Sergej Minajew Seelenkalt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Seelenkalt“ von Sergej Minajew

Willkommen in der russischen Hölle Sergej Minajew hält mit »Seelenkalt« dem modernen Moskau einen Spiegel vor-- unbarmherzig, zynisch, hoffnungslos. Der Roman ist eine gnadenlose Diagnose des heutigen Russlands, das in einem Ozean von Geld schwimmt und die Menschen in böse Karikaturen ihrer selbst verwandelt. Protagonist ist ein Topmanager, der der Sinnlosigkeit seiner Existenz mit Clubbing, Drogen, Alkohol und Sex zu entkommen versucht.

wieder eins aus der heyne hardcore reihe das den stempel nicht verdient. schleppend wird sich vorangeschwafelt, daß ich nach 50 seiten das handtuch geworfen hab. und ich hab schon einigen mist zu ende gelesen. ich konnt nicht mehr, die langeweile hat mich überrollt. wer etwas über reiche russen lesen möchte dem empfehle ich "snach daddys abenteuerliche reise" von gary shteyngart. da gibt's dann auch was zu lachen.

— freitaggibtsfisch
freitaggibtsfisch

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Grausam, hart und dann noch zäh. Für mich war es gar nichts.

Gwenliest

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Seelenkalt" von Sergej Minajew

    Seelenkalt
    Carriecat

    Carriecat

    13. February 2010 um 12:07

    Russland, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten „Nichts“ zu tun Inhalt: Moskau, eine moderne Hölle: Anständige Mädchen machen auf Hure oder war es anders herum? Die „Szene“ zieht von einer hippen location zur nächsten, die Menschen zerstören sich selbst in dieser immerwährenden sinnlosen Tretmühle. Arbeit ist ein Fremdwort, in Konferenzen wird höchstens den Materialien, die man zum Eigenbedarf verwenden will, gesteigerte Aufmerksamkeit geschenkt. Wenn dann auch noch ein Ausländer kommt und alles besser weiß, werden die Zustände immer chaotischer. Wer Geld und Macht hat, zeigt das auch ohne Rücksicht auf Verluste wird nach unten getreten und nach oben gebuckelt. Mittendrin in diesem brutalen Haifischbecken, der Protagonist, der sich gekonnt durch dieses Leben mogelt. Das heißt: Mit möglichst wenig Aufwand, das Maximum erreichen. Hauptfigur: Der Protagonist hat sich auf der Management- Etage eines französischen Konserven- Gemüse- Herstellers häuslich eingerichtet. Arbeit verteilt er gekonnt nach unten weiter, nur die Boni kassiert er in vollem Umfang. Seine Zeit füllt er lieber „Installationen“ und „Performances“ auf denen er sich hemmungslos zudröhnt und Frauen abschleppt. Warum hat er schon lange vergessen! Er kommentiert sein Leben und seine Umwelt seeeeehr zynisch (Sekretärin als Roboter, Kollegen: Mumien leben im 3D Format: Damen, Dollars, Dealer) und treffend. Aber seine innere Leere kann er nicht damit füllen…. Stil: Der Autor schreibt zuweilen recht derb, schon der Klappentext („ System des Reihumschwanzlutschens“) dürfte einige abschrecken. Ja die Sprache ist durchweg jugendlich, für ältere Leser sicherlich schockierend und „unfein“. Aber ich denke, da hat sich inzwischen viel verändert, der Autor schreibt nicht „unflätiger“ als der normale Jugendliche spricht. Der Stil ist temporeich, flüssig macht einfach Lust zum weiter lesen. Besonders die zynischen (gedanklichen) Kommentare des Protagonisten zum Tagesgeschehen sind sehr gut gelungen. Fazit: Ich bin echt positiv überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass die Schilderung der eigenen Sinnlosigkeit so witzig sein kann! Schon allein die Beschreibung der „Typen“ z.B. Hausmeister, Partylöwe, „anständiges Moskauer Mädchen“, Dealer, Künstler… sind alle so zum schmunzeln und doch so echt. Einige erkennt man auch bei uns durchaus wieder, wenn man sich mal umschaut.

    Mehr