Shuky Waltch Ritter - Wie alles begann

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(9)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ritter - Wie alles begann“ von Shuky Waltch

In diesem Band erfährst du, wie deine Ritterlaufbahn begann: Deine beiden Brüder und du haben das karge, bäuerliche Leben satt, das nur daraus besteht, die Felder zu bestellen und für den Düngernachschub in Opas Kübel zu sorgen. Es zieht euch in die Hauptstadt von König Konradünns Reich Akakam, zur Schule der Ritter. Doch bevor ihr in die edle Ritterschaft aufgenommen werdet, muss jeder von euch, auf sich alleine gestellt, durch Akakam ziehen – auf der Suche nach möglichst vielen „Bändchen der Beherztheit“. Auf eurem Weg erlebt ihr viele Abenteuer, müsst Gefahren trotzen, Rätsel lösen, einem Drachen widerstehen und manchmal auch einfach nur einer Bäckersfrau schöne Augen machen. Die Ritterschaft ist der Lohn!

Es war unser erster Spiele-Comic. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit machte uns der Spiele-Comic viel Spaß.

— Sancro82

Sehr schöne Bilder, auf denen es viel zu entdecken gibt. Die Mischung aus Spielbuch und Comic ist mehr als gelungen!

— Thaliomee

Verfl*** schwere Rätsel, leider ohne Hinweise. Trotzdem ein kurzweiliges und spannendes Leses/Spiel-Vergnügen. Ich will mehr! :)

— Kaito

Eine interessante Mischung aus Spiel und Comic

— Diana182

Ein schönes und spannendes Abenteuerbuch für jedes Alter

— Lupina15

Ein tolles Spielebuch für Kinder, das langanhaltenden Spaß und knifflige Rätsel bietet.

— black_horse

Für Spiele- und Ritterfans jeden Alters eine tolle Erfahrung :)

— karinasophie

ein toller Einstieg ist Genre Rollenspiel, geeignet für alle Kinder, die lesen können. eine klare Empfehlung für einen tollen Zeitvertreib!

— Siraelia

Eine Spiel-Idee als Comic. Einfach toll, das müssen sie und ihre Kinder einfach einmal ausprobieren.

— Odenwaldwurm

Spiele-Comic - Die neue spannende Art des Lebens und Spielens. Macht richtig Spaß und hat Suchtpotential !

— Tom_Read4u

Stöbern in Kinderbücher

Miss Drachenzahn – Anleitung zum freundlichen Umgang mit Kindern

Eine richtig schöne Kindergeschichte, die einen verzaubert und einfach Spaß macht.

Kaddi

Ein Rentier kommt selten allein - Unser Jahr mit dem Weihnachtsmann

Unaufgeregtes, nettes Weihnachtsbuch. Ideal zum Vorlesen geeignet.

Reebock82

Tom, der kleine Astronaut

Ein ganz zauberhaftes Bilderbuch mit wunderschönen Illustrationen, die eine herrlich phantasievolle und sehr niedliche Geschichte erzählen!

CorniHolmes

Feo und die Wölfe

Feo und die Wölfe ist eine wunderbare, unvergesslich gute Geschichte. Klirrende Kälte, Wolfsgeheul, Goldstaub und ganz viel Mut.

Sturmherz

Zeitreise mit Hamster

Super Lesestoff, von dem man viel mitnehmen kann!

Mamaofhannah07

Faultier gefunden

Ein Buch, das durch seine geniale Bildsprache, eine tolle Geschichte mit humorvollem Ende und fantastische Bilder überzeugt . Ein Lieblingsb

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine interessante Erfahrung

    Ritter - Wie alles begann

    Sancro82

    14. August 2017 um 11:36

    Der Spiele-Comic war anfangs für mich und meinen Sohn (8 Jahre) etwas gewöhnungsbedürftig. Wir haben eine gewisse Zeit gebraucht um uns darin zurecht zu finden, aber danach hat es uns richtig Spaß gemacht die Rätsel zu lösen und immer wieder neue Wege zu entdecken. Die Illustrationen sind auch schön gemacht. Einziges Manko fand ich die Spielregeln. Diese sollte man meiner Meinung nach etwas einfacher und verständlicher gestalten.

    Mehr
  • Auf der Suche nach den Bändchen der Beherztheit

    Ritter - Wie alles begann

    schafswolke

    18. July 2017 um 09:24

    Das Buch ist ein Spielecomic für Jung und Alt. Die Bilder sind schön gestaltet und die Papierqualität ist etwas hochwertiger und strapazierfähig. Das ist auch nicht ganz unwichtig, denn man muss schon viel hin- und herblättern um das Abenteuer zu bestehen. Am Anfang macht man sich mit seinen 3 Brüdern auf den Weg um ein Ritter zu werden. Und dann geht es auch schon ziemlich schnell los. Auf den einzelnen Bildern gibt es Zahlen zu entdecken und Aufgaben zu lösen, so erfährt man mit welchem Bild es weitergeht und teilweise beginnt eine wilde Blätterei durch das Buch.Mir gefällt sehr gut, dass man dieses Buch ruhig öfters in die Hand nehmen kann, denn es gibt viele Spiel-/Lesevarianten. Allerdings kann es auch mal passieren, dass man sich schnell im Kreis bewegt und dann ist die Geschichte recht schnell zu Ende, denn ein angehender Ritter hat nur 5 Nächte Zeit um an möglichst viele Bändchen der Beherztheit zu gelangen. Am Anfang war ich von dem Buch ein wenig enttäuscht, denn bei meiner Wahl der Wege ging es fast ohne Aufgaben schnell zu Ende. Da war der Frust vorprogrammiert. Die nächsten Anläufe waren dann schon erfolgsversprechender. Die Geschichte könnte aus meiner Sicht ruhig mehr Text haben, denn stellenweise gibt es da einige Durststrecken. Aber vielleicht spielt das Alter dann eine Rolle und fuer Kinder ist es umfassend genug.Allerdings finde ich einige Raetsel schon sehr kniffelig, die haben es schon in sich.Ich vergebe 4 Sterne und empfehle das Buch gerne weiter. Allerdings gibt es aus meiner Sicht noch ein paar Dinge zu verbessern.

    Mehr
  • Spiele- Comic - für Jung und Alt

    Ritter - Wie alles begann

    Lessayr

    05. July 2017 um 10:56

    Bei dem Buch "Ritter - Wie alles begann" handelt es sich um ein Spielbuch der anderen Art - ein Spiele-Comic. Erschienen ist es im März 2017 bei Pegasus Spiele Gmbh.Diese Kombination zwischen Comic und Rollenspiel ist eher noch Neu und in den "Kinderschuhen". Pegasus Spiele ist einer der ersten und hat neben diesen noch einen weiterer Spiele-Comic veröffentlicht "Sherlock Holmes - die vier Fälle".In diesem Comic spielt man am Anfang einen Bauernjunge der den Traum hat ein Ritter zu werden. Gemeinsam geht er mit seinen Brüder auf die Reise um ihren Traum zu erfüllen. Für diesen müssen einige Abenteuer bezwungen und Aufgaben erfüllt werden. Welche das sind und wie diese verlaufen entscheidet alleine der Leser.Das Buch ist in einem Hardcover-Einband erhältlich und wirkt dadurch allein von der Optik sehr hochwertig. Jedes einzelne Bild ist auch ein Hingucker für sich u.a. weil diese sehr farbkräftig sind.Durch die Rätsel hat das Buch eine Altersempfehlung von 8 Jahren. Trotzdem habe ich auch als erwachsene Person manchmal etwas länger benötigt, da diese doch nicht immer sofort erkennbar sind oder man mit dem Ansatz zum Lösen falsch lag. Im Text selbst gab es auch keine Hinweise.Um in der Geschichte weiter zu kommen, musste man zu den Rätseln auch Hinweise wie Bändchen, Zahlen oder Gegenstände in den Bildern suchen. Damit ist man auf die Bilder viel aufmerksamer geworden und betrachtet diese viel mehr.Um an das Ziel zu kommen musste ich einiges bewältigen als Ritter, auch hab ich es am Anfang nicht geschafft, und musste aufgrund von stecken bleiben im Sumpf von vorne anfangen. Also kurz, ich habe mehrere Anläufe benötigt. Das Spielvergnügen wird dadurch nicht gelindert, eher steigt es, weil man sich herausgefordert fühlt.Fazit: Für mich ein gelunges Buch, was ich mir mehrmals ansehen werde und wo ich mich schon freue dies mit meiner Nichte gemeinsam zu lesen. Von mir eine klare Leseempfehlung für Jung und Alt (dient bestimmt auch gut dazu den Kindern das Lesen näher zu bringen).

    Mehr
  • Kurzweilige Reise in der Ritterzeit

    Ritter - Wie alles begann

    Thaliomee

    23. June 2017 um 11:33

    Obwohl Spielbücher sowieso schon eine Besonderheit zwischen all den Romanen und Krimis sind, ist dieses wieder etwas anders: Eine Spiele-Comic mit vielen bunten Bildern und natürlich einem Abenteuer, bei dem der Leser entscheidet, wie es weiter geht. Man beginnt dabei als Ritter-Lehrling und kann sich am Ende den Ritterschlag verdienen. Dazwischen muss man durch das Land ziehen und Entscheidungen treffen, allerdings bestehen die meist darin, einen von mehreren Wegen an einer Kreuzung zu wählen. Aber es gibt auch Rätsel und kleine Aufträge, die eine Belohnung versprechen aber auch mit dem Tod enden können. Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet, die Bilder sind toll gemacht und oft entdeckt man auf den zweiten Blick etwas, was man vorher nicht gesehen hat. Allein das Ansehen und Suchen macht also eine Menge Spaß. Wer Wimmelbücher mag, wird dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Die Geschichte an sich ist etwas dünn – hier sind meine Erwartungen an Spielbücher recht hoch. Allerdings ist dieses hier auch für Kinder geschrieben und dafür sind die Rätsel tatsächlich knifflig! Leider spielen die Auswahl des Charakters und die Gegenstände (die durchaus Sonderfähigkeiten haben) keine Rolle. Hier ist es doch noch sehr einfach gehalten. Hauptsächlich geht es aber ums Ansehen und „Durchsuchen“ der Bilder, was für Spieler, die eindeutige Regeln gewohnt sind, zuerst etwas gewöhnungsbedürftig sein mag. Aber es ist eine interessante, neue Herangehensweise und ich freue mich auf den Nachfolger, denn wie der Titel verspricht, ist das nur der erste Band der Rittersaga. Im Pegasus-Verlag wird es wohl (hoffentlich!) bald noch mehr Auswahl an Spiele-Comics geben, wer möchte kann jetzt schon mit Sherlock Holmes ermitteln.

    Mehr
  • Schwierige Rätsel, drollige Charaktere, fesselndes Lese/Spiel-Erlebnis!

    Ritter - Wie alles begann

    Kaito

    21. June 2017 um 14:46

    Bei dem Buch "Ritter - Wie alles begann" handelt es sich um einen sog. Spiele-Comic. Wie der Name schon sagt, ist es eine Mischung aus Rollenspiel und Comic. Der Leser selbst ist der Held, der den Lauf der Geschichte bestimmt.Die Illustrationen außen wie auch innen sind in schönstem Cartoon-Stil gehalten. Durch den Hardcover-Einband wirkt das Buch sehr hochwertig und hält so auch häufiges spielen und lesen aus.Doch auch wenn der Comic für Leser ab 8 Jahren empfohlen wird, sollte man die Rätsel nicht unterschätzen.Auch für ältere Ritter-Anwärter können diese nämlich ziemlich kniffelig sein. Hinzu kommt, dass es im Comic keine Hinweise zur Lösung der Rätsel gibt. Man muss ganz allein darauf kommen.Auch nützliche Gegenstände, Bändchen und manchmal auch die Ziffern zum Weiterkommen sind teilweise sehr gut versteckt. Der Leser sollte also auch bei scheinbar unwichtigen Landschaftsbildern immer mindestens ein Auge offen halten. Allerdings tauchen die Landschaftsbilder doch sehr häufig auf, was das Vorankommen gefühlt immer wieder bremst.Bei Inhalt und Spielmechanik bedient sich der Comic bei bewährten Ritter- und Rollenspielelementen. Drachen, versteckte Schätze und Zauberer, sowie Charaktere mit verschiedenen Eigenschaften zur Auswahl.Die Regeln sind übersichtlich und leicht verständlich. Allerdings sind sie teilweise etwas sehr kurz, wenn es zum Beispiel darum geht wieder von neuem zu Beginnen, wenn man nicht genügend Bändchen zusammen bekommen hat (Darf man seine Ausrüstung behalten?).Den Abenteurerbogen gibt es mittlerweile beim Verlag zum Download. Das erhöht den Wiederspielwert des Buches, da man nicht gezwungen ist den vorhanden Bogen im Buch voll zu schreiben. Vor allem wenn man, um den Überblick zu behalten, die Abschnittsziffer mitschreibt.Insgesamt hat mir das Lesen und Spielen dieses Comics sehr viel Spaß gemacht. Für die Rätsel wünsche ich mir allerdings noch Hinweise (evtl. auch auf der Webseite des Verlags), denn sie sind teilweise wirklich verflucht schwer.Da am Ende des Bandes schon eine Fortsetzung der Ritter-Abenteuer angekündigt ist, bin ich sehr gespannt wie sich diese neue Art Comic noch entwickeln wird.

    Mehr
  • Ritter- ein Spiele Comic für dier ganze Familie

    Ritter - Wie alles begann

    Diana182

    19. June 2017 um 15:26

    Das Cover zeigt drei Ritter mit mittelalterlichen Waffen. Der Titel macht weiterhin deutlich, dass es sich um ein Spiel- Comic handelt. Da ich so etwas bisher noch nicht kannte, wurde ich neugierig. Anfangs geht erst einmal alles ganz normal los. Man lernt die drei Hauptcharaktere kennen und erlebt gemeinsam mit ihnen den Ablauf eines gewöhnlichen Arbeitstages. Dass die Helden dieser Geschichte auf solch ein Leben nicht lange Lust haben, ist verständlich. Also ziehen sie los und wollen Ritter werden… …und hier kommt nun auch der Leser ins Spiel, denn es heißt Aufgaben bewältigen, Bändchen suchen, Rätzel lösen und viele Strecken bewandern um an das letztendliche Ziel zu gelangen. Hier kann man sich wirklich Stunden lang beschäftigen, ohne dass man merkt, wie schnell die Zeit verstreicht. In der ersten Runde bin ich zwar immer wieder im Kreis gelaufen ohne irgendwo anzukommen, aber nach und nach bekommt man den Dreh heraus. Und nun hat man allerhand verschiedene Möglichkeiten, die Geschichte zu lesen. Diese Idee fand ich wirklich genial, da man das Buch sicherlich noch öfters zur Hand nimmt und es nicht nach einmaligem lesen im Schrank verstaubt. Das Buch ist sehr schön illustriert und die erdachte Geschichte gefällt mir ebenso. Die Spielregeln werden mit dem lesen verständlich und sind einfach umzusetzen. Mein Fazit:Ein Buch, dass süchtig macht und in dem man des Öfteren etwas neues entdecken wird. So werden Spiel und Lesen verbunden und sind die ideale Beschäftigung für jede Altersklasse.

    Mehr
  • Leserunde zu "Spiele-Comic Abenteuer: Ritter 01 (Hardcover)"

    Ritter - Wie alles begann

    PegasusSpiele

    Liebe Leserinnen und Leser, erneut möchten wir Euch herzlich zu einer Leserunde zu einem unserer Spiele-Comics einladen! Im Spiele-Comic Abenteuer: Ritter #1- Wie alles begann erlebst Du wie Deine Ritterlaufbahn beginnt und entscheidest selbst in welche Richtung sie sich entwickelt. Ein Spiele-Comic ist eine neuartige Mischung aus Spiel und Comic. Hier bestimmst Du, wie es in der Geschichte weitergeht. Du stürzt Dich in atemberaubende Abenteuer, löst knifflige Kriminalrätsel, kämpfst gegen unheimliche Werwölfe oder forderst als Western-Held Deinen Gegner zum Duell. Jeder Band ist anders, jeder Band stellt Dich vor neue Herausforderungen. Dieser Band beginnt mit Deinen beiden Brüdern und Dir. Ihr habt das karge, bäuerliche Leben satt, das nur daraus besteht, die Felder zu bestellen und für den Düngernachschub in Opas Kübel zu sorgen. Es zieht Euch in die Hauptstadt von König Konradünns Reich Akakam, zur Schule der Ritter. Doch bevor Ihr in die edle Ritterschaft aufgenommen werdet, muss jeder von Euch, auf sich alleine gestellt, durch Akakam ziehen – auf der Suche nach möglichst vielen „Bändchen der Beherztheit“. Auf eurem Weg erlebt Ihr viele Abenteuer, müsst Gefahren trotzen, Rätsel lösen, einem Drachen widerstehen und manchmal auch einfach nur einer Bäckersfrau schöne Augen machen. Die Ritterschaft ist der Lohn! Stürze Dich ins Abenteuer, triff wegweisende Entscheidungen und erlebe Deine eigene Geschichte! Verlost werden 15 Printexemplare! Im Gegenzug wird eine Beteiligung an der Besprechung und eine abschließende Rezension erwartet. Bewerben könnt Ihr Euch bis zum 24.05.2017. Selbstverständlich sind auch alle zur Leserunde eingeladen, die kein Leserundenexemplar gewonnen haben. Wir sind gespannt auf Eure Meinungen zu Spiele-Comic Abenteuer: Ritter #1- Wie alles begann. Viel Spaß bei der Leserunde! Euer Pegasus Spiele Verlag

    Mehr
    • 233
  • Auf ins Abenteuer

    Ritter - Wie alles begann

    Lupina15

    15. June 2017 um 11:08

    Inhaltsangabe:In diesem Band erfährst du, wie deine Ritterlaufbahn begann: Deine beiden Brüder und du haben das karge, bäuerliche Leben satt, das nur daraus besteht, die Felder zu bestellen und für den Düngernachschub in Opas Kübel zu sorgen. Es zieht euch in die Hauptstadt von König Konradünns Reich Akakam, zur Schule der Ritter. Doch bevor ihr in die edle Ritterschaft aufgenommen werdet, muss jeder von euch, auf sich alleine gestellt, durch Akakam ziehen – auf der Suche nach möglichst vielen „Bändchen der Beherztheit“. Auf eurem Weg erlebt ihr viele Abenteuer, müsst Gefahren trotzen, Rätsel lösen, einem Drachen widerstehen und manchmal auch einfach nur einer Bäckersfrau schöne Augen machen. Die Ritterschaft ist der Lohn!Meine Meinung:Ritter ist ein wahrer Buchschatz. Es verbindet Lesevergnügen mit Abenteuer, und zieht den Leser von Anfang an in seinen Bann. Der Spiele-Comic ist raffiniert gestaltet. Mit Hilfe eines Abenteuerbogens zieht man an der Seite seiner beiden Brüder los, um ein tapferer Ritter zu werden. An jeder Ecke warten Entscheidungen, und mann muss die Seitenzahl auswählen, bei der man weitergehen möchte. Natürlich ist der ganze Spaß mit vielem Umblättern verbunden, aber das dürfte von vornherein klar sein. Wichtig ist auch, Zettel und Stift paratzu haben, um wichtige Dinge festzuhalten. Man sucht nämlich die Bändchen der Barmherzigkeit, deren Anzahl man sich notieren muss. Doch nicht nur das, man kann Gegenstände mitnehmen, Stärkepunkte sammeln, und das alles in einer begrenzten Zeit von fünf Nächten.Unterwegs erlebt man vielfältige Abenteuer, diezu Elfen, Soldaten oder schönen Bauerfräulein führen. Es ist wirklich etwas für jedes Alter dabei, und man liest nicht nur schnöde vor sich hin, sondern ist auch gefordert, mitzudenken und knifflige Rätsel zu lösen.Die einzige Kritik: Wenn man sich ein wenig unglücklich anstellt, kann es sein, dass man in einem Kreislauf festhängt und da nicht wieder herauskommt. Aber das Gute: wenn man die Aufgabe innerhalb der fünf Nächte nicht erfüllt hat oder aber tragsich gestorben ist, kann man wieder von vorn beginnen. Und so ist der Ritter-Abenteurcomic ein nie endendes Abenteuer, das immer wieder aufs neue begeistert.

    Mehr
  • Auf dem Weg zum Ritter

    Ritter - Wie alles begann

    black_horse

    14. June 2017 um 17:32

    Als ich das Buch erhielt, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet, denn ich hatte bisher noch keinerlei Erfahrung mit Spielebüchern.Doch schnell war klar: Dieses Buch bietet jede Menge und langanhaltenden Spaß. Schon die Einführung in die Geschichte in Comicform ist witzig gestaltet und die Spielanleitung zwar kurz, aber doch nachdem man sich in das Spiel hineingefunden hat, gut verständlich.Nachdem man sich einen von drei Charakteren gewählt hat, gibt es 6 verschiedene Startpunkt für die Aufgaben auf dem Weg zum Rittersein. Jedes Bild enthält eine oder mehrere Zahlenangaben, die den oder die Spieler zur nächsten Zeichnung führen. Dabei muss man aufmerksam beobachten, denn es gilt "Bändchen" zu finden und natürlich auch versteckte Wege. Anfangs ist es vielleicht etwas frustrierend, wenn man sich im Kreis dreht - dann hilft es, den Zahlenweg aufzuschreiben, um nachvollziehen zu können, wo man falsch "abgebogen" ist. Auf dem Weg lauern jede Menge Gefahren, die den Spieler zurück auf Start schicken. Außerdem müssen auch interessante Rätsel gelöst werden, die sowohl mathematisches, sprachliches als auch logisches Denken erfordern. Manchmal sind die Nüsse gar nicht leicht zu knacken. Hier wäre es schön gewesen, wenn es irgendwo Lösungshinweise zu finden gäbe. Jüngere Kinder brauchen da ggf. Hilfe. Wir hätten auch gern noch mehr Rätsel im Buch gehabt.Durch die verschiedenen Startpunkte und unzähligen Abzweigungen bleibt das Buchmit seinen ca. 400 Bildern auch nach mehrmaligem Spielen spannend, denn es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken und oft erinnert man sich doch nicht mehr so genau, wie denn nun der richtige Weg war.Ein bisschen schade ist, dass die Eigenschaften des gewählten Charakters nur wenig Einfluss auf den Lösungsweg hat, da wurde Potential verschenkt.Meine Kinder im Alter von 9 und 12 Jahren waren beide begeistert und haben alleine und mit Freunden schon viel Zeit mit dem Buch verbracht. Eine tolle Idee, die noch ausbaufähig ist. Wir freuen uns, dass dies nur der Anfang einer geplanten Reihe ist.

    Mehr
  • Eine Freude für Jung und Alt

    Ritter - Wie alles begann

    Xynovia

    12. June 2017 um 08:31

    Das Buch „Ritter“ ist ein Spiele-Comicbuch aus dem Haus Pegasus. Es ist eine neue Variante der seit einigen Jahren auf dem Markt befindlichen Spielebücher, eine geniale Mischung aus Comic und Spiel. Inhalt: In diesem Buch geht es darum ein Ritter zu werden. Es beginnt alles auf dem Land, drei Brüder beschließen Ritter zu werden und begeben sich zum Schloss um dort eine Ausbildung zu absolvieren. An dieser Stelle schlüpft man dann selber in die Rolle einer der Brüder. Man muss Bändchen sammeln und dabei diverse Abenteuer und Rätsel lösen. Kindermeinung: (Junge, 8 Jahre) Wie cool ist das denn, ein Buch zum Spielen. Es geht super alleine aber zusammen mit meinen Freunden ist das noch besser. Einfach nur richtig super. Meine Meinung: Das Buch „Ritter“ ist ein Spiele-Comic, bisher kannte ich diese Art Spielebuch noch nicht. In diesem Buch gibt es sehr viele durchnummerierte Abbildungen, denen man im Laufe seines Abenteuers folgt. Von Beginn an trifft man eigene Entscheidungen, die man sich wirklich klug überlegen sollte. Im Buch, ganz hinten befindet sich ein Abenteuerbogen. Auf diesen trägt man seinen Charakter ein, die unterwegs gefundenen Gegenstände, Bändchen und Gold. Dort streicht man auch die Nächte ab und begibt sich dann, wie auf dem Bogen angegeben nach 5 Nächten zur 387. Wir haben diesen Bogen im Buch selber nicht benutzt, sondern haben uns dafür gesonderte Blätter selber angefertigt. Es empfiehlt sich alle Ziffern , die man im Abenteuer benutzt aufzuschreiben, so kann man kluge Entscheidungen treffen und „Endlosschleifen“ vermeiden. Auf der Jagd nach dem Bändchen trifft man verschiedene Personen, muss Rätsel lösen und Entscheidungen treffen. Es ist sehr spannend dieses Buch zu erleben und es wird auch nicht langweilig, selbst wenn man es schon mehrere male gespielt hat. Man wird nicht immer am Ende der Geschichte zum Ritter, manchmal stirbt man auch schon vorher. Aber egal was kommt es macht immer wieder Spaß. Auch Kinder die noch nicht gut oder gerne lesen, haben hier ihre Freude daran. Von Pegasus wird das Buch für Kinder in einem Alter von 8 bis 12 Jahren empfohlen. Ich bin der Meinung das Kinder ab 8 Jahren das Buch lesen und „bespielen“ können, eine Altersgrenze nach oben sehe ich nicht, da ich selber sehr viel Spaß dabei hatte. Von mir gibt es 5 Sterne, da es uns sehr viel Spaß gemacht hat und es von unserer Seite aus nichts zu beanstanden gab. Wir empfehlen es gerne weiter und freuen uns schon auf weitere Spiele-Comic Bücher.

    Mehr
  • [Rezension] Shuky-Waltch-Novy: Ritter - Wie alles begann

    Ritter - Wie alles begann

    karinasophie

    11. June 2017 um 21:08

    Klappentext: In diesem Band erfährst du, wie deine Ritterlaufbahn begann: Deine beiden Brüder und du haben das karge, bäuerliche Leben satt, das nur daraus besteht, die Felder zu bestellen und für den Düngernachschub in Opas Kübel zu sorgen. Es zieht euch in die Hauptstadt von König Konradünns Reich Akakam, zur Schule der Ritter. Doch bevor ihr in die edle Ritterschaft aufgenommen werdet, muss jeder von euch, auf sich alleine gestellt, durch Akakam ziehen – auf der Suche nach möglichst vielen „Bändchen der Beherztheit“. Auf eurem Weg erlebt ihr viele Abenteuer, müsst Gefahren trotzen, Rätsel lösen, einem Drachen widerstehen und manchmal auch einfach nur einer Bäckersfrau schöne Augen machen. Die Ritterschaft ist der Lohn!Buchaufbau: Das Buch ist ein Spiele-Comic, sprich dieses Buch besteht aus Comic-Bildern und ist durch Nummeriert. Wie genau alles funktioniert (und es ist wirklich einfach) wird gleich am Anfang kindgerecht erklärt. Zudem hat man in dem Buch eine Tabelle (hier empfiehlt sich diese zu kopieren oder auf einen extra Zettel abzuschreiben) auf der man seine Errungenschaften notieren soll (Gegenstände die man gefunden hat, Münzen o. wie viele Bändchen man hat).Inhalt+Rezension: Das Buch geht in erster Linie darum, möglichst viele Bändchen zu erspielen, sei es durchs finden oder Rätselösen, und um mit Hilfe dieser Bändchen Ritter zu werden. Am Anfang des Buches wird in der kurzen Einleitung das Leben der drei Bauernjungen geschildern und das diese nun Ritter werden wollen. Wenn man mit diesen die Gilde erreicht hat, darf man sich aussuchen mit welchen der drei Charakteren man sein Abenteuer bestreiten möchte. Die Bilder sind übrigens alle liebevoll und lustig in Szene gesetzt. :) Man kann sich seinen Weg selber aussuchen und verschiedene Sachen unternehmen. Es gibt an einigen Stellen Rätsel zu lösen, diese können meiner Meinung nach aber für jüngere Kinder teilweise zu schwer sein. Ebenso kann man Sachen erspielen und finden bzw. einfach aufheben. Diese Gegenstände werden in diesem Teil der Reihe so gut wie gar nicht gebraucht, man erspielt sie sich in diesem Teil aber schon für die Nachfolgenden Bände. Das Buch hat mir alles in einem sehr gut gefallen, sowie meinem 8 Jährigen Bruder auch. Kritikpunkte sind: Man kann ziemlich schnell sterben, mein Bruder meinte auch das manchmal zu viel Blut dabei sei (Man kann von einem alten Mann erschlagen werden), und dass man an einigen Stellen in Endlosschleifen geraten kann. Eine weitere GUTE Sache an diesem Buch ist auch: Selbst wenn man es durchgespielt hat, kann man es von Vorne-spielen da sich immer wieder neue Wege finden lassen und man so verschiedene Abenteuer erleben kann. Mein Fazit: Eine Empfehlung für Jung und Alt :)

    Mehr
  • sehr gelungenes Buch, nicht nur für Kinder geeignet!

    Ritter - Wie alles begann

    Siraelia

    10. June 2017 um 21:15

    Wer kennt nicht die Rollenspiele, wie „Das schwarze Auge, die viele in ihrer Jugend begonnen haben zu spielen. Einige sind dabeigeblieben, aber viele haben dann irgendwann damit aufgehört. „Ritter“ ist ein genialer Spiele-Comic der Autoren Shuky – Waltch – Novy aus dem Hause Pegasus Press, den man als gelungenen Vorläufer ansehen kann. Ziel ist es, in der Schule der Ritter aufgenommen zu werden. Dafür muss man erst durchs Königreich reisen und eine gewisse Anzahl von Bändern der Beherztheit sammeln. Das tolle an diesem Comic ist, dass es mit den Elementen des Rollenspiels verbunden wurde. Man muss sich anfangs für einen Charakter entscheiden der verschiedene Eigenschaften wie Stärke, Charisma, Geschick und Intelligenz. Dazu gibt es im Laufe des Spiels die Möglichkeit, diese Eigenschäften zu verstärken und manchmal leider auch zu schwächen. Man wird anhand von Zahlen, die in den einzelnen Bildern dargestellt und zum Teil auch versteckt sind hin- und her durchs Buch geschickt, auf der Suche nach den besagten Bändchen, die man entweder durch das Lösen von Aufgaben gewinnen oder durch das intensive anschauen der einzelnen Bilder finden kann. Anfangs gibt es verschiedene Wege, mit denen man starten kann. Aber auch, wenn man schon bereits gewählte Wege einschlägt, ist jedes Spiel anders, da bei fast jedem Bild verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung stehen und somit jedes Spiel individuell ist. Wir haben schon einige Spiele gemeistert und es kommt keine Langeweile auf. Für erfahrene Rollenspieler mag dieser Comic etwas zu einfach gestrickt sein (in manchen Runden findet man kaum weitere Gegenstände, bzw. diese Gegenstände, wie Waffen, Tränke, Zaubersprüche, etc. können nicht angewandt werden. Aber da das Spiel schon für Kinder ab ca. 8 Jahren (sobald man ein Comic lesen kann) geeignet ist, ist es ein sehr guter Einstieg ins Genre. Auch mir, als Erwachsene Begleit-Spielerin, hat mir das Buch außerordentlich gut gefallen! Es erinnert mich an meine eigene Rollenspiel-Zeit und an ein ähnliches Buch (allerdings ohne die tollen Bilder), das ich in meiner Kindheit gelesen habe. Ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird und gebe diesem gelungenen Zeitvertreib, der schon die ganze Familie angesteckt hat, 5 Sterne!

    Mehr
  • Ein toller Comic zum Spielen und Suchen

    Ritter - Wie alles begann

    Odenwaldwurm

    09. June 2017 um 11:14

    Das Comic-Buch "Ritter - Wie alles begann", von den Autoren Shuky, Waltch und Novy, ist ein Spiel-Comic.  Ein tolle neue Idee, ein Mischung aus Spiel und Comic. Der Spielen oder die Spieler suchen sich einen der drei Spielfiguren aus und treffen die Entscheidungen wie es in der Geschichte weiter geht und erleben dabei einige Abenteuer. Es gibt auch noch einen anderen Band in dieser Art.In diesem Spiel machst sich 3 Brüdern die bisher Bauer waren auf den Weg um in der Ritterschule angenommen zu werden. Doch bevor sie dort aufgenommen werden, müssen sie noch eine schwere Aufgabe erfüllen. Sie müssen so viele „Bändchen der Beherztheit“ wie nur möglich in nur 5 Tagen sammeln!Du suchst dir einen der 3 Brüder als Spielfigur aus und schon beginnt das Spiel und das Suchen. Du suchst dir auf den Landkarten eine Startzahl aus und sofort begibst du dich ins Abenteuer und deinen Held durchquert das ganze Buch querfeldein, wie es die Zahlen auf den Bildern zeigen oder sie du dich zwischen den Zahlen entschieden hast. Es gibt Unmengen an verschiedenen Wegen und Orten. Zwischendurch findest du knifflige Rätsel, Bändchen auf den Straße liegen und böse und freundliche Personen.Auf dem Spielbogen an Ende des Buches, kann man auch im Internet Downloaden, machst du dir Notizen über den Spielstand.Das Cover als auch die Illustrationen des Comics sind richtig gelungen.Die Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und  man erlebt jedes mal ein anderes Spiel. Es gibt sogar eine Art Labyrinth. Wenn man einmal in dem Spiel ist, will man die Suche nach Bändchen und anderen Sachen nicht mehr so schnell aufgeben. Es gibt leichte und schwere Rätsel. Besonders schwere sind die mit den Buchstaben. Am Schluss erfährt man, dass der Held mit 13 oder mehr Bändchen die Aufgabe erfüllt hat.Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahren, das zutreffend ist wenn man den Kindern ihre Begeisterung in den Augen sieht. Nur bei ein paar Rätseln wäre eine elterliche Hilfe gut, sonst haben 8 jährige Kinder alleine fast keine Chance sie zu lösen. Es ist ein tolles Spiel für Regentage.

    Mehr
  • Der neuartige süchtig machende Spiele-Comic

    Ritter - Wie alles begann

    Tom_Read4u

    08. June 2017 um 21:22

    Der Spiele-Comic ist eine neuartige Mischung aus Spiel und Comic. Im hier gespielten Band „Ritter - wie alles begann“ machst du dich als einer von 3 Brüdern auf den Weg um endlich deinem kargen und trostlosen Dasein als Bauer Lebewohl zu sagen und an der Ritterschule angenommen zu werden. Doch bevor es soweit ist, musst du dich noch einer schweren Prüfung stellen. Sammle so viele „Bändchen der Beherztheit“ wie nur möglich in nur 5 Tagen! Nach der Wahl deines Helden geht’s auch schon gleich los. Ab jetzt heißt es Augen auf!  Sofort begibst du dich ins Abenteuer und steuerst deinen Helden quer durchs Buch – von vorne nach hinten und wieder zurück. Während du den Zahlen in den kleinen farbenfrohen und teilweise detailreichen Comicbildern folgst, lauern Gegner aller Art auf dich, musst  knifflige Rätsel lösen oder einfach nur einmal auf den Glück vertrauen.  Auf dem Spielebogen an Ende des Buches, der auch als Vorlage zum Downloaden auf der Homepage von Pegasus Spiele zu finden ist, kann man sich nützliche Notizen machen bzw. so seinen Stand an Ausrüstungsgegenständen, Gold, und Bändchen stets aktuell halten. Der Spiele-Comic macht unheimlich viel Spaß und die liebevoll detailreich gezeichneten  Comics laden zum kurzen Verweilen ein, da hier und da immer wieder versteckte Sachen oder Zahlen zu finden sind, die weitere geheime verborgene Gegenstände, Gold oder die Bändchen ans Tageslicht befördern.  Manchmal versteckt sich auch hinter der nächsten Zahl einfach nur ein kleiner lustiger Streich eines Dorfbewohners oder ein kniffliges Rätsel.  Leider sind die Rätsel allesamt ohne Hinweis bzw. Tipp, sodass hier und da, bei dem einen oder anderen Rätsel schon ein paar Minuten vergehen, ehe man auf die korrekte Lösung kommt.  Da das Buch laut Pegasus Spiele ab 8 Jahre sein soll, befürchte ich, dass sich die Kleinen da die Zähne ausbeißen werden. Ich empfehle aus diesem Grund den Spiele-Comic erst ab 10 Jahre! Nach 5 gespielten Abenteuertagen ist das Spiel vorüber und man muss an der Ritterschule Rechenschaft ablegen. Haben die Bändchen gereicht? JA! Dann herzlichen Glückwunsch du wirst zum Ritter geschlagen und hast gewonnen. Falls deine Antwort nun Nein hieß, dann sei nicht traurig, und fange von vorne an und wähle eine der 5 anderen Routen! Aber selbst, wen man es auf Anhieb geschafft hat, will man doch die anderen Routen erkunden und stürzt sich somit erneut ins nächste Abenteuer. Achtung Suchtgefahr droht!!! Das Spielekonzept geht wunderbar auf. Die Comics sind alle toll gezeichnet und die Texte in den Sprechblasen mit recht viel Humor versehen, sodass es zu keiner Zeit langweilig wird. Leider finde ich die Rätsel teilweise zu schwer, bzw. nicht klar aus dem Text heraus formuliert, sodass es, wie bereits oben erwähnt, für die Kids eine harte Nuss werden könnte. Erwachsene werden sicherlich ein paar Minuten überlegen müssen, aber die Antwort dann doch finden.  Was ich auch etwas schade finde, dass die Charakterattribute und die gefundene Ausrüstung in diesem Band noch keine allzu großen Rollen gespielt hatten.  Jedoch verweist der letzte Comic, dass man seinen Abenteuerbogen aufheben soll, weil mit der gefundenen Ausrüstung weitergespielt werden darf.  Somit bin ich freudig gespannt, was dann im nächsten Band passiert und inwiefern dann dort meine Gegenstände und Charakterattribute eine Rolle spielen werden. Aus diesem Grund gibt es für diesen Band 4 Sterne!

    Mehr
  • Ritter - Wie alles begann

    Ritter - Wie alles begann

    HarleyQuinnQueenofGotham

    07. June 2017 um 16:40

    Das Buch, beziehungsweise der Spiele-Comic „Ritter – Wie alles begann“ von den Autoren Shuky, Waltch und Novy, erschienen 2017 im Pegasus-Press-Verlag unter Lizenz von Blue Orange und Makaka Éditions läutet ein neues Zeitalter ein, dass Bücher und Spiele in einer Welt der Ritter miteinander verbindet. Eine formale Rezension für dieses Buch empfiehlt sich nicht, weil es sich um ein vollkommen neuartiges Format handelt, vielleicht beginne ich hier. Das Buch wird nicht, wie üblich, von vorne nach hinten, Seite für Seite gelesen, sondern der Leser folgt den Zahlen, die jeweils in den 4 oder 3 Paneln pro Seite vorhanden sind. So folgt man beispielsweise nach der Einleitung entweder der Zahl 4, 151, 83 oder 13 und blättert dann zum gewählten Panel. Dort folgt man der Anleitung. Neuartig ist auch der Abenteurerbogen am Ende des Buches, der doppelt vorhanden ist, sodass man das Abenteuer mehrfach antreten kann (es empfiehlt sich, mit Bleistift zu schreiben, falls man mehr als 2 Durchgänge plant, außerdem ändern sich manche Zahlen und Dinge, die man auf dem Abenteurerbogen aufschreibt). Ab und an gibt es auch versteckte Gegenstände wie die Bändchen, das Ziel des Spiels, die während des gesamten Abenteuer gesammelt werden müssen, Münzen oder auch versteckte Zahlen, also Pfade. Alle Seiten und Panels sind durchgehend koloriert, was der Geschichte eine Art Lebendigkeit verleiht und den Spielspaß noch erhöht. Der Abenteurerbogen besteht aus 4 Eigenschaften, die mit Punkten versehen werden. Bei Beginn des Abenteuers sucht man sich einen der drei Abenteurer aus, der entweder besonders intelligent, besonders stark oder besonders charismatisch hat. Jeder der 3 Typen hat Vor- und Nachteile. Stärke hilft zum Beispiel, da man nur so viele Dinge bei sich tragen darf, wie der Abenteurer Stärkepunkte hat (viele Dinge wiegen jedoch nichts, wie zum Beispiel Bändchen und Münzen), Intelligenz hilft bei Zaubern und Charisma beim Umgang mit anderen Menschen. Dann gibt es den Beutel, der die Gegenstände verwaltet, die man bei sich trägt. Außerdem sammelt man wie bereits erwähnt Bändchen und Münzen. Nach 5 Nächten (ab und an findet man in einem Panel ein Mond-Zeichen, dass symbolisiert, das eine Nacht vorbei ist) begibt man sich zum Ende des Buches, egal wie viele Bändchen man gesammelt hat. Dort erfährt der Leser, dass nur diejenigen, die 13 Bändchen oder mehr gesammelt hatten, erfolgreich waren. Es gibt verschiedene Bereiche innerhalb des Buches, zum Beispiel das Elfendorf, das Dorf, den Sumpf, die Berge und viele mehr. Überall warten neue Geheimnisse darauf entdeckt zu werden und jeder Bereich ist einen „Besuch“ wert. Alles in allem lässt sich sagen, dass das Buch, wenn man es so nennen kann, für sehr viel Spaß bei kleinen als auch großen Abenteurern sorgen, da der Schwierigkeitsgrad höher liegt, als man im ersten Moment erwartet. Es ist nicht immer leicht, die Rätsel zu lösen, Bändchen zu finden und ab und an gibt es auch Geschehnisse, die das Abenteuer beenden, sodass man vorne beginnen muss. Durch die vielen Möglichkeiten gibt es immer wieder einen Anreiz, das Abenteuer noch einmal von vorne zu beginnen. Die Farben und zahlreichen Details sorgen für großen Spielspaß. Ein äußerst interessantes neues Konzept!  Vielen Dank an Autoren und Verlag für die Bereitstellung meines Exemplars.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks