Shimona Löwenstein Iwan, der Zauberlehrling

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Iwan, der Zauberlehrling“ von Shimona Löwenstein

Der elfjährige Iwan stellt eines Tages fest, daß er die Sprache der Tiere verstehen kann und besondere Fähigkeiten besitzt. Deshalb versucht er, mehr über die Zauberei herauszufinden. Seine Suche nach einer Zauberschule führt ihn in ein Zauberferienlager und schließlich zu sonderbaren Wesen namens Sümpflinge. Dabei erlebt er verschiedene Abenteuer und Absurditäten, durch die er langsam lernt, das Wesen der Magie zu verstehen. Die Geschichte des Zauberlehrlings Iwan ist eine satirisch absurde Erzählung und eine Fantasiegeschichte in einem.

Groteske Gesellschaftskritik in einer seltsamen Rahmenhandlung.

— Siri_quergetipptblog

Ein Satz mit X... Konnte mich überhaupt nicht überzeugen, ich musste mich zum weiterlesen regelrecht zwingen. :/

— Buecherseele79

Satire-Roman mit Stärken und Schwächen

— scouti

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ganz langsam schlürfen, äh lesen - und mit Edith er/aufwach(s)en :)

Cappukeks

Sieben Nächte

Gute Ansätze und schöne Sprache.

Lovely90

QualityLand

Bitterböse, saukomisch und einfach nur genial!

Estel90

Das geheime Leben des Monsieur Pick

Interessanter Stil, eine Geschichte, die ich so nicht vorhergesehen habe, liebenswerte Charaktere, "Bücher" als zentrales Thema - gefällt!

once-upon-a-time

Der gefährlichste Ort der Welt

der gefährlichste Ort liegt in dir selbst, wenn du noch nicht weißt, was dein Handeln für Folgen hat

ulliken

Als wir unbesiegbar waren

Eine schöne Geschichte über Freundschaft und ihre Bedeutung fürs Leben.

hello_marlie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Iwan, der Zauberlehrling" von Shimona Löwenstein

    Iwan, der Zauberlehrling

    FiFa-Verlag

    Wir verlosen 10 Exemplare des Romans IWAN DER ZAUBERLEHRLING, die deutsche Anwort auf Harry Potter.

    • 79
  • Groteske Gesellschaftskritik

    Iwan, der Zauberlehrling

    Siri_quergetipptblog

    12. July 2017 um 10:31

    „Der elfjährige Iwan stellt eines Tages fest, daß er die Sprache der Tiere verstehen kann und besondere Fähigkeiten besitzt. Deshalb versucht er, mehr über die Zauberei herauszufinden. Seine Suche nach einer Zauberschule führt ihn in ein Zauberferienlager und schließlich zu sonderbaren Wesen namens Sümpflinge. Dabei erlebt er verschiedene Abenteuer und Absurditäten, durch die er langsam lernt, das Wesen der Magie zu verstehen. Die Geschichte des Zauberlehrlings Iwan ist eine satirisch absurde Erzählung und eine Fantasiegeschichte in einem.“LayoutDas Cover finde ich disharmonisch, es sieht auch nicht hochwertig aus. Vermutlich verstehe ich die künstlerische Absicht dahinter nur nicht, weshalb ich es bei diesem subjektiven Eindruck belasse. Die unterschiedlichen Schriftarten innerhalb des Textes gefallen mir gut, manchmal sind sie etwas zu klein geraten, ansonsten aber eine tolle Abwechslung. Alles in allem scheint mir das Buch sauber und fehlerfrei gesetzt worden zu sein.ErwartungenDas Buch wurde mit „Die deutsche Antwort auf Harry Potter“ beworben. Trotz aller Rechtfertigung seitens der Verantwortlichen finde ich diesen Satz irreführend. Auch, dass es eine sarkastische Erzählung ist, habe ich in der Bewerbung der Verlosung übersehen. Ich erwähne dies deshalb, weil der Verlag dies alles komplett in die Verantwortung der Leser abschiebt, die Beschreibung der Verlosung meiner Meinung nach aber unweigerlich zu Missverständnissen führt. Vielleicht kann man diese in Zukunft ausführlicher gestalten. Letztendlich bin ich dann möglichst ohne Erwartungen an dieses Buch herangetreten.InhaltVon der ersten Seite an werden in fast jedem Satz Vorwürfe an die Gesellschaft oder die Politik gemacht, die meiner Meinung nach eher plump sind. Aus dem Mund eines Elfjährigen finde ich dies weder lustig noch satirisch, sondern nur grotesk. Es ist bewundernswert, wieviel die Autorin in dieses Buch hineinpackt, auch Dinge, über die sich der Alltagsmensch womöglich nie Gedanken macht. Allerdings werden diese Erkenntnisse und Spitzen eben einem Elfjährigen in den Mund gelegt, was für mich nicht nachvollziehbar ist, Satire hin oder her. Auch die Charakterzeichnung Iwans halte ich für unvollständig, er wird nur als Sprachrohr benutzt, ist aber nach eigener Aussage nur der kleine, dumme Iwan. FazitEin Buch voller plumper Vorwürfe an die Gesellschaft, verpackt in einer sehr grotesken Erzählung. Das abwechslungsreiche Layout ist erfrischend. Inhaltlich finde ich die Gesellschaftskritik unangenehm zu lesen, auch die Rahmenhandlung rund um die Zauberei ist für mich nicht gelungen.

    Mehr
    • 4
  • Ein Satz mit X....

    Iwan, der Zauberlehrling

    Buecherseele79

    10. July 2017 um 12:32

    Mit 10 Jahren entdeckt Iwan dass er mit Tieren reden kann, gedanklich(wenn er laut sprechen würde dann würden die Leute ihn ja für bekloppt halten!) aber er kann es.Somit ist für Iwan klar- er ist ein Zauberer.Zum Glück sieht er auch aus wie Harry Potter und viele vergleichen ihn mit diesem grossen Zauberlehrling.Ganz gespannt hofft Iwan zu seinem 11.Geburtstag auf eine Einladung ála Harry Potter, egal ob per Eule, Post, durch den Kamin oder sonst wie...aber es passiert leider gar nichts.Also sucht Iwan sein Glück undfragt nach einer passenden Zauberschule für sich, hier in Deutschland...im Telefonbuch sowieInternet und auf nachfragen in seiner Schule bekommt er ein paar Adressen heraus und versucht damit sein Glück.Doch recht schnell merkt Iwan- es ist gar nicht so einfach in Deutschland eine geeignete Zauberschule wie Hogwarts zu finden und so ganz ernst nehmen es die Leute überhaupt nicht, mit dem richtigen Zaubern.Vom"wie fliege ich mit einem Besen Unterricht" ganz abgesehen....und die deutsche Bürokratie macht das Zaubern auch nicht gerade leichter....So, warum "nur" zwei Sterne?Ich muss zugeben, ich bin ein grosser Harry Potter Fan und da hier mit Ironie und dem typisch deutschen "alles muss seine Ordnung haben"geworben wurde war ich sehr neugierig.Dass man hier keinen Vergleich zu dem wahren Harry Potter ziehen kann/darf sollte klar sein, sonst wäre es ja irgendwie vom Original geklaut.Der Anfang war noch recht interessant und auch zeitweise lustig zu lesen, ich fand es toll wie Iwan sein Talent entdeckte mit Tieren zu reden, wie er sich dann erstmal verhalten hatte, was er sich dachte.Und dann baut das Buch, für mich persönlich, einfach ab.Die Sätze sind oft sehr "verschachtelt"  und sehr schwer zu lesen, stören für einen flüssigen Schreibstil, so fiel es mir auch zusehendschwerer mich auf die Geschichte und vor allem auf Iwan einzulassen.Oft musste ich Sätze mehrmals lesen damit sie für mich einen Sinn ergeben und dann fing ich an das Buch immer öfter wegzulegen, leider.Ich denke dass der Satz "Eine herrliche Satire auf die deutsche Mentalität und auf die Harry-Potter-Romane" eher für Verwirrung und auch Ärger sorgen wird, denn jeder hofft etwas lustiges und ja, vielleicht auch zauberhaftes über Harry Potter zu erfahren, aber eben in Form von Iwan und eben in Deutschland und nicht in England.Geschmäcker sind verschieden, vielleicht gibt es Leser die dieses Buch absolut zauberhaft und lustig finden, aber für mich war es leider kein Lesevergnügen.

    Mehr
  • Flop - ich bin enttäuscht

    Iwan, der Zauberlehrling

    JessicaLiest

    01. July 2017 um 14:47

    Der Inhalt des Buches:Der elfjährige Iwan stellt eines Tages fest, dass er die Sprache der Tiere verstehen kann und besondere Fähigkeiten besitzt. Deshalb versucht er, mehr über die Zauberei herauszufinden. Bei seinen Versuchen, richtiges Zaubern zu erlernen, begegnet er Neo-Nazis, Nachwuchs-Emanzen und Alt-68ern. Schließlich wird er mit den Klippen der deutschen Bürokratie konfrontiert, die exakt vorschreibt, wer wann, wo, zu welchem Zweck zaubern darf und wer nicht.Die Berliner Autorin Shimona Löwenstein schuf mit ihrem Roman über den Zauberlehrling Iwan eine herrliche Satire auf die deutsche Mentalität und auf die Harry-Potter-RomaneMeine Meinung:Mit dem Schreibstil hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich empfand das Lesen als anstrengend und irgendwie zusammengewürfelt. Flüssig lesen kann konnte ich bei diesem Buch nicht. In meinen Augen ist es daher für Kinder ungeeignet. Auch was das Thema Harry Potter betrifft hat das Buch damit in meinen Augen absolut nichts am Hut, das kann ich nun wirklich nicht unterschreiben. Das führt eher dazu, dass man enttäuscht wird wenn man das zu lesen bekommt. Für jeden Harry Potter Fan finde ich es eher ungeeignet. Ich hatte dies eigentlich genau erwartet und hatte mich auf dieses Buch gefreut, aber genau das Gegenteil ist aufgetreten. Teilweise kamen Stellen darin vor die mich beim Lesen einfach gelangweilt haben und für mich überflüssig waren und auch nicht wirklich was zur Handlung beigetragen haben.Leider hat konnte mich das Buch absolut nicht überzeugen, die Grundidee dahinter ist nicht schlecht, aber die Umsetzung empfinde ich als nicht gelungen und eher als Enttäuschung.

    Mehr
    • 2
  • Satire-Roman mit Stärken und Schwächen

    Iwan, der Zauberlehrling

    scouti

    28. June 2017 um 02:58

    Das Buch ist wirklich sehr deutsch, eine großenteils bitterböse Satire auf unser deutsches Vaterland und seine Auswüchse.Schon nach wenigen Kapiteln merkt man, dass die Autorin Politikwissenschaftlerin ist. Feministen, Emanzen, Neonazis, Alt-68er und die deutsche Bürokratie werden gnadenlos durch den Kakao gezogen und zwar aus dem Blickwinkel des 11-jährigen Iwan, der vielen Dingen, mit denen er konfrontiert wird, genauso kopfschüttelnd gegenübersteht wie der Leser.Iwans Erlebnisse im Hexenklub und im Zauberferienlager sind recht amüsant. Danach wird es zunehmend schwieriger. Die Idee, die wirren Gedanken der 68er anhand der Sümpflinge ad absurdum zu führen, ist sehr gut, doch die Umsetzung ist leider nur mittelmäßig gelungen. Die Faust-Version (mit dem "Schein" anstelle von Mephisto) fand ich als Deutschlehrer sehr interessant; ich fürchte aber, dass die meisten Leser damit ebenso wenig anfangen können wie der 11-jährige Iwan. Hinzu kommt das Problem mit den vielen verschiedenen und zum Teil schwer lesbaren Schriften.Fazit: Die Idee, anknüpfend an Harry Potter einen Satire-Roman über "Das Ende der Zauberei in Deutschland" zu schreiben, ist genial, die Umsetzung ist leider nur bedingt gelungen. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen, vergebe letztendlich 4 Sterne, weil die Autorin sich viel Mühe gegeben hat, insbesondere bei ihrer Faust-Version, die sprachlich sehr gut gelungen ist.

    Mehr
  • Iwan, der Zauberlehrling

    Iwan, der Zauberlehrling

    Tapsi0709

    27. June 2017 um 20:48

    Ich habe dieses Buch lesen wollen mit der Versprechung, das es die deutsche Antwort auf Harry Potter wäre und muss leider feststellen, das dieses Buch bei weitem nicht an Harry Potter heran kommt.Am Anfang ist es noch sehr interessant zu lesen, aber irgendwann fand ich es sehr anstrengend und wirr, teilweise auch etwas zusammenhanglos.Was mir gut gefallen hat war, das ich einige parallelen zu meinem Sohn mit Iwan feststellen konnte, da musste ich schon einige Male schmunzeln.Fazit:Als eingefleischter Potter-Fan, sollte man dieses Buch eher nicht lesen, da es in meinen Augen, einem die Potterbücher madig macht. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks