Sheila McCraith Erziehen ohne auszurasten

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 27 Rezensionen
(13)
(13)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erziehen ohne auszurasten“ von Sheila McCraith

Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...

Gut geeignet für Personen, die die Strategie der Vermeidung versuchen. Für mich persönlich nicht authentisch

— Siraelia
Siraelia

Gute, nützliche, sinnvolle und witzige Aspekte. Hilft aber bestimmt nicht jedem, Menschen sind unterschiedlich.

— Kady
Kady

Ein klasse geschriebener und übersichtlicher Ratgeber für alle Eltern, der hilft, dass man auch ohne Schreien ans Ziel kommen kann.

— Kitty_Catina
Kitty_Catina

Erziehung ohne Geschrei, es ist nicht so einfach, wie es scheinen soll...

— meisterlampe
meisterlampe

Auf dem Weg zu mehr Gelassenheit in der Erziehung – ein empfehlenswerter Ratgeber mit vielen praktischen Tipps und Denkanstößen.

— BookHook
BookHook

Eine 30 Tage Challenge mit interessanten Ideen und Tipps

— Lagoona
Lagoona

Der 30-Tage Challenge lässt sich locker und flüssig lesen, ist aber auch ohne Challenge empfehlenswert...

— Rosetta
Rosetta

Orange, leicht verrückt & viel Liebe; der perfekte Ratgeber für gute und schreifreie Erziehung!

— cityofbooks
cityofbooks

Interessanter Ansatz zur Stressbewältigung mit guten Tipps aus dem Alltag einer Vierfachmutter.

— black_horse
black_horse

Guter Ratgeber mit durchführbaren Tipps!

— Tine_1980
Tine_1980

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gibt gute Arbeitsschritte vor, ist allerdings personenabhängig ob man diese anwenden möchte

    Erziehen ohne auszurasten
    Siraelia

    Siraelia

    17. August 2017 um 19:13

    "Erziehen ohne auszurasten" ist von Sheila McCraith, die nachdem sie mit ihren Kindern so einige Situationen erlebte, sich Gedanken gemacht hat, was sie tun könnte, um gelassener zu sein und nicht andauernd ihre Kinder anzuschreien. Mir persönlich haben diese Vorschläge und Strategien nicht ganz so viel gebracht, da ich / wir einen anderen Ansatz in der Erziehung haben und ich denke, dass es sinnvoll ist, wenn meine Familie mitbekommt, welchen Gemütszustand ich habe. (also eher die Strategien von Jesper Juul oder Herbert Rentz-Polster, obwohl auch diese "fühlen sich die Eltern wohl, fühlen sich die Kinder wohl" propagieren.) Somit konnte ich mit den einzelnen Schritten und Tipps nicht wirklich etwas anfangen. Das Buch hat viele übersichtliche Kapitel mit Situstionsbeschreibungen, Idee dahinter und Anleitungen zum aktiven "selber angehen". Sicherlich gut geeignet für Personen, die die Strategie des "ich bleibe ruhig und vermeide" anwenden.

    Mehr
  • Ein guter Ratgeber, der zeigt, worauf es ankommt

    Erziehen ohne auszurasten
    Lissy

    Lissy

    30. May 2017 um 14:56

    "Erziehen ohne Auszurasten" ist der Titel dieses Ratgebers. Meine Erwartungen waren zwiegespalten, einerseits stellte ich mir die Frage, ob ich das wirklich brauche und ob es sich um ein Buch für besonders leicht erregbare Elten handelt. Zum anderen kam mir der Gedanke, dass Erziehen wohl immer oder zumindest oft mit Ausrasten einhergeht? Dass Buch hat mich allerdings in jeder Hinsicht positiv überrascht: zum einen ist es wunderbar gestaltet, das süße Nashorn taucht immer wieder auf und es sind tolle Zitate im Buch verteilt. Es hat mir richtig Spaß gemacht, zu lesen. Und dieses Lesen ging wirklich leicht und angenehm gut, ich habe den Schreibstil als authentisch und lebensnah empfunden. Nun zum Inhalt: der war trotz des Titels ausgesprochen praktisch und lebensnah. Ich konnte viele Tipps mitnehmen, wie man besser mit dem Kind umgeht, als es anzuschreien. Im wesentlichen empfiehlt die Autorin, den Kindern Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Liebe zu geben und gibt Beispiele, wie das auch in stressigen und angespannten Situationen klappen kann. Dieses Buch ist nie verkehrt, liebe Eltern, lest es und es wird euren Kindern gut tun. Wenn ihr schon vorher alles konntet und befolgt hat, was die Autorin rät, dann macht weiter so und seid bestärkt. Und für die meisten anderen sind mehr oder weniger gute Tipps dabei, wie man den Kindern noch mehr das gibt, was sie von uns Eltern brauchen. 

    Mehr
  • Viele Anregungen

    Erziehen ohne auszurasten
    Kady

    Kady

    13. May 2017 um 17:17

    Inhalt: Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...Meine Meinung: vorab: Ich beurteile dieses Buch als außenstehende Nicht-Mutter, sehe mir also die Tipps und Tricks an und kann nur überlegen, ob sie hilfreich wären!Mir gefiel der Ratgeber gut. Das lag zuerst einmal an der Gliederung. Man soll die Challenge in 30 Tagen durchführen können, kann aber auch wesentlich länger brauchen. Das hängt ganz von einem selbst ab.Für jeden Tag gibt es ein Kapitel, in dem eine Problemsituation angeführt wird und nach Bewältigungsmöglichkeiten geguckt wird. Am Ende des Kapitels gibt es dann noch eine übersichtliche Darstellung/Fazit und eine Skala, auf der man erkennen kann, wie "gut" man reagiert.Die Aufmachung ist immer ein bisschen Orang/Pink, das kommt, weil das die Challenge-Farben der Autorin sind. Wer Orange und Pink nicht mag, könnte das Cover und die Innenansichten etwas - naja, etwas zu sehr diese Farben finden.Nun zum Inhalt. Inhaltlich finde ich den Ratgeber auch gelungen. Einige Tipps finde ich sinnvoller, andere weniger, manches scheint etwas komisch und anderes ist einfach nur witzig. Insgesamt denke ich, dass für jeden mindestens ein sinnvoller Tipp dabei ist, aber es wird bestimmt auch Tipps geben, mit denen man nichts anzufangen weiß.Fazit: Ein gelungener Ratgeber mit einer Prise Humor, sehr selbstkritisch und regt auf jeden Fall zum Nachdenken über seine Verhaltensweisen nach. Deshalb gibt's von mir eine Leseempfehlung, auch wenn die Tipps bestimmt nicht für jeden geeignet sind.

    Mehr
  • toll geschriebener und sehr nützlicher Ratgeber

    Erziehen ohne auszurasten
    Kitty_Catina

    Kitty_Catina

    13. May 2017 um 14:44

    Jede Mutter kennt es. Die Kinder sind mal wieder außer Rand und Band, hören nicht und machen Blödsinn. Dann wird man schon gern mal laut. Doch was bringt das schon? Sheila McCraith hat mit ihrem Buch "Erziehen ohne Auszurasten" ein Buch geschrieben, was Eltern dabei helfen soll, ruhig und gelassen mit den Kindern umzugehen.Und dieses Buch ist eine wirkliche Bereicherung. Die Autorin beschreibt Tag für Tag lustige Situationen aus ihrem Alltag mit ihren Kindern, die wohl so oder so ähnlich schon einige Mütter durchgemacht haben und zeigt auf, wie man diese auch ohne Schreien auflösen kann. Dabei schreibt sie sehr humorvoll und nachvollziehbar. Ihre Erzählungen regen nicht nur zum Nachdenken an, sondern lassen den Leser auch das eine oder andere Mal schmunzeln. Dazu gibt sie Tipps, was man tun kann, anstatt laut zu werden. Es werden bestimmte Situationen und Lösungsvorschläge dafür noch einmal zusammengefasst und vieles mehr. Zahlreiche Zitate lockern den Text auf und die kreative Aufmachung des Buches lädt dazu ein, immer mal wieder hinein zu schauen und sich Anregungen zu holen. Außerdem gibt es genug Platz für eigene Anmerkungen und eine Arbeitsblattvorlage für eventuelle Trigger.Besonders gut finde ich allerdings, dass die Autorin immer wieder motiviert und aufmuntert. Selbst wenn man mal scheitert, nimmt man so gern das Buch wieder zur Hand und beginnt gern auch noch einmal von vorn. Für mich ist dieser Ratgeber wirklich Gold wert, denn er bewertet nicht, noch kommt er mit dem erhobenen Zeigefinger. Stattdessen fühlt man sich verstanden und mit seinen Problemen nicht allein. Eine wichtige Anschaffung für alle Eltern.

    Mehr
  • Erziehen ohne auszurasten

    Erziehen ohne auszurasten
    meisterlampe

    meisterlampe

    22. April 2017 um 15:17

    Die Autorin und 4-fach-Mutter Sheila McCraith beschreibt in ihrem Buch "Erziehen ohne auszurasten", wie sie aufhörte ihre Kinder anzuschreien - und wie man selbst das auch schaffen kann. Als die Buchverlosung war, war schreien bei uns leider auch gerade wieder aktuell - wobei ich im Nachhinein nicht sagen kann, lag es an mir und meiner "Verfassung" oder lag es an den Kindern und deren Verfassung. Vermutlich hatten wir alle irgendwie damit zu tun und tragen einen kleinen Anteil bzw. "Schuld" daran. Das stabile Taschenbuch mit 212 Seiten aus dem TRIAS-Verlag kam bei uns an und ich wagte mich an die Herausforderung. Ich schreibe bewußt nicht "Challenge", deutsche Begriffe sind mir einfach lieber. Zu Beginn las ich wirklich ein Kapitel pro Tag, um die 30 Tage "einzuhalten". Nach ca. 2 Wochen war irgendwie die "Luft raus" und das Buch lag einfach auf dem Tisch. Ich konnte mich nicht zum Weiterlesen aufraffen, bemühte mich aber auch ohne Hilfestellungen aus dem Ratgeber, darauf zu achten, ob ich schreie oder nicht, ob es nötig war oder nicht. Nach Ostern nahm ich mir das Buch wieder vor. Ich finde es schwierig, dieses Thema mit anderen Menschen zu teilen, egal ob Freunde, Familie, oder ... dafür bin ich nicht der Typ. Ich finde, es geht keinen etwas an, ob ich schreie oder nicht - außerdem komme ich mir albern vor, wenn ich mich als "Orange Rhino" sehe. Zudem kommt man sich beengt vor, wenn man die Orange-Rhino-Herausforderung in 30 Tagen schaffen "muß". Ich habe anderthalb Monate gebraucht, um das Buch einmal durchzulesen. Meine Meinung: Die Ansätze, Tipps und Anregungen der Autorin sind gut; obwohl ich nicht 4 Kinder, sondern "nur" 2 habe und ich sehr viel Unterstützung von meinem Mann bekomme, also nicht alles alleine bewältigen muß - dennoch ist es nicht immer leicht, ruhig zu bleiben, wenn die Kinder wirklich quengelig und nervig sind. Wenn ich in solchen Situationen noch Zeit finden könnte, zu überlegen, warum sie gerade so sind, wie sie sind oder was mir nicht paßt, wäre das schön. Aber meist ist es für alles dann schon zu spät, weil ich einfach reagieren "muß". Vielleicht bin ich einfach die falsche Kandidatin für (Erziehungs-)Ratgeber - vielleicht haben andere Mütter/Eltern mehr Glück und Erfolg damit. Schade, aber das ist die Realität. Deshalb kann ich leider auch nur 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Ein selbstkritischer Erziehungsratgeber mit vielen Tipps

    Erziehen ohne auszurasten
    BookHook

    BookHook

    13. April 2017 um 14:14

    Zum Inhalt:„Kinder werden zu dem, was man von ihnen glaubt.“ Lady Bird Johnson (S. 167)Die Autorin Sheila McCraith hatte ein Problem: In ihrem Familienalltag, in dem sie sich oftmals allein um ihre vier Söhne (die gerade mal vier Jahre auseinander sind) kümmern musste, ist sie regelmäßig an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen, was regelmäßig dazu geführt hat, dass sie ihre Kinder angeschrienen hat. Extrem laut und mehrmals täglich. Als sie dies eines Tages vollkommen desillusioniert realisiert hat, hat sie beschlossen, ihre Kinder nie wieder anzuschreien. Ihre Idee des „Orange Rhino“ war geboren, denn sie wollte sich vom normalen „Grey Rhino“ (von Natur aus sanftmütig – können aber auch aggressiv werden, wenn man sie reizt) zum „Orange Rhino“ entwickeln wollte (selbst dann ruhig und liebevoll bleiben, wenn sie gereizt oder geärgert werden). Als Hilfsmittel hat die Autorin eine Challenge für ihre Leser entworfen, zunächst erstmal 30 Tage ohne Anschreien durchzuhalten. Selbstverständlich hat sie sie auch Gedanken gemacht, was denn überhaupt noch als „lauteres Sprechen“ und was schon als „Schreien“ gilt. Ich denke mal, dass dies den meisten Lesern selbst bewusst sein sollte. Dennoch kann man ruhig mal einen Blick auf ihr „Brüllometer“ mit den sieben Stufen werfen. Die Kapitelüberschriften geben schon einen guten ersten Eindruck, was den Leser erwartet:1. Die Geschichte vom Orange Rhino2. Die Umgewöhnungszeit3. Achtsam werden4. Mit den Triggern umgehen5. Die letzten Vorbereitungen6. Ab jetzt: weniger schreien, mehr lieben7. Ruhe bewahren, wenn alle durchdrehen8. Suchen Sie Wärme, wenn Sie wütend sind 9. Halten Sie durch!10. Nach Tag 30Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass die „Theorie“ für die einzelnen Tage recht übersichtlich gestaltet und mit einem Umfang von jeweils ca. 2 – 9 Seiten pro Tag schnell gelesen ist, selbst im stressigen Familienalltag. Der Aufbau der einzelnen Tageslektionen ist nach einem immer wiederkehrenden Schema aufgebaut: Meistens startet der Text mit einer Anekdote aus dem Leben der Autorin (Manches erkennt man durchaus wider), aus der dann die „Orange Rhino-Erkenntnis“ gezogen und Maßnahmen des Tages entwickelt werden. Dazu gibt es jeweils noch ein passendes Zitat und drei Tipps des Tages mit in den Kategorien cool, warm und heiß, z.B. gezielt Baby-Fotos an „Konfliktstellen“ aufzustellen, um sich die Zerbrechlichkeit von Kindern vor Augen zu rufen – oder auch einfach ein Lied zu singen statt zu schreien, um so den Frust loszuwerden.Meine MeinungGlücklicherweise sind wir weit entfernt davon, unsere Kinder ständig anzuschreien, auch wenn es selbstverständlich in Einzelfällen auch mal lauter werden kann. Für mich geht es hier aber nicht „nur“ um das Thema „Anschreien“, sondern viel mehr darum, mehr Gelassenheit und Geduld im Erziehungsalltag zu erreichen. Genau hierfür gibt einem die Autorin sehr viele Denkanstöße und gleich ein ganzes Arsenal an Tipps und Tricks mit auf den Weg. Im Folgenden exemplarisch einige Aussagen und Zitate aus dem Buch, die ich für sehr merkenswert halte:• Hilfe annehmen und aktiv danach Fragen ist keine Schande / um Hilfe zu bitten ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke! (S. 28)• „In neun von zehn Fällen liegt es an mir, nicht am Verhalten meiner Söhne.“ (S. 58)• Identifizieren und „kontrollieren sie die kontrollierbaren Trigger“ (S. 79) / Eine sehr schöne Kopiervorlage zur systematischen Identifikation der eigenen Trigger findet sich auf S. 213• das LOVE Prinzip (listen / zuhören – observe / beobachten – verify / nachfragen – empathize / sich in die Lage des Anderen versetzen) (S. 124)• Eine andere Perspektive einnehmen / Alles relativieren (S. 130), z.B.: Mein Kind hat sein Glas umgekippt, WENIGSTENS nicht die ganze KanneSelbstverständlich sind bei der Fülle der Tipps auch welche dabei, die auf mich eher befremdlich wirken, wie beispielsweise „Schreien Sie in eine Kloschüssel und spülen Sie dann den Schrei und den Ärger einfach weg.“ (S. 63) oder auch „bellen Sie wie ein Hund“ (S. 161). Aber es gibt wirklich genügend brauchbare und praktikable Tipps in diesem Buch, wobei oft auch mit dem Hilfsmittel der Visualisierung gearbeitet wird. Mir hat es sehr gut gefallen, wie offen und ehrlich die Autorin mit dem Thema umgegangen ist. Bereitwillig schildert sie viele Situationen aus ihrem Leben, über die die meisten Menschen wohl peinlich berührtes Stillschweigen bewahren würden. Letztendlich ist es wichtig, dass man sich der Probleme bewusst wird und überhaupt etwas ändern möchte. Ich glaube, dass das zentrale Geheimnis darin liegt, sich dem Thema zu stellen und an 30 aufeinanderfolgenden Tagen damit zu beschäftigen. Das schärft die Aufmerksamkeit für das Thema und bringt viele eigenen Erfahrungen mit sich. Wer sich im Buchhandel selbst einen schnellen Überblick verschaffen möchte, sollte ab S. 198 ff hineinschnuppern, denn hier gibt es „Das Wichtigste in Kürze“ : „Die 10 besten Wahrheiten“, „die 10 größten Vorteile“, „die 10 besten Alternativen zum Schreien“ sowie „die häufigsten Trigger und ihre Lösungsvorschläge“. Schneller kann man sich keinen Überblick über den Inhalt dieses Buches machen! FAZIT:Auf dem Weg zu mehr Gelassenheit in der Erziehung – ein empfehlenswerter Ratgeber mit vielen praktischen Tipps und Denkanstößen.

    Mehr
  • Eine 30 Tage Challenge mit interessanten Ideen und Tipps

    Erziehen ohne auszurasten
    Lagoona

    Lagoona

    12. April 2017 um 13:14

    Kinder verändern das Leben.Das stimmt in der Tat.Verbrachte ich doch früher meine Wochenenden meist mit Sport,Kino oder Kurztrips, schlief aus und freute mich auf die Party am Samstagabend, so sieht mein Wochenende heutzutag doch ein wenig anders aus. Spätestens um 5:50 Uhr werden wir mit dem alltäglichen Guten-Morgen-Appell : "Es ist draussen hell"geweckt. Ausschlafen? Was war das nochmal genau?Das man Nerven wie Drahtseile braucht, das haben wir inzwischen schon gelernt. Ganz besonders, wenn einem ohne Ende Löcher in den Bauch gefragt werden:"Und warum? Und warum?".Eigentlich ist es doch toll, wenn die Kleinen sich so interessieren und neugierig sind. Aber auch Sheila Mccraith fragt sich in "Erziehen ohne Auszurasten", warum man spätestens nach der hundersten "Warum?"-Frage, dann doch langsamein wenig genervt reagiert. Das kann vielleicht mal passieren, schliesslich sind wir alle nur Menschen. Nein, eigentlich sollte das nicht passieren. Und ganz besonders blöd ist es,wenn dann auch noch eine fremde Person in Form eines Handwerkes im Haus ist und den kleinen Ausraster der Mutter mitbekommt. Das darf natürlich NICHT sein, weder mit "Zuhörer" , noch ohne. Doch genau das ist Sheila Mccraith passiert.Eine Situation, die nicht unangenehmer für sie hätte sein können.Von nun an beschliesst sie ein ganzes Jahr lang nicht mehr zu schreien.Doch schafft sie das?Sheila's Plan:Die ORANGE RHINO CHALLENGE beginnt.Wie wird man nun aber vom grauen Nashorn zum organen Nashorn? Und, was genau ist das überhaupt?Das alles erfahrt Ihr in "Erziehen ohne Auszurasten".Sheila Mccraith gibt in ihrem Buch "Erziehen ohne Auszurasten" tolle Tipps und Ideen,. Auch gibt sie uns einen kleinen Einblick in ihr eigenes privates Leben.Mir hat sehr gut gefallen, dass sie so offen und ehrlich ist.Wie auch bei jedem Diätbuch denke ich, ist es so, dass man die meisten Dinge eigentlich schon selbst weiß,die Kunst liegt jedoch darin die Tipps und Tricks clever umzusetzen und in den eigenen Alltageinzubauen. Das Buch verspricht in 30 Tagen das Leben zu verändern, das halte ich für ein wenig hochgegriffen,dennoch bin ich für gute Erziehungstipps immer offen und neugierig darauf, wie andere Eltern die HerausforderungAlltag umsetzen. Bei dieser Leserunde auf lovelybooks habe ich mich genau aus diesem Grunde beworben.Insgesamt gebe ich 4 Sternchen und bedanke mich bei lovelybooks und dem Thieme Verlag für das LesexemplarViele GrüßeLagoona

    Mehr
    • 2
  • Erziehen ohne Auszurasten von sheila Mccraith

    Erziehen ohne auszurasten
    Rosetta

    Rosetta

    11. April 2017 um 10:10

    Das Cover gefällt mir besonders gut, die Farben sind toll und sorgen auf Anhieb für gute Laune, es passt zum Inhalt ….es ist perfekt. Sheila McCraith ist Vollzeit Mutter und lebt in einem echten Männerhaushalt mit vier Söhnen und Ehemann. Sie beschloss ihre Kinder ein ganzes Jahr lang nicht mehr anzuschreien. Ihren Erfahrungen und langen Weg beschreibt Sie in diesem Buch. Es ist eine kleine Lektüre für jeden Tag. Der 30-Tage Challenge lässt sich locker und flüssig lesen. Es ist sehr schön unterteilt. Ein Kapitel, ist ein Tag, immer gleich gefasst, kurz und gut lesbar. Jeder Tag beginnt mit einer Geschichte aus Sheilas Leben, gefolgt von den wichtigsten Erkenntnissen. Anschließen mit den Maßnahmen des Tages. Ein inspirierendes Zitat und drei Tipps des Tages mit Smileys Darstellung: Cool Warm HeißSehr interessant fand ich die Aussage wieso dieses Buch das Rhino-Programm beinhaltet.Graue Rhinos: zähe, kräftige Tiere, die von der Natur aus sanftmütige sind, aber durchaus auch aggressiv werden können und zum Angriff übergehen, wenn man sie reizt. Also wir Mamis :-) sind also wie ein Nashorn. Wir können gelassene Müttern sein, aber wenn man uns reizt, greifen wir mit Wörter an.Der Orange Rhino ist das Ziel dieses Buch: zielstrebige, dynamische Menschen, die noch nicht mit Worten angreifen, sondern selbst dann ruhig, liebevoll und gütig bleiben, wenn sie gereizt oder geärgert werden.Nach Tag 30, kommt eine Zusammenfassung und das wichtigste in Kürze. Zum guten Schluss des Buchs findet man der Orange Rhino Trigger-Arbeitsblatt und der Orange Rhino zum Ausschneiden.Und dann kann die Challenge losgehen, das Ziel kennen wir mittlerweile…Gelassener zu werden, die Tatsachen aus eine andere Perspektive zu sehen und zu beobachten. Beispiel „wenn das Kinderzimmer unter unseren Augen als Chaos bezeichnet wird, ist es für die Kinder kein Durcheinander es ist eine wundervolle Arbeit die vielleicht als Gemeinschaftsprojekt zustande gekommen ist.“ Hierzu ist mir sofort was eingefallen. Mein Neffe hat vor kurzen komplett sein und von seine Schwester das Zimmer ausgeräumt, samt Kleiderschrank um im Flur Müllhalde zu spielen :-) Ganz witzig fand ich auch das Zitat von Tag 17: „Im Notfall ziehen Sie eine Sauerstoffmaske zu sich heran und platzieren diese fest auf Mund und Nase. Erst danach helfen Sie Kindern und hilfsbedürftigen Personen.“ –Sicherheitsinstruktion im Flugzeug- übersetzt in Orange Rhino: Erst kümmere ich mich um mich, damit ich mich dann um andere kümmern kann.Tippt ist, man sollte sich immer bewusst sein, dass man kein Egoist ist, wenn man was für sich macht.In diesem Sinn ist mein Fazit: Ich kann jeden dieses Buch empfehlen der gerne gelassene werden möchte und Spaß an eine Challenge hat. Meine Kinder sind jetzt 4 und 6 Jahre alt, ich könnte einige Tipps mitnehmen. Habe aber schon relativ am Anfang des Buchs festgestellt, dass eine Challenge für mich nichts ist. Die Autorin selber hat über ein Jahr für die Challenge gebraucht. Trotzdem, ist das Buch lesenswert auch ohne Challenge.

    Mehr
  • Rezension zu "Erziehen ohne auszurasten" von Sheila McCraith

    Erziehen ohne auszurasten
    Plush

    Plush

    10. April 2017 um 18:19

    Inhalt: Die vierfache Mutter und Bloggerin Sheila McCraith brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker mit, der gerade im Haus war. Sheila schämte sich schrecklich, denn sie liebt ihre Kinder doch über alles. Also beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge war geboren...Meine Meinung: Das Buch ist ein echter Eye-Catcher. Die Farben, die hochwertige Qualität und die übersichtliche Gliederung wirken sofort ansprechend.Die Autorin gibt in Form kleiner Anekdoten viel aus ihrem privaten Leben preis, wodurch das Buch und die darin enthaltenen Tipps glaubwürdig erscheinen. Man fühlt sich als Leser nicht unangenehm gemaßregelt, sondern hat in der Autorin so etwas wie eine verständnisvolle Freundin, die das Gleiche durchgemacht hat und dich nicht verurteilt. Die Tipps für jeden Tag sind oft hilfreich, wenn auch manchmal nicht für jeden passend. Aber das ist okay und die Autorin betont selbst, dass jeder die Tipps so anwenden soll, wie es für ihn passt. Das größere Problem ist dann schon eher die Form der 30-Tage-Challenge, in die ihr Konzept gepresst werden soll. Wo die Autorin selbst über ein Jahr brauchte, soll das Ganze jetzt in einem Monat funktionieren. Das sorgt natürlich schnell für Frustration, wenn man mal wieder von vorne anfangen muss. Fazit: Diesen Ratgeber als amerikanischen Erfahrungsbericht zu lesen, macht Freude und man kann sich hier und da wiedererkennen. Auch einige Tipps kann man für sich mitnehmen und umsetzen. Die Erziehung in Form einer Challenge durchzuführen, war für mich allerdings nicht der richtige Weg und fühlte sich falsch an. Um Denkanstöße zu geben und das eigene Verhalten zu erkennen und zu hinterfragen, eignet sich das Buch aber allemal.

    Mehr
  • Nashornzähmen leicht gemacht!?

    Erziehen ohne auszurasten
    black_horse

    black_horse

    05. April 2017 um 17:17

    Wer kennt das nicht: im Alltag mit (mehreren) Kindern gibt es immer wieder Situationen, in denen es schwer ist, Ruhe zu bewahren, Geduld und Verständnis zu zeigen, die eigenen Emotionen im Griff zu halten.Die Autorin Sheila McCraith hat diese Erfahrung auch gemacht. Mit ihren 4 Jungs in kurzem Altersabstand hat sie oft die Schmerzgrenze überschritten und ist den Kindern gegenüber (zu) laut geworden. Ist es möglich, sich zu ändern? Die Nerven zu gewinnen, um ruhig zu bleiben. Sie hat einen Selbstversuch gewagt mit dem Ziel 365 schreifreie Tage zu schaffen. Aus ihren Erfahrungen mit ihrem "Orange Rhino" - ihrem Symbol für das Schreifreiprogramm - ist dieses Buch entstanden. Es ist in Form einer Challenge gestaltet, in der über 30 Tage Tipps für ein friedlicheres Familienklima vermittelt werden.Am Anfang gibt die Autorin eine kurze Einführung über ihre Beweggründe für die Orange Rhino Idee, bevor aufgeteilt in 30 Tagesetappen" systematisch die Maßnahmen für einen schreifreien Alltag vermittelt werden. Jeder Tagesabschnitt umfasst 5-6 Seiten, die jeweils einem Motto gewidmet sind. Aus ihrer persönlichen Sicht erklärt die Autorin, was in ihrem Alltag zu dem aktuellen Punkt geführt hat, bevor sie die "Orange Rhino Erkenntnis" des Tages mit empfohlenen Maßnahmen präsentiert. Dazu gibt es auch jeweils 1-2 passende Zitate und Tagestipps aufgeteilt in cool (was kann ich bei Ruhe tun), warm (was tue ich, wenn es brenzlich wird) und hot (wie kann ich akute Schreisituationen überstehen ohne zu schreien).Die 30 Tage sind in 8 Themenbereiche gegliedert:- Die Umgewöhnungszeit  - Ich will kein graues Rhino mehr sein- Achtsam werden - Was mich so alles triggert- Mit den Triggern umgehen - Üben, üben, üben- Die letzten Vorbereitungen - Klein anfangen - an großen Zielen ankommen- Ab jetzt: weniger schreien, mehr lieben - Vom grauen Nashorn zum Orange Rhino- Ruhe bewahren, wenn alle durchdrehen - Manchmal liegt es an den Kindern- Suchen Sie Wärme, wenn Sie wütend sind - Wenn ich kurz davor bin auszurasten- Halten Sie durch - Vom Drückeberger zum Orange RhinoAm Ende des Buches folgt noch eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Tipps und einem Trigger-Arbeitsblatt.Insgesamt eine runde Sache. Auch wenn man einer Challenge nichts abgewinnen kann, gibt es doch sehr viele nützliche Tipps und durch das übersichtliche, gut aufbereitete Format mit kurzen Abschnitten kann man auch immer mal wieder ins Buch hineinlesen.Die Erzählungen aus dem Alltag der Autorin sind manchmal etwas zu lang für meinen Geschmack, aber sie sind mitten aus dem Leben gegriffen. Man merkt auch den liebevollen, kindorientierten Ansatz, der ganz klar sagt: Ich muss mich ändern, es ist nicht Schuld der Kinder, wenn ich schreie. Auf jeden Fall ein motivierender Ratgeber mit vielen interessanten Tipps, die das Zusammenleben in der Familie erleichtern und für einen besseren Umgangston sorgen.

    Mehr
  • Interessanter Ratgeber mit einigen nützlichen Tricks und Tipps

    Erziehen ohne auszurasten
    Schoensittich

    Schoensittich

    05. April 2017 um 02:12

    Der Erziehungsratgeber „Erziehen ohne auszurasten“ der Autorin Sheila McCraith erschien im Februar 2017 im TRIAS Verlag. Es handelt sich um ein Taschenbuch mit 212 Seiten. Das Buch wurde von Sophie Wölbling aus dem Amerikanischen übersetzt.Klappentext:30 Tage, die Ihr Leben - und das Ihrer Kinder - verändern!Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand...Cover und Gestaltung:Das Cover ist relativ schlicht gehalten. Der Farbton ist in seichtem lachsrosa. Mittig ist der Titel des Buches zu finden und hierunter der Untertitel. Das Orange Rhino ist unten links zu finden. Es balanciert auf einem Kreis in dem „Das Orange Rhino-Programm“ steht. Auf dem Rhino sitzen 4 lila Vögelchen.Handhabung und Aufbau:Das Buch beginnt mit einem Einleitungskapitel in dem die Autorin u.a. die Situation in ihrer Familie zum Zeitpunkt der Entstehung des Orange Rhino-Programms beschreibt und wie sie auf Selbiges dann gekommen ist. Das Buch ist in kurze Kapitel gegliedert. Die Kapitel starten immer mit einer Einleitung, in der die Autorin auf das Kapitel etwas eingeht. Danach folgt die Auflistung des jeweiligen Tages. Diese startet immer mit der „Orange Rhino-Erkenntnis“. Es folgt eine Beschreibung der Maßnahmen des Tages, sprich der Aufgaben, die man an dem Tag zu erfüllen hat. Hiernach bietet sich Platz für eigene Erkenntnisse bzw. das Aufschreiben eigener Erfahrungen in Form von einigen leeren Zeilen. Die Weißheit des Tages besteht aus kurzen Sprüchen von bekannten Persönlichkeiten wie Platon oder Mark Twain. Zum Abschluss folgen dann die „Tipps des Tages“, dem Leser noch einen abschließenden Vorschlag machen, wie er den Tag ausklingen lassen kann. Hier ist dann entscheidend, wie die Stimmung des Lesers ist. Wenn man noch gut drauf ist, dann liest man den coolen Tipp, wenn man etwas genervt ist, den warmen und wenn man schon ziemlich sauer ist, dann eben den heißen Tipp. Mitunter schließt der Tag auch noch mit einer weiteren Weißheit. Durch den strukturierten und gleichbleibenden Aufbau der Tage ist die Handhabung des Buches sehr einfach. Mit einiger Übung und der richtigen Einstellung lassen sich so dann auch recht schnell erste „Erfolge“ sehen.Ganz zum Ende des Buches findet sich auch noch eine Art Zusammenfassung. Hier sind neben den 10 besten Alternativen zum schreien u.a. noch die häufigsten Gründe für das Ausrasten nebst Lösungsvorschlägen enthalten. Außerdem finden sich nach der Danksagung noch ein Arbeitsblatt, auf dem man ausführlich die Schreivorfälle dokumentieren kann und eine Orange Rhino-Malvorlage.Fazit:Interessanter Ratgeber mit einigen nützlichen Tricks und Tipps.

    Mehr
  • Orange is the new grey!

    Erziehen ohne auszurasten
    cityofbooks

    cityofbooks

    31. March 2017 um 23:12

    Ihr Sohn will partout sein Zimmer nicht aufräumen und Sie schimpfen und werden laut? Ihre Tochter trödelt jeden Morgenherum und Ihnen platzt mal wieder der Kragen? Kennen Sie das? So ging es auch der vierfachen Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder wie so oft furchtbar an, doch diesmal hörte der Handwerker, der gerade im Haus war, mit... Sheila schämte sich entsetzlich, denn sie liebt ihre Kinder doch von Herzen. Und dann beschloss sie, nie wieder zu schreien. Die Orange-Rhino-Challenge entstand... Ich habe zwar noch keine Kinder, aber ich habe 5 kleinere Geschwister und weiß daher, wie stressig es im Alltag sein kann, wie ratlos man manchmal ist und dass man manchmal einfach nur herumschreien will. Deshalb habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, denn alleine sich mehr mit dem Thema Kindererziehung auseinanderzusetzten macht einen aufmerksamer und man versucht an sich zu arbeiten. Nochdazu ist das Buch einfach grandios und eine sehr gute Hilfe! Sheila McCraith schreibt unglaublich offen aus ihrem Leben. Man hat das Gefühl, als würde einem eine Freundin aus ihrem Leben erzählen und einem Tipps geben, was mir sehr gut gefallen hat. Sie hat nun einmal 4 kleine Kinder und weiß somit ganz genau, was die Proleme sind, wie schwer es ist, man fühlt sich nicht allein und sehr verbunden mit der Autorin. Die Aufmachung und auch die Gliederung des Buches haben mir sehr gut gefallen. Das Buch ist eine Challenge und keine trockene Lektüre und noch dazu in 30 Tage aufgeteilt, von denen jeder ein Kapitel besitz, was ich sehr gut fand. Es macht wirklich Spaß das Buch zu lesen und in jedem Kapitel wird ein "neues" Thema aufgegriffen, sodass man sich auf dieses gut konzentrieren kann. Zu Anfang von jedem Kapitel erzählt die Autorin eine Situation aus ihrem Leben, die das zu behandelnde Thema aufgreift, dann gibt es die Orange Rhino-Erkenntnis, die dieses zusammenfasst. Es gibt auch immer einige Spalten für eigene Gedanken, was sehr praktisch ist und somit noch mehr zum aktiv werden antreibt. Danach gibt es ein passendes Zitat und schließlich die Tipps des Tages. Diese haben mir sehr gut gefallen. Es gibt zwar einige, die sehr schräg sind und die ich eher nicht anwenden werde, aber es sind auch sehr gute Tipps dabei, die einem auf jeden Fall helfen können. Insgesamt ist das Buch wirklich ein sehr guter Ratgeber, der Spaß macht, aber trotzdem hilfreich ist. Das Buch ist natürlich nicht lebensverändernd, aber es ist ein guter Anfang und definitiv motivierend, was die Hauptsache ist!

    Mehr
  • Tolle Hilfestellungen!

    Erziehen ohne auszurasten
    Tine_1980

    Tine_1980

    30. March 2017 um 19:38

      Haben sie immer wieder Konflikte mit ihren Kinder, weil ihr Sohn sein Zimmer nicht aufräumen möchte oder es immer wieder Trödeleien gibt? Solche Situationen hat auch die vierfache Mutter und Bloggerin Sheila McCraith. Sie brüllte ihre Kinder immer wieder an, bis sie der Handwerker dabei erlebte und sie sich einfach nur noch schämte. So beschloss sie, nie wieder zu schreihen. So entstand die Orange-Rhino-Challenge…   30 Tage, die mich nicht ganz, aber doch etwas verändert haben. Ein Ratgeber, von dem ich mir Tipps erhofft habe, die sich im normalen Alltag umsetzen lassen, die mir meinen sehnlichst erhofften Familienfrieden wieder bringen sollten.   So kam es, dass ich dieses Buch bei einer Leserunde gewonnen habe und sehr gespannt war, wie sich die Ratschläge in den Alltag integrieren lassen. Man hat für jeden Tag wertvolle Überlegungen, Tipps, Ratschläge, die man nach und nach umsetzen kann. Man bekommt an jedem Tag eine kleine Geschichte der Autorin, was sie zu den jeweiligen Tagen selbst erlebt hat. An jedem Tag gibt es eine kleine Zusammenfassung und die Tipps des Tages. Ja es hat wohl jeder mit Kindern schon erlebt, Momente, Situationen oder sogar Tage oder Wochen, wo man das Gefühl hatte, wieso man seine Kinder so anschreit, obwohl man sie doch so unendlich liebt. Auch bei mir gab es diese Momente, in denen ich mir gedacht habe, dass ich nie so eine Mutter sein wollte, die ausflippt oder schreit, aber meine Zwei haben es doch immer wieder geschafft, mich an meine Grenzen zu bringen. In diesem Buch gab es ganz einfach umsetzbare Tipps, ausgelegt für 30 Tage, wie sich mit orangenen Postits immer wieder an die Challenge zu erinnern, aber auch tiefergehende Gründe zu erkennen, warum man in gewissen Situationen das Schreien anfängt. Jeder Tag wurde mit einer Aufgabe bestückt, so dass man vieles im Familienalltag beleuchtet. Manche Punkte konnte ich nicht umsetzen, da ich hierfür nicht der Typ bin, obwohl es sinnvoll erscheint jemanden außerhalb des eigenen Haushalts mit einzubeziehen, aber ich mache es lieber nur mit meinem Mann und meinen Kindern aus. Ich werde es nie schaffen, nicht zu schreien, dennoch gibt es viel mehr ruhigere Tage als sonst und ich habe in diesem Buch einiges an Tipps bekommen, wie ich mich in verzwickten Momenten vom erbosten Rhino zum Orange Rhino entwickeln kann. Teilweise waren die Geschichten der Autorin etwas sehr ausufernd beschrieben, andererseits tut es gut zu lesen, das es auch in anderen Familien nicht immer eitel Sonnenschein ist. Es wurde realistisch, aber nicht übertrieben dargestellt, wie sie ihren Alltag erlebt und ja so viele Situationen konnte man sich bildlich vorstellen, denn man hat so einiges selbst schon erlebt.   Ich fand in diesem Buch einiges an gut umsetzbaren Vorschlägen und ja auch ich bin ruhiger geworden. Mein Mann muss das Buch auch unbedingt noch lesen und nein ich werde durch dieses Buch nicht auf einmal das Schreien aufhören. So ab und an überkommt es einen einfach, aber dennoch hat mir das Buch sehr geholfen und bisher gebe ich die Tipps mündlich an meinem Mann weiter. Ratgeber, der mit durchführbaren Tipps zu einer Änderung des Verhaltens führt und mir geholfen hat.

    Mehr
  • Erziehung - eine Challenge?

    Erziehen ohne auszurasten
    coffee2go

    coffee2go

    30. March 2017 um 10:37

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Sheila McCraith ist selbst Mutter von vier Söhnen und hat für sich ein Programm entwickelt, wie sie im Alltag ruhiger bleiben und ihre Kinder weniger anschreien, dafür mehr lieben möchte. Sie gibt ihre Erfahrungen und Tipps in einem 30-Tage-Programm an Eltern weiter, die in einer ähnlichen Situation sind. Ergänzend werden Tipps für den Alltag, Erinnerungshilfen, Tabellen und Zitate angeführt.   Meine Meinung zum Buch: Es ist nicht ganz leicht dieses Buch zu bewerten. Einerseits finde ich die Aufbereitung, die Gliederung und Farbgestaltung sehr übersichtlich, farbenfroh und ansprechend gestaltet. Die Grundidee des Buches und die praxisorientierte Herangehensweise gefallen mir auch sehr gut. Das Konzept finde ich in der Umsetzung allerdings sehr schwierig. Die Autorin hat selbst in der Erprobung weit über ein Jahr benötigt und das Buch ist für 30-Tage gedacht. Somit kann ich mir vorstellen, dass es bei den meisten Eltern nicht so schnell funktionieren, da gewisse Grundmechanismen, die eingeprägt sind, auch nicht so schnell wieder abtrainiert werden können und dies führt wiederum zu Frustration. Ich finde es mutig, dass die Autorin sehr viel von sich selbst und ihrer Familie preisgibt. Sie hat auch einen eigenen Blog, auf dem sie berichtet und sie rät dazu, die Großeltern, Freunde, usw. auch miteinzubeziehen und darüber zu reden und geht sehr extrovertiert an das Thema heran. Ich kann mir vorstellen, dass dies nicht jedermanns Sache ist und auch nicht jeder die Möglichkeit hat oder mag, andere Personen miteinzubeziehen. Generell hat mir das Buch, das ich eher als persönlichen Erfahrungsbericht von Sheila McCraith sehe, weniger Erziehungscharakter wie es für uns passend ist, sondern einen starken amerikanischen Touch. Ein paar Dinge sind sicherlich für jede/n dabei, die man umsetzen und in den Alltag integrieren kann. Die Farbe orange hat für die Autorin einen sehr großen Stellenwert. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele mit der Farbe orange ein Problem haben könnten oder die Farbe nicht mögen, wobei ich es nicht tragisch finde, wenn man stattdessen gelb, hellblau oder welche Farbe auch immer nimmt. Die Autorin sieht es als persönliche Challenge, was für mich für eine Erziehungsangelegenheit nicht passen würde.   Titel und Cover: Der provokante Titel und die optische Gestaltung, vor allem in den Farben orange und pink, die ich persönlich sehr gerne mag, haben mich sehr angesprochen.   Mein Fazit: Sheila McCraith war mit ihrer Challenge sehr erfolgreich. Ich hoffe, dass auch noch weiterhin viele Eltern, die das Konzept ausprobieren, davon profitieren.

    Mehr
  • Ruhig bleiben!

    Erziehen ohne auszurasten
    RebekkaT

    RebekkaT

    29. March 2017 um 12:36

    Gar nicht so einfach - und für mich, als 4-fache Jungenmutter, auch sehr beeindruckend - was Sheile McCarith in ihrem Buch "Erziehen ohne auszurasten" gemacht und vor allem geschafft hat! Nach einem Schlüsselerlebnis hat sie sich ganz fest vorgenommen, ein Jahr lang ihre Kinder nicht mehr anzubrüllen. Auf ihrem Blog "theorangerhino.com" erzählt sie davon, nicht mehr die Fassung zu verlieren und zum "Orange Rhino" zu werden - und ihr Buch ist die perfekte Zusammenfassung. Cover: Ansprechend; alles, was mich in dem Buch erwartet, steht drauf Schreibstil: Endlich mal eine Mutter, die schreibt wie es ist! Die dabei weder überheblich ist, noch alles zu locker nimmt, ihre Kinder sind ihr wichtig, aber noch wichtiger ist sie, die Frau, die Ehefrau, die Mutter... Ich fand die beiden Spalten auf jeder Seite am Anfang etwas anstrengend zu lesen, lese lieber eine Seite komplett von links nach rechts, aber das ist Geschmackssache. Das Buch ist für 30 Tage ausgelegt, sprich: jeder Tag hat eine neue Idee, aber auch ein neues Hindernis, einen Rat, eine Lösung, die bei Sheila funktioniert hat. Dazu unedlich tolle Tipps, ohne mit dem Zeigefinger auf mich, die "schreiende Mutter" zu zeigen. Das Buch ist sehr persönlich und oft sah ich mich und hatte Tränen in den Augen, weil es oft so sinnlos ist, laut zu werden und mir meine vier Jungs leid taten. Es gibt nach jedem Tag eine Orange-Rhino-Erkenntnis: was mit mir passiert, warum ich das lassen soll, Trigger etc., dann der Tipp des Tages in drei Stufen; wie ich runter komme, wie ich mich dazu bringe, aus Situationen heraus zu kommen. "Maßnahmen des Tages" ist die Zusammenfassung des gelesenen Tages mit wertvollen und realistischen Tipps, diverse Situationen zu überstehen und mit Platz für meine eigenen Ideen. Zu Anfang eines neuen "Themas", wie z. B. "Achtsamkeit" oder "Mit Triggern umgehen", gibt es immer sehr persönliche Eindrücke aus Sheilas Leben, was sie zu zur schreienden Mutter gemacht hat. Nach den 30 Tagen heißt es: durchhalten! Mit vielen Ideen, die mich zum "Orange Rhino" machen, mit einem Trigger-Arbeitsplatz und natürlich dem "Orange Rhino" zum ausschneiden. Ich will auch eine "Orange-Rhino-Mutter" werden und das Buch kann mir dabei helfen, das zu schaffen, auch wenn ich sicher auch mehrere Anläufe benötige und unser Leben mit zwei "besonderen" und zwei "gesunden" Jungs anders ist, aber das ist jedes Leben. Ich wünsche jeder Familie, jeder Mutter, jedem Vater viel Kraft und Durchhaltevermögen!

    Mehr
  • weitere