Sharon Sala Gefangene Seele

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(5)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefangene Seele“ von Sharon Sala

Das Grauen, das sie als Kind in den Fängen einer Sekte erlebte, lässt Jane Cochrane einfach nicht los. Vor zwanzig Jahren gelang ihr die Flucht, doch noch immer fürchtet die junge Malerin die Rache des mächtigen Sektenführers. Unstet zieht sie von Stadt zu Stadt, nirgends fühlt sie sich sicher. Bis eines Tages der smarte Privatdetektiv Luke Kelly auftaucht und Jane nach Hause zu ihrem Vater bringt. Mit Lukes Hilfe beginnt sie ein neues Leben. Doch dann wird ihr bester Freund ermordet, und Jane erkennt, dass sie noch einmal kämpfen muss, um die Dämonen der Vergangenheit endgültig zu besiegen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gefangene Seele" von Sharon Sala

    Gefangene Seele
    Azahar

    Azahar

    12. November 2009 um 12:52

    Leider konnte ich mich mit diesem Buch überhaupt nicht anfreunden. Als raffinierten Thriller würde ich es auf keinen Fall bezeichnen, eher als ein in Buchform gefasster, mittelmäßiger und kitschiger amerikanischer Fernsehspielfilm. Die Geschichte an sich hätte eigentlich interessant sein können: Jade wird als kleines Kind von ihrer Mutter in eine Sekte entführt. Dort wird sie nach dem Tod ihrer Mutter über Jahre hinweg missbraucht, bevor sie zusammen mit einem Freund fliehen kann. Jahrelang zieht das Pärchen rastlos und ängstlich durch die USA, lebt mehr schlecht als recht von den Bildern die Jade malt. Durch Zufall erhält ihr Vater, der nie aufgegeben hat, nach ihr zu suchen, einen Hinweis darauf, wo sie sich aufhalten könnte und setzt mit neuen Hoffnungen einen Freund, den Privatdetektiv Luke, auf den Fall an. Bis dahin ist die Geschichte recht mitreißend, doch ab dem Zeitpunkt da Luke Jade zum ersten mal sieht und sich natürlich Hals über Kopf in sie verliebt und sofort alles für sie tun würde, ist das Ende so vorhersehbar, dass die nächsten 400 Seiten eigentlich nur noch reine Formsache sind. Es gibt keine einzige spannende Wendung, die den Leser doch noch mal an dem guten Ausgang der Geschichte zweifeln lassen würde. An die Stelle von kribbelnder Spannung tritt lauer Kitsch, gemischt mit für meinen Geschmack ein bisschen zu viel Religiosität. Die Sprache erschien mir sehr unnatürlich (was aber auch an der Übersetzung liegen kann), voll langatmiger Formulierungen und Beschreibungen. Die Dialoge waren oft so belanglos und langweilig, dass man sie getrost hätte weglassen können. Nur ein Beispiel: S. 456 >>Da hast du recht, Liebling. Wie sieht es aus, mögt ihr noch Nachtisch? Velma hat einen Schokoladenkuchen gebacken.<< >>Sicher<<, sagte Luke. >>Ich auch<<, fügte Jade hinzu. >>Ich glaube, ich sollte verzichten>Aber ich nehme trotzdem ein Stück.<< Paul tätschelte sich den Bauch. >>Da ist noch Platz für ein Stück.<< >>Das habe ich gehört<<, sagte Velma, die gerade mit einem Tablett hereinkam. Auf jedem der Teller lag ein Stück Schokoladenkuchen mit einer Kugel Vanilleeiscreme. >>Und was, wenn wir keinen Nachtisch gewollt hätten?<<, fragte Sam. >>Dann würde ich heute Abend den Nachtisch allein essen, oder?<<, gab Velma mit einem Zwinkern zurück und alle lachten. Und so geht es noch ein paar Zeilen weiter. Wer einen spannenden Roman lesen möchte, sollte die Finger von dem Buch lassen, wer Lust auf eine Romanze mit kitschigen und etwas unrealistischen Liebesszenen (man bedenke Jades Vergangenheit) hat, ist damit allerdings gut beraten.

    Mehr