Shannon McKenna Die Macht der Angst

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(14)
(12)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Macht der Angst“ von Shannon McKenna

Der tot geglaubte Kevin McCloud taucht überraschend wieder auf. Lange Zeit hatte er sein Gedächtnis verloren, doch nun kehren langsam seine Erinnerungen zurück. Als er der Comic-Autorin Edie Parrish begegnet, spürt er eine starke Verbindung zu ihr. Doch Edie besitzt eine ungewöhnliche Gabe, die sie vor der Außenwelt geheim hält. 800 Seiten pure Spannung und Leidenschaft für 12,99 €!

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der verschwundene McCloud-Bruder kehrt Heim...

    Die Macht der Angst
    Danny

    Danny

    19. January 2014 um 12:01

    "Instinktiv nahm er Zuflucht zu der Vision seines kleinen Engels. Seinem magischen Talisman. Die sanften grauen Augen betrachteten ihn ruhig, weise und freundlich. Er hielt sich an ihm fest, bis die Panik nachließ. Der kleine Engel ließ ihn nie im Stich. Er hatte Kev vor all diesen Jahren in seiner Verwirrung, seiner sprachlichen Dunkelheit geholfen. Zurück zu in eine relative Normalität, in der er funktionieren konnte." Achtzehn Jahre ist es her, dass Kev den Fängen des wahnsinnigen Dr. Osterman und seinen wahnsinnigen Psyochoexperimenten entkommen konnte. Schwer verletzt und fast zu Tode geprügelt findet ihn Tony Ranieri und nimmt ihn bei sich auf. Die Ranieris werden zu seiner Familie, denn Kev hat sein gedächtnis verloren - er weiß weder wer er ist, noch wo er herkommt. Doch nach einem Unfall kehren langsam bruchstückartig Erinnerungen zurück - schreckliche und brutale Erinnerungen. Kev versucht herauszufinden, was ihm geschehen ist. Dabei trifft er auf die junge Künstlerin Edie Parish. Beide fühlen sich vom ersten Augenblick an leidenschaftlich zueinander hingezogen. Doch verbindet beide auch eine gemeinsame Vergangenheit. Mit Edies Hilfe will er seine Vergangenheit aufdecken. Doch der Feind ist ganz nahe und nicht nur Kevs Leben ist in Gefahr... *** "Die Macht der Angst" ist inzwischen der siebte Band um die McCloud-Brüder und endlich kehrt der verschollene McCloud-Bruder Kevin endlich wieder in den Schoß der Familie zurück. Mit fast 800 Seiten hat der Roman reichlich Umfang und McKenna hat es meisterhaft verstanden eine rasante Handlung zu entwerfen, die zu keiner Zeit langatmig oder zäh wirkt. Kevin ist ein wunderbarer Charakter und besitzt den rauen McCloud-Charme. In Edie hat er eine würdige Partnerin gefunden. Trotz ihrer Visionen und ihrer anfänglichen Unbeholfenheit ist sie eine starke und unabhängige Frau. Die Rahmenhandlung um Ostermans Experimente und dem was noch davon übrig ist in Form von Ava Cheung und Des Warren ist wirklich sehr gut erdacht und recht brutal und schonungslos geschrieben. Die Liebesgeschichte zwischen Kev und Edie integriert sich gewohnt erotisch und leidenschaftlich. Ein besonderes Highlight hiebei waren für mich die Ranieris und so freue ich mich bereits auf "Flammen der Rache" - dem Folgeband, in dem Bruno Rabieri endlich seinen großen Auftritt erhalten wird. Bereits in diesem Buch war er eine sehr sympathische Figur, die ich sofort ins Herz schließen konnte. Ein winzig kleiner Kritikpunkt jedoch auch von meiner Seite - das Wiedersehen mit seiner Familie und die Rückkehr in diese ging mir ein wenig zu schnell und unproblematisch. Da hätte ich mir mehr Fokus auf diesen Prozess gewünscht. Denn 18 Jahre getrennt voneinander sind sicher nicht einfach so vergeben und vergessen. Dennoch ein wirklich toller Roman, der alles bietet was Fans guter Romantic Suspense-Romane lieben... 

    Mehr
  • Typischer McCloud-Roman...

    Die Macht der Angst
    MissLillie

    MissLillie

    11. October 2013 um 12:38

    wie ich finde, aber irgendwie bin ich unzufrieden... Inhalt: Der tot geglaubte Kevin McCloud taucht überraschend wieder auf. Lange Zeit hatte er sein Gedächtnis verloren, doch nun kehren langsam seine Erinnerungen zurück. Als er der Comic-Autorin Edie Parrish begegnet, spürt er eine starke Verbindung zu ihr. Doch Edie besitzt eine ungewöhnliche Gabe, die sie vor der Außenwelt geheim hält. Berwertung: Die Bewertung fällt mir schwer, einerseits erwarte ich keine literarisch wertvollen Ergüsse von einer Autorin dieses Genres, andrerseits hat dieser Band schon einen ziemlichen Umfang, da hätten ein paar Seiten mehr auch nicht mehr geschadet, dafür wären aber einige Details nicht "Knall auf Fall" erledigt gewesen... Ewig hat der eifrige Leser dieser Reihe um die McCloud Brüder darauf gewartet, dass Kevin wieder in Erscheinung tritt, hat mitgelitten mit seinem Zwillingsbruder Sean und mit Davie, der sich für alles die Schuld gegeben hat und endlich ist es soweit- Kevin taucht wieder auf, erinnert sich in der ersten Hälfte an nahezu nichts aus der Zeit bis zu seinem vermeintlichen Tod und dann sind plötzlich alle Erinnerungen wieder da und er trifft auf Sean, der total wütend auf das Verhalten seines lebenden Zwillingsbruders ist, gerät mit ihm und seiner schwangeren Frau in eine Schießerei und ist prompt wieder vollwertiges Mitglied der Familie McCloud- einfach so, ohne ein Wort, ohne eine Erklärung, Das war mir doch ein wenig dürftig- ein bißchen mehr hätte da nicht geschadet. Ebenso kam mir das Ende so vor, als hätte die Autorin schnell fertig werden müssen, weil sie einen Abgabetermin einzuhalten hatte. Erst haben wir einen fantastischen Spannungsbogen, um die Ermordung von Edies Vater herum mit allem Drum und Dran und dann- Trommelwirbel lässt Ava sich vom Dach fallen und weiter geht es sechs Wochen später... Aber von diesen Makeln abgesehen war es wieder ein spannungsgeladener Roman mit der typischen Liebesgeschichte zwischen einem McCloud und einer wirklich interessanten jungen Frau, die ebenfalls eine Vergangenheit mit Dr. O hat. Fazit: Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen und bin schon gespannt auf den nächsten, vielleicht über Kevins Ziehbruder Bruno? Trotz der kleinen Mängel absolut lesenswert in jeder Hinsicht, deshalb 4 Sterne von mir. :)

    Mehr
  • ... mit kleinen Schwachstellen

    Die Macht der Angst
    flower1984

    flower1984

    10. October 2013 um 11:36

    Der preisliche Anstieg ist auf Grund der Fülle an Seiten (über 800) gerechtfertigt. Die Story ist gewohnt Shannon McKenna und reiht sich perfekt in die Geschichte um die McClouds und ihre Freunde ein. Kevin McCloud ist zurück. Lange habe ich auf diesen Augenblick gewartet. Leider kam mir die Familienführung zu kurz. Gerne hätte ich dann auch mehr darüber gelesen, wie sie gefühlsmäßig wieder zueinander finden. Wie sie mit der ganzen Situation umgehen. Doch, peng... plötzlich war Kevin voll integriert. Das kam mir einfach zu kurz. Dafür hätten andere Sachen weitaus kürzer gefasst werden können. Sie wurden derart in die Länge gezogen, das bin ich von den Vorgängern einfach nicht gewohnt. Mit Edie wurde Kevin eine interessante Persönlichkeit an die Seite gestellt und natürlich, wie auch in den anderen Werken, gestaltet sich diese Konstellation als explosiv, charmant, witzig, gefühlvoll und mörderisch :D   Gerade mehr Szenen mit seinem Zwilling Sean habe ich mir erhofft. So oft mitgelitten und mitgefiebert habe ich, wenn Sean verzweifelt nach einem Traum von/mit Kevin aufgewacht ist. Wenn er unweigerlich als Einziger darauf bestanden hat, das sein geliebter Bruder noch am Leben ist und er damit allein stand. Seine anderen Brüder ihm zwar glauben wollten, aber die Kraft dazu einfach nicht aufbrachten. Hier habe ich mir einfach ein wenig mehr Emotionen gewünscht. Trotz diesem kleinen Mangel wieder ein atemberaubender Roman von Shannon McKenna der es durchaus Wert ist, gelesen zu werden.

    Mehr
  • Emotional aufgeladen

    Die Macht der Angst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. August 2013 um 20:54

    Handlung: Kev Larson ist ein Sucher. Ein Sucher nach der Vergangenheit und ein Sucher nach der Zukunft. Kev wurde vor 18 Jahren von Tony Ranieri schwer verletzt gefunden und wieder aufgepäppelt, doch Kev konnte sich weder damals noch heute an seine Vergangenheit erinnern. Ihm muss jedoch schreckliches widerfahren sein, eine komplette Gesichtshälfte ist von Narben entstellt und auch sonst fühlt sich Kev verloren. Dank seines Ziehbruders, mit dem er eine Firma für Kinderspielzeug aufgebaut hat, ist er zumindest finanziell abgesichert. Dann wird er auf Edith Parrish aufmerksam und sein ganzes Leben verändert sich. Auch Edith hat Erfahrungen mit Dr. O. gemacht und sofort haben beide eine besondere Bindung zu einander. Leidenschaft entbrannt und zieht beide in ihren Bann. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein und Dr. Ostermann´s Schergen sind ihnen auf den Fersen. Ava und Des jagen die beiden und wollen sie für ihre kranken gehirnmanipulierenden Spiele einspannen und im wahrsten Sinne des Wortes versklaven. Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Die beiden innigen Figuren verkörpern für mich Edie und Kev und die Schattengestalt links unten die gewissenlosen Forscher. Titel: Der Titel "Die Macht der Angst" passt so zusagen wie ´Die Faust aufs Auge´, er verkörpert hervorragend den Kern des Romans. Fazit: "Die Macht der Angst" von Shannon McKenna ist geradezu ein Paradebeispiel was Gehirnwäsche und Versklavung aus Menschen machen kann. Dank Frau McKenna kann sich der Leser emotional in die beiden Hauptcharaktere Kev und Edie hinein fühlen. Die Autorin hat einen tollen, einfühlsamen und unterhaltsamen Schreibstil. Sie weiß jedes Wort genau zu setzen um beim Leser Spannung aufzubauen, den Leser zu fessel und auf die Folter zu spannen und das bis zur letzten Seite des Romans. Sie hat mit "Die Macht der Angst" einen tollen Roman geschrieben. Mir hat das Buch von der ersten Seite bis zur letzten gefallen und es bekommt natürlich die ´volle Punktzahl´.

    Mehr
  • Bin einfach ein Fan der McClouds!

    Die Macht der Angst
    MarionH

    MarionH

    03. August 2013 um 00:18

    Vor einem halben Jahr hab ich mich in die McClouds und Freunde verliebt. Ein halbes Jahr hab ich auf das langersehnte 7. Band gewartet.  Wegen der Erwähnungen vom vermeindlichen Tod und dem Verschwinden von Kev McCloud in den ersten sechs Bänden hab ich mich so sehr auf sein Auftauchen gefreut.  Zu lesen, wie die Familienzusammenführung verlaufen wird, war mein absoluter Ansporn.  Wie jeder mit dem Verlust seines Bruders und seines Freundes umgegangen ist, hat man schon erfahren, aber nun endlich den Einblick und Kev's Leben zu bekommen und dessen Vergangenheit zu erfahren war der pure Wahsinn.  Grauenvoll, dramatisch, beängstigend, wehmütig und traurig übertrifft diesen Thriller alle vorangegangenen Bänder.  Am Meisten hat mich gefreut wieder von alt bekannten Helden zu lesen. Was aus ihnen geworden ist und wie sie zusammen immer noch kämpfen. Die Loyalität, Freundschaft und Brüderlickeit hat mich vom ersten Band an schon umgehauen. Die Liebe und Erotik war wie immer wundervoll hervorgebracht und beschrieben worden. In diesem Teil nur etwas hintergründig, was ich total verstehen kann, da das Hauptmerkmal auf die Brüder und der vergangenen Erlebnisse in den Vordergrund gerückt ist. Das ich total bevorzugte.  Die Erklärungen der wissenschftlichen Vorgehensweisen durch Gedankenmanipulation konnte ich schon Folgen, da dies auch ein Teil der letzten Bücher war, doch im 7. Teil war es mir persönlich zu viel geworden.  Es ist ein ganzer Strang aus Psychopathen und grauenvollen Sadisten. Ich hab oft den Überblick über Namen und Aktionen verloren. Wusste manchmal nicht, wessen Gedankengänge und Handlungen jetzt beschrieben wurden.  Auch die Charakterisierung der Bösen war mir zu langwierig. Vielleicht nur ein persöliches Empfinden... Allerdings hab ich mich, ehrlich gesagt, schon fast quälend durch die ersten Kapitel gezwängt. Am Anfang war es eindeutig zu viel Geschwafel. Es wurde zu viel Erklärt und Erläutert.  Ich bin richtig schwer in das Buch reingekommen. Erst nach dem ersten Drittel hab ich den Faden aufgenommen und ab der Hälfte, hat mich dieser Faden dann doch noch gefesselt und habe voller Spannung durchgelesen.  Mein Fazit: hätte ich nicht die gesamten Geschichten der vorherigen sechs Bänder gelesen, mich nicht in das Leben der Helden hineinversetzen lassen und sie lieben gelernt, hätte ich das Buch nach den ersten Kapiteln aufgegeben.  Aber trotzdem werde ich wieder dem 8. Teil der Serie ein halbes Jahr hinterherfiebern. (Hoffe, es geht dann um Bruno   Zusammengenommen: Ich bin einfach bessesen von diesen Helden!!! 

    Mehr