Sharon Ashwood Hexenlicht

(66)

Lovelybooks Bewertung

  • 114 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(32)
(21)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hexenlicht“ von Sharon Ashwood

An diese Lebensweisheit ihrer Großmutter hat sich die Hexe Holly bisher immer gehalten. Doch ein Hexenleben ist kurz – vor allem, wenn man von einem Dämon gejagt wird. Und der Vampir Alessandro ist einfach zu sexy … 'Dunkel, humorvoll, sinnlich und spannend: Sharon Ashwood ist eine echte Entdeckung!' Phantastik Couch

Fantasy

— alanrick
alanrick

Hat mich absolut überzeugt

— Abby90
Abby90

Hatte das Buch aufgrund des Covers gekauft, weil ich es einfach wunderschön fand.Die Story wurde zum Ende hin immer besser: Gefühle & Action

— justbelieveinb
justbelieveinb

Sehr guter Reihenauftakt! ♥

— MimisBookworld
MimisBookworld

Flutscht mir auch immer wieder mal zurück auf den Lesestapel. Liest sich nett, gut konstruierte Charaktere.

— HUlrich
HUlrich

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hexenlicht

    Hexenlicht
    alanrick

    alanrick

    27. April 2017 um 12:28

    Sehr phantasievolle Lektüre über Vampire und Hexen

  • Geniale Idee und super Story

    Hexenlicht
    Abby90

    Abby90

    30. October 2016 um 14:04

    Meine Meinung: Ich kaufe ja nicht sehr oft, ausschließlich nach dem Cover, aber hier ist es passiert und ich war noch nie so froh, ein Buch gekauft zu haben, wie bei diesem. Besticht es nicht nur durch ein unheimlich einladendes Cover, sondern auch durch einen unheimlich intensiven Schreibstil, der einen von Anfang an in das Buch hineinzieht. Es gleicht eher einem Sog, dem man sich unheimlich schwer zu entziehen vermag. Genau deswegen frage ich mich, wieso ich so dumm war und dieses Buch so lange auf dem SuB habe warten lassen. Das war unverzeihlich und mich möge dafür bitte ein mehr oder minder schwerer Fluch treffen! Äh nein, wenn ich es mir recht überlege, wäre das evtl. doch eine schlechte Idee, weil ich nicht wüsste, ob ich dadurch auch dem schwarzen Raub zum Opfer fallen würde *angestrengt nachdenk* Aber kommen wir mal zum Buch. Hier geht es um die junge Hexe Holly, die sich direkt zu Anfang des Buches mit einem ziemlich fiesen Horror-Haus anlegt, währenddessen man einen enorm guten Einblick in ihre Gefühlswelt erhält. Dabei merkt man schnell, dass sie zwar Magie wirken kann, allerdings dort irgendwie eingeschränkt ist, denn starke Magie zu wirken bereitet ihr körperliche Schmerzen, sodass ich genau in diesen Momenten mit ihr geweint habe. Auch den Vampir Alessandro lernen wir auf dieser Mission kennen, denn als Holly´s Partner hilft er ihr, gegen dieses Haus zu bestehen. Dabei ist er so verschlossen, wie ein Vampir nur sein kann. Dennoch ist seine Seele eine, die man, je mehr man von ihm kennenlernt, unbedingt retten möchte. Fordern doch Unsterblichkeit und Einsamkeit so langsam ihren Tribut. Hier hat sich jedoch die Autorin etwas mehr als nur wundervolles ausgedacht, denn so wie hier, habe ich Vampire niemals erleben dürfen und ich muss zugeben, dass es mir mehr als nur ein bisschen gefallen hat. Es ist definitiv die romantischste Form des Vampirismus, von der ich je gelesen habe und das, trotz des natürlichen Blutdurstes der raubtierhaften Vampire. So hat mich dieses Buch gleichermaßen für sich eingenommen wie fasziniert, sodass ich hier mehr als nur beeindruckt zurückgelassen worden bin. Ungemein froh darüber, auch Band 2 direkt mitgenommen zu haben. Wenn ihr das Buch noch irgendwo finden könnt: Kauft es unbedingt! Ich vergebe hier definitiv ganze 10 Stöberkisten für dieses meisterhafte Buch.

    Mehr
  • Sehr guter Auftakt!

    Hexenlicht
    MimisBookworld

    MimisBookworld

    07. October 2015 um 12:03

    Hexenlicht ist der erste Band der Dark-Forgotten-Reihe... Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wirkt durch die dunklen Farben sehr düster und mysteriös. Und zugleich unheimlich. Es passt definitiv zur Story! Der Schreibtstil von Sharon Ashwood ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Kaugummistellen gab es nicht, Ashwood wusste genau wann sie etwas verzögern kann und wann nicht. Ich fand das ganze Buch ziemlich spannend gestaltet und beschrieben. Es waren viele Wendungen vorhanden, die gekonnt eingebracht wurden. Das Gerüst um einen schönen Vampir und eine talentierte und attraktive Hexe ist nicht unbedingt neu, doch Sharon Ashwood brachte viele neue Ideen ein, die das Buch besonders machen. Zum Beispiel das Hexenhäuser ein Eigenleben entwickeln bzw. dass diese auch Unheil über die Menschen bringen können. Die Charaktere waren mir zum Großteil sehr sympathisch.  Holly, ist sehr sympathisch und konnte mich überzeugen. Sie hat eine nicht so glänzende Vergangenheit. Daher verstehe ich das sie ein normales Leben führen möchte, was aber total scheitert oder zum scheitern verurteilt ist, da sie einfach nicht normal ist bzw. sein kann. Alessandro, ihr Geschäftspartner, ist ein typischer Vampir wie wir ihn aus anderen Büchern kennen: lange Haare, attraktiv, Lederklamotten und unter seiner Vampir-Natur leidend. Irgendwie konnte er mich nicht auf seine Seite ziehen, was aber nicht heißt das ich ihn nicht leiden kann... Natürlich kommt auch eine Lovestory zwischen Alessandro und Holly zustande. War sehr vorhersehbar und meiner Meinung nach blieb hier Potential ungenutzt. Die Beziehung wurde mir einfach zu weit in den Hintergrund gesteckt... Die bösen Buben und die Nebencharaktere wurden super ausgeabeitet und wurden in meinen Gedanken lebendig. Alle besaßen Ecken und Kanten und wurden ihren Rollen entsprechend zugeschrieben. Die Schauplätze in der Story waren gut gewählt, aber ich hätte mir ein bisschen mehr Details gewünscht. Das Ende wurde meiner Meinung nach sehr gut aufgelöst und abgeschlossen. Meine Fragen wurden weitgehendst beantwortet. Damit kann ich leben! Hexenlicht ist meiner Meinung nach ein guter Serienauftakt, der zwar schon ein wenig zurück liegt, aber dennoch lesenswert ist. Ich werde diese Reihe definitiv weiterverfolgen. :) Und wie immer berichten. Das Buch gefällt mir gut, jedoch hätte ich mir noch ein bisschen mehr Lovestory gewünscht oder zumindest, dass diese mehr in dem Vordergrund steht. Daher vergebe ich für Hexenlicht 4 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Diese Reihe ist der Wahnsinn

    Hexenlicht
    Susas_Leseecke

    Susas_Leseecke

    05. July 2013 um 08:39

    Alle vier Bände führen Dich in eine fantastische Fantasy-Welt. Hexen, Dämonen, Vampire ... von allem etwas, man muss sie einfach lesen. Die Cover werden dem Inhalt nicht gerecht obwohl sie schön gestaltet wurden. Also wer Fantasy mag wird diese Bücher lieben. Ein Quäntchen Humor und prickelnde Liebesszenen fehlen natürlich nicht und die Charaktere sind sehr vorstellbar beschrieben. In den weiteren Bänden fügen sich die Schicksale aller Charaktere zusammen, jedoch ist in jedem Band eine Liebesgeschichte zusammengefasst. Geschrieben sind die Bände in der Erzählform. Ich hatte Band 3 zu erst gelesen und war dann happy das es vier Bände sind. Also kaufte ich nach und nach alle Bände und Ihr merkt, ich bin hin und weg. Mein Fazit: absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    BianFox

    BianFox

    17. November 2012 um 07:50

    Inhalt: Holly Carver ist eine Hexe, die sich mit ihrer Agentur für einfache Zauberei gerade so über Wasser hält. Doch bei einer Hausreinigung gerät ihre Welt aus den Fugen. Dort findet sie nicht nur die Überreste eines übernatürliches Portals sondern auch Leichen, die das Haus förmlich ausgesaugt hat. Mit ihrem Mitarbeiter, dem Vampir Alessandro, macht sie sich auf die Suche nach dem Zauberer, der für dieses Schlamassel verantwortlich ist. Dabei geraten sie immer tiefer in die Abgründe des Übernatürlichen. Auch ihr Privatleben wird dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Genervt von ihren übernatürlichen Fähigkeiten wird Holly kurzerhand von ihrem Freund verlassen. Und die Tatsache, dass sie nachts desöftern von Alessandro träumt, macht die Sache auch nicht einfacher, zumal sie sein tötliches Verlangen förmlich in seinen Augen sehen kann. Bewertung: Idee: Mag das Konzept des schönes Vampirs und der ebenso attraktiven Hexe nicht neu sein, gelingt es Ashwood aber neue Elemente einzubauen: Neue Wesen treiben ihr Unwesen, Morde müssen aufgeklärt, Geheimnisse entdeckt werden. Besonders gefällt mir die Idee, dass Häuser ein Eigenleben entwickeln können. Die Handlung erscheint an keiner Stelle langatmig, vielmehr kann Holly kaum luftholen, bevor die nächste Katastrophe heranrollt. Die Story ist interessant, ist keinenfalls eindimensional, sondern hält immer wieder Überraschungen bereit. Das Ende kann es dann sogar mit High-Fantasy-Romanen aufnehmen. Natürlich darf bei dieser Art der Romane die Romantik nicht zu kurz kommen. Dies tut sie auch hier nicht, wobei man keine verspielte kindliche Romantik vorfindet, sondern eine sehr erwachsene Art, die mal eine nette Abwechslung zu anderen Romanen dieses Genres darstellt. Charaktere: Holly ist für mich eine sehr gelungene Figur, die verschiedene Facetten aufzeigt. Sie kämpft mit ihrer Gabe und ihrer Vergangenheit, lässt sich ungern von anderen belehren, erst recht nimmt sie keine Anweisungen anderer entgegen. Überhaupt versucht sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten ein normales Leben zu führen, ein Vorhaben, was natürlich grandios scheitert. Alessandro, ihr Partner und die andere Hauptfigur des Romans, ist die Art von Vampir, die uns nun all zu oft begegnen: gut aussehend und ob seiner Natur leidend. Hier finde ich Ashwood wenig erfinderisch: Lederklamotten, lange goldene Haare und so moralisch, wie es eben für einen Vampir geht. Mich hat er nicht überzeugt. Sprache und Stil: Hervorzuheben ist die angenehme Schreibweise Ashwoods. Sie vermag durchaus spannend und überraschend zu schreiben. Und dies ist für dieses Genre nicht selbstverständlich. Fazit: Ein gelungener Start in die Dark-Magic-Reihe, mit altbewährten aber auch erfrischend neuen Elementen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    05. September 2012 um 16:23

    Inhalt - Holly Carver hat eine Agentur für Zauberei, über die sie ihre Dienste als Hexe anbietet, da ihre Zauberkräfte seit ihrer Kindheit nicht mehr so groß sind, wie sie einmal waren. Meist erledigt sie daher nur recht einfache Zauber zusammen mit ihrem Partner Alessandro, der ein unglaublich attraktiver Vampir ist. Ihr neuster Auftrag ist jedoch nicht so einfach wie er scheint. Sie soll ein Haus von Geistern „säubern“, dabei findet sie jedoch Leichen und Überreste eines übernatürlichen Portals. Danach ist nichts mehr, wie es einmal war. Ihrem Freund ist ihre Zauberkraft zu viel, er trennt sich von ihr, weil sie kein normaler Mensch ist. Alessandro dagegen, von dem sie des Öfteren träumt, ist sie zu menschlich, um die Gefahr einer Beziehung einzugehen. Als dann ein unglaublich böser Dämon die Stadt bedroht, muss Holly ihn stoppen. Doch wird ihre Magie dafür reichen? Und wie hoch wird der Preis dafür sein? - Einschätzung - „Hexenlicht“ ist der erste Band der paranormalen „The Dark Forgotten“ – Reihe von Sharon Ashwood. Die Autorin liefert hier wirklich eine gelungene Mischung aus Fantasy, leidenschaftlicher Liebesgeschichte und toll gezeichneten Charakteren ab. Dabei hat sie es auch noch geschafft, das schon öfters gelesene Thema „Vampir-Mensch-Liebe“ mit neuen Ideen und vielen tollen Wesen zu kombinieren, wodurch ein tolles Gesamtpaket entstanden ist. - Der Schreibstil von Sharon Ashwood ist herausragend. Die Geschichte ist flüssig zu lesen und die Autorin schafft es immer wieder, von ruhigen zu spannenden Momenten innerhalb eines Lidschlages zu wechseln, ohne dass der Leser sich überfahren fühlt. Auch hat die Autorin es immer wieder geschafft, mich zu überraschen, was in diesem Genre nicht selbstverständlich ist. Zudem gefielen mir ihre Kreaturen sehr gut, es war eine nicht alltägliche Mischung an „Monstern“ die hier durch die Geschichte wandeln; gerade die Höllenhunde fand ich fantastisch anders und hoffe, von ihnen noch mehr zu lesen. - Die Hexe Holly ist eine durchgängig sympathische Romanhelding und zudem eine sehr vielschichtige Persönlichkeit, die in ihrem Leben schon viel Kummer und Schmerz erfahren musste. Trotzdem gibt sie nie auf und kommt dadurch für den Leser sehr authentisch rüber. Sie ist auf der einen Seite normale Studentin, mit einem menschlichen Freund und einem normalen Leben. Auf der anderen Seite ist sie jedoch die Hexe mit der Agentur für Zauberei und einem Vampir als Partner. Dass diese beiden Seiten nicht vollends harmonieren können, zeigt sich bei Hollys Auftrag im Flanders-Haus. Danach stürzt ihre scheinbar normale Welt ein; ihr Freund trennt sich von ihr und sie steht vor den Scherben ihres Lebens. Sie rafft sich aber wieder auf und nimmt ihr Schicksal in die Hand. Auch ihre „Beziehung“ zu Alessandro wird auf den Prüfstand gestellt und sie merkt, dass er ihr gar nicht so abwertend gegenüber steht, wie sie dachte. - Alessandro ist der urtypische Vampir, wie wir ihn aus anderen Büchern auch kennen. Gutaussehend und sexy, leidend wegen seines Daseins, Lederklamotten tragend … Trotzdem ist er kein Abklatsch, dazu ist er einfach von der Autorin zu gut beschrieben. Zu Anfang wirkt er arrogant, da er auch mit den Menschen nichts zu schaffen haben will. Im Verlaufe des Buches und je mehr man über ihn erfährt, ändert sich diese Meinung über ihn. Er will Holly beschützen, vor allen anderen und am allermeisten vor sich selbst. Dies gefiel mir wirklich sehr. Auch, dass er sich trotzdem nicht beherrschen kann, weil sie ihn unglaublich anzieht. Diese Charakterzug empfand ich als menschlich und passend zu seiner Persönlichkeit. - Besonders zu erwähnen sind die mystischen Wesen, die diese Story bevölkern und mich als Leser wegen ihrer Andersartigkeit begeistern konnten. Viele verschiedenartige Dämonen, Höllenhunde (sexy Höllenhunde), Vampire, die nicht gut, aber auch nicht böse sind – sie alle geben dem Buch das gewisse Etwas. - Der Handlungsverlauf ist spannend aufgebaut. Die Story ist durchwegs gut strukturiert, hat genau die richtigen Anteile an Liebe, Erotik, Spannung und Dramatik. Trotz der fast 500 Seiten hat das Buch keinerlei Längen und bietet Unterhaltung auf ganzer Linie. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band! - Fazit - Mit „Hexenlicht“ unterhält Sharon Ashwood ihre Leser mit einem fantastischen Werk voller mystischer Wesen, Spannung, Magie, Leidenschaft und einer mitreißenden Liebesgeschichte. Ein überaus fesselnder Romantasy Roman, für den ich eine klare Leseempfehlung geben kann. Außerdem gibt’s von mir 5 von 5 Punkten samt einem Amazing für den Highlightstatus. (TS) - Reihe: - 1. Hexenlicht (Holly Carver und Alessandro) 2. Vampirdämmerung ( Conall Macmillan + Constance) 3. Seelenkuss (Ashe Carver + Reynard) 4. Höllenherz (Talia + Lor)

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2011 um 18:39

    Zu allererst fällt einem natürlich das schöne, leicht glänzende Cover ins Auge. Darauf abgebildet ist das Gesicht einer Frau mit einer Stadt im Hintergrund. Die Story wird von einem Erzähler wiedergegeben. Hin und wieder sind wichtige Gedanken der Protagonisten zum Geschehen kursiv eingefügt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und durch die leichte Schreibweise findet man sehr schnell Zugang zu den Geschehnissen in der Geschichte. Die Beziehung zwischen Holly und Alessandro entwickelt sich im Laufe der Zeit weiter. Nach anfänglichen Zurückhaltungen können sie sich ihrer Gefühle füreinander nicht mehr leugnen. Neben all der Romantik darf aber auch die Spannung nicht zu kurz kommen. Durch das Auftauchen der Höllenbewohner und der nahenden Bedrohung durch einen Dämon wird immer wieder Spannung aufgebaut. So steht die Beziehung zwischen Holly und Alessandro nicht im Vordergrund, sondern wird durch ihr gemeinsames Vorgehen gegen die Dämonen in die spannende Handlung verstrickt. Hexenlicht ist der erste Teil einer Serie. Trotzdem ist es eine in sich abgeschlossene Geschichte. Die Figuren – sowohl die Hauptcharaktere als auch die Nebencharaktere – sind gut durchdacht und ausgearbeitet. Hexenlicht ist eine Mischung aus romantischer Liebesgeschichte gepaart mit dramatischer Spannung. Mit Hexen, Vampiren und Dämonen sind gleich mehrere Vertreter fantastischer Wesen vorhanden.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Fabella

    Fabella

    01. October 2011 um 11:03

    Inhalt: Holly ist eine Hexe. Jedoch hat sie seit einem Vorfall in ihrer Kindheit große Teile ihrer Magie eingebüßt. Doch es reicht immer noch aus um ihrem Job nachzugehen, zum Beispiel von Geistern befallene Häuser zu reinigen. Ihrem Freund ist das schon zu viel Magie und obwohl sie ihm das Leben rettet, verläßt er sie. Einzig der Vampir Alessandro hält immer zu ihr und hilft ihr, wenn es zu brenzlig wird. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, aber eine Verbindung zu einem Vampir ist undenkbar. Doch dann versetzt ein Dämon ihre Heimatstadt in Angst und Bange und Holly ist die einzige, die sich ihm stellen kann. Doch hat sie genug Magie um das zu überleben? Meine Meinung: Gehört hatte ich von dieser Buchreihe noch nichts, als ich den vierten Teil dieser Reihe zur Rezension erhielt. Den vierten Teil lesen, bevor ich die ersten drei kenne? Geht gar nicht. Also war ich mutig und habe mir einfach die ersten drei als ebooks gekauft. Und siehe da – mir eröffnete sich eine tolle, faszinierende Welt aus Hexen, Vampiren, Kobolden, Feen, Dämonen. Und nicht nur, daß diese Welt voller Spannung und neuer Ideen der Autorin steckt, nein auch die Autorin hat einen Schreibstil, der mir sehr gefällt. Es ist leicht, ihren Worten zu folgen, sich in der Geschichte zu verlieren. Dieser erste Teil beschäftigt sich neben dem großen Thema um Holly und Alessandro als Hauptcharaktäre mit einem ziemlich fiesen Dämon. Ich mag Dämonen an sich sowieso nicht gern, warum kann ich eigentlich nicht begründen. Einzige Ausnahme macht da eine bestimmte Buchreihe, auf die ich hier aber nicht näher eingehe. Und so fieberte ich mit Holly und Alessandro und ihrer Aufgabe, gegen den Dämon vorzugehen. Dabei lernte ich einige wirklich interessante Charaktäre kennen, von denen ich überzeugt bin, daß sich spätere Bücher garantiert mit ihnen beschäftigen werden. Sowohl Holly als auch Alessandro waren mir von Anfang an total symphatisch und so machte es Spaß, immer tiefer in ihre Welt abzutauchen. Und nicht selten ängstigte ich mich um einen der beiden bei ihrer waghalsigen Aktion gegen den Dämon. Fazit: Ein spannender Auftakt einer Reihe, die eigentlich alle paranormalen Wesen miteinander vereint, neue mit hinzubringt und andere Seiten von ihnen zeigt. Einfach nur empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Bereth

    Bereth

    15. June 2011 um 09:56

    Informationen zum Buch: Taschenbuch: 480 Seiten Verlag: Knaur HC ISBN-10: 3426652439 Preis: 12,99€ Dark Magic Reihe: 1. Hexenlicht 2. Vampirdämmerung 3. Seelenkuss 4. Höllenherz (erscheint September 011) Kurzbeschreibung: Hollys Freund hat sie verlassen, weil sie eine Hexe ist. Der umwerfend attraktive Vampir Alessandro will hingegen nichts von ihr wissen, weil sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten ein Mensch bleibt. Doch Hollys kompliziertes Liebesleben ist noch ihr geringstes Problem, als ein Dämon auf ihre Heimatstadt losgelassen wird: Die willensstarke Hexe ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Nur fordert solche Magie immer einen Preis … und der ist Hollys Leben! Eigene Meinung: Holly ist die einzige Hexe der Carver Familie die deren Geschäft weiterführen kann, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall gestorben sind und ihre ältere Schwester Ashe sich von der Familie abgewahnt hat. Zusammen mit ihrem Partner Alessandro übernimmt sie kleine magische Aufträge wie das vertreiben von Geistern oder das auffinden von verlorenen Gegenständen. Auch diesmal bekommt sie wieder einen, auf den ersten Blick, einfachen Auftrag. Sie soll das Bewusstsein das Flanders Hauses vernichtet und die verschwundenen Menschen darin retten. Alles andere als einfach, denn das Haus ist ungewöhnlich stark und bösartig. Normalerweise wäre auch das mit Alessandros vampirischen Fähigkeiten leicht zu bewältigen, doch irgendwas speißt das Haus mit seiner Kraft. Es kostet Holly fast das Leben, doch schließlich gelingt es ihr das Haus zu vernichten. Während Holly draußen bei den Sanitätern und ihrem Freund Ben (der im Haus gefangen war) ist, sieht Alessandro sich im Inneren des Hauses noch einmal gründlich um und findet schließlich eine gut versteckte Frauenleiche. Nicht die erste dieser Art, denn in letzter Zeit gab es etliche Morde an Studentinnen und alle hatten sie eines gemeinsam: Ihre Kehlen waren zerfetzt, sie waren jung und blond und sie hatten ein uraltes Vampirzeichen in der Hand. Es dauert nicht lange bis die Geschehnisse aus dem Ruder laufen und klar wird worum es hier geht. Irgendjemand versucht einen mächtigen Dämon aus der Hölle zu beschwören und befreit mit seinen Portal etliche andere Kreaturen. Die Vampirkönigin benötigt die Hilfe von Holly um ihre Feindin wieder in die Burg zu verbannen, so wie vor hundert Jahren als ihre Ahnin das gleiche getan hat. Nur hat diese dabei ihr Leben verloren und Alessandro ist alles andere als begeistert von dem Gedanken Holly in Gefahr zu bringen, schließlich hegt er schon seit langem zärtliche Gefühle für sie denen er nicht nachgeben darf, denn der Biss eines Vampirs beraubt einem des eigenen Willens. Ich bin wirklich begeistert von "Hexenlicht". Nachdem ich das Buch nun gelesen habe kann ich nicht glauben das ich so lange unentschlossen um die Reihe herumgeschlichen bin. Was mir als erstes aufgefallen ist, ist die Oberfläche des Buches. Normalerweise mag ich glänzende Oberflächen bei Büchern nicht weil man dauernd Fingerabdrücken auf ihnen sehen kann. "Hexenlicht" hat zwar auch eine glänzenden Oberfläche, allerdings hinterlässt man dort keine sichtbaren Fingerabdrücke und wenn man das Buch schräg und ins Licht hält, glitzert das Cover ganz leicht. Das finde ich wirklich gelungen und ich hoffe das es bei den Folgebänden ebenfalls so ist. Da ich mir den zweiten Band bestellt habe werde ich das wohl die Tage rausfinden. Die Geschichte um Holly und Alessandro hat mich sofort in ihren Bann geschlagen. Man wird in die Geschichte hineingeworfen und findet sich auf der Straße vor dem Flanders Haus wieder. Da Holly am nächsten Tag ihre Studien Gebüren zahlen muss, kommt ihr dieser Auftrag ganz recht, allerdings hätte sie nicht mit diesem Widerstand gerechnet, zumal der Besitzer ihr nicht alles gesagt hatte. Verschwundene Menschen und ein bösartiges Haus gehören normalerweise nicht zu ihren Alltags Dingen. Nachdem Alessandro dann auch noch eine weitere Leiche gefunden hat und Holly in ihrem eigenen Haus von einem Dämon in Mäusegestalt angegriffen wurde, steht fest das irgendetwas ganz und gar nicht stimmt. Die junge Hexe macht es zu ihrer Aufgabe den Dämon wieder zurück in sein Gefängniss zu schicken, sehr zum Wohlwollen der Vampirkönigin Omara. Kurz nach dem Flanders Vorfall macht ihr fester Freund Ben mit Holly Schluss weil er mit ihrer Magie nicht klar kommt und räumt so unabsichtlich das Feld für Alessandro. Die beiden fühlen sich schon seit sie sich kennen zueinander hingezogen, wissen jedoch beide das nie mehr zwischen ihnen existieren wird außer Freundschaft. Aufgrund der Kurzbeschreibung dachte ich das Alessandro Holly zwar begehrt, sich ihr aber nicht nähert da sie sterblich und in seinen Augen daher minderwertig ist. Damit lag ich ziemlich daneben. Zwar nähert sich Alessandro ihr wirklich nicht aufgrund ihrer Sterblichkeit, allerdings will er sie dadurch nur vor sich selbst schützen. Ein Vampirbiss und das Gift das damit in den Körper eines Menschen fließt, nimmt diesem seinen eigenen Willen und macht ihn süchtig. Etwas das weder Alessandro noch Holly wollen und so schleichen sie umeinander herum ohne sich je wirklich näher zu kommen. Obwohl die Liebesgeschichte einen großen Platz einnimmt, geht es doch in allererster Linie um die Gefahr die von der Dämonin und ihren Dienern ausgeht. Ich finde das Sharon Ashwood hier genau die richtige Mischung getroffen hat. Weder drängt sich die Liebesbeziehung in den Vordergrund, noch verschwindet sie komplett im Hintergrund und zudem ist das Buch konstant spannend. Vor allem die Idee mit den lebenden Häusern und der Burg, auch Hölle genannt, fand ich sehr gelungen. Die Charaktere sind vielschichtig und wachsen einem schnell ans Herz, so das man die Geschichte regelrecht gefesselt verfolgt und das Buch kaum aus der Hand legen kann. Zudem ist der Schreibstil flüssig und daher leicht zu lesen, so das man leicht in die Geschichte hineinfindet. Ich muss sagen das besonders Alessandro es mir angetan hat. Obwohl er der typische Vampir ist, hat er auch eine verletzliche Seite die ihn doch um einiges menschlicher macht als seine Artgenossen. Das wird vor allem in Gegenwart der Vampirkönigin deutlich. Omara habe ich bis zum Ende nicht ganz durchschaut. In einem Moment ist sie verletzlich und unglücklich, im anderen kaltherzig und grausam. Ihr scheint etwas an Alessandro zu liegen und trotzdem vernichtet sie sein Glück ohne mit der Wimper zu zucken. Ich bin gespannt ob man in den Folgebänden noch etwas von ihr hört. Fazit: "Hexenlicht" ist ein absolut gelungener Start für die Dark Magic Reihe. Spannend, mitreißend, gefühlvoll und mit Charakteren die man einfach mögen muss. ich bin gespannt wie es weitergeht und werde die Reihe garantiert weiterverfolgen. 5/5 Sternen

    Mehr
  • Leserunde zu "Vampirdämmerung" von Sharon Ashwood

    Vampirdämmerung
    Secret

    Secret

    Leserunde zu "Vampirdämmerung" (Band 2) von Sharon Ashwood
    Start ist der 01.06.2011

    • 7
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    DarkReader

    DarkReader

    22. May 2011 um 13:44

    Zum Inhalt muss ich keine Worte mehr verlieren, da ist schon alles geschrieben. Ich habe das Buch soeben beendet und stehe noch völlig unter seinem Eindruck, also vielleicht eine gute Idee, die Rezension sofort zu schreiben. WOW!! Ich bin beeindruckt und nachdem, was ich auf dem Fantasy- Romance- Sektor schon so hinter mir habe, ist ein in Großbuchstaben geschriebenes WOW bei mir selten, sowohl im negativen als auch im positiven Bereich. Dieses WOW ist eindeutig positiv. Spannend von der ersten bis zur letzten Zeile kommt dieses Buch daher und hat mich in Atem gehalten. Für mich mal wieder so ein Buch, unter dem die Hausarbeit gant erheblich leidet! ;) Die Autorin hat eine zwar nicht ganz neue, aber dafür nicht minder faszinierende Welt geschaffen und beschreibt diese sehr anschaulich und plastisch. Die handelnden Personen werden gut charakterisiert, ich konnte sie mir vorstellen und mit ihnen mitfühlen. Sehr gelungen fand ich die Idee des Erwähltseins und die Vereinigung per Einverständnis, nicht nur das einfach Nehmen im Neandertal- Modus. Für mich ein sehr gelungenes Buch, das mir sehr, sehr gut gefiel und deshalb 5 Sterne von mir bekommt. Ich habe Band zwei "Vampirdämmerung" zusammen mit "Hexenlicht" gekauft und was meint ihr, was ich gleich nach dem Mittagessen tue? Richtig!! ...... :))

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Dubhe

    Dubhe

    09. May 2011 um 15:52

    Zur Jahrhunderwende offenbaren sich alle fantastischen Wesen, seitdem ist das Leben der Menschen etwas aufgerüttelt... Holly ist eine Hexe, doch wenn sie Magie anwendet bekommt sie große Schmerzen, weswegen sie die Magie so selten wie möglich anwendet. Ihren Lebensunterhalt verdient sie sich mit den Vertreiben von Geistern und Poltergespernstern. Einer ihrer Klienten ruft sie ein paar Tage vor Semesterbeginn am College zu sich. Dieses Mal hat er einen Auftrag für sie, bei dem sie viel Magie anwenden muss. Alesssandro, ein Vampir, hilft ihr manchmal und sie findet ihn ganz süß. Als sie das Haus betreten, bemerkt sie, dass es sehr böse ist. Nach einem kräfteraubenden Kampf verliert das Haus und Holly kann gerade noch 3 der 6 vermissten Personen lebend retten. Einer der Überlebend ist ihr Freund Ben. Er ist kein Student, sondern ein Professor an ihrem College. Zum ersten Mal hat Ben gesehen, zu was Holly fähig ist und ist deswegen ganz geschockt- Folge: Trennung. Während Alessandro das Haus erkundet, entdeckt er eine blutleere Leiche. Er verheimlicht es vor der Polizei und Holly und verschwindet einfach. Es sind schon mehrere ähnliche Morde passiert alle stehen im Zusammenhang, doch warum tut jemand so etwas? . Die Personen sind gut beschrieben und man kann sich gut in sie hinein fühlen. Der Stil der Autorin ist okay, man braucht am Anfang jedoch etwas um in das Buch hinein zu kommen. Das Ende ist an sich abgeschlossen, doch es gibt weitere Bände.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Terrie

    Terrie

    06. May 2011 um 22:24

    Meine Meinung Holly ist die letzte Hexe von ihrer Familie und in dieser Stadt. Jetzt, wo Vampire, Ghule, Geister und mehr in der Öffentlichkeit leben, ist es nicht leichter geworden. Sie ist die Hexe, welche Poltergeister aus dem Hause treibt, gegen Bezahlung versteht sich. Nur bei ihrem nächsten Auftrag ist sie sich da nicht so sicher. Das Haus ist komisch, es lebt und wer weiß, wer alles da drin zur Hauptspeise geworden ist? Aber sie braucht dringend das Geld und schreitet zur Tat. Was sie da erwartet, hat sie noch nicht erlebt und sie muss ihre Hexenkräfte einsetzen. Nur die Schmerzen danach sind unberechenbar. Sharon Ashwood startet mit diesem Band zu einer neuen Serie, welche im Droemer-Knaur Verlag verlegt wird. Das Cover ist sehr schön gestaltet: Matallic-Effekt, ein schönes weibliches Gesicht im Vordergrund und dahinter eine Stadt. Der Titel besteht aus großen weißen Druckbuchstaben. Es ist auch ein etwas größeres Format, als das Taschenbuch sonst hat. Alles in allem passt die Aufmachung vom Buch zur Geschichte. "Dark Forgotten" oder auch Hexenlicht genannt ist der Auftakt zu einer neuen Serie, welche einen guten, flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil aufweisen kann. Dieses Buch wird nicht in Ich-Form geschrieben und trotz Serie ist es ein für sich abgeschlossener Roman. Es gibt viele verschiedene paranormale Wesen und Hexereien, welche interessant und gut beschrieben werden und die Spannung anheben. Die Gedanken der Protagonisten werden kursiv dargestellt, so dass man die jeweilige Person etwas besser kennenlernen und verstehen kann. Fazit Dies war mein erstes Buch mit Hexen und es machte Lust auf mehr, da genug Spannung aufkam und ich diesen Roman gar nicht mehr weglegen konnte. Da dies das erste Band der Autorin war, werden die nächsten Bücher dieses hier nur übertrumpfen können. Die kleinen Unstimmigkeiten, die kaum auffielen, werden im nächsten Teil bestimmt nicht mehr vorhanden sein. Dieses Werk bietet alles, was Fantasy braucht: Hexen, Vampire, eine Liebesgeschichte mit Erotik und ein interesantes Ende. Dieses Buch kann ich ruhig empfehlen. 1.) Hexenlicht 2.) Vampirdämmerung 3.) Seelenkuss 4.) Höllenherz

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    haTikva

    haTikva

    09. March 2011 um 01:01

    Hollys Freund hat sie verlassen, weil sie eine Hexe ist. Der umwerfend attraktive Vampir Alessandro will hingegen nichts von ihr wissen, weil sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten ein Mensch bleibt. Doch Hollys kompliziertes Liebesleben ist noch ihr geringstes Problem, als ein Dämon auf ihre Heimatstadt losgelassen wird: Die willensstarke Hexe ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Nur fordert solche Magie immer einen Preis … und der ist Hollys Leben! Holly Carver stammt aus einer alten Hexenfamilie, die es schon seit mehreren Generationen gibt. Um sich ihr Studium zu finanzieren, befreit sie deshalb nebenher Häuser von Poltergeistern, Flüchen und sonstigem übernatürlichen Ungeziefer. Als ihr Freund selbst mal von einem befallenen Haus „verschluckt“ wird und sie ihn sowie andere daraus befreit, steht sie plötzlich wieder alleine da, weil er mit der Hexenexistenz von Holly nicht klar kommt. Nun ist sie wieder solo und hat nur ihren „Assistenten“ Alessandro, der ein fünfhundert Jahre alter Vampir ist. Er hilft seit Jahrzehnten den Caver-Hexen bei ihren kniffligen Fällen und ist ein sehr guter Freund der Familie geworden. Zudem sieht er gut aus und die Autorin gibt dem Leser immer wieder durch Alessandros Gedanken zu verstehen, dass er Holly gehört, und sie ihm. Durch einen Vorfall in Hollys eigenem Haus müssen die beiden wieder zusammenarbeiten und kämpfen bald Seite an Seite gegen einen mächtigen Dämon, der zwar langsam, dafür aber ziemlich geschickt die Stadt Fairview untergräbt. Zudem taucht noch die Vampirkönigin auf, die Alessandros Tätigkeiten mit scharfem Auge beobachtet und ihn für sich beansprucht. Für jeden Dienst, mit Haut und Haar. Und selbst Holly gerät in die Fänge der Königin und landet dabei in einer Falle, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint. Ich finde die Handlung schön aufgebaut. Sie ist einfach strukturiert, hat an den richtigen Stellen einen romantischen Touch und die richtige Dramatik. Holly war mir von Anfang an sympathisch. Hin- und hergerissen zwischen ihrem Freund und ihrem normalen Studentenleben sowie der Welt, aus der sie wirklich stammt: der Welt der Magie, dem Ort der Hexen. Die verschiedenen Szenen aus dem Privatleben und dem spannenden „Job“ von Holly und ihrem Vampir hatten eine perfekte Mischung und beides wurde immer sehr gefühlvoll beschrieben. Herausstechende Sätze, die die Protagonisten zu einer bestimmten Sache denken, wurden in Kursivschrift dargestellt, um den Inhalt zu verstärken. So durfte ich auch an der Gedankenwelt teilhaben, was mir ebenfalls half, mich gut mit ihnen zu identifizieren. Der Schreibstil ist flüssig und so hatte ich das Buch innerhalb weniger Tage durch. Es ließ sich gut lesen, die Figuren wurden hervorragend beschrieben. Von Alessandro war ich von Beginn an sehr angetan und ich konnte ihn mir sehr gut vorstellen. Was natürlich auch auf Holly zutraf. Fazit: Es ist eine leichte, doch spannende Lektüre, die mir viel Freude bereitete. Ich mag es mystisch, darum bekommt der Roman vier von fünf Sternen von mir. Reihenfolge: 1. Hexenlicht (Oktober 2010) 2. Vampirdämmerung (Januar 2011) 3. Seelenkuss (Juni 2011) 4. Höllenherz (September 2011) Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! © Schmökertruhe 24.2.2011 Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenlicht" von Sharon Ashwood

    Hexenlicht
    Vampir-Fan

    Vampir-Fan

    14. February 2011 um 07:54

    Hollys Freund hat sie verlassen, weil sie eine Hexe ist. Der umwerfend attraktive Vampir Alessandro will hingegen nichts von ihr wissen, weil sie trotz ihrer magischen Fähigkeiten ein Mensch bleibt. Doch Hollys kompliziertes Liebesleben ist noch ihr geringstes Problem, als ein Dämon auf ihre Heimatstadt losgelassen wird: Die willensstarke Hexe ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Nur fordert solche Magie immer einen Preis … und der ist Hollys Leben! ............Hexenlicht von Sharon Ashwood ist ein gelungender Start in eine neue Buchreihe. Mich erinnert es an eine Mischung aus Anita Blake von Laurell K. Hamilton und Betsy Taylor von Mary Janice Davidson. Eine spannende Geschichte mit Hexen, Vamps, Werwölfen und anderen Wesen gepaart mit mit Wortwitz und einer Hauptfigur die im laufe der Geschichte an ihren Aufgaben wächst. Natürlich darf auch der gutaussehende Vampir nicht fehlen der es der weiblichen Hauptfigur angetan hat. Ein lesenwertes Buch für einen schönen Tag auf dem Sofa. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • weitere