Shelley Hrdlitschka Gotcha!

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(6)
(4)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gotcha!“ von Shelley Hrdlitschka

Wenn ein Spiel zum Wahnsinn wird ... Katie steht kurz vor den Abschlussprüfungen an der Slippery Rock High. Und das bedeutet Gotcha-Zeit! Das Spiel war Tradition jedes Abiturjahrgangs – bis es aufgrund gewisser Zwischenfälle in diesem Jahr verboten wurde. Doch für Katies Klasse ist das kein Hinderungsgrund: Heimlich stürzen die Schüler sich in das Spiel, bei dem es nicht nur darum geht, seine Gegner auszuschalten, sondern dessen Gewinner auch noch sehr viel Geld winkt. Und Katie braucht Geld – dringend! Schon bald gerät Gotcha außer Kontrolle. Aus Spiel wird bitterer Ernst, Freunde werden zu Feinden, und Katie wird immer tiefer in einen skrupellosen Kampf gezogen. Sie muss gewinnen, egal mit welchen Mitteln …

Man wartet die ganze Zeit auf die große Eskalation, aber die kommt dann doch nur sehr abgeschwächt. Trotzdem sehr spannend!

— SophiasBookplanet
SophiasBookplanet

Die Idee des Buches ist mega, und bis zum Ende gut und spannend umgesetzt.

— Erdbeercupcake
Erdbeercupcake

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Durchhalten wird belohnt!

stellette_reads

Sakura

Sehr starker Anfang ohne über die Mitte langatmig zu wirken - bis hier glatte 5 Sterne! Jedoch ein sagenhaft enttäuschendes Ende. Schade.

JaneP

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Für mich eins der besten Bücher dieses Jahr und ein gelungener Start einer neuen Trilogie. Auf Teil 2 muss ich leider bis Herbst 2018 warten

amagicbookshelf

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Magisc he und mystische Geschichte mit indischem Zauber!

Buchfreundin70

Erwachen des Lichts

Sehr guter erster Band! Typisch Jennifer L. Armentrout...

germanbookishblog

The Make Up Girl - Im Rampenlicht

Ganz nett, hätte aber mehr erwartet.

Buechervielfalt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "gotscha" Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    CorinaPf

    CorinaPf

    20. August 2015 um 21:25

    Katie ist in der Abschlussklasse. Vor dem Abitur spielen jedoch alle Schüler des Abschlussjahrganges ein Spiel namens Gotscha. Jede Person bekommt eine Perle und einen Namen von einer anderen Person. Der Name der Person muss man die Perle abnehmen und bekommt dann den Namen der nächsten Person. In der Schule wurde jedoch das Spiel verboten da es in den letzten Jahren immer wieder verletzte gab. Es geht nicht nur ums Gewinnen nein der Gewinner bekommt noch eine menge Geld. Katie will am Anfang nicht so recht mitspielen jedoch macht sie einen schweren Fehler. Sie muss nicht nur mitspielen sondern muss auch noch gewinnen. Doch das Spiel verliert immer mehr die Kontrolle. In dem Buch werden Freunde Feinde und Feinde zu Freunden Meine Meinung: Am Anfang fand ich das Buch sehr langwierig' jedoch je mehr ich gelesen habe desto weniger konnte ich das Buch das aus der Hand legen. Zwischen Freundschaft und Feindschaft ist nur ein schmaler Spat dies zeigt dieses Buch. Jeder kann sich schnell in so einem Spiel wieder finden in dem man die Realität nicht mehr wahr haben will. Jeder kann sich leicht in einem Spiel verlieren wie dieses Buch sehr schön zeigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Gotcha!" von Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    Sunnyle

    Sunnyle

    09. June 2012 um 22:36

    Kurzbeschreibung: Wenn ein Spiel zum Wahnsinn wird ... Katie steht kurz vor den Abschlussprüfungen an der Slippery Rock High. Und das bedeutet Gotcha-Zeit! Das Spiel war Tradition jedes Abiturjahrgangs – bis es aufgrund gewisser Zwischenfälle in diesem Jahr verboten wurde. Doch für Katies Klasse ist das kein Hinderungsgrund: Heimlich stürzen die Schüler sich in das Spiel, bei dem es nicht nur darum geht, seine Gegner auszuschalten, sondern dessen Gewinner auch noch sehr viel Geld winkt. Und Katie braucht Geld – dringend! Schon bald gerät Gotcha außer Kontrolle. Aus Spiel wird bitterer Ernst, Freunde werden zu Feinden, und Katie wird immer tiefer in einen skrupellosen Kampf gezogen. Sie muss gewinnen, egal mit welchen Mitteln … Meine Meinung: Katie, durch deren Ich-Perspektive man als Leser der Handlung folgt, ist ein ganz normales jugendliches Mädchen mit typischen Alltagsproblemen. Sie steht kurz vor dem Abitur, und da es bislang in jedem Abschlussjahr Tradition war, wollen sich die Abiturienten auch dieses Jahr das "Gotcha-Spiel" nicht nehmen lassen. Da es aufgrund, zu Beginn nicht genauer darauf eingegangener Vorfälle durch die Schulleitung verboten wurde, wird das Spiel durch den Schülersprecher und dessen "Anhang" heimlich fortgeführt. Zu Letzteren zählt auch Katie, welche sich bei der ganzen Sache nicht sonderlich wohl fühlt. Dennoch lässt sie sich dazu breitschlagen und zieht ebenfalls einen Namen und eine Perle, um die es in diesem Spiel geht. Denn jeder Teilnehmer muss versuchen den Spieler, dessen Namen er gezogen hat, zu "taggen" und sobald er dies geschafft hat, bekommt er dessen und auch alle bereits von dieser Person gesammelten Perlen sowie den Namen der als nächstes zu taggenden Person. Bis nur noch eine übrig bleibt, welche die gesammelten 2120 $ erhält. Das ist die Ausgangssituation. Und aus dieser heraus entwickeln sich verzwickte persönliche Probleme in Katies Leben. Ihre Eltern haben sich erst vor Kurzem getrennt, weshalb zu ihrem Vater nur noch Kontakt über eMail besteht, ihrer Mutter gibt sie die ganze Schuld an der Trennung und ihren Freunden hat sie darüber bislang nichts erzählt - immerhin hegt sie noch die Hoffnung, dass ihr Vater bald wieder zurückkommt. Ihre beste Freundin Paige ist eine ziemlich Ich-bezogene Person, welche das Gotcha-Spiel sehr ernst nimmt, wodurch diese stellenweise immer mehr in Panik gerät, was schon fast einem Verfolgungswahn gleicht. Klar, es geht um eine Menge Geld, denn seitdem Gotcha offiziell verboten wurde, nehmen mehr Spieler als jemals zuvor teil, und jeder könnte dieses Geld gut gebrauchen. Nach und nach ergeben sich daraus Situationen, welche klar machen, dass viele das Spiel mehr als ernst nehmen und vor allem der Zusammenhalt untereinander bricht immer mehr auseinander. So werden aus Freunden plötzlich "Feinde" was ansich nicht schlimm wäre, würden sich diese nicht dermaßen in das Spiel hineinsteigern. Katie, der das Spiel zunächst egal ist, begeht jedoch einen folgeschweren Fehler, weshalb sie das Spiel unbedingt gewinnen muss - was wiederum verheerende Folgen nach sich zieht. "gotcha!" ist ein Buch, welches für Jugendliche ab 14 Jahren angesetzt und für diese Zielgruppe meiner Meinung nach genau richtig geschrieben ist. Der Schreibstil ist sehr flüssig und locker geschrieben und die Sprache unter den Schülern ist sehr jugendlich gehalten was sich durch das zum Beispiel oft wiederholende "Oh my God" hin und wieder bemerkbar macht. Einen Denkanstoß, welchen dieses Buch anbringt, ist der Gruppenzwang sowie dessen Folgen. Hier stellt man sich als Leser die Frage, wie würde ich selbst in so einer Situation reagieren? Würde ich einschreiten? Würde ich meinen Freunden gegenüber loyal handeln oder diese ebenfalls hintergehen, wenn sich dadurch für mich bessere Chancen geben würden? Würde man sich überhaupt in so eine, ansich, harmlose Ausgangssituation hineinsteigern? Der Handlungsstrang um das Spiel selbst ist nach der Einführung in die Grundregeln zu gotcha zunächst im Hintergrund, da die Autorin erst einmal auf die persönlichen Verhältnisse von Katie eingeht. Hierzu zählen ihre familiären Umstände, ihre Hoffnung auf ein Diplom um ein Studium beginnen zu können und auch die erste Liebe kommt nicht zu kurz. Nach und nach wird das Spiel in diesen Handlungsstrang eingegliedert, was der Gesamthandlung einen gewissen Grad an Spannung gibt. Manche Dinge waren vorhersehbar und haben Katie (welche sich wohlgemerkt kurz vor dem Abitur befindet) leicht blauäugig wirken lassen, alles in allem wirkt die Geschichte rund und war für mich sehr interessant und spannden, weshalb ich das Buch an einem Abend durchgelesen habe. Mein Fazit: "gotcha!" ist ein spannendes Buch, welches einen noch während des Lesens zum Nachdenken anregt. Die Handlungsstränge werden nach und nach aneinander herangeführt, sodass am Ende der alles entscheidende, große Showdown folgt. Für die angesprochene Zielgruppe bietet "gotcha!" gewiss fesselnde Lesestunden und erhält daher für Jugendliche ab 14 Jahre eine uneingeschränkte Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Gotcha!" von Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    BookFan_3000

    BookFan_3000

    17. March 2012 um 17:32

    Katie ist im Abschlussjahr, und das würde normalerweise bedeuten: Gotcha Zeit. Nur wurde das Spiel im letzten Jahr verboten. Doch Katies Mitschüler lassen sich nicht abschrecken, und so nehmen alle - auch Katie - teil. Bei Gotcha kann man viel Geld gewinnen, und das braucht Katie dringend. Doch das Spiel eskaliert, Freunde werden zu Feinden und keiner vertraut mehr irgendjemandem. und irgendwann ist Katie eine der letzten, die noch im Spiel ist... ich fand das Buch eigentlich ganz gut. Es ist was Kurzes, das man mal so Zwischendurch lesen kann, und trotzdem ziemlich fesselnd.

    Mehr
  • Rezension zu "Gotcha!" von Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    Cadiz

    Cadiz

    02. January 2012 um 20:04

    „Wir wissen doch alle, was in den letzten Jahren passiert ist, wie die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Genau darum treffen wir uns schließlich im Gemeindezentrum und nicht in der Schule. „Gotcha“ ist offiziell als Abschlussaktivität verboten worden, was es natürlich nur noch interessanter macht.“ (Seite 12) Inhalt: Kurz vor ihrem Abschluss wollen Katies Mitschüler das Spiel „Gotcha“ spielen, bei dem es darum geht, den anderen Schülern eine Perle abzunehmen und wer am Schluss alle Perlen sein Eigen nennt bekommt eine hohe Gewinnsumme. Weil Katie Geld im Moment dringend gebrauchen kann, ist sie auch dabei, obwohl sie zunächst nicht teilnehmen darf. Das Spiel wurde nicht umsonst als verboten erklärt. Und schon bald stellt sich heraus, dass „Gotcha“ dieses Mal erneut nicht ohne Probleme verläuft- plötzlich sind die Schüler bereit, ihre Freunde zu verraten und noch viel weiter zu gehen, nur um das Spiel zu gewinnen. Katie beschließt, etwas zu tun, bevor alles außer Kontrolle gerät… Zum Buch: Ich bin mit niedrigen Erwartungen an das Buch herangegangen, wollte mich einfach mal überraschen lassen, was es mit diesem Spiel so auf sich hat. Und ich wurde auch überrascht- in jeglicher positiver Hinsicht. „Gotcha“ hat mir wirklich gut gefallen, ich kann das Buch nur loben. Es ist kurzweilig, wird toll erzählt und der Ausgang ist nicht direkt voraussehbar. Ich bin wirklich froh, nach „Gotcha!“ gegriffen zu haben, denn es erwies sich als echter Glücksgriff, der mich einige Stunden lang gekonnt unterhielt und das mit ganz einfachen Mitteln, einer angenehmen Sprache und vor allem einer sehr sympathischen Hauptfigur, der man jeden Gedanken, jede Handlung abnahm. Die Autorin hat ihre Geschichte sehr lebhaft erzählt, so, als hätte all das genau so passiert sein können. Die Idee hinter dem Spiel ist wirklich simpel und doch so genial. Ich weiß gar nicht, ob so ein Spiel tatsächlich existiert oder ob Shelly Hrdlitschka es sich selbst ausgedacht hat, dennoch fand ich die Umsetzung in der Geschichte einfach toll. Das Buch hat genau die richtige Länge, um es zügig lesen zu können und um sich dennoch entspannt von der Story unterhalten zu können. Ich habe das Buch in zwei Etappen gelesen und dachte am Ende nur: „Wow, das war klasse!“ Sicherlich ist „Gotcha!“ nicht das Buch, das vor Spannung fast explodiert oder das einen in mysteriöse Welten mitnimmt oder einen bis in die Träume nicht mehr loslässt, aber es ist ein wunderbares Buch für zwischendurch. Das Buch besticht durch fabelhaft dargestellte Charaktere, einer glaubwürdigen „Ich-Erzählerin“ und einer Portion „Ich bin gespannt, wie das ganze ausgeht!“ Toll! Empfehlenswert? Gotcha! Ähm… ich meine: ja!

    Mehr
  • Rezension zu "Gotcha!" von Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    Wonder_

    Wonder_

    07. December 2011 um 15:49

    "Gotcha!" konnte mich leider nicht überzeugen. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, die leider nicht erfüllt wurden. Für meinen Geschmack ist die Story zu gewollt lehrreich, die Protagonistin war mir unsympathisch und die Lovestory fand ich unglaubwürdig. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Cover Das Cover gefällt mir sehr gut, besonders wegen dem tollen Effekt der Kombination aus schwarz/weiß und farbig. Zum Inhalt passt es natürlich auch sehr gut, denn (wer hätte das gedacht) man bekommt die Gotcha-Perlen zu sehen. Charaktere Wie oben schon gesagt war mir die Protagonistin Katie ziemlich unsympathisch. Sie neigt sehr zu Selbstmitleid, sucht die Fehler immer bei den anderen und ist teilweise auch ziemlich selbstgerecht. Manchmal hatte ich wirklich Mitleid mit ihr, aufgrund ihrer schweren Situation, aber durch ihr Verhalten hat sie alle Sympathiepunkte verloren. Die übrigen Charaktere werden nur recht oberflächlich behandelt, sodass man zu ihnen keine Beziehung aufbauen kann. Dadurch sind die Charaktere allgemein leider nicht sehr überzeugend. Handlung Das Ganze fängt recht vielversprechend an. Die Story gewinnt schnell an Spannung, und man hat das Gefühl, ein richtig gut gelungenes Buch in den Händen zu halten. Die Spannung fällt aber leider nach einer Weile immer weiter ab, was im Buch bedrohlich wirken soll, kam bei mir eher lächerlich rüber. Besonders die Lovestory gibt Minuspunkte. Katie sieht Joel, mit dem sie in der Grundschule war und zack sind sie verliebt. Ähm ja. Das Ende ist wenig überraschend und hat mich auch leider nicht berührt. Schreibstil Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und leicht zu lesen, jedoch nichts Besonderes, denn ihm fehlt etwas charakteristisches. Trotzdem hat man das Buch sehr schnell durch, denn als kleine Lektüre zwischendurch ist es bestens geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Gotcha!" von Shelley Hrdlitschka

    Gotcha!
    Stephenie

    Stephenie

    29. September 2011 um 18:07

    Auch wenn es Geschichten in dieser Art schon gegeben hat, finde ich das die Autorin einen angenehmen Erzählsog ausübt. Die Charaktäre könnten noch etwas genauer gezeichnet sein, aber schließlich ist es ja ein Jugendbuch.