Sheila Roberts Der Weihnachtsstreik

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Weihnachtsstreik“ von Sheila Roberts

Es war lustig und unterhaltsam geschrieben. Gut für zwischendurch.

— paschsolo
paschsolo

Unterhaltsam, ohne albern zu sein; sympathische Protagonisten; ohne Kitsch und großes Drama -> empfehlenswerte Lektüre für die Adventszeit

— tigger
tigger

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Weihnachtsstreik" von Sheila Roberts

    Der Weihnachtsstreik
    romantic devil

    romantic devil

    25. December 2010 um 16:23

    Weihnachtsstreik ist ein wunderschönes, warmherziges und witziges Buch über die schönste, aber auch stessigste Zeit des Jahres - Weihnachten. Joy liebt Weihnachten, ihre große Familie und Partys, ihr Mann seine Ruhe. Ein Konflikt, der Joy dazu bringt in den Weihnachtsstreik zu treten und ihrem werten Gatten die ganze Weihnachtsvorbereitung zu überlassen. Im Hintergrund immer ein gehöriger Schokovorrat, denn den wird sie brauchen. Ihre Idee findet nicht nur in ihrer Strickgruppe anklang, nein, sogar die Presse berichtet über den Streik , dem sich immer mehr Frauen anschließen und der deren Männer zunehmend in Verzweiflung und Chaos stürzt. Wer wissen will, wie es wäre, wenn die Frauen zur Weihnachtszeit streiken und die Männer deren Aufgaben übernehmen müssen, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Es ist urkomisch zu sehen, wie das angeblich so starke Geschlecht vor Tannenbaum und Plätzchenbacken in die Knie geht, aber es macht auch deutlich, dass das einzig wichtige an Weihnachten ist, mit den Menschen, die man liebt zusammen zu sein. Einfach nur ein großartiges Buch zu Weihnachten oder in Wintertagen, das einem mit einen wohligen, zufriedenen Gefühl zurücklässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weihnachtsstreik" von Sheila Roberts

    Der Weihnachtsstreik
    abuelita

    abuelita

    19. December 2010 um 08:43

    --und genauso stelle ich mir einen "Weihnachtsroman" vor : Lust machend auf diese Zeit, anschaulich beschrieben, ein paar nachdenklichen Untertöne... In die "Heldinnen" des Buches kann man sich gut hineinversetzen, ja sich vielleicht sogar selbst wiederfinden, obwohl die Rituale und Gebräuche natürlich doch etwas anders sind als hier bei uns in Deutschland. Der Stress der Vorweihnachtszeit aber dürfte auch Frauen hierzulande gut bekannt sein... Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und das "Happy End" ist auch nicht an den Haaren herbeigezogen oder kitschig, sondern so wie im normalen Leben auch bei Beziehungen: Kompromisse heisst das Zaubewort...*g*

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weihnachtsstreik" von Sheila Roberts

    Der Weihnachtsstreik
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. October 2010 um 11:32

    Joy, Laura, Debbie, Sharon, Kay, Jerri und Carol sind sieben Frauen, die sich jeden Montag zum Stricken treffen. Doch der Montag nach Thanksgiving verläuft etwas anders als normal: Joy, deren Mann nicht gerne in großer Runde feiert und ihr damit oft die Freude verdirbt, ruft den Weihnachtsstreik aus, um Bob zu zeigen, wie sehr er eigentlich auch die großen Familienfeiern liebt und sie bestimmt vermisst, wenn sie nicht stattfinden. Laura schließt sich begeistert ihrer Idee an, denn ihr Mann Glen liebt es zwar zu feiern, aber nicht, bei den Vorbereitungen zu helfen. Sie war nach Thanksgiving wieder einmal völlig erschöpft von den ganzen Arbeiten rund um die Feier, zu der Glen eingeladen hatte - er hatte lediglich den Tisch für die Festtafel verlängert. Auch Sharon und Kay schließen sich begeistert der Idee an und Sharon sorgt dafür, dass der Streik in der Zeitung erscheint. Viele Frauen nehmen sich daran ein Beispiel, so dass die Weihnachtsvorbereitungen in vielen Familien in den Händen der Männer liegt - Katastrophen eingeschlossen. Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Sheila Roberts versteht es ausgezeichnet die einzelnen Charaktäre und deren Denkweise darzustellen und die unterschiedlichen Ansichten deutlich zu machen. Das es zu Fehlern kommt, oder auch zu Minikatastrophen, wenn jemand ohne Unterstützung etwas zum ersten Mal macht, ist eigentlich normal. So ist es nicht verwunderlich, dass die Herren von einer Falle in die andere tappen, sich sehr wohl aber zu helfen wissen. Sheila Roberts beschreibt diese Vorbereitungen zu einer etwas anderen Weihnacht mit viel Humor und manchmal auch einem nachdenklichen Unterton, der die Lektüre dieses Buches zu einem Angriff auf die Lachmuskeln macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weihnachtsstreik" von Sheila Roberts

    Der Weihnachtsstreik
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. July 2010 um 13:39

    Fand ich sehr witzig und ich hatte im Juli lust Plätzchen zu backen ;-) !!!!!!!!!!!!

  • Rezension zu "Der Weihnachtsstreik" von Sheila Roberts

    Der Weihnachtsstreik
    Henriette

    Henriette

    10. March 2009 um 08:39

    Dieser Weihnachtsroman hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich kannte Sheila Roberts vorher nicht, allerdings kann ich jetzt sagen, dass sie einen lustigen, zeitgemäßen Roman geschrieben hat, der Weihnachten in eine ganz andere Perspektive rückt. Sie schreibt über ein paar Frauen, die zu Weihnachten streiken, weil ihnen der ganze Weihnachtsstress zu viel wird. Sie bekommen keine Hilfe und Unterstützung von ihren Familien beim Dekorieren, Einkaufen, Plätzchen backen, Weihnachtsbaum schmücken. Alles ist selbstverständlich. Die örtliche Zeitung berichtet die gesamte Weihnachtszeit über den Streik. Natürlich bezieht sich vieles auf die amerikanische Weihnacht, z.B. werden private Weihnachtspartys (kenn ich nicht) veranstaltet, Kinder werden im Einkaufscenter mit dem Weihnachtsmann fotografiert. Es war alles wunderbar beschrieben, so dass ich oft das Gefühl hatte, dabei zu sein. Ein schöner Roman für die Weihnachtszeit, um sich selbst mental in der Weihnachtszeit wiederzufinden, zu schmunzeln und auch zu lachen.

    Mehr