magische Artefakte kennen. Auch ein Mensch mit dem sich Anton anfreundet macht das ganze Buch interessant. Natürlich kommen auch die Großen , Sebulon und Geser, nicht zu kurz in diesem Band. Für mich ist dieser Band der interessanteste. Man hat das Gefühl die Personen zu kennen und immer mehr über diese fantastische Welt zu lernen.

Ich fand das Buch sehr spannend und kann es voll und ganz empfehlen. Wer den ersten Teil gut fand wird diesem Teil LIEBEN. Jedes mal hoffe ich die Intrigen vorher zusehen aber "leider" gelingt es mir nie ganz. Lukianenko ist wirklich ein Meister im Intrigen ausdenken.

Autor: Sergej Lukianenko
Buch: Wächter des Zwielichts
Neuer Beitrag