Sharon Bolton Schwarze Strömung

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(8)
(14)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Strömung“ von Sharon Bolton

Lacey Flint weiß, dass die Themse gefährlich ist. Vielleicht hat sie sich den Fluss genau deshalb als Arbeitsplatz ausgesucht. Seit Kurzem arbeitet die einstige Ermittlerin bei der Londoner Flusspolizei, und die dunklen Fluten lassen sie auch in ihrer Freizeit nicht los. Als sie beim illegalen Schwimmen in der Themse eine Tote entdeckt, scheint fast so, als sollte diese von Lacey gefunden werden. Tatsächlich wird die in ein weißes Leichentuch gehüllte Frau nicht das einzige grausame Geschenk sein, das der Killer für Lacey hinterlässt. Irgendjemand beobachtet jeden ihrer Schritte. Und kennt sie besser, als ihr lieb sein kann ...

Der vierte Teil der Reihe konnte mich wieder völlig fesseln. Tolles Buch.

— JosefineS
JosefineS

Spannend - mit ungewöhnlichem Plot

— Thommy28
Thommy28

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend - mit ungewöhnlichem Plot

    Schwarze Strömung
    Thommy28

    Thommy28

    14. March 2017 um 16:23

    Eine kurze Inhaltsangabe findet der interessierte Leser hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:Das Buch ist in 98 kurze, knackige Kapitel unterteilt. Dabei wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlichen Zeiträumen erzählt. Das hört sich zunächst kompliziert an, hat den Lesefluss aber nicht gestört - im Gegenteil, ich fand dies für die Handlung sehr förderlich.Der Plot ist - wie oben bereits erwähnt - endlich mal nicht "von der Stange", sondern weicht wohltuend von dem üblichen Thrillereinerlei ab. Dass es durchaus auch Momente gibt bei denen sich der Leser fragt, wie wahrscheinlich das ist, will ich dafür gern in Kauf nehmen.Neben der eigentlichen Thrillerhandlung wird auch noch eine parallele Geschichte um eine künstliche Befruchtung bei einem lesbischen Pärchen eingeflochten. Das hat zwar die Handlung aufgelockert, dem Spannungsbogen aber nicht unbedingt gut getan.Die Schreibweise hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Autorin kann mit Worten umgehen.....!"Schwarze Strömung" ist der vierte Teil der Reihe um Lacey Flint - nicht das Top-Buch, aber doch sehr gut. Ich empfehle die Bücher wenn irgend möglich in richtiger Reihenfolge zu lesen. Das erhöht den Lesespass und das Verständnis für die handelnden Personen erheblich.

    Mehr
  • Lacey Flint - Schwarze Strömung (Sharon Bolton)

    Schwarze Strömung
    PoldisHoerspielseite

    PoldisHoerspielseite

    Lacey Flint hat seit kurzem wieder ihren Dienst aufgenommen, den sie fortan bei der Londoner Flusspolizei verrichtet. Auch ihren Lebensmittelpunkt hat sie auf die Themse verlegt und wohnt in einem kleinen Boot, von dem sie allmorgendlich einen kleinen Schwimmausflug startet. Doch die scheinbare Idylle wird bald gestört, als Lacey eine Leiche in den Fluten des Flusses findet – und es soll nicht der einzige geheimnisvolle Todesfall bleiben...   Bereits den vierten Roman über Lacey Flint hat sich Autorin Sharon Bolton mit „Schwarze Strömung“ erdacht, wobei die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse aus den früheren Bänden gut verständlich ist. Dabei spielt auch das Privatleben der Protagonisten immer wieder eine Rolle – besonders im ersten Teil – sodass Leser der vorigen Bände endlich erfahren, wie es mit den lieb gewonnenen Figuren weitergeht. Die Handlung wird in kurzen Kapiteln aus der Sicht von ganz unterschiedlichen Charakteren geschildert, was mir hier sehr gut gefallen hat. Denn so bekommt man auch immer wieder kleine Ausschnitte aus dem Handeln des Täters präsentiert, ohne seine Identität oder sein Motiv zu verraten. Zudem wirkt die Handlung dadurch sehr dynamisch und steigert durch die vielen Cliffhanger die Spannung zusätzlich. Dass der Täter einen direkten Bezug zu Tracey Flint zu haben scheint, bringt zusätzliche Brisanz in den Fall, der sich durch zahlreiche unerwartete Wendungen auszeichnet. Hochspannend wird es gerade im letzten Drittel der Handlung, und auch die Auflösung des Ganzen ist sehr packend formuliert und krönt die sehr gelungene Erzählung.   Sharon Bolton zeichnet ein sehr genaues Bild ihrer Charaktere, die recht komplex und vielschichtig dargestellt werden. Dieser Eindruck wird durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven noch verstärkt, sodass man jeweils einen kleinen Eindruck von der Gedankenwelt der Protagonisten erhält. Neben Lacey steht auch immer wieder ihre Vorgesetzte Dana im Mittelpunkt, die in einer lesbischen Beziehung lebt und mit Lacey immer wieder in Reibereien gerät. Gerade der Kontrast dieser beiden Rollen ist ein sehr gelungener Aspekt dieses Bandes. Die Verwendung der Sprache ist dabei stets treffend und sehr bildlich, sodass die einzelnen Szenen ihre volle Wirkung entfalten können. Bolton setzt dabei eher auf kurze, prägnante Sätze denn auf verschachtelte Konstruktionen, was dem Lesefluss sehr zuträglich ist.   Ein sehr spannender und packender Roman, der auch ohne Kenntnis der Vorgänger seinen Reiz entfalten kann. Die rätselhaften Morde stellen des Ausgangspunkt für eine Reihe von sehr interessanten Ermittlungen dar, die zu einem sehr packenden Finale mit prägnanten Hintergründen führen. Der kurzweilige Verlauf mit den sehr feinsinnig gezeichneten Charakteren konnte mich vollends überzeugen.

    Mehr
    • 2
  • Verblüffende Idee, Sympathische Charaktere.

    Schwarze Strömung
    Buchgeborene

    Buchgeborene

    Ich habe dieses Buch anfangs nur gelesen, weil ich Lacey Flint großartig fand. Von Spannung war da noch keine Spur, aber Lacey hat mich mitgerissen. Sie ist eine großartige Frau, selbstbewusst, stark, mutig. Dann wurde es langsam spannend, steigerte sich und endete mit einer verblüffenden Idee. Für mich ist dieses Buch ein weiteres Highlight von 2015. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, der Schreibstil ist sehr gut, die Idee in diesem Thriller gefällt mir und an Spannung fehlt es mir hier auch nicht.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    10. January 2016 um 06:47
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Thriller mit packender Athmosphäre

    Schwarze Strömung
    hannelore259

    hannelore259

    13. October 2015 um 18:42

    Das Cover und der Klappentext haben mich auf diesen Thriller aufmerksam gemacht und haben nicht zuviel versprochen. Lacey Flint arbeitet bei der Londoner Flusspolizei, doch nicht nur dort ist die Themse ihr ständiger Begleiter. Sie lebt auf dem Fluß und durch die vielen Stunden, die sie auchbeim Schwimmen im gefährlichen Wasser verbringt, fühlt sie sich ihm sehr verbunden. Das wird ihr zum Verhängnis, als sie bei einem ihrer Schwimmausflüge eine Leiche findet. Der Strudel dieses Falls zieht sie immer weiter hinein, als auf ihrem Boot eine weitere Leiche platziert wird. Sie scheint irgendetwas mit dem Fall zu tun zu haben, nur was? Einen sehr komplexen Thriller hat Sharon Bolton hier entworfen. Die Zusammenhänge zeigen sich erst nach und nach und sind selbst für eingefleischte Thrillerfans nicht von Anfang an zu durchschauen, sondern erschließen sich erst im fulminanten Ende. Die Ermittlungsarbeit und auch die pathologischen Hintergründe haben mir hier sehr gut gefallen. Mein Kritikpunkt sind allerdings die anfänglichen Längen, in denen das Privatleben von Lacey zu sehr in den Mittelpunkt gerät. Vor allem war das für mich negativ, da ich die vorherigen Fälle nicht kannte und das Gefühl hatte, ein wenig auf dem Schlauch zu stehen. Auch die Indentifizierung mit den Personen blieb dabei ein wenig auf der Strecke. Wahrscheinlich hätte ich die Reihenfolge beachten sollen. Doch die anfänglichen Schwierigkeiten wurden durch die athmosphärische Schreibweise von Frau Bolton fast wett gemacht. Gerade die Rückblicke, in denen die Autorin auf die Gefühle der Opfer eingeht, waren auf sehr eindrückliche erschaudernde Weise geschrieben und auch die bildlichen,düsteren Beschreibungen der Themse und des Creek, waren für mich beeindruckend. Fazit: Ein spannender Thriller, der durch seine Komplexität überzeugt.

    Mehr
  • Solider Thriller

    Schwarze Strömung
    amazingbookworld

    amazingbookworld

    26. August 2015 um 15:44

    Meinung: "Schwarze Strömung" ist ein Teil der Reihe rund um die Ermittlerin Lacey Flint, eine sympatische, junge Frau, die Adrenalin und gefährliche Situationen nur so anzieht. Als ich dieses Buch begann, habe ich gar nicht gewusst, dass es noch drei andere Bände der Reihe gibt, was aber beim Lesen letztendlich kein Problem war. Alle Charaktere und deren Beziehungen untereinander werden nochmals vorgestellt; vorherige Ereignisse werden angeschnitten. Schauort ist London, oder besser gesagt der Fluss der durch London fließt: Die Themse. Lacey Flint verbringt gerne den ein oder anderen Tag im Wasser, obwohl das Schwimmen in der Themse verboten und verpöhnt ist. Als ihr eines Tages eine Leiche entgegentreibt, wird Lacey in einen Fall rund um Wasserleichen und Menschenschmuggel verwickelt. "Schwarze Strömung" ist ein solider Thriller, mit semi-interessanten Charakteren, aber einem richtig spannendem Abschluss. Der Plottwist am Ende hat mich sehr überzeugt. Leider war das Buch ansonsten nicht herausragend. Wer die anderen Bücher rund um Lacey Flint und ihr Team gelesen hat, wird sicher mehr Spaß an dem Thriller haben. Die starken Charaktere ziehen einen sicherlich in den Bann, aber erst, wenn man sich schon länger mit ihnen auseinandergesetzt hat. Mir blieb zu wenig "Zeit", um alle Personen kennen zu lernen und ins Herz zu schließen, deswegen waren sie für mich nicht unbedingt eindrucksvoll.  Trotzdem waren meine Lesestunden mit dem Buch angenehm und spannend. Ich empfehle "Schwarze Strömung" deshalb an alle, die Sharon Boltons andere Thriller der Reihe gelesen haben. Abschließend möchte ich mich aber noch beschweren: Das Cover ist ganz schön fehlleitend! Ich finde es zwar wunderschön - eines der schönsten in meinem Bücherregal - allerdings kommen in dem Buch keinerlei Seepferdchen vor. Die gibt es meines Wissens auch gar nicht in der Themse. Wollhandkrabben hätten viel besser aufs Cover gepasst, auch wenn sie nicht so ästhetisch sind ;D

    Mehr
  • Klasse!

    Schwarze Strömung
    Igela

    Igela

    Lacey Flint hat sich zur Londoner Flusspolizei versetzen lassen.....ausserdem wohnt sie seit kurzem auf einem Boot auf der Themse. Bei Sonnenaufgang schwimmt sie gerne im Fluss, was  verboten ist, doch Lacey hat ihren eigenen Kopf. Bei einem ihrer nassen Ausflüge, entdeckt sie eine Leiche. Die junge Frau wurde in Leinen gewickelt und an einem Pfahl festgebunden. Kurz darauf wird wieder eine Leiche gefunden. Beide Frauen waren Migrationen und wohl illegal im Land. Die Geschichte ist sehr bildlich geschrieben. Wie die Gezeiten, das Leben im und auf dem Fluss beschrieben sind....Klasse! Immer wieder blickt die Autorin zurück, und lässt die gefangen gehaltenen Frauen sprechen. Diese Zeilen haben mir Gänsehaut verursacht, denn sie sind so authentisch beschrieben, dass ich die Not der Frauen regelrecht fühlen konnte! Die  kurz gehaltenen Kapitel, der Schreibstil lassen Langeweile gar nicht aufkommen.Als sehr interessant habe ich die Beschreibungen der Arbeit des Pathologen empfunden. Ab und zu werden alte Fälle erwähnt(...dies ist der 4. Fall von Lacey Flint), doch stets so kurz gehalten, dass auch ein Nichtkenner der ersten Bände, folgen kann.Doch genug um neugierig zu machen. So werde ich mir die vorderen Bände auch noch besorgen!

    Mehr
    • 2
  • Die Meerjungfrau

    Schwarze Strömung
    Bellexr

    Bellexr

    10. June 2015 um 17:49

    Lacey Flint findet beim illegalen Schwimmen in der Themse eine Leiche. Diese ist in ein Laken gewickelt und scheint schon lange im Fluss gelegen zu haben. DI Dana Tulloch und ihr Team übernehmen die Ermittlungen, doch ohne die Identität der Toten ist eine Lösung des Falls kaum möglich. Dann taucht die nächste Wasserleiche auf, wieder in ein Laken gewickelt und alles deutet daraufhin, dass der Mörder die Leichen so ablegt, dass Lacey sie finden muss.   Mittlerweile wieder arbeitstauglich geschrieben, arbeitet Lacey Flint nun bei der Londoner Flusspolizei und wohnt auch auf der Themse. Ein kleines Boot nennt sie nun ihr Eigen und das illegale Schwimmen in der Themse gehört zu ihrem täglichen Trainingsprogramm. Lacey fühlt sich recht wohl, findet langsam wieder ins Leben zurück, doch dann entdeckt sie die erste Leiche und ganz offensichtlich wird sie noch von einem Unbekannten gestalkt. Immer wieder entdeckt Lacey auf ihrem Boot unbekannte Gegenstände.   Sharon Bolton steigt im vierten Band um Lacey Flint mit einer Szene ein, bei der man den Mörder dabei erlebt, wie er eine Leiche für die Themse vorbereitet. Doch dann geht etwas schief. Seine Identität oder das Motiv für die Morde verrät Sharon Bolton allerdings nicht. Immer wieder sind auch kurze Kapitel über junge Frauen eingefügt, die irgendwo an der Themse gefangen gehalten werden. Zu welchem Zweck und wie sie in diese Lage geraten sind, belässt die Autorin ebenfalls lange im Dunkeln.   Die Story entwickelt sich äußerst rätselhaft und wohldurchdacht, zudem bestens recherchiert. Neben dem Thema des Thrillers, welches einem erst so nach und nach präsentiert wird, liefert Sharon Bolton auch viel Wissenswertes über die Themse, die Dreh- und Angelpunkt der Story ist.   Von Anfang an sehr spannend und unvorhersehbar erzählt Sharon Bolton die Geschehnisse, welcher Lacey wieder einmal ausgesetzt ist. Natürlich ermittelt Lacey auch wieder auf eigene Faust und um sie wenigstens einigermaßen unter Kontrolle zu halten, nimmt Dana Tulloch die junge Frau schnell in ihr Team mit auf. Aber auch Mark Joesebury bleibt nicht unerwähnt, wie auch das Privatleben von Dana. Klar im Fokus steht aber natürlich die eigenwillige Lacey Flint.   Fazit: Hochspannender, packender und undurchsichtiger Thriller, der mit einer wohldurchdachten Story und einem fulminanten Schluss überzeugt.

    Mehr
  • Gelungener vierter Band um Lacey Flint

    Schwarze Strömung
    aly53

    aly53

    09. June 2015 um 22:16

    Lacey Flint arbeitet inzwischen seit kurzem bei der Flusspolizei. Das schwimmen in der Themse ist nicht ungefährlich, trotzdem tut es Lacey. Eines morgens beim schwimmen, findet sie die Leiche einer jungen Frau. Sie wurde in ein Leinentuch eingewickelt. Zunächst steht die Polizei vor einem Rätsel. Und auch ich war anfangs ziemlich verwirrt. Denn es tauchten immer verschiedene Namen auf und die Perspektiven wechselten ständig. Anfangs geht es nicht nur um den Fall, sondern es kommt auch viel aus dem Privatleben von Lacey und Dana vor. Dadurch entstanden für mich ziemliche Längen. Doch nach und nach  tauchen immer mehr Leichen aus der Themse auf und der Fall entwickelt ungeahnte Ausmaße. Lacey scheint von dem Fall auch privat betroffen zu sein. Doch warum hat sie der Killer ins Auge gefasst? Nach einiger Zeit wurde es richtig spannend und ich habe angefangen mit den Ermittlern mitzufiebern. Als es zum Showdown zuging war ich restlos gebannt. Das Ende gestaltete sich als ziemlich komplex und explosiv. Eine Szene jagte die nächste und an Luft holen war nicht mehr zu denken. Mir haben bei diesem Buch die Ermittlungen sehr gut gefallen, man bekommt dabei einen Einblick wie gearbeitet wird und das fand ich doch interessant. In Laceys Privatleben geht es auch wieder hoch her und auch bei Dana passiert einiges. Der zentrale Kern dieses Buches ist sehr vielschichtig und hat mich doch berührt. Bei manchen Szenen war ich doch etwas schockiert, weil ich es einfach nicht glauben konnte. Die Charaktere wurden insgesamt sehr authentisch dargestellt, man konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen. Die Autorin hat es durch geschickte Wendungen und Überraschungen geschafft, dass ich nie wusste woran ich war. Ich hatte zwar so meine Ahnungen, aber schlussendlich tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln. Die Handlung war sehr glaubwürdig und man konnte von Situation zu Situation sehr gut mitfühlen und alles nachvollziehen. Wir erfahren hier verschiedene Sichtweisen. Die von Lacey, von Dana, aber auch von einigen anderen. Für mich war das doch etwas verwirrend, da man meist nicht wusste, wohin es führt. Aber nach einiger Zeit begann sich der rote Faden zu lösen und alles fand seinen Platz. Das Buch ist in die Wochentage aufgeteilt, hierbei erfahren wir auch manches aus der Vergangenheit. Die einzelnen Kapitel sind normal bis mittellang und tragen die Überschriften der jeweiligen Person die gerade erzählt. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und einnehmend , so das man immer weiterlesen möchte. Cover und auch der Titel passen sehr gut zum Buch. Fazit: Ein gelungener 4.Teil um Lacey Flint, der jedoch auch ein paar Längen hat. Eine vielschichtige Handlung und Spannung an den richtigen Stellen, lassen den Leser mitzittern. Ich vergebe 4 von 5 Punkten, da es noch kleine Schwächen hatte.

    Mehr
  • Intensive Atmosphäre

    Schwarze Strömung
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    09. June 2015 um 13:46

    Intensive Atmosphäre Manchmal geschieht es. Sagen die wenigen, die es meinen, gesehen zu haben. Dass an der Themse, in der Nähe des Deptford Creeks, eine Meerjungfrau gesehen wird. Da, wo Lacey, die junge Polizistin, seit Neuestem für die Flusspolizei arbeitet. Nicht zuletzt, um ein traumatisches Erlebnis zu verarbeiten, dass ihr als Ermittlerin der „regulären“ Polizei zugestoßen war. Ein Fluss, der sie magisch anzieht. Nicht nur, dass sie auf einem Boot im Creek lebt, nein, täglich zieht sie ihre Runden durch die Themse. Was streng verboten ist. Was gefährlich ist (nicht nur, was die Strömungen, auch, was die Bakterien angeht). Nicht immer alleine, ihr Freund Ray begleitet sie in der Regel. Doch an diesem Morgen hat Ray sich was „eingefangen“ und so ist Lacey alleine unterwegs. Und „fängt sich was ein“. Keine Krankheit, sondern eine tote, junge Frau. Die nicht die einzige bleiben wird, auf die Lacey stoßen wird. Eingewickelt in ein Leinentuch. Hingerichtet. Nicht europäisch, aber eine Schönheit, die ganz bestimmten Anforderungen genügt (und deswegen überhaupt in London war, wie sich herausstellen wird). In einer sehr packenden, düsteren, mystischen Atmosphäre taucht Bolten den Fluss, den Creek und die dort lebenden und handelnden Personen ein. Vom Gesang im Garten eines für den Fall wichtigen Hauses, in der Enge bestimmter Abwassertunnel mit Ringen an den Wänden, die bei Flut überspült werden. Und, nicht zuletzt, im Blick auf Laceys neuer Bekanntschaft, Thessa, die im Rollstuhl sitzt, die über alle Heilkräuter der Welt Bescheid zu wissen scheint und die zudem fast hellsichtig von Beginn an in Lacey hinein zu schauen versteht. Während Dana, Lacey´s Vorgesetzte, die ganz weltliche Seite des modernen Lebens in die düstere Welt der Themse und des mörderischen Teils dieses Thrillers mit hineinbringt. In einer homosexuellen Beziehung lebend will Dana Mutter werden und muss dabei zugleich ihre Arbeit, die Vorurteile mancher Kollegen und die herbe Art ihrer Lebensgefährtin miteinander austarieren. Und das, wo dieser Fall nun fast alle ihre Zeit und Kräfte fordern wird. Ein Fall, in dem Verbindungen zum Ende hin offenbar werden, welche Bolton durchaus bereits früh in der Geschichte anlegt , deren innere Vernetzung dem Leser aber lange nicht klar sein werden, bis langsam ein wenig Licht in all diese mysteriösen Vorfälle fallen wird. Ein fall um Mädchen aus einer „anderen Welt“ und doch von diesem Planeten. Bis nach Afghanistan reichen die Hintergründe der Morde und werden sich doch anders darstellen, als man zunächst als erfahrener Thriller-Leser glaubt. „Es war ein gütiges Gesicht, ein bisschen wie eine verblasste Rose, bevor Pari Onkel, erzürnt über die unverschämten Forderungen seiner Schwester, es zu einer blutigen, schwarzblaue Fratze geprügelt hatte“. Spannend zu lesen, dich in der Atmosphäre, mit unverhofften und überraschenden Wendungen versehen und mit wichtigen, aktuellen gesellschaftlichen Themen verknüpft gelingt Bolton wieder ein hervorragender Thriller mit einer ganz besonderen Ermittlerin, die mehr in die Fälle mit Haut und Haaren hineingezogen wird, als dass sie systematisch und distanziert ermitteln würde. Das alles in einer ruhigen, Mit Tiefe versehen Erzählweise gestaltet, die dann zum Finale hin an Tempo und Spannung deutlich zunimmt. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre

    Mehr