Shawn Vestal

 3.9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Loretta.

Alle Bücher von Shawn Vestal

Shawn VestalLoretta
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Loretta
Loretta
 (15)
Erschienen am 24.01.2017

Neue Rezensionen zu Shawn Vestal

Neu
Nimmer_Satts avatar

Rezension zu "Loretta" von Shawn Vestal

Mir hat zu viel gefehlt
Nimmer_Sattvor 10 Monaten


Kommentieren0
0
Teilen
MadamePenumbras avatar

Rezension zu "Loretta" von Shawn Vestal

Viel Potenzial - schlechte Umsetzung.
MadamePenumbravor einem Jahr

Mit dieser Lektüre hat mir der Verlag von Kein & Aber ein ziemliches Gefühlkarussell aufgebrummt. Auf jeden Fall sollte ich wahrscheinlich zu Beginn an sagen, dass es sich hier keineswegs um eine ‚leichte Lektüre‘ handelt.

Der Mensch verschließt sich gerne vor Dingen, die in seinen Augen böse sind, die ihn beängstigen und nicht gut tun. Nicht nur die aktuellen Geschehnisse sind hierbei hinzu zu zählen, sondern auch Dinge aus der Vergangenheit. Wie zum Beispiel die Gemeinde der Mormonen.

Loretta, die Protagonistin,  hatte für mich zu Beginn der Geschichte einen sehr guten Eindruck gemacht. Sie wirkte so kühn, wild und jugendlich leicht wie es eigentlich sein sollte. Trotz alledem war ich sofort genervt von ihren naiven Gedankengängen, von ihren Zukunftsvorstellungen und ihrem Verhalten. Als sie zwangsverheiratet wurde mit Dean, um wieder auf die ‚richtige‘ Bahn zu gelangen, hatte ich ein solches Mitleid mit ihr welches sich jedoch mit jeder weiteren Seite immer mehr zerschlagen hatte. Da Loretta als sehr hübsches, natürliches und unnahbares Mädchen beschrieben wurde, ließen die Verehrer nicht lange auf sich warten. Sei es nun Bradshaw, der in seiner wilden und unberechenbaren Art Loretta als eine Art Dämon vorkam, der schüchterne Jason, der das erste Mal das Gefühl hatte nicht als hässlich abgestempelt und wahrhaftig ernst genommen zu werden oder Boyd, welcher auf Loretta einen so exotischen Eindruck macht. Alle Männer scharen sich um Loretta und trotz der Tatsache, dass ihre lüsternen Blicke sie nervös machen, so schnell ist sie davon auch genervt. Loretta ist in meinen Augen einfach nur Dynamit, welches jederzeit kurz vorm Explodieren steht. Zum Ende hin erinnerte mich ihre Art zu sehr an ‚Margo‘ aus John Green’s ‚Paper Town‘.

Ich hätte mir sehr viel mehr von dem ersehnten Roadtrip gewünscht. Dieser ist mir viel zu kurz gekommen. Des Weiteren war ich sehr verwirrt von denen vielen Sprüngen in die Vergangenheit, dann wieder Gegenwart, dann wieder andere Personen, welche nicht mit kleinen Teilüberschriften benannt wurden. Oft dauerte es ein Weilchen bis ich wusste, welcher Charakter gerade das Wort ergriffen hat. Außerdem hat mich das Ende keineswegs zufrieden gestellt, weil zu viele Fragen offen geblieben sind und Alles zum Ende hin zu schnell ging. Erst hat sich Alles ewig hingezogen und auf einmal war Alles vorbei.

An sich war die Geschichte jedoch sehr interessant und aufschlussreich. Meine Gefühle schwankten bei jeder Seite auf und ab. Ich konnte nicht wie sonst beispielsweise im Fernsehen wegschauen, sondern musste jedes Wort lesen und damit kam auch das Kopfkino. In vielen Momenten tat mir Loretta so sehr leid, dass ich kein Auge zutun konnte. Darum hat es auch ein Weilchen gedauert bis ich dieses Buch beenden konnte. Ohne mehrere Pausen hätte ich es wahrscheinlich nicht ausgehalten.

Leider konnte mich das Buch nur wenig überzeugen und ich muss leider viele Kritikpunkte abziehen. Somit bleibt leider nur ein einziger Punkt für das Cover und die Idee übrig.

Kommentieren0
2
Teilen
MadamePenumbras avatar

Rezension zu "Loretta" von Shawn Vestal

Zu viel erwartet, zu wenig bekommen ...
MadamePenumbravor einem Jahr

Mit dieser Lektüre hat mir der Verlag von Kein & Aber ein ziemliches Gefühlkarussell aufgebrummt. Auf jeden Fall sollte ich wahrscheinlich zu Beginn an sagen, dass es sich hier keineswegs um eine ‚leichte Lektüre‘ handelt.

Der Mensch verschließt sich gerne vor Dingen, die in seinen Augen böse sind, die ihn beängstigen und nicht gut tun. Nicht nur die aktuellen Geschehnisse sind hierbei hinzu zu zählen, sondern auch Dinge aus der Vergangenheit. Wie zum Beispiel die Gemeinde der Mormonen.

Loretta, die Protagonistin,  hatte für mich zu Beginn der Geschichte einen sehr guten Eindruck gemacht. Sie wirkte so kühn, wild und jugendlich leicht wie es eigentlich sein sollte. Trotz alledem war ich sofort genervt von ihren naiven Gedankengängen, von ihren Zukunftsvorstellungen und ihrem Verhalten. Als sie zwangsverheiratet wurde mit Dean, um wieder auf die ‚richtige‘ Bahn zu gelangen, hatte ich ein solches Mitleid mit ihr welches sich jedoch mit jeder weiteren Seite immer mehr zerschlagen hatte. Da Loretta als sehr hübsches, natürliches und unnahbares Mädchen beschrieben wurde, ließen die Verehrer nicht lange auf sich warten. Sei es nun Bradshaw, der in seiner wilden und unberechenbaren Art Loretta als eine Art Dämon vorkam, der schüchterne Jason, der das erste Mal das Gefühl hatte nicht als hässlich abgestempelt und wahrhaftig ernst genommen zu werden oder Boyd, welcher auf Loretta einen so exotischen Eindruck macht. Alle Männer scharen sich um Loretta und trotz der Tatsache, dass ihre lüsternen Blicke sie nervös machen, so schnell ist sie davon auch genervt. Loretta ist in meinen Augen einfach nur Dynamit, welches jederzeit kurz vorm Explodieren steht. Zum Ende hin erinnerte mich ihre Art zu sehr an ‚Margo‘ aus John Green’s ‚Paper Town‘.

Ich hätte mir sehr viel mehr von dem ersehnten Roadtrip gewünscht. Dieser ist mir viel zu kurz gekommen. Des Weiteren war ich sehr verwirrt von denen vielen Sprüngen in die Vergangenheit, dann wieder Gegenwart, dann wieder andere Personen, welche nicht mit kleinen Teilüberschriften benannt wurden. Oft dauerte es ein Weilchen bis ich wusste, welcher Charakter gerade das Wort ergriffen hat. Außerdem hat mich das Ende keineswegs zufrieden gestellt, weil zu viele Fragen offen geblieben sind und Alles zum Ende hin zu schnell ging. Erst hat sich Alles ewig hingezogen und auf einmal war Alles vorbei.

An sich war die Geschichte jedoch sehr interessant und aufschlussreich. Meine Gefühle schwankten bei jeder Seite auf und ab. Ich konnte nicht wie sonst beispielsweise im Fernsehen wegschauen, sondern musste jedes Wort lesen und damit kam auch das Kopfkino. In vielen Momenten tat mir Loretta so sehr leid, dass ich kein Auge zutun konnte. Darum hat es auch ein Weilchen gedauert bis ich dieses Buch beenden konnte. Ohne mehrere Pausen hätte ich es wahrscheinlich nicht ausgehalten.

Leider konnte mich das Buch nur wenig überzeugen und ich muss leider viele Kritikpunkte abziehen. Somit bleiben leider nur zwei Punkte für das Cover und die Idee übrig

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
KEIN & ABER Verlags avatar
Die Geschichte von der hinreißenden Loretta, ihren drei Verehrern, ihren strengen Mormoneneltern und ihrer Flucht aus den engen Fesseln packt einen von der ersten Seite an: der unvergessliche Aufbruch einer kühnen jungen Frau in Amerika der 70er-Jahre.

Sobald es dunkel ist, schleicht sich die 15-jährige Loretta heimlich aus ihrem Zimmer, um ihren Freund zu treffen. Eines Nachts wird sie jedoch von ihren Eltern, strengen Mormonen, erwischt und zur Strafe mit einem fundamentalistischen Gemeindemitglied, der bereits eine Frau und mehrere Kinder hat, verheiratet. Um Loretta nahe zu sein, lässt sich ihr Freund auf dem Hof ihres neuen Ehemanns anstellen. Doch schon bald muss er sich mit weiteren Verehrern der hübschen Loretta messen und merkt zu spät, dass seine grosse Liebe plant, mit einem anderen Mann durchzubrennen.

Bewerbt Euch bis zum 11.12.2016 und gewinnt eines von fünf Leseexemplaren. Viel Glück!


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks