Sheri McInnis , Sheri MacInnis Mit dem Teufel schläft man nicht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit dem Teufel schläft man nicht“ von Sheri McInnis

Sally ist Schauspielerin in New York und notorisch erfolglos. Wieder einmal scheint ein Casting danebengegangen zu sein, da begegnet ihr ein umwerfend gut aussehender Mann, dem sie spontan ihr Leid klagt. Und seltsam: Sie bekommt am nächsten Tag die Traumrolle - und die nächste auch. Als dann noch ihre Rivalin erkrankt und ein schwarzer Hund ihr auf Schritt und Tritt zu folgen beginnt, sollte Sally eigentlich nachdenklich werden. Doch Erfolg macht süchtig, der geheimnisvolle Jack ist hinreißend und eine Seele in der Hitze der Leidenschaft schnell verkauft ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Halali

Heimelige Zeitreise die 1950er Jahre

himbeerbel

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mit dem Teufel schläft man nicht" von Sheri McInnis

    Mit dem Teufel schläft man nicht
    Greyswan

    Greyswan

    27. November 2009 um 10:18

    Ein tolles Thema, das zum Nachdenken anregt. Ein gelungener Roman. EInziger Wehmutstropfen, das Ende ist ein wenig schwach.

  • Rezension zu "Mit dem Teufel schläft man nicht" von Sheri McInnis

    Mit dem Teufel schläft man nicht
    Wrathchild

    Wrathchild

    15. February 2009 um 21:45

    Eine Freundin drückte mir dieses Buch damals in die Hand. Ich bin kein Freund von klischeebehafteten Liebesromanen, aber ich bin auch nur eine Frau und so ließ ich mich dazu hinreißen es zu lesen. Die Geschichte war ganz nett. Die Hauptprotagonistin lebt in einer Beziehung und trifft auf einen gutaussehenden und geheimnisvollen Mann. Seid dieser Begegnung läuft alles gut für sie und auch die Beziehung zu dem wunderlichen Fremden vertieft sich. Alles in allem, ein seichter Liebesroman mit einer kleinen Prise Erotik. Das Ende ist etwas dürftig. Mein persönlicher Pluspunkt; jedes Kapitel hatte ein Zitat, welches mit dem Teufel zusammenhängt, als Aufhänger.

    Mehr