Shaun Tan Ein neues Land

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(28)
(7)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein neues Land“ von Shaun Tan

Diese Graphic Novel kommt ohne Worte aus, denn Shaun Tan hat ein außerordentliches Talent in Bildern zu erzählen, und wurde für seinen Animationsfilm "Die Fundsache" mit einem Oskar ausgezeichnet. "Ein neues Land" ist die zeitlose Geschichte einer Ankunft in einer fremden neuen Welt und steht für die kleinen und großen Wanderungen im Leben.

Wunderschöne Zeichnungen die viel Gefühl und Verständnis übermitteln. :)

— libreevet
libreevet

Einfach wunderbar

— laser_bier
laser_bier

Ein Kunstwerk.

— loveisfriendship
loveisfriendship

Stöbern in Comic

Dem Himmel entgegen 02

Mega super duper cool. Bin schon gespannt auf denj 3.Teil *-*

babsS

Love Hotel Princess 04

eine reihe die sich von band zu band steigert!

JeannasBuechertraum

Akame ga KILL! 03

aaahhh es ist sooo spannend!!

JeannasBuechertraum

Hiyokoi 14

Es stimmt mich traurig die Beiden gehen zu lassen aber ich denke das Ende geht in Ordnung. Alles in Allem eine schöne Reihe.

Zyprim

Der Schatten des Golem

Egal wie oft man sich die Bilder anschaut, man entdeckt immer wieder ein neues Detail. Es ist jedesmal ein Erlebnis.

LESETANTE_CARO

Robert Capa

Ein Leben in Bildern - das Leben eines Fotografen als Graphic Novell- intensiv- vollste Lese- und Betrachtungsempfehlung.

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neues Land

    Ein neues Land
    tripelg

    tripelg

    26. April 2016 um 23:46

    Die Graphic Novel zeigt einen Mann, der in ein anderes Land auswandern und seine Familie zurücklassen muss. Sie zeigt die Probleme, die er hat, sich in der neuen, ihm unbekannten, merkwürdigen Umgebung, mit unverständlicher Schrift und unverständlicher Kultur zurechtzufinden. Es gelingt ihm schließlich, Freunde zu finden und am Ende seine Familie nachkommen zu lassen.Die Geschichte kommt völlig ohne Worte aus. Aber die Bilder bringen die Unbekanntheit der Umgebung und die Irritationen des Protagonisten sehr gut näher. Die Verstörung wird durch die Bilder nahezu perfekt transportiert. Ich war phasenweise völlig irritiert, weil ich die Bilder zwar sehen konnte, die Elemente vertraut erschienen, aber letztendlich nicht wirklich zu verstehen waren und ich so die Fremdheit richtig spüren konnte.

    Mehr
  • Ohne Worte

    Ein neues Land
    loveisfriendship

    loveisfriendship

    01. April 2016 um 08:42

    Ein beeindruckendes Buch, das ganz ohne Wörter auskommt und seine Geschichte ausschließlich in Bildern erzählt. Ein Mann lässt Frau und Tochter zurück, um in einem neuen Land sein Glück zu versuchen. Sensibel blickt Shaun Tan in die Gefühlswelt eines Menschen, der sich erst in der ihm unbekannten Umgebung zurechtfinden muss. Die anschaulichen Zeichnungen, mal in einem warmen braungoldenen Ton, mal düster und aschig, muten an wie alte, vergilbte Fotografien. Etwas Magisches geht von ihnen aus und sie liefern viele Eindrücke. Kleine Bildchen mit nahen Betrachtungen wechseln sich mit großformatigen ab. Tan hat einen zarten Stil, stimmungsvoll, fast elegant, der sich mit symbolhaften und surrealen Elementen vermischt und keine reine Darstellung des Offensichtlichen bleibt. Sein Werk erhält dadurch Allgemeingültigkeit, es stellt unterschiedliche Hintergründe von Einwanderern vor. Tans ausdrucksstarke Bilder schulen Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit. Die Bildsprache überwindet Barrieren, jeder versteht sie, unabhängig von seiner Herkunft, ohne Übersetzung. Fazit: Shaun Tan beherrscht seine Techniken als Zeichenkünstler und nutzt seine Möglichkeiten, die ihm als Erzähler in Bildern zur Verfügung stehen. Eindrucksvoll zeigt er mit „Ein neues Land“ wie viel in einem Bilderbuch möglich ist. Entstanden ist ein detailverliebtes, menschliches, liebevolles und zeitloses Werk, das zum längeren Betrachten und mehrmals lesen einlädt. Ich lege es jedem Liebhaber des gezeichneten Wortes ans Herz. Auch zu lesen unter: https://jubiwi.wordpress.com/2016/03/09/buchvorstellung-ein-neues-land/

    Mehr
  • Als Fremder in der Fremde - meisterhaft erzählt

    Ein neues Land
    Kopf-Kino

    Kopf-Kino

    Ein Mann verlässt seine Frau und sein Kind, um sich schließlich, nachdem er mit einem Dampfer den Ozean überquert hatte, in einem gänzlich fremden Land zurecht zu finden und Geld zu verdienen. Dort lernt er im Laufe der Zeit ebenfalls andere Flüchtlinge und deren Geschichten kennen. Mit welchen Hindernissen er zu kämpfen hat, welche Lebensgeschichten ihm erzählt werden und ob er seine kleine Familie je wiedersehen wird, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Der Inhalt klingt nach einer Geschichte, die gewiss des öfteren geschrieben wurde – und hier dennoch ganz anders ist. Während Autoren normalerweise versuchen, dem Leser zwischen den Zeilen innere Bilder aufsteigen zu lassen, funktioniert Shaun Tans Werk anders herum: Seine Geschichte wird lediglich über die Bilder gelesen, den fehlenden Text überlässt er dem Betrachter. Ja, einen Text sucht man hier vergebens, Schrift erscheint lediglich in Form von unbekannten Zeichen, die nicht zu entziffern ist. Tan wirft nicht nur seinen Protagonisten in die Fremde mit einer fremden Sprache, sondern tut dies ebenfalls mit dem Leser dieser hochwertigen Graphic Novel. Selten fühlte ich mich der Figur so nah, so verbunden, sahen wir uns beide schließlich mit der gleichen Ausgangssituation konfrontiert. Die Bilder, die einem Film gleich in Szene gesetzt werden, sind ausschließlich mit Graphit und Bleistift gezeichnet. Bis auf unregelmäßig eingesetzten Brauntönen, die an alte Photosammlungen erinnern, fehlt jegliche Farbgebung. Grundsätzlich sind die Zeichnungen in der photorealistischen Sparte einzuordnen - es scheint, als ahmen sie tatsächlich Photographien nach. Die Schattierungen, Lichtverhältnisse, Konturen etc. sind demnach sehr gut ausgearbeitet. Unfassbar, mit welcher Detailverliebtheit hierbei gearbeitet wurde. Nichts Skizzenhaftes tritt hier zum Vorschein, keine Leere, kein weißer Hintergrund bzw. Raum, der mit dem Stilmittels des „Unfertigen“ spielt. Ich weiß nicht, ob ich mehr die technische Perfektion oder die Regie, die Anordnung der textlosen Bildern loben soll – ich entscheide mich für beides! Tan nutzt bei Letzteres die komplette Palette, um zu erzählen: von großartigen Totalen bis zu stark variierten Nahaufnahmen. Gleichsam jongliert er mit der Atmosphäre, die mal friedlich, ruhig, mal düster und bedrohlich wirkt. Ja, seine „Schnitte“ erinnerten mich an ganz großes Kino. Der Autor und Zeichner stellt jedoch nicht die reine Realität dar, sondern bedient sich phantastischen Elementen, die mal expressionistisch, mal futuristisch angehaucht sind. So wirken die erzählten Geschichten der Flüchtlinge wahrlich wie Alpträumen entstiegen, da Tan Reales mit Imaginärem vermischt. Konsequent benutzt Tan fremdartige Formen bei alltäglichen Dingen in der Fremde: die Lebensmittel und einheimischen Tiere sehen fremd aus, die Bauwerke sind zylinder- und kugelförmig gebaut und der Wechsel der Jahreszeiten ähnelt einer surrealen Metamorphose. Wie bereits erwähnt schlüpft der Leser in die Rolle eines Migranten, der nicht an die Existenz jener geschilderten Realität, sondern eher an der richtigen Interpretation der Eindrücke zweifelt. Nicht immer löst Tan die vorgesehene Entschlüsselung einer Szene oder eines Gegenstandes auf, sondern überlässt dem Leser genügend Freiraum zum Grübeln und Nicht-Verstehen. Das Buch vereinigt viele Emotionen: trieb mir bspw. eine Szene aufgrund des Schreckens Tränen in die Augen (und das kommt sehr, sehr selten vor, dass mich ein Buch dermaßen berührt), erwärmte mir eine andere Szene das Herz. Alle, die eine leise Geschichte mit großartigen Zeichnungen suchen, werden hier definitiv fündig. Das Gesamtbild dieses Buch ist sehr stimmig gehalten und liebevoll gestaltet. Der Einband, der einen abgegriffenen Lederrücken vortäuscht, findet sich stilitisch in der Optik vieler Bilder wieder: abgeknickte (natürlich nur gezeichnete) Eselsohren und verschmutzte Ränder. „Ein neues Land“ gehört zu den schönsten Büchern, die ich besitze, und welches ich gerne immer wieder zur Hand nehme – sei es, um erneut Anteil am Schicksal des Protagonisten zu nehmen oder mich von den phantasievollen Zeichnungen verzaubern zu lassen. Ein absoluter Muss für jede Graphic-Novel-Sammlung und für diejenige, die sich nicht vorstellen können, dass eine Geschichte auch ohne Gebrauch der Sprache so traumhaft erzählt werden kann.

    Mehr
    • 7
  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    Maggi

    Maggi

    21. December 2010 um 11:23

    "Ein neues Land" von Shaun Tan ist ein wahres Meisterwerk, eine großartige Leistung was Intensität der Bilder, Ausdrucksstärke und Emotionalität angeht. Dies ist kein Bilderbuch, sondern echte Kunst! Auch ohne Worte ist es eine einfühlsam erzählte, zu Herzen gehende Geschichte von einem Mann, der seine Familie verlassen muss, um in einem anderen Land Geld zu verdienen. Das neue Land kommt ihm sehr fremd vor, was durch die frei interpretierten Bilder mit erfundenen Tieren, Gebäuden und Nahrungsmitteln wunderbar erzählt wird, ohne sich auf ein Land festzulegen. Dadurch kann jeder, der die Bilder betrachtet die Gefühle des Fremdseins und der anfänglichen Orientierungslosigkeit nachempfinden. Ein grandioses Werk, ein Schmuckstück für jede Sammlung, ein Genuss für Klein, und besonders für Groß! Mehr als 5 Sterne wären hier angebracht!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    FrauHolle

    FrauHolle

    11. October 2010 um 17:27

    Dieses Buch ist ein reinster Augenschmaus und trotz fehlender Worte besitzt es eine beeindruckende Intensität und Tiefe. Eins der besten Bücher, die ich je in den Händen hielt. Ich will mehr von Shaun Tan!

  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. September 2010 um 11:13

    "The Arrival" von Shaun Tan gehört zu den absoluten Herzstücken in meiner Büchersammlung. Vier Jahre lang hat er an diesem Buch gearbeitet und das sieht man ihm wirklich an! Schon von außen ist das Werk ein einziger Augenschmaus. Optisch einem alten Buch nachempfunden ist es mit so vielen Details (nachgebildete Abnutzungserscheinungen, selbst das Preisschild ist optisch mit eingearbeitet) ausgestattet, dass man schon am Einband hängenbleibt um auch jede Kleinigkeit in sich aufzusaugen. Wenn man das Buch dann aufschlägt erwartet einen kein langweiliges Vorsatzpapier, sondern eine Doppelseite gefüllt mit zahlreichen kleinen Zeichnungen, die allesamt an alte Passfotos von Menschen aus aller Welt erinnern. Man muss also durchaus mit einigen Minuten rechnen, in denen man nur verzückt auf Einband und diese Passfotos starrt, bevor man mit der eigentlichen Geschichte beginnen kann. Wie eine Geschichte, die ohne Worte auskommt, trotzdem so feinfühlig und liebevoll erzählt werden kann, ist mir immer noch rätselhaft. Die Geschichte ist an sich allseits bekannt und wurde schon oft erzählt: Eine Familie lebt in einem Land, das bedroht ist. Also macht sich der Vater/Ehemann der Familie auf in ein fernes Land, um dort ein neues Leben anzufangen und seine Familie später nachholen zu lassen. Im Prinzip nichts Neues also. Die Geschichte ist durchaus von phantastischen Elementen geprägt. Das neue Land ist anders als alles, was der Mann von zuhause kennt. Es gibt andere Tiere, andere Nahrungsmittel, eine andere Schrift, selbst das Zeitsystem ist ein völlig anderes und der Protagonist ist zunächst einmal völlig hilflos, trifft aber immer wieder auf Menschen, die eine ganz ähnliche Vergangenheit haben wie er und ihm zur Seite stehen. Die Detailverliebtheit vom Einband zieht sich konsequent durch das gesamte Buch. Selbst die Größen der einzelnen Bildchen sind so interessant gestaltet, das allein dies schon eine Meisterleistung ist: zum Beispiel sieht man vor sich zwei Seiten voller kleiner Bildchen, die Zeichnungen von verschiedenen Wolkenformationen zeigen; man blättert um und einem stockt der Atem weil man vor sich auf einmal ein Bild hat, das sich über die ganze Doppelseite zieht und man einfach nicht mit dieser Bildgewalt gerechnet hätte! Diese Graphic Novel ist einfach etwas ganz besonderes und ich kann nur jedem ans Herz legen, zumindest einmal einen Blick hineinzuwerfen, denn selbst nach mehrmaligem Ansehen, nehme ich es doch immer wieder zur Hand, um ein wenig darin herumzublättern und in den Bildern zu versinken.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    Nil

    Nil

    05. May 2010 um 21:46

    Shaun Tan's 'Ein neues Land' ist ein sehr detailiertes schön gezeichnetes Comic. Es gibt keine Worte, das gesamte Comic besteht ausschließlich aus Bildern. Ein echtes künstlerisches Werk.

  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    Angizia

    Angizia

    01. March 2010 um 19:31

    So, da ich dieses Buch nun endlich besitze aktualisiere ich meine Rezension, die nur auf einem Überfliegen beruhte. Bei "Ein neues Land" handelt es sich meiner Meinung nach um den klaren Favoriten unter allen Bänden Shaun Tan's.. dieses Buch ist so anders, so gut, dass man keine Worte dafür finden kann. Es bildet, ohne die Verwendung eines einzigen Wortes, so eine große Dichte an Spannung und Atmosphäre, das man nicht aufhören kann, sich die Details eines jeden Bildes zu Gemüte zu führen - wenns sein muss wieder und wieder.. Die Atmosphäre ist düster und lässt einen schnell mitgleiten in den Zustand der Einsamkeit, welchem der Protagonist ausgesetzt ist. Er erlebt nach und nach die Fremde, mit all ihren Eigenheiten. Dabei denkt er oft an seine Familie, die er verlassen musste. Den Begriff Kinderbuch hierauf zu verwenden wäre Blasphemie.. ich würde dieses Buch keiner Kinderseele antun. Staubsauger, die Menschen einsaugen.. Düstere Schatten, die über die Stadt schweben oder eine tote Ebene mit Schädeln und Knochen.. es hat seine Eigenarten, das Buch. Und die machen es aus.. 10 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein neues Land" von Shaun Tan

    Ein neues Land
    semikolon

    semikolon

    27. November 2009 um 18:15

    Dieses vollkommene Werk ist durchweg anders weil es eben ganz ohne Worte auskommt. Shaun Tan nimmt den Betrachter mit auf eine zutiefst außergewöhnliche Reise. Seine Zeichnungen, die sehr dezent in braun-, grau- und gelbtönen (Sepia) gehalten sind, zeigen eine solche Detailverliebtheit auf, dass man buchstäblich (haha) in dieser Graphic Novel versinken kann und auch möchte. Die Artikulation beim Betrachten dieses Kunstwerkes beschränkt sich darüberhinaus lediglich auf »ah's« und »oh's«.. vielleicht noch ein kleines »wie schön...«

    Mehr