Shilpi Somaya Gowda Geheime Tochter

(144)

Lovelybooks Bewertung

  • 144 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 66 Rezensionen
(59)
(60)
(21)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Geheime Tochter“ von Shilpi Somaya Gowda

Der Weltbestseller! Somers Leben ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Frisch verheiratet, mit einem neuen Job als Ärztin in San Francisco. Doch dann stellt sie fest, dass sie keine Kinder bekommen kann.Zur gleichen Zeit wird in einem abgelegenen indischen Dorf ein Mädchen geboren. Kavita, die Mutter, erkennt, dass sie das Leben ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie sie weggibt. Als Somer und ihr Ehemann ein Foto des Mädchens in einem Waisenhaus in Mumbai sehen, entscheiden sie sich für eine Adoption. Somer ahnt, dass dieser Weg nicht leicht wird. Aber sie hofft, dass Liebe alle Probleme lösen kann.Shilpi Somaya Gowdas Debüt war in den USA und Kanada ein Sensationserfolg – es stand über viele Monate auf Platz eins der Bestsellerlisten. Der große Roman über eine Suche nach den Wurzeln und nach dem, was das Leben ausmacht, bewegt inzwischen Leserinnen auf der ganzen Welt. 'Fesselnd, sehr klug, lebendig und herzzerreißend' (Minneapolis StarTribune)

Eine Adoptionsgeschichte, die bewegt und die Schwierigkeiten des Familienlebens zeigt und wie Menschen sich durch Liebe verändern können!

— LeserinsuchtLeser
LeserinsuchtLeser

Schicksale dreier Frauen um das Thema Kinderwunsch und Adoption - mir zu oberflächlich und am Ende gewollt "happy"

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

So leise, und doch so emotional und stark. Kurz vor Schluss hab ich echt ein paar Tränen vergossen.

— Gelinde
Gelinde

Eine Tochter auf der Suche nach ihren indischen Wurzeln - jedoch zu viel "Familienseeligkeit" für meinen Geschmack.

— BLINDI
BLINDI

Ein wunderschönes Buch, dass den Leser in alle Protagonisten und Kulturen gleichermaßen eintauchen lässt.

— Ann-KathrinSpeckmann
Ann-KathrinSpeckmann

Sehr schöne Betrachtung des Lebens von Frauen in Indien, aber auch von Familien in Indien und den USA.

— Eeyorele
Eeyorele

Ein Mädchen, von einem amerik. Paar adoptiert, macht sich auf die Suche nach ihren indischen Wurzeln. Interessant, aber etwas konstruiert.

— elane_eodain
elane_eodain

Traurig und wunderschön zugleich. Entführt einen in fremde Welten!

— Meenama
Meenama

Dieser Roman hat mich nicht durch seine literarische Qualität, sondern mit einem durch und durch berührenden Thema gefesselt.

— Barbara62
Barbara62

Das Buch hat alles, was es braucht, um ein wirklich gelungenes Lesevergnügen zu sein. Ich fand es großartig!

— ErleseneBuecher
ErleseneBuecher

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

Ich, Eleanor Oliphant

Ein sehr lustiger Roman über die Überlebende eines Kindheitstraumas.

Lissaaa

Die Melodie meines Lebens

Der Roman lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte mir durch den Klappentext etwas anderes erwartet...trotzdem ganz nett

tinstamp

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schicksale dreier Frauen um das Thema Kinderwunsch und Adoption - mir zu oberflächlich und am Ende g

    Geheime Tochter
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    01. October 2016 um 21:30

    "Geheime Tochter" schildert die Schicksale dreier unterschiedlicher Frauen, die miteinander verbunden sind. Die junge Inderin Kavita ist zum zweiten Mal schwanger. Nachdem ihr Mann Jasu ihr bereits nach der ersten Geburt das Mädchen entrissen hat, beschließt sie, ihr zweites Kind heimlich auf die Welt zu bringen. Es ist wieder ein Mädhcen und kein Stammhalter für die Familie, der auf dem Land benötigt wird. Kavita bringt ihr Kind schweren Herzens nach Mumbai in ein Waisenhaus, wo es die Chance auf ein Leben erhalten soll. Später wird Kavita zur großen Freude von Jasu den ersehnten Jungen Vijay gebären, mit dem sie in der Hoffnung auf Bildung und Wohlstand in die Stadt ziehen werden. Somer ist Ärztin in Kalifornien und glücklich verheiratet mit Krishnan, der aus Indien stammt. Als sie mit Anfang dreißig die Diagnose erhält, dass sie aufgrund einer vorzeitigen Menopause keine Kinder bekommen kann, entschließt sich das Paar zu einer Adoption. Krishnans Mutter unterstützt in Indien ein Waisenhaus finanziell und ist dort auf das hübsche Mädchen Usha/ Asha aufmerksam geworden. Auch Somer und Krishnan sind von den Fotos der Kleinen angetan und reisen in Krishnans Heimat, um die Adoption des einjährigen Mädchens zu  vollziehen. Asha gewöhnt sich schnell an die neue Umgebung und fühlt sich bei ihren Eltern wohl. Als Jugendliche wird ihr aber bewusst, dass sie rein Äußerlich anders ist als ihre Feundinnen und fühlt sich mit ihrem dunklen Teint und den dicken, schwarzen Haaren immer ein wenig fremd. Somer hat sich selbst für die Familie zurückgenommen und auf ihre Karriere verzichtet, um nachmittags für Asha da sein zu können, während Krishnan sich einen Namen als Neurochirurg machen konnte. Aufgrund der optischen Ähnlichkeit zwischen Asha und Krishnan fühlt sich Somer als wäre sie adoptiert und leidet darunter, dass Asha als Erwachsene ihre Heimat kennenlernen möchte. Als angehende Journalistin reist die 19-jährige Asha nach Mumbai, um an einem Projet über Straßenkinder zu arbeiten. Sie lebt in der Zeit bei den Eltern von Krishnan und lernt so zum ersten Mal ihre Großfamilie in Indien kennen. Asha wird herzlich aufgenommen und fühlt sich zu Hause, wie sie es in den USA nicht spürte. Indien ist aber auch ein Land der Gegensätze. Während sie innerhalb ihrer Familie den Wohlstand eines reichen Arztes in bunten Farben und Angestellten kennenlernt, wird ihr außerhalb der Familie die Armut und Hoffnungslosigkeit in den Slums bewusst. Wenig überraschend beginnt sie mit Nachforschungen in Bezug auf ihre eigene Herkunft. In dem Waisenhaus, in dem sie als Baby war, sind noch Unterlagen über ihre Adoption vorhanden und so erfährt sie zumindest die Namen ihrer Eltern. Die Handlung des Romans erstreckt sich von 1984 bis 2004 und spielt sich zu einem Großteil in Indien ab. Der Leser wird vor allem mit der Armut und Verzweiflung der Menschen in Indien konfrontiert und der Tatsache, dass dort aufgrund einer restriktiven Geburtenregelung mehr Jungen als Mädchen auf die Welt kommen. Das Leben auf dem Land ist von der harten körperlichen Arbeit geprägt, weshalb viele Landarbeiter von einem bequemeren Leben in der Stadt träumen. Ein sozialer Aufstieg ist allein durch Anstrengung kaum möglich, wie anhand von Vijay beschrieben wird, der in Mumbai in die Kriminalität abdriftet. Aber auch das Leben der Familie in Kalifornien ist nicht (nur) glücklich. Asha möchte mehr über ihre Wurzeln erfahren und Somer hat genau davor Angst und fürchtet, Asha zu verlieren. Die Ehe von Somer und Krishnan leidet unter den schwelenden Konflikten. Krishnan kann sich nicht in seine Ehefrau hineinversetzen und genießt ganz offen die Gemeinsamkeiten zwischen ihm und seiner Adoptivtochter. Somer dagegen weigert sich, seine Familie in Indien zu besuchen. "Geheime Tochter" ist eher ein Unterhaltungsroman als ein Roman, der sich tiefgehend mit einem vom Kastenwesen und Armut geprägten Leben in Indien und den weitreichenden Folgen einer Adoption (im Ausland) kritisch auseinandersetzt. Der Roman reißt in Bezug auf die drei Familien so viele Aspekte an, so dass er einerseits überladen wirkt, andererseits aber aufgrund des begrenzten Umfangs des Buches viele Details ausspart. Somer macht während der einjährigen Abwesenheit von Asha in Indien eine unwahrscheinliche Veränderung durch und erfährt ausgerechnet durch Yoga ihre innere Zufriedenheit, was mir zu simpel gelöst war. Das Ende, als die gesamte Familie in Indien vereint ist, ist betont versöhnlich und war mir insgesamt zu "happy", da sich alle offenen Konflikte ohne weitere Diskussion aufgelöst hatten.Auch Ashas Verhalten in Bezug auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern konnte ich am Ende nicht ganz nachvollziehen.

    Mehr
  • Geheime Tochter

    Geheime Tochter
    Simone Paulyn

    Simone Paulyn

    05. August 2016 um 22:09

    Shilpi Somaya Gowda: Geheime TochterKiWi Verlag, 9,99€Die Amerikanerin Somer ist mit dem Inder Krishnan verheiratet. Da Somer bereits mit 32 in den Wechseljahren ist, können sie keine Kinder bekommen.Kavita und Jasu leben in Indien. Sie wünschen sich Kinder, können sich Mädchen aber nicht leisten. Das erste Kind, ein Mädchen, muss deshalb sterben. Das zweite Mädchen lässt Kavita sich nicht gleich nach der Geburt wegnehmen. Sie nennt es Usha und bringt es in ein Weisehaus.Somer und Krishnan reisen nach Indien, sie möchten Usha, die aufgrund eines Schreibfehlers nun Asha heißt, adoptieren. Sommer bekommt in Indien eine Kulturschock. Nach langem Hin und Her klappt die Adoption.Das Buch erzähltin sich abwechselnden Kapiteln die Geschichten der beiden Ehepaare, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten. Somer und Krish sind Ärzte, Kavita und Jasu arme Bauern, die sich entschließen mit ihrem dritten Kind, ihrem Sohn Vijay, ihr Glück in Mumbai zu machen. Dort müssen sie zunächst in den Slums leben.Asha sieht wie ihr Vater indisch aus und fühlt sich zu ihm eher hingezogen als zu ihrer Mutter. Sie möchte ihre leiblichen Eltern kennen lernen und malt sich Eltern und ein Leben aus, das völlig anders ist als das Indien, dass sie kennen lernt, als sie mit 20 das erste Mal nach Indien geht, um dort bei der Times für ein Jahr zu arbeiten.Als sie eine Artikelserie über die Kinder in den Slums Indiens schreiben möchte, kommt sie emotional an ihre Grenzen. Dennoch tut ihr der Aufenthalt in Indien gut und sie verändert sich zum Positiven.Letztlich findet Asha ihre Familie – doch alles entwickelt sich ganz anders, als sie es erwartet hat. In diesem vielschichtigen Buch begleitet der Leser die Protagonisten nach und durch Indien. Die Autorin versteht es dem Leser auch die Gefühlswelten spüren zu lassen und einen Einblick in die kulturellen Hintergründe und Lebensumstände in Indien zu bekommen. Ein Buch, dass bewegt und kaum aus der Hand zu legen ist!

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Geheime Tochter

    Geheime Tochter
    Gelinde

    Gelinde

    29. March 2016 um 17:19

    Geheime Tochter, Shipi Somaya GowdaInhalt:Zwei Welten: Indien – Amerika. Arm –Reich.Auf der einen Seite ist ein Baby (Mädchen) ungewollt.Auf der anderen Seite kann der Kinderwunsch nicht erfüllt werden.Eine Adoption, scheint für beide das Problem zu lösen.Doch ist das wirklich so einfach?In diesem Buch werden beide Familien zwanzig Jahre lang begleitet.Welche Träume, Hoffnungen, Probleme und Lösungen gefunden und gelebt werden.Meine Meinung:Das Buch behandelt mehrere ganz persönliche Themen:Es geht um unerfüllten Kinderwunsch, Auslands-Adoption (hier wird das Problem der Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Kulturen deutlich beleuchtet), Mutterliebe und Familienbanden.Jeder geht damit anders um, deshalb kann das Buch auch nur eine Variante aufzeigen, wie es sein könnte, ich finde es ist aber sehr real beschrieben.Die Personen entwickeln sich laufend und genau diesen Prozess zu begleiten macht es so spannend.Die zwei unterschiedlichen Welten, werden sehr gut einander gegenübergestellt, ohne irgendwie werten zu wollen. Es wird deutlich, überall gibt es positive und negative Seiten.Kavita, die indische Mutter, die ihr Kind hergeben muss um es vor dem Tod zu bewahren ist eine unglaublich starke Frau.Somer, die amerikanische Ärztin, die zwar materiell keine Sorgen hat, ist aber auch nicht um ihr Leben zu beneiden.Und dann Asha, in Mumbai (Indien) geboren, nach Amerika adoptiert. Es werden alle Brücken abgebrochen, keine Berührungen mit ihren indischen Wurzeln. Bis die Sehnsucht und die Fragen nach der eigenen Herkunft zu groß wird.Autorin:Shilpi Gowda, deren Familie aus Mumbai kommt und die heute in Kalifornien lebt, kreuzt in ihrem Debütroman die Schicksale zweier Paare. Sie erzählt sehr feinfühlig.Mein Fazit.So leise, und doch so emotional und stark. Kurz vor Schluss hab ich echt ein paar Tränen vergossen. Deshalb hätte ich gerne auch das komplette Happy End gelesen. Das musste ich mir dann denken.Von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Geheime Tochter"

    Geheime Tochter
    Ann-KathrinSpeckmann

    Ann-KathrinSpeckmann

    10. February 2016 um 19:03

    Inhalt: Es geht um zwei verschiedene Familien. Die eine lebt in Amerika und adoptiert ein indisches Baby. Und die zweite lebt in Indien und kämpft ums Überleben. Der Inhalt an sich hat mir sehr gut gefallen. Der Hauptgrund ist, dass er ganz verschiedene Themen behandelt. Die Geschichte beschränkt sich nicht auf die Kulturunterschied, sondern mit echten aktuellen Problemen vor allem in Indien. Aber es geht auch um Teenager, Adoption, Familie, Liebe ... Und das ohne Kitsch. Ohne Klischee-Ende. Auch die Charaktere haben mir gefallen, wenngleich ich Ihre Entscheidungen oft nicht nachvollziehen kann und sie auch nicht alle mag. Die Autorin nimmt sich aber diesen ganzen verschiedenen Menschen an, ohne sie zu bewerten. Das ist wirklich beeindruckend. Auch der Stil ist sehr flüssig und mitreißend. Am Ende sind bei mir aus verschiedenen Gründen die Tränen geflossen. Da konnte ich mich auch endlich mit allen identifizieren. Nach dem ersten mitreißenden Abschnitt fand ich es ein klein wenig langgezogen und vor allem deprimierend. Niemand schien Glück zu haben oder glücklich zu werden. Aber auch diese Stellen haben schnell ein Ende gefunden - was nicht gleichbedeutend mit Friede Freude Eierkuchen ist. Schade fand ich nur, dass man nie in den Jungen reingucken konnte. Mehr will ich zu ihm nicht sagen, damit niemand gespoilert wird. Leser werden wissen wen ich meine. Alles in allem bin ich sehr glücklich dieses Buch dankk der Leserunde zu "Der goldene Sohn" entdeckt zu haben. Und gebe eine hundert prozentige Leseempfehlung weiter.

    Mehr
  • Ein Buch über Identität, Kultur und Familie

    Geheime Tochter
    Eeyorele

    Eeyorele

    11. January 2016 um 19:50

    "In ihrem ständigen Bestreben, den nächsten Meilenstein auf ihrem Weg zu erreichen, hat sie es versäumt, den eigentlichen Weg in Frage zu stellen oder nach vorne zu schauen." InhaltDas Buch "Geheime Tochter" von Shilpi Somaya Gowda ist ein sehr emotionales Buch, dass die Geschichten von drei Frauen erzählt, die sehr unterschiedlich sind und deren Geschichten trotzdem miteinander verwoben sind. Somer ist Ärztin, gut in ihrem Beruf, verheiratet mit dem Inder Krishnan und kann keine Kinder bekommen. Sie zweifelt an sich, an ihrer Weiblichkeit und an ihrer Aufgabe als Frau. Kavita lebt mit ihrem Mann in einem Dorf in Indien und erwartet ihr zweites Kind, nachdem sie ihr erstes - ein Mädchen - nur kurz in ihren Armen halten durfte bevor ihr Mann Jasu es ihr wegnahm. Auch ihr zweites Kind ist ein Mädchen, das sie mit nur 3 Tagen in ein Waisenhaus bringen muss, damit es überleben kann.Asha wird mit knapp einem Jahr von Somer und Krishnan aus dem Waisenhaus adoptiert und zieht von Indien in die USA. Doch umso älter sie wird, umso mehr sehnt sie sich danach, ihre Wurzeln kennen zulernen. EindruckShilpi Somaya Gowda gelingt es in ihrem Buch verschiedenste Aspekte emotional und authentisch darzustellen. Zum einen stellt sie drei verschiedene Frauen vor. Zwei Mütter, die mit völlig unterschiedlichen Problemen in ihrem Leben zu kämpfen haben und eine Tochter, die zwischen zwei Welten aufwächst. Sie schafft es, Themen wie Unfruchtbarkeit oder die Bewusste Aufgabe eines Kindes emotional darzustellen, ohne dass es in meinen Augen kitschig wirkt. Sie begleitet die Frauen auf ihrem Weg durch ihr Leben und lässt sie an sich und an ihren Aufgaben wachsen. Zugleich beschreibt sie auch aber auch Familien und die Bedeutung die Familie hat und was eine Familie ausmacht in so schönen Worten, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das ganze gelingt ihr vor dem Hintergrund des Kulturenkonflikts zwischen Indien und den USA, so dass man neben der wunderschönen Geschichte vor allem auch sehr viel über Indien und die indische Kultur lernt.Das Buch ist wunderschön und bewegend geschrieben. Es ermöglicht einen, in die Geschichte einzutauchen und einfach den Leben der Protagonistinnen zu folgen. Die Sprache ist flüssig, sehr gut lesbar und eben so emotional, dass man sich in die Schicksale und Probleme hineinfühlen kann, ohne dass es kitschig wird. Empfehlung Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich gerne mit der indischen Kultur beschäftigt und emotionale Bücher liest, die sich mit Frauen, aber auch mit Familie beschäftigen. Vor allem auch Menschen, die gefallen an schöner, berührender Sprache haben und gerne auf eine Reise mit den Protagonisten gehen. "'Ich bin ein Produkt von alldem - von all den Bemühungen, all den Menschen, die mich geliebt haben, bevor sie mich überhaupt kannten.' Sanjay lächelt. 'Das nennt man Familie'"

    Mehr
  • Zwei Elternpaare - eine Tochter

    Geheime Tochter
    Barbara62

    Barbara62

    20. February 2015 um 11:28

    Somer und ihr indischer Mann leben als junge Ärzte in San Francisco. Zu ihrem Glück fehlt nur noch ein Kind, doch mehrere Schwangerschaften scheitern und schließlich erhält Somer die niederschmetternde Nachricht, dass sie nie eigene Kinder haben wird. Zugleich bringt die Inderin Kavita ihre zweite Tochter zur Welt und gibt sie sofort heimlich in ein Waisenhaus nach Mumbai, damit die Familie ihres Mannes nicht auch dieses Mädchen umbringen kann. Als Somer und ihr Mann sich schließlich zur Adoption einer kleinen Inderin entschließen, ist es genau dieses Kind, das sie bekommen. Doch für alle Beteiligten, die beiden Elternpaare genauso wie die „gemeinsame“ Tochter, wird es ein schwieriger Weg. In ihrem sehr bewegenden Erstling „Geheime Tochter“ erzählt Shilpi Gowda, Amerikanerin mit indischen Wurzeln, von zwei Familien aus völlig verschiedenen Welten, unsichtbar verbunden durch eine Adoption.

    Mehr
  • Beti, geschlechtsspezifische Abtreibung & Morgendämmerung

    Geheime Tochter
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    16. February 2015 um 21:35

    Das Buch hat alles, was es braucht, um ein wirklich gelungenes Lesevergnügen zu sein. Es ist voller Gefühl, Fremdheit, Spannung, Hoffnung, Wissen, Klugheit, Indien, Familie, Mutterliebe… Ich fand es großartig! Indien ist für mich eines der faszinierendsten Länder auf der Welt. Es ist geprägt von Gegensätzen, Zauber, Schönheit und Schrecken. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich ein Buch lese, welches dort spielt. Die Story spielt allerdings auch in Amerika, in einer Welt, die einem vertraut ist. Gerade dieser Wechsel der Orte, aber auch der Erzählperspektiven lassen keine Buchseite langweilig werden. Da jedes Kapitel aus der Sicht eines anderes Protagonisten geschrieben ist, lernt man jeden sehr gut kennen. Das Buch ist vielschichtig und lässt die verschiedensten Emotionen zu. Die Adoptivmutter Sommer beispielsweise ist mir in ihrer Ansicht manchmal so fremd vorgekommen, dass ich dachte, das kann ich alles nicht nachvollziehen. Dann aber wiederum lernt man sie auch von anderen Seiten kennen und eben doch wieder lieben. Ähnlich ist es mit den anderen Charakteren. Mich persönlich sprach aber nicht nur die indische Kultur, die vielen interessanten Fakten über und Darstellungen von Indien an, sondern auch die Thematik der Mutterliebe. Endlich mal wieder ein Buch über reife Frauen, die nicht naiv sind, ihre Entscheidungen grundlegend hinterfragen und vor allem große Verantwortung besitzen. So gern ich auch Jungendliteratur lese, tut so ein kluges, durchdachtes Buch wirklich mal wieder gut. Bewertung: 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Viel Herz und eine Prise Bollywood

    Geheime Tochter
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    11. April 2014 um 19:31

    Indien 1984 – Zu einer Zeit in der Mädchen nicht so viel Wert sind wie Jungen bekommt die Bäuerin Kavita ein Kind. Es ist wieder ein Mädchen. Voller Verzweiflung darüber das die Familie es töten wird, begibt sich Kavita auf die beschwerliche Reise nach Bombay zu einem Waisenhaus und lässt ihr Neugeborenes dort schweren Herzens zurück. Vergessen wird sie das kleine Mädchen jedoch ihr ganzes Leben lang nicht. Zur gleichen Zeit im sonnigen Kalifornien am anderen Ende der Welt erfährt die junge Ärztin Somer das sie niemals Kinder bekommen kann. Am Boden zerstört entscheiden sie und ihr indischer Mann Kris ein Kind aus Indien zu adoptieren. Eine Geschichte die Welten verbindet und uns westlichen Menschen vor Augen führt wie grausam manch andere Kultur sein kann. Allein dass es in Indien den Spruch gab – Jetzt 200 Rupien investieren (in ein Ultraschall ob es „nur“ ein Mädchen ist) und später 20.000 Rupien (für die Mitgift) sparen. Die ärmlichen Lebensumstände zwingen die Menschen zu solchen Maßnahmen – Es können sich nicht viele ein Mädchen leisten. Es macht einen traurig über die Slums zu lesen, Kinder die nicht in die Schule gehen können oder Mädchen die verbrannt werden wenn ihre neue Familie nicht mit der Mitgift zufrieden ist. Trotzdem steht hauptsächlich Asha das junge, adoptierten Mädchen und ihre Suche nach ihrer Vergangenheit im Vordergrund. Hin und her gerissen zwischen der Liebe zu ihren Adoptiveltern und dem Unwissen warum man sie in Indien nicht wollte. Ein schöner Roman mit einer Prise Bollywood der mich gut unterhalten hat.

    Mehr
  • Zwischen zwei Welten

    Geheime Tochter
    Mira2011

    Mira2011

    06. January 2014 um 11:16

     Indien, 1984. Die Bäuerin Kavita bringt wieder "nur" ein Mädchen zur Welt. Damit es nicht das gleiche Schicksal erfährt wie ihre erstgeborene Tochter und getötet wird, bringt sie es schweren Herzens in ein Waisenhaus. Mädchen waren nicht willkommen, da sie für die Eltern eine zu große finanzielle Belastung (Mitgift) bedeuteten. So wurde für eine Ultraschalluntersuchung zur Geschlechtsbestimmung geworben: "Jetzt 200 Rupien investieren und später 20.000 Rupien sparen". Zeitgleich erfährt eine junge, erfolgreiche Ärztin in Kalifornien, dass sie keine Kinder austragen kann. Da sie mit einem Inder verheiratet ist, entscheiden sie sich für eine Adoption eines indischen Kindes. Ein sehr bewegender Roman über Mutterschaft, die Suche nach den eigenen Wurzeln und unterschiedliche Kulturen. Einen Punkt habe ich dann doch noch abgezogen, da ich manchmal Angst hatte, das Ganze triftet ein bisschen auf Bollywood-Niveau ab.

    Mehr
  • Dieses Buch ist eine Bereicherung

    Geheime Tochter
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    01. January 2014 um 17:45

    Im Alter von einem Jahr wird Asha in Indien in einem Waisenhaus von einem amerikanisch-indischen Ehepaar adoptiert, das selber keine Kinder bekommen kann. Asha wächst behütet in Kalifornien auf, hat alles was man sich wünschen kann. Doch ihre Wurzeln kennt Sie nicht. Als sie immer mehr Fragen zu Ihrer Herkunft stellt wird die so glücklich wirkende Familie auf eine harte Probe gestellt. Schliesslich ergattert Asha ein Stipendium und reist für ein Jahr nach Indien, zur Familie ihres Vaters. Dort lernt sie Ihr Heimatland kennen, und zwar mit all den Facetten die Indien bietet. Auf Ihrer Reise erkennt sie was wahre Liebe, Mutterschaft, Mut und Hoffnung bedeutet... Die Geschichte wird aus verschiedenen, absolut gegensätzlichen Sichtweisen erzählt: dem Adoptiv-Ehepaar Somer und Kris und dem indischen, leiblichen Ehepaar Jasu und Kavita. Die wohlhabenden Ärzte aus Amerika und dem armen einfachen Paar aus Indien, welches täglich ums Überleben kämpft. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an mitgerissen und ich hatte es in wenigen Stunden ausgelesen. Es ist unglaublich spannend und man kann es einfach nicht zur Seite legen. Die Autorin schreibt unglaublich schön, und man verliert sich komplett in dieser Geschichte, in dieser fremden Welt, kann die Stimmen beim lesen beinahe hören, die Gerüche riechen.... Ich kann es Roman-Liebhaberinnen, die Geschichten mit Tiefgang mögen wärmstens empfehlen. Ich empfand das Buch als eine Bereicherung!

    Mehr
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • Zwei Familien und eine zarte Verbindung

    Geheime Tochter
    Anahid

    Anahid

    27. August 2013 um 09:48

    Zwei Familien, die für immer verbunden sein werden, haben einen schweren Weg vor sich. Somer, weil sie keine Kinder bekommen kann und ihre Ehe stark darunter leidet und Kavita, die nicht weiß, was sie tun soll. Ihre Tochter sollte eigentlich ein Junge sein, wenn es nach ihrem Mann ginge und so tut sie das einzig Richtige: Sie gibt ihr Kind zur Adoption frei … Es existiert eine Hülle von Personen, die zum Teil auch noch schwer zu merkende Namen haben, denn indische Namen sind nicht immer leicht zu merken. Und so komme ich manchmal ins Trudeln, wenn ich eine indische Bekannte kennenlerne. Aber es ist tatsächlich alles vertreten. Somer, die jahrelang für ihren Wunsch kämpft und meint nur damit wäre ihr Leben perfekt. Ich, als außenstehende Leserin hatte immer das Gefühl, sie hätte alles was das Herz begehrt. Dann wäre da noch ihr Mann, der eher ruhig ist, aber manchmal auch ganz schön starrköpfig. Auf der indischen Seite des Buches ist alles viel exotischer, aber realer und handfester. Die Familie von Kavita lebt von recht wenig um so drastischer finde ich die Maßnahmen ihres Mannes für die ich ihn noch seitenweise hassen werden. Die Kulisse ist schön aufgeteilt, damit auch der fernöstliche/westliche Konflikt in die Geschichte mit hineinspielen kann. Erwartungsgemäß bekommt der Leser einen recht guten Einblick in die reichen Familien Indiens. Der Blick in die nicht so rosigen Ecken fällt mir persönlich etwas zu kurz aus. Zwei Familien, die sich eigentlich gar nicht kennen, lernt der Leser aber sehr gut kennen. In Abschnitten, die sich immer wieder abwechseln, werden beide Familiengeschichten erzählt. Ich erfahre also, warum Kavita ihr Kind abgeben muss, wie es ihr danach ergeht und noch viel mehr. Als Kontrast lebe ich mit Somer in San Francisco und ärgere mich oft über ihre Engstirnigkeit und die Ruhe ihres Mannes. Wie die beiden Familien immer mehr miteinander zu tun haben werden, verrate ich hier nicht. Nur, dass die Autorin es sehr geschickt gelöst hat und dadurch sogar noch mehr Konflikte behandeln kann, die in einer Familie auftreten. Das Buch verfügt über ein Schönwetter-Cover, versteckt dahinter aber eine Geschichte, die auch dunkle Seiten hat. “Die geheime Tochter” hat 3-4 Bücherpunkte verdient. Ich habe bei gewissen Schicksalsschlägen sehr gelitten. Hätte mir aber etwas weniger Theatralik gewünscht, wenn es um die indische, arme Familie geht.

    Mehr
  • Buchtipps von Autoren - Lieblingsbücher empfohlen von Autoren für Leser

    Daniliesing

    Daniliesing

    Auf LovelyBooks tummeln sich ganz viele Leser mit den unterschiedlichsten Lesevorlieben. Wir teilen hier unsere Buchtipps und tauschen uns begeistert darüber aus. An dieser Stelle möchten wir einen Platz für die Literaturempfehlungen unserer Lieblingsautoren schaffen und freuen uns, wenn sie uns diese verraten. Alle Autoren sind herzlich eingeladen, uns etwas mehr über ihr persönliches Lieblingsbuch zu erzählen. Es dürfen selbstverständlich gern auch ältere Bücher oder Geheimtipps sein. Regelmäßig am Freitag werden wir einen der Autorenbuchtipps hier auswählen und diesen auf unserer Facebookseite teilen. Unter anderem waren schon Kai Meyer, Zoë Beck und Anna Koschka mit ihren Buchempfehlungen dabei. Und wir sind schon ganz gespannt, welche Bücher euch Autoren besonders am Herzen liegen! Beschreibt doch ins 2-3 kurzen Sätzen, was euren Buchtipp zum wahren Lieblingsbuch macht. Wie eure Literaturempfehlung schon bald auf unserer Facebook-Fanpage aussehen kann, seht ihr unten am Beispiel von Anna Koschkas Tipp zu "Die Mondspielerin" von Nina George. -- We would like to collect the favourite books of our favourite authors. You are an author and would like to share your book recommendation with us? Please let us know the title and author of the book that you favor the most and summarize the most enjoyable points about it in two to three short sentences.

    Mehr
    • 82
  • Was macht das Leben aus?

    Geheime Tochter
    Saphir610

    Saphir610

    18. May 2013 um 23:22

    Ein junges Ehepaar in Indien, in einem Dorf in der Nähe von Mumbai. Auch das zweite Kind von Kavita ist ein Mädchen. Ohne ihrem Mann etwas zu sagen bringt sie es nach Mumbai in ein Waisenhaus. In den USA erfährt ein junges Ärzteehepaar, dass sie keine eigenen Kinder bekommen können. Somer und Krishnan entscheiden sich für eine Adoption aus Indien, schon allein, weil Krishnans Familie aus Mumbai kommt. Erzählt wird abwechselnd über Jahre vom Leben von Kavita und ihrem Mann, und von Somer und Krishnan mit ihrer Tochter Asha. Asha entwickelt sich zu einer intelligenten jungen Frau, studiert Journalismus und entfernt sich immer weiter gerade von ihrer Mutter. Durch ein Stipendium reist sie nach Indien und lernt die Familie ihres Vaters kennen. Dieser Roman ist wirklich gut geschrieben. Für mich wurde er besser, je weiter ich las. Er stellt die verschiedenen Lebenssituationen auf den so unterschiedlichen Kontinenten dar, speziell dieser Familien, die durch Heirat miteinander verbunden sind, oder auch durch die Adoption. Es wird ein so breites Gefühlsspektrum dargestellt, was einen als Leser fesselt, zum nachdenken bringt, und vielleicht auch ein wenig klar macht, was wichtig ist. Ein ganz wunderbares Buch, schön und leicht zu lesen, über das Leben, und was lange nachklingt.  

    Mehr
  • weitere