Erziehen ohne auszurasten

von Sheila McCraith 
4,1 Sterne bei33 Bewertungen
Erziehen ohne auszurasten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (26):
Kadys avatar

Gute, nützliche, sinnvolle und witzige Aspekte. Hilft aber bestimmt nicht jedem, Menschen sind unterschiedlich.

Kritisch (2):
MamaSandras avatar

Ein paar gute Tipps, aber für mich nicht umsetzbar. Das Rhino und die Farbe waren mir nichts und Alternativen auch nicht....

Alle 33 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Erziehen ohne auszurasten"

Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783432101699
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:212 Seiten
Verlag:TRIAS
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MamaSandras avatar
    MamaSandravor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein paar gute Tipps, aber für mich nicht umsetzbar. Das Rhino und die Farbe waren mir nichts und Alternativen auch nicht....
    Ein paar Tipps, aber für mich nicht realistisch

    Natürlich wollen wir weniger schreien und ausgeglichener werden, aber wie stellt man das an?!
    Dieses Buch habe ich bei einer Verlosung gewonnen und war sehr neugierig. Bisher habe ich mir keine Sammlung von Elternratgebern zugelegt, weil in jedem etwas anderes steht und man für sich selbst einen Weg finden muss. Doch ist wollte es mal versuchen, gerade da mein Großer (6 Jahre alt) mich manchmal zur Weißglut treibt.

    Angefangen bei der Anzahl der Kinder der Autorin wurde mir ganz mitleidig zumute. Ich habe schon 2 Jungs, würde mit mehr von der Sorte wohl ein Fall für den Psychiater werden :-D  Und dann noch die geringen Altersabstände, aber das scheint sie sich ja so ausgesucht zu haben...
    Auf jeden Fall hat die Autorin gute Ansätze, das Buch ist wirklich klasse gegliedert und sehr übersichtlich.

    Aber mir gefiel schon das Rinozeros nicht. Dieses Tier ist mir einfach zu gewaltig, um als beruhigend zu wirken. Dann die Farbe orange: die ist für mich eher eine Signalfarbe, die ACHTUNG ausstrahlt und eher aggressiv macht, da auch rot drin steckt. Gelb fände ich fröhlicher, blau entspannter, grün natürlicher....  Aber ich dachte mir einfach: Die Farbe kann ich mir ja selbst aussuchen, muss ja nicht organge sein und statt dem Rino könnte ich einen Hasen nehmen. Aber dennoch ließ sich das Konzept für mich nicht umsetzen. Und meinen Kindern dann Kleidung speziell in dieser Farbe zu kaufen, Gegenstände zu Hause anzupassen, um mich bei dessen Anblick zu beruhigen ... All das wäre mir einfach zu umständlich, zu viel Aufwand und wahrscheinlich nicht effizient.

    Ich konnte das Buch bisher auch nicht zu Ende lesen und zudem kann ich mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen mehr als 1 Jahr lang nicht mal kurz zu schreien oder einfach wütend zu werden. Das finde ich eigentlich ganz normal und manchmal merkt man es kaum... Das wäre wirklich wie im Bilderbuch, wenn jede Mama dieses Buch umsetzen könnte. Irgendwann wird die Autorin wahrscheinlich platzen, weil in Handtasche und Kleiderschrank auch kein Gebrüll mehr Platz findet.

    Als "Rosinchen" habe ich mir dennoch etwas heraus gepickt: Neulich habe ich eine Art Schild mit meinem Sohn gebastelt. Ein roter Kreis zusammengeklebt an einem Holzspieß. Wir haben uns ausgemacht, dass er sein Schild hochhält, wenn Mama und/oder Papa für ihn zu laut werden und beginnen dolle zu schimpfen. Und wir im Gegenzug halten unser Schild hoch, wenn er anfängt zu frech zu werden oder kurz davor ist auszuflippen und rum zu nölen. Die Schilder hat er sogar zu einem Wochenende bei Oma und Opa mit genommen und benutzt. Ich selbst beginne meist zu lächeln, wenn ich sein Schild sehe und werde gleich ruhiger und rede in einem normaleren Ton weiter. Er schmunzelt dann auch oft los. Rot ist zwar in diesem Fall auch eine Warnfarbe, aber es soll bei uns ja auch eine Warnung sein: "Achtung, du schreist gleich, bitte lass das!"   Und mit dem Schild geben wir uns gegenseitig eine kurze Pause, um Luft zu holen, bevor sich eine Situation hoch schaukelt.

    Also als Inspiration war das Buch ok, aber mehr auch nicht. Ich bin wohl auch nicht der Ratgeber-Typ. Man muss eben seine eigenen Methoden finden, weil jede Mama, jeder Papa und jedes Kind individuell sind. Und vielleicht klappt es mit den Schildern bei unserem kleinen Sohn (2,5 J.) nicht so gut, dann findet sich etwas anderes.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Siraelias avatar
    Siraeliavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gut geeignet für Personen, die die Strategie der Vermeidung versuchen. Für mich persönlich nicht authentisch
    Gibt gute Arbeitsschritte vor, ist allerdings personenabhängig ob man diese anwenden möchte

    "Erziehen ohne auszurasten" ist von Sheila McCraith, die nachdem sie mit ihren Kindern so einige Situationen erlebte, sich Gedanken gemacht hat, was sie tun könnte, um gelassener zu sein und nicht andauernd ihre Kinder anzuschreien. 
    Mir persönlich haben diese Vorschläge und Strategien nicht ganz so viel gebracht, da ich / wir einen anderen Ansatz in der Erziehung haben und ich denke, dass es sinnvoll ist, wenn meine Familie mitbekommt, welchen Gemütszustand ich habe. (also eher die Strategien von Jesper Juul oder Herbert Rentz-Polster, obwohl auch diese "fühlen sich die Eltern wohl, fühlen sich die Kinder wohl" propagieren.) 


    Somit konnte ich mit den einzelnen Schritten und Tipps nicht wirklich etwas anfangen. Das Buch hat viele übersichtliche Kapitel mit Situstionsbeschreibungen, Idee dahinter und Anleitungen zum aktiven "selber angehen". Sicherlich gut geeignet für Personen, die die Strategie des "ich bleibe ruhig und vermeide" anwenden.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Lissys avatar
    Lissyvor einem Jahr
    Ein guter Ratgeber, der zeigt, worauf es ankommt

    "Erziehen ohne Auszurasten" ist der Titel dieses Ratgebers. Meine Erwartungen waren zwiegespalten, einerseits stellte ich mir die Frage, ob ich das wirklich brauche und ob es sich um ein Buch für besonders leicht erregbare Elten handelt. Zum anderen kam mir der Gedanke, dass Erziehen wohl immer oder zumindest oft mit Ausrasten einhergeht? 


    Dass Buch hat mich allerdings in jeder Hinsicht positiv überrascht: zum einen ist es wunderbar gestaltet, das süße Nashorn taucht immer wieder auf und es sind tolle Zitate im Buch verteilt. Es hat mir richtig Spaß gemacht, zu lesen. Und dieses Lesen ging wirklich leicht und angenehm gut, ich habe den Schreibstil als authentisch und lebensnah empfunden. 


    Nun zum Inhalt: der war trotz des Titels ausgesprochen praktisch und lebensnah. Ich konnte viele Tipps mitnehmen, wie man besser mit dem Kind umgeht, als es anzuschreien. Im wesentlichen empfiehlt die Autorin, den Kindern Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Liebe zu geben und gibt Beispiele, wie das auch in stressigen und angespannten Situationen klappen kann. 


    Dieses Buch ist nie verkehrt, liebe Eltern, lest es und es wird euren Kindern gut tun. Wenn ihr schon vorher alles konntet und befolgt hat, was die Autorin rät, dann macht weiter so und seid bestärkt. Und für die meisten anderen sind mehr oder weniger gute Tipps dabei, wie man den Kindern noch mehr das gibt, was sie von uns Eltern brauchen. 

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Kadys avatar
    Kadyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gute, nützliche, sinnvolle und witzige Aspekte. Hilft aber bestimmt nicht jedem, Menschen sind unterschiedlich.
    Viele Anregungen

    Inhalt: Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...

    Meine Meinung: vorab: Ich beurteile dieses Buch als außenstehende Nicht-Mutter, sehe mir also die Tipps und Tricks an und kann nur überlegen, ob sie hilfreich wären!
    Mir gefiel der Ratgeber gut. Das lag zuerst einmal an der Gliederung. Man soll die Challenge in 30 Tagen durchführen können, kann aber auch wesentlich länger brauchen. Das hängt ganz von einem selbst ab.
    Für jeden Tag gibt es ein Kapitel, in dem eine Problemsituation angeführt wird und nach Bewältigungsmöglichkeiten geguckt wird. Am Ende des Kapitels gibt es dann noch eine übersichtliche Darstellung/Fazit und eine Skala, auf der man erkennen kann, wie "gut" man reagiert.
    Die Aufmachung ist immer ein bisschen Orang/Pink, das kommt, weil das die Challenge-Farben der Autorin sind. Wer Orange und Pink nicht mag, könnte das Cover und die Innenansichten etwas - naja, etwas zu sehr diese Farben finden.
    Nun zum Inhalt. Inhaltlich finde ich den Ratgeber auch gelungen. Einige Tipps finde ich sinnvoller, andere weniger, manches scheint etwas komisch und anderes ist einfach nur witzig. Insgesamt denke ich, dass für jeden mindestens ein sinnvoller Tipp dabei ist, aber es wird bestimmt auch Tipps geben, mit denen man nichts anzufangen weiß.


    Fazit: Ein gelungener Ratgeber mit einer Prise Humor, sehr selbstkritisch und regt auf jeden Fall zum Nachdenken über seine Verhaltensweisen nach. Deshalb gibt's von mir eine Leseempfehlung, auch wenn die Tipps bestimmt nicht für jeden geeignet sind.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    Kitty_Catinas avatar
    Kitty_Catinavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein klasse geschriebener und übersichtlicher Ratgeber für alle Eltern, der hilft, dass man auch ohne Schreien ans Ziel kommen kann.
    toll geschriebener und sehr nützlicher Ratgeber

    Jede Mutter kennt es. Die Kinder sind mal wieder außer Rand und Band, hören nicht und machen Blödsinn. Dann wird man schon gern mal laut. Doch was bringt das schon? Sheila McCraith hat mit ihrem Buch "Erziehen ohne Auszurasten" ein Buch geschrieben, was Eltern dabei helfen soll, ruhig und gelassen mit den Kindern umzugehen.

    Und dieses Buch ist eine wirkliche Bereicherung. Die Autorin beschreibt Tag für Tag lustige Situationen aus ihrem Alltag mit ihren Kindern, die wohl so oder so ähnlich schon einige Mütter durchgemacht haben und zeigt auf, wie man diese auch ohne Schreien auflösen kann. Dabei schreibt sie sehr humorvoll und nachvollziehbar. Ihre Erzählungen regen nicht nur zum Nachdenken an, sondern lassen den Leser auch das eine oder andere Mal schmunzeln. Dazu gibt sie Tipps, was man tun kann, anstatt laut zu werden. Es werden bestimmte Situationen und Lösungsvorschläge dafür noch einmal zusammengefasst und vieles mehr. Zahlreiche Zitate lockern den Text auf und die kreative Aufmachung des Buches lädt dazu ein, immer mal wieder hinein zu schauen und sich Anregungen zu holen. Außerdem gibt es genug Platz für eigene Anmerkungen und eine Arbeitsblattvorlage für eventuelle Trigger.

    Besonders gut finde ich allerdings, dass die Autorin immer wieder motiviert und aufmuntert. Selbst wenn man mal scheitert, nimmt man so gern das Buch wieder zur Hand und beginnt gern auch noch einmal von vorn.

    Für mich ist dieser Ratgeber wirklich Gold wert, denn er bewertet nicht, noch kommt er mit dem erhobenen Zeigefinger. Stattdessen fühlt man sich verstanden und mit seinen Problemen nicht allein. Eine wichtige Anschaffung für alle Eltern.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    meisterlampes avatar
    meisterlampevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Erziehung ohne Geschrei, es ist nicht so einfach, wie es scheinen soll...
    Erziehen ohne auszurasten

    Die Autorin und 4-fach-Mutter Sheila McCraith beschreibt in ihrem Buch "Erziehen ohne auszurasten", wie sie aufhörte ihre Kinder anzuschreien - und wie man selbst das auch schaffen kann.
    Als die Buchverlosung war, war schreien bei uns leider auch gerade wieder aktuell - wobei ich im Nachhinein nicht sagen kann, lag es an mir und meiner "Verfassung" oder lag es an den Kindern und deren Verfassung. Vermutlich hatten wir alle irgendwie damit zu tun und tragen einen kleinen Anteil bzw. "Schuld" daran.
    Das stabile Taschenbuch mit 212 Seiten aus dem TRIAS-Verlag kam bei uns an und ich wagte mich an die Herausforderung. Ich schreibe bewußt nicht "Challenge", deutsche Begriffe sind mir einfach lieber.
    Zu Beginn las ich wirklich ein Kapitel pro Tag, um die 30 Tage "einzuhalten". Nach ca. 2 Wochen war irgendwie die "Luft raus" und das Buch lag einfach auf dem Tisch. Ich konnte mich nicht zum Weiterlesen aufraffen, bemühte mich aber auch ohne Hilfestellungen aus dem Ratgeber, darauf zu achten, ob ich schreie oder nicht, ob es nötig war oder nicht. Nach Ostern nahm ich mir das Buch wieder vor. Ich finde es schwierig, dieses Thema mit anderen Menschen zu teilen, egal ob Freunde, Familie, oder ... dafür bin ich nicht der Typ. Ich finde, es geht keinen etwas an, ob ich schreie oder nicht - außerdem komme ich mir albern vor, wenn ich mich als "Orange Rhino" sehe. Zudem kommt man sich beengt vor, wenn man die Orange-Rhino-Herausforderung in 30 Tagen schaffen "muß". Ich habe anderthalb Monate gebraucht, um das Buch einmal durchzulesen.
    Meine Meinung: Die Ansätze, Tipps und Anregungen der Autorin sind gut; obwohl ich nicht 4 Kinder, sondern "nur" 2 habe und ich sehr viel Unterstützung von meinem Mann bekomme, also nicht alles alleine bewältigen muß - dennoch ist es nicht immer leicht, ruhig zu bleiben, wenn die Kinder wirklich quengelig und nervig sind. Wenn ich in solchen Situationen noch Zeit finden könnte, zu überlegen, warum sie gerade so sind, wie sie sind oder was mir nicht paßt, wäre das schön. Aber meist ist es für alles dann schon zu spät, weil ich einfach reagieren "muß". Vielleicht bin ich einfach die falsche Kandidatin für (Erziehungs-)Ratgeber - vielleicht haben andere Mütter/Eltern mehr Glück und Erfolg damit. Schade, aber das ist die Realität. Deshalb kann ich leider auch nur 3 Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BookHooks avatar
    BookHookvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Auf dem Weg zu mehr Gelassenheit in der Erziehung – ein empfehlenswerter Ratgeber mit vielen praktischen Tipps und Denkanstößen.
    Ein selbstkritischer Erziehungsratgeber mit vielen Tipps

    Zum Inhalt:

    „Kinder werden zu dem, was man von ihnen glaubt.“ Lady Bird Johnson (S. 167)

    Die Autorin Sheila McCraith hatte ein Problem: In ihrem Familienalltag, in dem sie sich oftmals allein um ihre vier Söhne (die gerade mal vier Jahre auseinander sind) kümmern musste, ist sie regelmäßig an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen, was regelmäßig dazu geführt hat, dass sie ihre Kinder angeschrienen hat. Extrem laut und mehrmals täglich. Als sie dies eines Tages vollkommen desillusioniert realisiert hat, hat sie beschlossen, ihre Kinder nie wieder anzuschreien. Ihre Idee des „Orange Rhino“ war geboren, denn sie wollte sich vom normalen „Grey Rhino“ (von Natur aus sanftmütig – können aber auch aggressiv werden, wenn man sie reizt) zum „Orange Rhino“ entwickeln wollte (selbst dann ruhig und liebevoll bleiben, wenn sie gereizt oder geärgert werden).

    Als Hilfsmittel hat die Autorin eine Challenge für ihre Leser entworfen, zunächst erstmal 30 Tage ohne Anschreien durchzuhalten. Selbstverständlich hat sie sie auch Gedanken gemacht, was denn überhaupt noch als „lauteres Sprechen“ und was schon als „Schreien“ gilt. Ich denke mal, dass dies den meisten Lesern selbst bewusst sein sollte. Dennoch kann man ruhig mal einen Blick auf ihr „Brüllometer“ mit den sieben Stufen werfen.

    Die Kapitelüberschriften geben schon einen guten ersten Eindruck, was den Leser erwartet:
    1. Die Geschichte vom Orange Rhino
    2. Die Umgewöhnungszeit
    3. Achtsam werden
    4. Mit den Triggern umgehen
    5. Die letzten Vorbereitungen
    6. Ab jetzt: weniger schreien, mehr lieben
    7. Ruhe bewahren, wenn alle durchdrehen
    8. Suchen Sie Wärme, wenn Sie wütend sind
    9. Halten Sie durch!
    10. Nach Tag 30

    Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass die „Theorie“ für die einzelnen Tage recht übersichtlich gestaltet und mit einem Umfang von jeweils ca. 2 – 9 Seiten pro Tag schnell gelesen ist, selbst im stressigen Familienalltag. Der Aufbau der einzelnen Tageslektionen ist nach einem immer wiederkehrenden Schema aufgebaut: Meistens startet der Text mit einer Anekdote aus dem Leben der Autorin (Manches erkennt man durchaus wider), aus der dann die „Orange Rhino-Erkenntnis“ gezogen und Maßnahmen des Tages entwickelt werden. Dazu gibt es jeweils noch ein passendes Zitat und drei Tipps des Tages mit in den Kategorien cool, warm und heiß, z.B. gezielt Baby-Fotos an „Konfliktstellen“ aufzustellen, um sich die Zerbrechlichkeit von Kindern vor Augen zu rufen – oder auch einfach ein Lied zu singen statt zu schreien, um so den Frust loszuwerden.

    Meine Meinung

    Glücklicherweise sind wir weit entfernt davon, unsere Kinder ständig anzuschreien, auch wenn es selbstverständlich in Einzelfällen auch mal lauter werden kann. Für mich geht es hier aber nicht „nur“ um das Thema „Anschreien“, sondern viel mehr darum, mehr Gelassenheit und Geduld im Erziehungsalltag zu erreichen. Genau hierfür gibt einem die Autorin sehr viele Denkanstöße und gleich ein ganzes Arsenal an Tipps und Tricks mit auf den Weg. Im Folgenden exemplarisch einige Aussagen und Zitate aus dem Buch, die ich für sehr merkenswert halte:

    • Hilfe annehmen und aktiv danach Fragen ist keine Schande / um Hilfe zu bitten ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke! (S. 28)
    • „In neun von zehn Fällen liegt es an mir, nicht am Verhalten meiner Söhne.“ (S. 58)
    • Identifizieren und „kontrollieren sie die kontrollierbaren Trigger“ (S. 79) / Eine sehr schöne Kopiervorlage zur systematischen Identifikation der eigenen Trigger findet sich auf S. 213
    • das LOVE Prinzip (listen / zuhören – observe / beobachten – verify / nachfragen – empathize / sich in die Lage des Anderen versetzen) (S. 124)
    • Eine andere Perspektive einnehmen / Alles relativieren (S. 130), z.B.: Mein Kind hat sein Glas umgekippt, WENIGSTENS nicht die ganze Kanne

    Selbstverständlich sind bei der Fülle der Tipps auch welche dabei, die auf mich eher befremdlich wirken, wie beispielsweise „Schreien Sie in eine Kloschüssel und spülen Sie dann den Schrei und den Ärger einfach weg.“ (S. 63) oder auch „bellen Sie wie ein Hund“ (S. 161). Aber es gibt wirklich genügend brauchbare und praktikable Tipps in diesem Buch, wobei oft auch mit dem Hilfsmittel der Visualisierung gearbeitet wird.
    Mir hat es sehr gut gefallen, wie offen und ehrlich die Autorin mit dem Thema umgegangen ist. Bereitwillig schildert sie viele Situationen aus ihrem Leben, über die die meisten Menschen wohl peinlich berührtes Stillschweigen bewahren würden. Letztendlich ist es wichtig, dass man sich der Probleme bewusst wird und überhaupt etwas ändern möchte. Ich glaube, dass das zentrale Geheimnis darin liegt, sich dem Thema zu stellen und an 30 aufeinanderfolgenden Tagen damit zu beschäftigen. Das schärft die Aufmerksamkeit für das Thema und bringt viele eigenen Erfahrungen mit sich.

    Wer sich im Buchhandel selbst einen schnellen Überblick verschaffen möchte, sollte ab S. 198 ff hineinschnuppern, denn hier gibt es „Das Wichtigste in Kürze“ : „Die 10 besten Wahrheiten“, „die 10 größten Vorteile“, „die 10 besten Alternativen zum Schreien“ sowie „die häufigsten Trigger und ihre Lösungsvorschläge“. Schneller kann man sich keinen Überblick über den Inhalt dieses Buches machen!

    FAZIT:
    Auf dem Weg zu mehr Gelassenheit in der Erziehung – ein empfehlenswerter Ratgeber mit vielen praktischen Tipps und Denkanstößen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lagoonas avatar
    Lagoonavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine 30 Tage Challenge mit interessanten Ideen und Tipps
    Eine 30 Tage Challenge mit interessanten Ideen und Tipps




    Kinder verändern das Leben.
    Das stimmt in der Tat.
    Verbrachte ich doch früher meine Wochenenden meist mit Sport,
    Kino oder Kurztrips, schlief aus und freute mich auf die Party am Samstagabend, so sieht mein Wochenende heutzutag doch ein wenig anders aus. Spätestens um 5:50 Uhr werden wir mit dem alltäglichen Guten-Morgen-Appell : "Es ist draussen hell"
    geweckt. Ausschlafen? Was war das nochmal genau?

    Das man Nerven wie Drahtseile braucht, das haben wir inzwischen schon gelernt. Ganz besonders, wenn einem ohne Ende Löcher in den Bauch gefragt werden:
    "Und warum? Und warum?".
    Eigentlich ist es doch toll, wenn die Kleinen sich so interessieren und neugierig sind. Aber auch Sheila Mccraith fragt sich in "Erziehen ohne Auszurasten", warum man spätestens nach der hundersten "Warum?"-Frage, dann doch langsam
    ein wenig genervt reagiert. Das kann vielleicht mal passieren, schliesslich sind wir alle nur Menschen. Nein, eigentlich sollte das nicht passieren. Und ganz besonders blöd ist es,
    wenn dann auch noch eine fremde Person in Form eines Handwerkes im Haus ist und den kleinen Ausraster der Mutter mitbekommt. Das darf natürlich NICHT sein, weder mit "Zuhörer" , noch ohne. Doch genau das ist Sheila Mccraith passiert.

    Eine Situation, die nicht unangenehmer für sie hätte sein können.
    Von nun an beschliesst sie ein ganzes Jahr lang nicht mehr zu schreien.
    Doch schafft sie das?

    Sheila's Plan:
    Die ORANGE RHINO CHALLENGE beginnt.
    Wie wird man nun aber vom grauen Nashorn zum organen Nashorn? Und, was genau ist das überhaupt?

    Das alles erfahrt Ihr in "Erziehen ohne Auszurasten".

    Sheila Mccraith gibt in ihrem Buch "Erziehen ohne Auszurasten" tolle Tipps und Ideen,. Auch gibt sie uns einen kleinen Einblick in ihr eigenes privates Leben.
    Mir hat sehr gut gefallen, dass sie so offen und ehrlich ist.

    Wie auch bei jedem Diätbuch denke ich, ist es so, dass man die meisten Dinge eigentlich schon selbst weiß,
    die Kunst liegt jedoch darin die Tipps und Tricks clever umzusetzen und in den eigenen Alltag
    einzubauen. Das Buch verspricht in 30 Tagen das Leben zu verändern, das halte ich für ein wenig hochgegriffen,
    dennoch bin ich für gute Erziehungstipps immer offen und neugierig darauf, wie andere Eltern die Herausforderung
    Alltag umsetzen. Bei dieser Leserunde auf lovelybooks habe ich mich genau aus diesem Grunde beworben.

    Insgesamt gebe ich 4 Sternchen und bedanke mich bei lovelybooks und dem Thieme Verlag für das Lesexemplar


    Viele Grüße
    Lagoona

    Kommentare: 1
    25
    Teilen
    Rosettas avatar
    Rosettavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der 30-Tage Challenge lässt sich locker und flüssig lesen, ist aber auch ohne Challenge empfehlenswert...
    Erziehen ohne Auszurasten von sheila Mccraith


    Das Cover gefällt mir besonders gut, die Farben sind toll und sorgen auf Anhieb für gute Laune, es passt zum Inhalt ….es ist perfekt.

    Sheila McCraith ist Vollzeit Mutter und lebt in einem echten Männerhaushalt mit vier Söhnen und Ehemann. Sie beschloss ihre Kinder ein ganzes Jahr lang nicht mehr anzuschreien. Ihren Erfahrungen und langen Weg beschreibt Sie in diesem Buch. Es ist eine kleine Lektüre für jeden Tag.

    Der 30-Tage Challenge lässt sich locker und flüssig lesen. Es ist sehr schön unterteilt. Ein Kapitel, ist ein Tag, immer gleich gefasst, kurz und gut lesbar. Jeder Tag beginnt mit einer Geschichte aus Sheilas Leben, gefolgt von den wichtigsten Erkenntnissen. Anschließen mit den Maßnahmen des Tages. Ein inspirierendes Zitat und drei Tipps des Tages mit Smileys Darstellung: Cool Warm Heiß

    Sehr interessant fand ich die Aussage wieso dieses Buch das Rhino-Programm beinhaltet.

    Graue Rhinos: zähe, kräftige Tiere, die von der Natur aus sanftmütige sind, aber durchaus auch aggressiv werden können und zum Angriff übergehen, wenn man sie reizt. Also wir Mamis :-) sind also wie ein Nashorn. Wir können gelassene Müttern sein, aber wenn man uns reizt, greifen wir mit Wörter an.

    Der Orange Rhino ist das Ziel dieses Buch: zielstrebige, dynamische Menschen, die noch nicht mit Worten angreifen, sondern selbst dann ruhig, liebevoll und gütig bleiben, wenn sie gereizt oder geärgert werden.

    Nach Tag 30, kommt eine Zusammenfassung und das wichtigste in Kürze. Zum guten Schluss des Buchs findet man der Orange Rhino Trigger-Arbeitsblatt und der Orange Rhino zum Ausschneiden.

    Und dann kann die Challenge losgehen, das Ziel kennen wir mittlerweile…

    Gelassener zu werden, die Tatsachen aus eine andere Perspektive zu sehen und zu beobachten. Beispiel „wenn das Kinderzimmer unter unseren Augen als Chaos bezeichnet wird, ist es für die Kinder kein Durcheinander es ist eine wundervolle Arbeit die vielleicht als Gemeinschaftsprojekt zustande gekommen ist.“ Hierzu ist mir sofort was eingefallen. Mein Neffe hat vor kurzen komplett sein und von seine Schwester das Zimmer ausgeräumt, samt Kleiderschrank um im Flur Müllhalde zu spielen :-)


    Ganz witzig fand ich auch das Zitat von Tag 17: „Im Notfall ziehen Sie eine Sauerstoffmaske zu sich heran und platzieren diese fest auf Mund und Nase. Erst danach helfen Sie Kindern und hilfsbedürftigen Personen.“ –Sicherheitsinstruktion im Flugzeug- übersetzt in Orange Rhino: Erst kümmere ich mich um mich, damit ich mich dann um andere kümmern kann.

    Tippt ist, man sollte sich immer bewusst sein, dass man kein Egoist ist, wenn man was für sich macht.

    In diesem Sinn ist mein Fazit: Ich kann jeden dieses Buch empfehlen der gerne gelassene werden möchte und Spaß an eine Challenge hat. Meine Kinder sind jetzt 4 und 6 Jahre alt, ich könnte einige Tipps mitnehmen. Habe aber schon relativ am Anfang des Buchs festgestellt, dass eine Challenge für mich nichts ist. Die Autorin selber hat über ein Jahr für die Challenge gebraucht. Trotzdem, ist das Buch lesenswert auch ohne Challenge.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Plushs avatar
    Plushvor einem Jahr
    Rezension zu "Erziehen ohne auszurasten" von Sheila McCraith

    Inhalt: Die vierfache Mutter und Bloggerin Sheila McCraith brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker mit, der gerade im Haus war. Sheila schämte sich schrecklich, denn sie liebt ihre Kinder doch über alles. Also beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge war geboren...

    Meine Meinung: Das Buch ist ein echter Eye-Catcher. Die Farben, die hochwertige Qualität und die übersichtliche Gliederung wirken sofort ansprechend.
    Die Autorin gibt in Form kleiner Anekdoten viel aus ihrem privaten Leben preis, wodurch das Buch und die darin enthaltenen Tipps glaubwürdig erscheinen. Man fühlt sich als Leser nicht unangenehm gemaßregelt, sondern hat in der Autorin so etwas wie eine verständnisvolle Freundin, die das Gleiche durchgemacht hat und dich nicht verurteilt.

    Die Tipps für jeden Tag sind oft hilfreich, wenn auch manchmal nicht für jeden passend. Aber das ist okay und die Autorin betont selbst, dass jeder die Tipps so anwenden soll, wie es für ihn passt. Das größere Problem ist dann schon eher die Form der 30-Tage-Challenge, in die ihr Konzept gepresst werden soll. Wo die Autorin selbst über ein Jahr brauchte, soll das Ganze jetzt in einem Monat funktionieren. Das sorgt natürlich schnell für Frustration, wenn man mal wieder von vorne anfangen muss.

    Fazit: Diesen Ratgeber als amerikanischen Erfahrungsbericht zu lesen, macht Freude und man kann sich hier und da wiedererkennen. Auch einige Tipps kann man für sich mitnehmen und umsetzen. Die Erziehung in Form einer Challenge durchzuführen, war für mich allerdings nicht der richtige Weg und fühlte sich falsch an. Um Denkanstöße zu geben und das eigene Verhalten zu erkennen und zu hinterfragen, eignet sich das Buch aber allemal.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TanjaMaFis avatar

    Wie ein oranges Nashorn euer Leben verändert

    Viele von uns kennen das frustrierende Gefühl, wenn der Sohn lieber am Handy spielt als Hausaufgaben zu machen oder die Tochter morgens ewig im Badezimmer trödelt. Manchem wird da auch schon einmal der Kragen geplatzt sein – obwohl uns unsere Kinder alles bedeuten.

    Sheila McCraith , vierfache Mutter und Bloggerin, kennt diese Situationen nur zu gut. Als sie eines Tages ihre Kinder anbrüllte, war ein Handwerker im Haus und Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...

    Das hört sich wunderbar an? Dann bewerbt euch gleich für unsere Buchverlosung zu "Erziehen ohne auszurasten" und erfahrt mehr über Sheila McCraith Erfahrungen und die Magie des orangen Nashorns!

    Mehr zum Inhalt
    30 Tage, die euer Leben - und das eurer Kinder - verändern!
    Was Sheila schaffte, das schafft ihr auch, in 30 Tagen: 
    - Findet heraus, was in euch das aggressive Graue Rhino weckt, das sofort zum Angriff übergeht, wenn es gereizt wird. 
    - Lernt, mit euren individuellen Triggern umzugehen, statt gleich loszuschreien. 
    - Bleibte dran und werdet zum Orange Rhino, das selbst dann ruhig, liebevoll und bestimmt bleibt, wenn die Kinder den Bogen mal wieder mehr als überspannt haben. 
     
     
    Mehr zur Autorin
    Sheila McCraith ist Vollzeit-Mutter und lebt in einem echten Männerhaushalt mit vier Söhnen und Ehemann. Zuvor arbeitete sie an der Entwicklung großer Marken mit. Wiederholt stellte sie fest, dass sie bei Konflikten laut wurde und beschloss, ihre Kinder ein ganzes Jahr lang nicht mehr anzuschreien. Ihren Weg hielt McCraith auf ihrem Blog "theorangerhino.com" fest und schrieb letztendlich ihr erstes Buch, das in den USA sofort ein großer Erfolg wurde. 

    Gemeinsam mit dem TRIAS Verlag verlosen wir 50 Exemplare von "Erziehen ohne auszurasten" unter allen, die sich bis zum 22.02.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* bewerben und folgende Aufgabe lösen:

    Druckt die Malvorlage des orangen Nashorns aus und setzt sie, gerne auch zusammen mit eurem Kind, in Szene. Was macht euch zum grauen Nashorn und was bedeutet es für euch, ein oranges Nashorn zu sein? Lasst eurer Kreativität freien Lauf!


    Ich freue mich auf eure Bilder und drücke euch die Daumen!


    * Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen!
    MamaSandras avatar
    Letzter Beitrag von  MamaSandravor 8 Monaten
    Jetzt fiel mir auch ein, dass ich bisher noch keine Rezension geschrieben habe. Ist umgehend nachgeholt: https://www.lovelybooks.de/autor/Sheila-McCraith/Erziehen-ohne-auszurasten-1429487471-w/rezension/1523866380/ https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R5ZTZTVEDT42F/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3432101694 Das Buch war nicht mein Fall, ich konnte es ehrlich gesagt auch nicht zu Ende lesen, obwohl ich es wirklich versucht habe. Die Ansätze war ganz nett, aber für mich nicht umsetzbar. Die Gliederung des Buches ist fantastisch, aber inhaltlich nicht für jedermann. Aber eine nette Inspiration.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks