Sergio Bambaren Die Stunde der Wale

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stunde der Wale“ von Sergio Bambaren

Eine magische Insel, ein geschützter Flecken Erde und die Erhabenheit der Wale: Für Sergio Bambaren wird eine Woche im Pazifik zum Schlüsselerlebnis, das ihm einen lang gehegten Traum erfüllt und die Größe der Schöpfung vor Augen führt. Eine kraftvolle Parabel über die Kostbarkeit des Augenblicks und unser Verantwortungsbewusstsein für die Natur.

Nachdem mich das erste Buch von Sergio nicht so umgehauen hat, hat mir dieses richtig gut gefallen.

— eetjepupetje
eetjepupetje

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Vertrauen, Liebe und das Leben allgemein - ein Highlight!

Annafrieda

Der große Wahn

Ein spannendes Buch darüber, was unsere Vergangenheit für unsere Gegenwart bedeutet.

leserattebremen

Sonntags in Trondheim

Ein unterhaltsames Buch über Familienbande und die Suche nach dem Glück!

Equida

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie Gott zu Sergio Bambaren sprach

    Die Stunde der Wale
    R_Manthey

    R_Manthey

    22. July 2015 um 14:02

    Als Sergio Bambaren zum Tauchen auf die kolumbianische Insel Gorgona fuhr, wollte er vor allem bei den in der Nähe lebenden Buckelwalen sein. Und das gelang ihm. Fast reglos und nur von einem Seil festgehalten erlebte er, wie eine Buckelwalmutter ihr Kalb mit ihm unter Wasser spielen ließ. Bei diesem faszinierenden Erlebnis spürte Bambaren, "wie Gott mit ihm sprach". Dieses sicher überwältigende Erlebnis bildet den Kern seines neusten dünnen Büchleins. Er beschreibt dort seinen Aufenthalt auf der verregneten Insel und seine Gedanken, die ihm dort kamen. Besonders mit seinen ersten Büchern hat sich Bambaren viele Freunde gemacht. Er vermag es, seine Empfindungen so zu Papier zu bringen, dass andere Menschen, die schon ähnliche Erlebnisse hatten, sich in seinen Texten wiederfinden. Mir erging das nicht anders. Aber mit der Zeit wiederholt er sich. Da das Wetter bei seinem Besuch auf Gorgona schlecht war, blieb ihm kaum ein anderes Erlebnis als sein nicht ganz ungefährliches Treffen mit den riesigen Buckelwalen. Und so beschreibt er eben das Wetter, begibt sich in die Welt der Selbstbespiegelungen und schreibt einen langen Brief an seinen kleinen Sohn, den er mit "Sergio" abschließt. Sicher hat er mit allem, was man in diesem Buch liest, recht. Aber viel Neues kommt dabei nicht zutage. Alles in allem bekommt mit diesem Werk ein leicht lesbares, etwas esoterisches Buch mit vielen klugen Gedanken, die aber alle schon in seinen früheren Veröffentlichungen stehen. Liest man den Klappentext, dann findet man dort Worte wie "Schlüsselerlebnis", "Kostbarkeit des Augenblicks", "kraftvolle Parabel", "Verantwortungsbewusstsein für die Natur" und ähnlich Hochtrabendes. Aber man hat nur ein Büchlein vor sich. Wenn es etwas lehrt, dann, dass man sich solche Augenblicke selbst verschaffen sollte.

    Mehr
  • *+* Was ist Glück? *+*

    Die Stunde der Wale
    Irve

    Irve

    *+* Rezensionen und mehr auf meinem Literaturblog irveliest.wordpress.com und der Facebook-Seite "Irve liest" *+* Inhalt: Vom Wunder des Lebens und der Kostbarkeit des Augenblicks. Eine magische Insel, ein geschützter Flecken Erde und die Erhabenheit der Wale: Für Sergio Bambaren wird eine Woche im Pazifik zum Schlüsselerlebnis, das ihm einen lang gehegten Traum erfüllt und die Größe der Schöpfung vor Augen führt. Eine kraftvolle Parabel über die Kostbarkeit des Augenblicks und unser Verantwortungsbewusstsein für die Natur. (Quelle: Piper-Verlag) . Das Cover: Es ist sehr stimmungsvoll und hat mich schnell gefangengenommen. Diese Ferne des Himmels, diese Weite des Meeres und am Strand liegt das Boot bereit, um dieses Unendlichkeit zu erkunden. Sie prächtige Harmonie der Farben unterstützen dieses Gefühl noch. . Meine Meinung: Die Geschichte ist schnell erzählt. Der Autor erfüllt sich seinen großen Traum und lauscht dem zauberhaften Gesang der Buckelwale. . In diese Erzählung lässt Sergio Bambaren immer wieder Episoden aus seinem Leben einfließen sowie die Gedanken, die ihm ganz spontan kommen. Stellenweise philosophiert der Autor wunderschön über das Leben an sich, das Glück des Glücks, von Verantwortung in vielerlei Hinsicht und seinen Lebensträumen. Dabei spürt man den Konflikt zwischen Herz und Verstand, der – wer kennt es nicht – hin und wieder ausgefochten werden muss. . Der Sprachstil ist durchwachsen. Der fast poetische Beginn wird oft durchpflügt durch Passagen in der „normalen Ausdrucksweise“. Dies geschah immer dann, wenn die Naturverbundenheit des Autors nicht gerade thematisiert wurde und es mehr um das Leben ganz allgemein ging. . Wir erfahren einige der Lebensmottos von Sergio Bambaren. Im Zuge dessen erläutert er sehr eindringlich, was diese für ihn persönlich bedeuten. Es war sehr interessant zu lesen, wie der Autor denkt und fühlt und seine Überzeugungen ausführlich dargelegt zu bekommen. Jedoch fühlte ich mich etwas erdrückt von dieser massiven sehr persönlichen Meinung. Es blieb kaum Raum für meine eigenen Gedanken. . Vor allem im Anhang wird dieser Stil noch weiter forciert. Fast schon pathetisch versucht er, mit seinen Gedanken in den Leser einzudringen. Mir war zu häufig der erhobene Zeigefinger zu sehen. Etwas leisere Töne, die den Leser mit Sicherheit auch erreichen, hätten mir besser gefallen. Etwas mehr Sensibilität wäre passender zur Fragiliät des Zaubers und Wunders der Natur gewesen. . Traumhaft schön waren die Schilderungen von Flora und Fauna und natürlich des einmaligen Erlebnissen, dem Lauschen des Gesangs der Buckelwale. Mit jedem gelesenen Satz spürte ich die große Naturverbundenheit des Autors. Bei der Schilderung des Buckelgesang-Tauchgangs empfand ich selbst beim Lesen ein unglaubliches Gefühl und hätte dem Autor weitere Ausflüge dieser Art gewünscht. . Uns wird hier die Schönheit der Schöpfung aufgezeigt. Unsere Welt ist einzigartig, nur leider ist uns das viel zu oft nicht bewusst. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, sie zu entdecken und zu respektieren. Man muss dazu nicht zwingend mit den Buckelwalen tauchen, es gibt unendlich viele Möglichkeiten dazu. . Der Autor hat seinen Weg gefunden, seinen Traum gelebt. Es liegt an jedem selbst, den persönlichen Weg zu finden, um mit der Schöpfung „eins“ zu werden und die Einzigartigkeit unserer Natur zu erkennen und möglichst verantwortungsvoll mit ihr umzugehen. . Mein Fazit: Wenig Platz für eigene Gedanken, dafür wunderschöne Schilderungen von Flora und Fauna. Ich vergebe 3,5 Sterne. . Infos zum Buch: „Die Stunde der Wale ist im August 2014 unterd er ISBN-Nr: 978-3-492-30485-6 im Piper-Verlag erschienen. Die Parabel umfasst 96 Seiten und ist auch als Ebook erhältlich. *+* Rezensionen und mehr auf meinem Literaturblog irveliest.wordpress.com und der Facebook-Seite "Irve liest" *+*

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    03. September 2014 um 11:57