Shauna Cross Whip It

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Stöbern in Kinderbücher

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Witziger, erfrischender und spannender Comic-Roman mit Grusel-Faktor

Melli910

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Das galaktische Lesevergnügen geht in die zweite Runde

Leserin71

Borst vom Forst

Wunderbar genial und skurril; ein absolutes Highlight! Die "Auflösung" ist herzerwärmend; Empfehlung an alle Buch- und Schweinchenliebhaber!

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Whip It" von Shauna Cross

    Whip It
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. February 2011 um 16:43

    „Whip it“ wurde bereits 2007 unter dem Titel „Derby Girl“ veröffentlicht. Story: Bliss Cavender lebt in Bordeen, einem kleinen texanischen Kaff. Sie jobbt als Kellnerin in einem Imbiss, wird von ihrer Mutter zu Beauty-Wettbewerben und Debütantinnenbällen geschleift, hat ein gesundes Desinteresse an der Schule und sie will nichts so sehr wie aus der Vorstadthölle auszubrechen. Die Lösung für ihr eintöniges Leben findet Bliss zufällig in einer ungewöhnlichen Sportart: Starke Frauen auf Rollschuhen und in Netzstrümpfen, übersäht mit blauen Flecken und versehen mit unbändigem Kampfgeist, dass ist Rollerderby. Aber wie wird man so tough und sicher auf acht Rollen? Und verschweigt man besser den Eltern das gefährliche Hobby? Rezi: Shauna Cross erzählt in diesem Buch ihre eigene Geschichte und man merkt, dass sie die derben Sprüche der Derbyspielerinnen ebenso kennt, wie das eintönige amerikanische Vorstadtleben. Ihre Ausdrucksweise wirkt echt und ungeschönt. Die Charaktere bleiben ein bisschen flach und stereotyp, aber das ist eher dem geringen Umfang des Buchs zu schulden, als einem Mangel an Autorentalent. Und eigentlich brauch man Bliss und die Anderen nicht näher zu kennen, um sich mit ihnen identifizieren zu können. Das Buch liest sich in etwa wie ein Tagebuch und ist gleichsam kurzweilig wie unterhaltsam. Dabei versprechen 250 Seiten mehr Inhalt als sie tatsächlich hergeben, denn der Typograph war großzügig mit dem Weißraum. Fazit: Perfekt für die schnelle Lektüre unterwegs in Bus und Bahn. Die Geschichte spricht vermutlich vor allem Teenager an und die Typografie erleichtert einem das Lesen (was bei erster englischer Lektüre bestimmt sehr angenehm ist).

    Mehr