Shakti Morgane Die Glücksfresser

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Glücksfresser“ von Shakti Morgane

Familie und Beruf vereinbaren, dabei gut aussehen und immer nett sein. Das sind die Anforderungen, denen Frauen nachstreben und sich dabei selbst verlieren. Diese Streitschrift beinhaltet eine gesellschaftskritische Reflexion über das Dasein als Frau in der Konsumgesellschaft und darüber, wie der Schleier der jeweiligen Kultur den Blick auf die Realität verstellt, die für die meisten Frauen in einem „behinderten“ Leben besteht, das Persönlichkeitsentwicklung und freie Entfaltung keinen Raum lässt. Die lebensfeindliche Daseinserfahrung von Frauen führt jedoch in der gesamten Gesellschaft zum Anstieg von Krankheiten, Kriminalität, Drogenkonsum und Gewalt. Es sei denn, wir Menschen fangen an, uns wieder auf uns selbst zu besinnen und uns via körperliches Befinden und Gefühlswelt einen neuen Zugang zur Realität zu verschaffen. Dafür ist es nötig Körper und Geist zu schulen, z. B. mittels orientalisch-asiatischen Sportarten wie Yoga, Tai Chi, Qi Gong, Bauchtanz, um ein Körperbewusstsein zu bekommen und mittels Meditation den feinstofflichen Körper zu entwickeln, der uns, wenn vorhanden, in Krisensituationen schützt. Unterstützen können wir den feinstofflichen Körper in seiner Schutzfunktion u. a. mit den Schwingungen der Kristalle, die uns Mutter Erde schenkt.

Frau sein in der Konsumgesellschaft und die Schutzwirkung von Kristallen für sensitive Menschen

— Selket
Selket

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen