Shan Sa Himmelstänzerin

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Himmelstänzerin“ von Shan Sa

Peking im Juni 1989: Zhao, der Soldat, verfolgt Ayamei, die revoltierende Studentin, gnadenlos vom Platz des Himmlischen Friedens bis in die unwegsamen Höhen des chinesischen Gebirges, wo sie Schönheit und Freiheit findet – die Geschichte einer besessenen Jagd und ein Roman wie ein Rausch von unglaublicher Intensität.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Himmelstänzerin" von null null

    Himmelstänzerin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. February 2011 um 20:53

    Ayamei hat zusammen mit anderen Studenten den Platz des Himmlischen Friedens besetzt. Kurz bevor die Armee die Studentenbewegung gewaltätig auflöst, flieht Ayamei. Zu ihrer Familie kann sie nicht, denn die Armee möchte die Flüchtige für ihren Verrat bestrafen. Daher flieht Ayamei zunächst ans Meer. Währenddessen bekommt der Soldat Zhao den Auftrag, die Flüchtige zu finden. Auf seiner Suche nach Ayamei liest er ihr Tagebuch und lernt die Verbrecherin besser kennen. In Zhao verändert sich was. Kann er so noch seinen Auftrag ausführen? Trotz den nur 154 Seiten findet man in Himmelstänzerin alles was man für ein gutes Buch braucht. Es ist spannend geschrieben, lässt sich schnell lesen und ist leicht zu verstehen. Trotz der Spannung und des schnellen Lesetempos kommt auch die Tragik nicht zu kurz. Allerdings würde ich das Buch eher als Kurzgeschichte, statt als Roman bezeichnen, da es einfach sehr kurz wirkt. Außerdem muss man den wohl etwas merkwürdigen Schreibstil der Autorin erst seine Sympathie abgewinnen. Das Ende ist auch etwas abrupt und viele Fragen bleiben offen, aber vielelicht war das die Intention der Autorin. Allen in allen ist Himmelstänzerin aber ein schönes Buch für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Himmelstänzerin" von null null

    Himmelstänzerin
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    31. August 2010 um 18:34

    Zhao, der Soldat, verfolgt Ayamei, die revoltierende Studentin, gnadenlos vom Platz des Himmlischen Friedens bis in die unwegsamen Höhen des chinesischen Gebirges - die Geschichte einer besessenen Jagd und ein Roman wie ein Rausch von unglaublicher Intensität .. Wie sagt man so schön..? In der Kürze liegt die Würze, und genau das hat Shan Sa in Himmelstänzerin gut umgesetzt ;) Ein tolles Buch für zwischendurch .. (:

    Mehr
  • Rezension zu "Himmelstänzerin" von null null

    Himmelstänzerin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. August 2010 um 22:54

    Peking im Jahr 1989: Der junge Soldat Zhao verfolgt Ayamei. Die Studentin ist maßgeblich an den Studentenrevolten in China beteiligt und soll festgenommen werden. Mit der Hilfe eines fremden Mannes kann Ayamei aber in die Berge fliehen. Dort findet sie Schönheit und Freiheit. Zhao gibt aber seine besessene Jagd nicht auf und folgt ihr in die Berge. Eindrücklich wird die Geschichte der Studentenrevolte auf dem Platz des himmlichen Friedens beschrieben, dass in einem Massaker endet. Teilweise wird die Verfolgung vor allem zum Ende hin sehr subtil beschildert. Man weiß nicht sicher, ob man noch in der Realität ist oder bereits in einem Traum wandelt. Es ist an vielen Stellen sehr bildhaft erzählt, sodass ich schnell einen Zugang zum Buch finden konnte. Gut fand ich, dass abwechselnd aus der Sicht von Zhao und Ayamei geschrieben wurde und auch Tagebucheinträge der jungen Studentin verwendet wurden. Dies hat das Buch lebendiger gemacht. Schade war, dass das Buch nur 154 Seiten hat und auch meines Erachtens nach sehr abrupt endet. Aus diesem Grund auch der Punktabzug. Alles in allem aber ein lesenswertes Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Himmelstänzerin" von null null

    Himmelstänzerin
    Blinkmotte

    Blinkmotte

    25. January 2009 um 20:05

    Peking, der Platz des Himmlischen Friedens als die Panzer rollen und die "studentische Revolution" blutig niedergeschlagen wird. Ayamei, eine der führenden Sprecherinnen der Studentenbewegung wird zur politischen Kriminellen erklärt und der junge Leutnant Zhao damit beauftragt sie zu fassen und vor das Gericht des Volkes zu bringen. Doch er jungen Rebellin gelingt die Flucht, erst in ein entlegenes kleines Fischerdorf, dann in ein Gebirge, in dem einer Legende nach eine wunderschöne junge Göttin herrscht. Ihr Verfolger ist ihr immer dich auf den Fersen, aber durch die Lektüre ihres Tagebuches, kommen ihm erste Zweifel an seiner Mission...

    Mehr