Neuer Beitrag

ClaudiasBuecherhoehle

vor 3 Jahren

(6)

Das Cover des Buches wirkte auf mich schon etwas geheimnisvoll, weswegen ich in der Buchhandlung darauf aufmerksam wurde. Die Autorin Shannon Delany hat mit „Zwischen Mond und Versprechen“ den ersten Band einer romantischen Fantasyreihe geschaffen.
Das Buch ist in den Prolog und 29 Kapitel aufgeteilt und wird in der ersten Person geschrieben.
Die Geschichte startet leicht unheimlich, und der Prolog hat die perfekte Länge. Die Protagonistin Jessica wirkte auf mich wie ein ganz normales Mädchen der elften Klasse in der Highschool mit den typischen Problemen eines Teenagers. Es ist keine wirklich neue Story: Schulalltag, neuer Junge trifft Mädchen, seine Person leicht undurchsichtig, unbekannte Gründe für den Schulwechsel mitten im Jahr – es erinnerte mich etwas an „Twilight“ mit vertauschten Rollen. Das schreckte mich jedoch nicht ab.
Am Ende des fünften Kapitels werden durch den immer wiederkehrenden Albtraum von Jess Ansätze für ihren Hintergrund enthüllt. Ebenso gibt es auch in Kapitel 6 leichte Andeutungen, die mich neugierig machten.
Eine Sache, die mir nicht so gut gefiel, waren die ineinander übergehenden Kapitel, allesamt ohne Cliffhanger. Ebenso die wenig tiefgehenden Charaktere des Buches. Beide Punkte störten aber nicht mein Lesevergnügen.
Nach einigen Kapiteln wurde es meiner Meinung nach Zeit, dass die Story etwas an Tempo gewinnt. Die Geschichte plätscherte dahin mit Football, Zickenstreit und hübschen Jungs, die zum Teil unerreichbar sind. Wie erwähnt, ein typischer Jugendroman.
Nicht erst bei den Vorkommnissen, die sich in Kapitel 12 ereignen, weiß der Leser, worauf alles hinauslaufen wird. Aber diese leichte Vorhersehbarkeit des Buches nahm mir nicht den Spass am Weiterlesen.
Kapitel 13 fand ich beeindruckend. Dem Leser werden knallhart die Fakten um die Ohren gehauen, die Jess jede Nacht in ihren Albträumen erlebt. Und auch Pietr gibt endlich etwas Privates preis. So langsam kommt man den Charakteren näher.
In Kapitel 14 bekommt der Leser den kompletten Albtraum vor die Nase und weiß nun endlich genau, welche Tragödie in Jessica´s Leben geschehen ist.
In einigen Textpassagen wirkten die beschriebenen Ereignisse auf mich konfus, es werden Dinge eingestreut, die nicht zu den vorherigen passen. Das verwirrte mich etwas und ließ meinen Lesefluss leicht stocken.
Zum Ende hin entpuppen sich einige Personen anders als angenommen und das letzte Kapitel hinterlässt noch offene Fragen für Band 2.

„Die Nächte des Wolfes – Zwischen Mond und Versprechen“ ist eine kurzweilige Lektüre mit Potenzial für den zweiten Teil, die ich guten Gewissens für zwischendurch empfehlen kann.
Somit bekommt das Buch 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Ab 13 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 400 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-38029-1
€ 7,99 [D] | € 8,30 [A] | CHF 11,90* (* empf. VK-Preis)                                                                     

© Cover und Zitatrechte: cbt dark moon                                    http://www.randomhouse.de/cbt/

Autor: Shannon Delany
Buch: Die Nächte des Wolfs - Zwischen Mond und Versprechen
Neuer Beitrag