Sherri L. King Primal Heat

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ganz nett

    Primal Heat
    78sunny

    78sunny

    05. July 2015 um 22:06

    Hier kommen die einzelnen Rezensionen zu den vier Kurzgeschichten und meine Bewertung dazu. Diese Kurzgeschichten gibt es alle auch als Ebooks. 1. Sherri L. King „Moon Lust“ (Moon Lust #1) Die Geschichte war sehr oberflächlich und es ging mal wieder nur um das eine. Die Protagonistin hat alles in ihrem Leben verloren, was ihr lieb war. Wie praktisch um einen Neuanfang zu machen. Als sie nach Russland aufbricht (wegen des letzter Wunsch ihres Onkels), weiß sie allerdings nicht, dass sie nicht mehr zurückkehren wird. Für den Leser war es sowas von 'mit dem Zaunpfahl vor den Kopf geschlagen', aber naja. Brianna hat einen 'kleinen' Unfall und wacht in einer Hütte auf. Ein Mann (natürlich abgöttisch sexy, so dass sie sich sofort von ihm begrabschen lässt obwohl sie noch Fieber hat und den Typen überhaupt nicht kennt...) pflegt sie gesund. Sein Verhalten ist sehr ambivalent und passte für mich nicht so ganz. Der Grund warum das Buch noch 3,4 Sterne bekommen hat, war vor allem der Vergleich mit der anderen Geschichte, die ich bereits aus der Anthologie gelesen habe. Es gab hier einen Moment (ein paar Seiten) das war es wirklich toll. Nämlich genau da, wo sie mal keinen Sex hatten und eine wirklich süße Beziehung sich entwickelte. Das hätte man für meinen Geschmack ausbauen können, denn das waren wirklich ein paar schöne Momente. Der Sex war okay, aber mir einfach viel zu viel. Daher kann ich auch nicht mehr als 3 Sterne geben. Die Charaktere (zumindest Brianna) bekommen ein wenig Tiefe, aber ansonsten bleibt alles oberflächlich. Man hätte hier das Rudel einbringen können oder wenigstens die Familie von Briannas Retter, aber nein, das Buch handelt komplett nur von den beiden Hauptcharakteren. Ich werde die Reihe nicht weiterverfolgen, aber werde die Autorin noch nicht für mich abschreiben Meine Wertung: 3,4 von 5 Sternen 2. Lorie O'Clare „Lunewulf Law“ (Lunewolf #1) Kurz-Meinung: Die Geschichte war sehr merkwürdig. Teilweise bin ich mir nicht sicher, ob die knappen 3 Sterne gerechtfertigt sind. Kaufen würde ich mir das Ebook niemals. Die Geschichte ist höchstens als kostenlose Variante zu empfehlen und dann auch nur wenn man auf Erotik und vor allem Menage-a-trois steht. Die Protagonistin, Sophie, ist dermaßen dämlich, dass es einem das ganze Buch versaut. Sie ist so sexgeil, obwohl sie noch nie Sex hatte, dass es schon lächerlich wirkt, auch wenn man es auf ihre teilweise tierische Natur schieben könnte. Sie verkörpert das dumme Frauchen, dass ihrem großen, starken Mann hinterherhechelt und ihm alle Wünsche erfüllt. Dagegen spricht dann wieder, dass die Autorin ihr manchmal Sätze in den Mund legt, die ausdrücken sollen, dass sie sich einbildet die Oberhand in der Beziehung zu haben. Was absolut gar nicht, nicht mal ansatzweise, der Fall ist. Sie wird also wegen des neuen Gesetzes zur Erhaltung ihrer Rasse gezwungen sich mit 3 Männern zu paaren. In einen von ihnen ist sie schon lange verschossen und bei den anderen beiden hat sie kein Problem sie sich in ihrem Bett vorzustellen. Leider wirkt sie in ihren Gedanken wirklich schrecklich naiv und teilweise zurückgeblieben, dass die wirklich guten Sexszenen das ganze dann nicht mehr rausreißen konnte. Die Männer waren wirklich interessant, wenn auch ihr Verhalten teilweise sehr ambivalent war. Die erotischen Szenen waren wirklich heiß und es wurde versucht eine kleine Story bzw. ein Weltaufbau drum herum aufzubauen. Trotzdem ist das ganze wirklich eher ein Porno in Schriftform als eine wirkliche Geschichte. Gereizt hat mich da eher Elsa, die Schwester von Sophie. Sie war nämlich aufmüpfig und wollte sich dem Gesetz nicht fügen. Also hatte ich wirklich vor die Reihe weiter zu verfolgen. Als ich dann aber die Inhaltsangabe zum zweiten Teil (in dem es um Elsa geht) las, habe ich von dem Vorhaben abgelassen. Für mich war dies nicht nur der letzte Teil dieser Reihe, sondern auch das letzte Buch dieser Autorin. Meine Wertung: 2,6 von 5 Sternen 3. Jaci Burton „Running Mate“ (Devlin Dynasty #1) Also im Vergleich zu den ersten beiden Kurzgeschichten in der "Primal Heat" Anthologie merkt man dieser Kurzgeschichte an, dass die Autorin viel geübter ist. Hier wird endlich eine richtige Geschichte erzählt und die erotischen Szenen werden (auch wenn noch recht überstürzt und häufig) gut in die Handlung integriert. Eigentlich wollte Kelsey ein Interview mit dem charismatischem Senator (Jason) führen, als sie sich vor seinem Hotelzimmer postiert. Dummerweise verwechselt Jason sie mit einem kleinen Geschenk seines Bruders. Schwubs landen die beide im Bett, weil Kelsey 'natürlich' so überwältigt von dem Typen ist, dass sie die Verwechslung nicht klarstellt. Das war aber auch der einzige Teil der Story den ich wieder total übertrieben fand. Ansonsten hat die Geschichte wirklich mit ein wenig Handlung (gemessen an anderen Ebooks dieser Länge) aufwarten können. Die beiden verbringen dann nämlich noch ein Wochenende zusammen, was zwar auch sehr heiß hergeht aber trotzdem auch ein wenig drumherum zu bieten hat. Der fantastische Aspekt ist hier nicht allzu groß und andere Charaktere kommen auch so gut wie nie ins Spiel, aber wenigstens werden mehr erwähnt als bei den anderen beiden Stories in der Anthologie. Auch emotional hat es mich deutlich mehr angesprochen. Man merkt, dass aus anfänglicher Anziehungskraft langsam ein klein wenig mehr entsteht und auch der Konflikt Geheimhaltung der Werwölfe versus Journalistin wurde ganz gut verpackt. Die erotischen Szenen waren sehr gut geschrieben und ich würde definitiv mehr von der Autorin lesen. Ob unbedingt diese Reihe, weiß ich allerdings nicht. Dafür kenne ich zu viele gute Reihen aus diesem Genre, die ich bereits lese. Meine Wertung: 4 von 5 Sternen 4. Lora Leigh „Wolfe's Hope“ (Breeds #1) Sicher bin ich etwas voreingenommen, was diese Story betrifft, aber ich denke auch wenn ich kein Fan der Breeds Reihe wäre (wo diese Kurzgeschichte Band 10 darstellt), würde ich diese von den vier Stories in der Anthologie am besten finden. Für mich hat die Art und Weise wie Frau Leigh schreibt einfach ein ganz anderes Niveau als zum Beispiel von Frau King oder Frau O'Claire. Sie schafft es mich auch bei so wenigen Seiten komplett in die Geschichte zu ziehen, mitfühlen zu lassen und richtig mitgerissen zu werden. Leider war es emotional eher belastend, dass Buch zu lesen. Wolfe ist extrem verbittert und total irrational. Er quält Hope, die einem von Anfang an unheimlich sympathisch ist und man sehr mit ihr mitleidet. Vor allem Leser der Breeds Reihe wissen wie stark sich der Paarungsrausch auf die Frauen auswirkt, vor allem wenn das Verlangen nicht gestillt wird. Ob Leser dies nachvollziehen/erkennen werden, die die Reihe nicht kennen, weiß ich nicht so ganz. Naja, auf jeden Fall ist Wolfe aus einem bestimmten Grund der Meinung, dass er sie bestrafen muss und irgendwelche dummen Informationen aus ihr herauspressen muss und quält sie über das reizen und nicht erfüllen des Verlangens, dass durch den Paarungsrausch verursacht wird. Das hat mich wirklich genervt, weil der Leser weiß, dass es ungerechtfertigt ist. Vor allem seine Beweggründe was das Thema Eifersucht angeht. Das war dann selbst mir ein Spur zu heftig und ich hätte dem ganzen dann gern nur 3,6 oder 4,0 Sterne gegeben, aber im Vergleich zu den anderen 3 Stories der Anthologie habe ich mich dann für 4,4 Sterne entschieden. Das Buch hat mich schließlich komplett mitgerissen und emotional berührt, wenn es mich auch teilweise wütend gemacht hat. Eigentlich muss man die anderen Bücher der Breeds Reihe nicht gelesen haben, aber ich denke man versteht das Verhalten der Charaktere und den Hintergrund um die Experimente einfach so viel besser, wenn man die Reihenfolge einhält. Vor allem kann der Fan der Reihe sich Wolfes Verhalten wenigstens ansatzweise erklären. Ich wüsste echt nicht wie ich sonst mit diesem unglaublich schrecklichem Verhalten von ihm gegenüber der armen Hope hätte leben können. Da ich aber schon von anderen Charakteren der Reihe weiß, wie stark sie durch ihre veränderte DNA und ihre grausame Vergangenheit gezeichnet sind, kann ich ihm einiges mehr verzeihen. So richtig nachvollziehen konnte ich aber nicht warum er erst jetzt auf Hope zugegangen ist. Seine Argumente am Ende der Story passen für mich nicht, da entgegen seiner Aussage Hope immer in Gefahr sein konnte und das muss er gewusst haben. Aber naja, hier darf man nicht viel nachdenken. Ich möchte auf jeden Fall noch eine Warnung aussprechen. Leser die empfindlich beim Thema Grenzüberschreitung was den Willen eines Partners beim Sex angeht, sollten die Finger von diesem Buch lassen. Ich muss sagen, es hat meine Grenze bereits überschritten, was die Einvernehmlichkeit angeht und ich bin da von der Reihe ja schon einiges gewohnt. Das muss dann jeder selbst entscheiden. Meine Wertung: 4,4 von 5 Sternen *Fazit:* Wer gern kurze, heiße aber eben auch teilweise sehr überstürzte Fantasy Erotic liest, der sollte hier zugreifen. Vor allem die letzten beiden Geschichten sind aus meiner Sicht qualitativ hochwertig geschrieben. Wer tiefgründige Handlung sucht, ist hier aber fehl am Platz!

    Mehr