Shlomo Avineri Herzl - Theodor Herzl und die Gründung des jüdischen Staates

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herzl - Theodor Herzl und die Gründung des jüdischen Staates“ von Shlomo Avineri

Das moderne Israel verdankt sich als Idee und realisiertes Projekt wesentlich einem Mann und seinem Werk: Theodor Herzl. Der Journalist und Romancier, Visionär und Politiker verknüpfte literarische Inspiration mit politischer Organi- sation, den utopischen Entwurf mit der realen Vorberei- tung eines eigenen jüdischen Staates. In seiner umfassenden Biographie, der ersten auf Deutsch vorliegenden über Herzl, trägt Shlomo Avineri Dokumente aus Herzls Tagebüchern, seinen Artikeln und Briefen wie seinem Roman Altneuland zusammen und widerlegt die gängige Ansicht, die Dreyfusaffäre sei der Wendepunkt für Herzls Idee eines eigenen jüdischen Staates gewesen. Ausschlaggebend waren vielmehr die politischen Erschüt- terungen in der österreichisch-ungarischen Monarchie mit ihren erstarkenden Nationalismen und ihren zunächst untergründigen, dann immer mehr aufbrechenden Auseinandersetzungen. Das alte Europa am Ende des 19. Jahrhunderts hat den Staat Israel, der ein halbes Jahrhundert später entstand, vorgezeichnet.

Wissenschaftlich. Informativ. Erkenntnisgewinn. Aber speziell.

— wandablue

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spezieller Blickwinkel auf Theodor Herzls Wirken

    Herzl - Theodor Herzl und die Gründung des jüdischen Staates

    wandablue

    06. August 2016 um 09:35

    Spezieller Blickwinkel. Die vorliegende Biografie von Theodor Herzl (1860-1904) hat einen sehr speziellen Blickwinkel, was sie im Vorwort thematisiert. Insofern darf man nicht überrrascht sein, dass vom Leben des Theodor Herzl nur ein bestimmter Aspekt behandelt wird und alles andere, wenn überhaupt, höchstens mit einem Nebensatz anklingt. Dieser Blickwinkel konzentriert sich auf die diplomatischen Bemühungen Herzls, Interesse und Unterstützung bei den Mächtigen und Einflußreichen seiner Zeit für den Gedanken eines eigenständigen jüdischen Staates zu wecken. Dabei geht der Autor maßgeblich von den Tagebüchern Herzls aus. Was mir an diesem Buch gefallen hat, war einerseits die sorgfältige Analyse Herzls vornehmlich der europäischen Lage der Juden im 19. Jahrhundert. Zunächst sah es so aus, als ob sich die immer prekäre Situation der Juden in den europäischen Ländern, aber auch in Russland und im Orient entspannen würde, aber mit der Ermordung des Zaren Alexander II änderte sich die Einstellung der diversen Staaten zur jüdischen Emanzipation wieder und es gab zahlreiche Pogrome. Entscheidungen, mit denen Juden vollständige Bürgerrechte bekommen hatten,wurden überall zurückgenommen. Andererseits sind in dem Text zahlreiche wichtige Informationen untergebacht, z.B. dass es zur Debatte stand, einen Judenstaat in Uganda zu errichten. Aufgrund der religiösen Vorbelastung konnte die Wahl des Territoriums jedoch nur Palästina sein. Ich habe die Funktion Herzls besser verstanden und, obwohl es nicht direkt erklärt wurde, sogar die Abgrenzung zu denjenigen, die einem Kulturjudentum eher das Wort redeten, die Landfrage aber unbeachtlich fanden, ja gar meinten, man würde Gott damit ins Handwerk pfuschen, wenn man diese Dinge selber in die Hand nähme. Ich erfuhr von dem juristisch gehaltenen, trockenen Broschürlein „Der Judenstaat“, das Herzl schrieb und warum es seinerzeit einschlug wie eine Bombe und den Boden für die Wiedererlangung jüdischer Identität bereitete. Und natürlich, dass Theodor Herzl den ersten Zionistischen Kongreß in Basel gründete/eröffnete (1897), den er als Konstituierende Nationalversammlung für die Gründung des jüdischen Staates bezeichnete, damit die Zionistische Bewegung auf dem Tanz des internationalen Parketts etablierte, und den Juden zum ersten Mal nach zweitausend Jahren wieder die Stimme eines Volksvertreters gab. Durch deren Bevollmächtigung ist Herzl bei den internationalen Königshäusern aufgeschlagen und konnte auf Augenhöhe, nämlich als gewählter Repräsentant seines Volkes, mit ihnen verhandeln. Was mir nicht gefiel, war die akribische Auflistung (gefühlt) jeden Briefes politischen und diplomatischen Inhalts, samt Datum und Inhalt, den Herzl in dieser Zeit schrieb, und er war sehr umtriebig. Mit etwas mehr allgemeiner Interpretation statt einzelnen Belegen hätte ich noch mehr Gewinn aus der besonderen Aufgabenstellung des Autors gezogen; gerade die Akribie und Detailfülle, die eine wissenschaftliche Arbeit auszeichnet, macht das Buch für einen Laien schwer lesbar. Zitieren möchte ich, was auch der Autor zitiert, einen kurzen Auszug aus Herzls Tagebuch über sein Wirken: „Wenn einmal der Judenstaat existieren wird, wird alles klein und selbstverständlich erscheinen. Vielleicht wird ein gerechterer Geschichtsschreiber finden, dass es immerhin etwas war, wenn ein mittelloser jüdischer Journalist inmitten der tiefsten Erniedrigung des jüdischen Volkes, zur Zeit des ekligsten Antisemitismus, aus einem Lappen eine Fahne und aus einem gesunkenen Gesindel ein Volk gemacht hat, das sich sich aufrecht um seine Fahne schaarte.“ Fazit: Erkenntnisgewinn, den man sich als Fachgebiets-Laie aber hart erarbeiten bzw. erlesen muss. Kategorie: Biografie Verlag: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2016

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks