Shaun Hamill

 3.7 Sterne bei 31 Bewertungen

Lebenslauf von Shaun Hamill

Shaun Hamill wurde in Arlington, Texas, geboren und verbrachte seine Kindheit mit jeder Menge Horrorromane und -filme. Er machte 2008 seinen Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas und absolvierte 2016 erfolgreich den renommierten Iowa Writers' Workshop. »Das Haus der finsteren Träume« ist sein Debütroman. Shaun Hamill ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in den dunklen Wäldern Alabamas.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Das Haus der finsteren Träume

 (30)
Neu erschienen am 13.07.2020 als Taschenbuch bei Heyne.

Alle Bücher von Shaun Hamill

Cover des Buches Das Haus der finsteren Träume (ISBN: 9783453319950)

Das Haus der finsteren Träume

 (30)
Erschienen am 13.07.2020
Cover des Buches Das Haus der finsteren Träume: Roman (ISBN: B07ZTHKFV4)

Das Haus der finsteren Träume: Roman

 (0)
Erschienen am 11.05.2020
Cover des Buches Das Haus der finsteren Träume (ISBN: B08889FRK9)

Das Haus der finsteren Träume

 (1)
Erschienen am 11.05.2020

Neue Rezensionen zu Shaun Hamill

Neu

Rezension zu "Das Haus der finsteren Träume" von Shaun Hamill

Mehr Drama als Horror
April1985vor 16 Tagen


Meine Meinung 



Als ich das erste Mal den Klappentext zu Shaun Hamills Werk Das Haus der finsteren Träume gelesen habe, war ich hellauf begeistert. Ich habe mir einen düsteren Horror à la H. P. Lovecraft vorgestellt. Auch das Cover mit den schwarzen Tentakeln und dem Totenkopf haben große Hoffnungen in mir geweckt, dass eine stimmige, klassische Horrorstory auf mich wartet. Leider waren die Horrorelemente sehr rat gesät. In Gruselstimmung bin ich nicht gekommen. Trotzdem muss ich sagen, dass mich Das Haus der finsteren Träume letztlich recht gut unterhalten hat. Es ist definitiv anders und hebt sich von der breiten Masse ab. Ein gut gelungener Genremix aus Horror, Fantasy und vorallem Drama. So würde ich den Roman am ehesten beschreiben. 


Das Buch hat sehr unterhaltsam und interessant begonnen. Shaun Hamill konnte mich bereits nach ein paar Kapitel abholen. Besonders spannend fand ich, dass das Buch aus Sicht von Protagonist Noah, dem jüngsten Spross der Familie Turner, geschrieben ist. Zu Beginn des Buches ist er zwar noch nicht geboren, erzählt aber dennoch seine Familiengeschichte, die in den 60er Jahren beginnt und alles andere als 0-8-15 ist. Noahs Familie erleidet einen Schicksalsschlag nach dem anderen. Ein dramatisches Ereignis folgt aufs nächste. Es geht um Krankheit, Verlust und den Kampf gegen die drohende Armut. Es werden viele ernste Themen angesprochen. Dabei versprüht der Autor mit seinen Worten eine unterkühlte und sehr düstere Grundstimmung. Man spürt, dass innerhalb der Familie Turner viel schief läuft, auch ohne es schwarz auf weiß zu lesen. 


Shaun Hamill gibt seinen Figuren und der Handlung viel Raum und nimmt sich ordentlich Zeit für deren Entwicklung. Seine Beschreibungen sind sehr ausführlich, ohne ausschweifend zu wirken und es war ein Genuss in die tiefen Abgründe der Turners zu Blicken und von deren Ängsten, Sehnsüchten und Träumen zu lesen. Nach rund der Hälfte des Buches hat sich bei mir dann aber dennoch ein bisschen Langeweile eingeschlichen und ich hatte Mühe weiter zu lesen. Immer mehr stellte ich mir die Frage, wann denn endlich die "versprochenen" Monster auftauchen. Die Antwort lautet: recht spät und anders als erwartet. Erst im letzten Drittel gings nach der Talfahrt wieder bergauf und es kam die Spannung, wie ich sie zu Beginn erlebt habe, wieder zurück. Das Ende war dann für meinen Geschmack ein bisschen zu gewollt, aber dennoch gut. 


Und was hat es jetzt mit dem Horrorhaus auf sich? All zu viel möchte ich nicht verraten, außer, dass es aus Geldnot entsteht. Um ihre finanzielle Zukunft zu retten, beschließen die Turners ein Geisterhaus zu bauen und Führungen anzubieten. Wie der Spuk darin aussieht, das müsst ihr selber lesen! 




Fazit 


Wer Das Haus der fnsteren Träume aus der Feder von Shaun Hamill lesen möchte, sollte auf jeden Fall mit den richtigen Erwartungen an das Buch heran gehen. Das Buch ist kein Horrorroman im klassischen Sinn, sondern ein gut konstruierter Genremix aus Drama, Fantasy und Familiengeschichte. Der Autor erzählt sehr eindringlich und dramatisch die traurige, teils trostlose Geschichte der Familie Turner, welche in den 60er Jahren ihren Anfang nimmt. Die vorkommenden Horrorelemente würde ich nicht als gruselig bezeichnen. Mich konnte Shaun Hamill trotzdem recht gut unterhalten. Da das Buch auf fast 500 Seiten jedoch einige Längen - vorallem im Mittelteil - aufweist, vergebe ich "nur" 3 Sterne. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Haus der finsteren Träume" von Shaun Hamill

Charaktere und Erzählstil sind überragend!
Josi'sLibraryvor 24 Tagen

Shaun Hamill nennt seinen Debütroman in der Danksagung einen "Hybrid aus mehreren Genren", und das trifft es sehr gut. Man findet Fantasy, ein paar Gruselaspekte (Horror ist es für mich nicht), ebenso mystische und romantische/ erotische Elemente und evtl. kann man zu manchen Szenen 'Psychothriller' sagen.. Sehr cool fand ich all die Erwähnungen zu H.P. Lovecraft und Stephen King, man merkt, dass Hamill zu diesen Schriftstellern aufsieht.

Wir begleiten die Familie Turner etwa ein halbes Jahrhundert lang und lernen so die Familienmitglieder in unterschiedlichen Abschnitten ihres Lebens kennen. Dennoch wird die Geschichte größtenteils aus der Ich-Perspektive der Hauptfigur erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Somit gibt es hier und da ein wenig foreshadowing, also dass es Andeutungen bzgl. der Zukunft gibt. Das hebt aus meiner Sicht die Spannung an und lässt einen schnell neugierig werden und zu rätseln beginnen. Tatsächlich wurde ich auch geschickt auf eine falsche Fährte gelockt!

Die Atmosphäre ist oft drückend, geheimnisvoll, mystisch und lauernd, was vor allem sehr gut durch den Schreibstil hervorgerufen und gehalten wird und dieser gefällt mir richtig gut! Sehr flüssig zu lesen. Für viele schwierige Szenen werden die richtigen Worte (natürlich angepasst an die Charaktere) gefunden, wodurch man noch tiefer in die Geschichte hineingezogen wird. Vieles wird sehr direkt beschrieben und nimmt dadurch den Leser schon ein wenig mit, denn, dies sei gesagt, das Buch bearbeitet viele harte Themen. Der Familie widerfährt über die Jahrzehnte alles schrecklich erdenkliche (ohne zu viel zu spoilern, keine Sorge): Von Krankheit, Armut und Arbeitslosigkeit über Verlust, Depressionen und Selbstmord. Diese Themen werden schonungslos, aber nicht übertrieben oder unrealistisch, dargestellt, was den Leser so auf unterschiedliche Weise fesselt und beschäftigt.

Nicht nur einzelne Szenen und der Schreibstil sind überzeugend, auch den Charakteren wurde viel Leben eingehaucht, sodass sie mich alle überzeugen konnten. Allein schon Harrys Faszination für seine Horrorbücher ist dem Autor super gelungen! Die Familienmitglieder wirken so real auf mich, ebenso wie diverse Nebenfiguren wie Nachbarn, Freunde etc. Echt klasse! Nur einzig mit dem 6-jährigen Noah hatte ich kleine Schwierigkeiten, weil er mir manchmal für sein Alter zu erwachsen vorkam. Jedoch muss ich zugeben, es gibt wirklich solche Kinder, die früh eins und eins zusammenzählen und bestimmten Gedankengängen folgen können. Außerdem stört sein Verhalten nicht der Handlung, es trifft eher das Gegenteil zu.

Die Abfolge der Handlungen ist gut durchdacht und einzelne Szenen haben mich packen können, dennoch konnte mich die Handlung im Gesamtbild nicht richtig fesseln. Ich hatte keine Langeweile, doch echte Spannung tauchte nur hier und da auf und gruselig/ unheimlich wurde mir nie.. Der Anfang zog sich, denn die Einleitung nimmt fast die gesamte erste Hälfte des Buches ein. So fühlte es sich für mich jedenfalls an. Allerdings hat die Vorgeschichte wirklich einen sehr großen Umfang, den man auch wirklich braucht, um den Rest zu verstehen. Für mich war die Mitte des Buches der beste und spannendste Teil, bevor mich dann nach einem etwas enttäuschenden Abschnitt (ca Seite 300 bis 400) die letzten paar Seiten nochmal ziemlich an Tempo und Spannung gewannen. Das Ende passt gut zum Rest des Buches, auch wenn es mir etwas geschmerzt hat. Dabei hätte es sogar gerne schlimmer sein können, hätte der Geschichte ganz gut getan. Na ja, ich mag/liebe das Ende trotzdem so wie es ist.

Zum Worldbuilding: Die erschaffene Welt der Monster ist geheimnisvoll, kreativ und mystisch, doch hier und da hätte ich noch ein paar Fragen. Allerdings kann ich mir gleich eine Antwort dazu liefern, denn diverse Fakten zu den Monstern mit allem drum und dran spielen nur begrenzt eine wichtige Rolle, daher gibt der Autor auch nicht viel Auskunft.

Ich denke, in erster Linie dreht sich das Buch um die Menschen. Um das Erwachsen werden, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen und einfach mal mutig sein oder bei etwas nicht so tollem die Zähne zusammenzubeißen und über sich selbst hinauszuwachsen. Was erwarte ich vom Leben, wie will ich leben, wer oder was hat Bedeutung für mich und, nun ja, wer bin ich eigentlich?

Das Haus der finsteren Träume wird mich sicherlich noch eine Weile beschäftigen, denn die Figuren sind mir teils sehr unter die Haut gegangen und die Botschaft(en) und Kommentare des Erzählers fand ich hervorragend! Die Handlung insgesamt konnte mich leider nicht ganz packen und überzeugen, weshalb das Werk 4/5 Sterne erhält!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Haus der finsteren Träume" von Shaun Hamill

„Stark angefangen…“
losgelesenvor einem Monat

Hat Stephen King tatsächlich die Zeit so viele Bücher zu lesen? Immerhin hat fühlt es sich an, dass eine Buchempfehlung von ihm auf unglaublich vielen Covern von Büchern zu finden ist, selbstverständlich aber nur wenn das Buch dem Horror-Genre zugeordnet werden kann. So verhält es sich nämlich auch bei dem Roman „Das Haus der finsteren Träume“ von Shaun Hamill, das im Heyne Verlag erschienen ist. Stephen King jedenfalls scheint das Buch zu lieben und er droht allen potentiellen Lesern auf dem Cover an, dass sie es auch lieben werden…

Nun, lieben nicht gerade, denn dafür ist der Roman einfach nicht gruselig genug. Und das obwohl die Familie Turner, bestehend aus Vater Harry, Mutter Margaret und den drei Kindern Sydney, Eunice und Noah in einer eigentlich beängstigten Nähe zu Monstern leben. Auf 464 Seiten breiter Shaun Hamill die vermeintlich gruselige Geschichte der Familie Turner aus und zu Beginn ist tatsächlich ein leichtes und angenehmes Horror-Gefühl beim Lesen spürbar, dass aber im weiteren Verlauf des Romans leider deutlich absinkt. Und so entwickelt  sich das Buch im Verlauf eigentlich eher zu einer Familientragödie. Das wäre einerseits so natürlich vollkommen in Ordnung, wenn der Autor nicht selber die Gruselelemente des Buchs weitestgehend verharmlosen würde, so dass beim Leser letzten Endes nicht mehr viel davon zu spüren ist. Und das ist für einen eigentlich gruseliges Lesevergnügen nicht unbedingt vorteilhaft.

So ist „Das Haus der finsteren Träume“ trotz eines starken Beginns einfach kein gruseliges(!) Lesevergnügen und Stephen Kings Drohung bewahrheitet sich nicht.

Abschließend lässt sich damit leider nur feststellen: „…und stark nachgelassen.“

---

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

---

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 53 Bibliotheken

auf 11 Wunschzettel

Worüber schreibt Shaun Hamill?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks